Barbaren brauchen Bastarde

Trump vertritt zum Irak-Krieg Thesen, die alle USA-Kritiker entzücken dürften:

Trump bezeichnete den Irak-Krieg als möglicherweise schlechteste Entscheidung in der Geschichte der USA. „Wir haben da etwas entfesselt – das war, wie Steine in ein Bienennest zu schmeißen“, sagte er. „Und nun ist es einer der größten Schlamassel aller Zeiten.“

(Tagesspiegel)

Wie fehlerfrei Trump auf Terroranschläge in der Dimension von 9/11 reagieren würde, werden wir hoffentlich nie erleben.

Dabei übersieht Trump auch, dass der Syrische Bürgerkrieg und die Ausbreitung des IS Schlamassel sind, die nicht in der Bush-Ära, sondern mitten in der Obama-Ära der amerikanischen Nichteinmischung entstanden waren.

Trotzdem halte auch ich die damalige Interventionspolitik im Irak für einen Fehler.

Bushs und Blairs Projekt eines demokratischen Vorzeige-Staates statt der üblichen Diktaturen war wohl viel zu ambitioniert. In der Region wird man leider wohl noch lange mit Bastards wie Assad oder den Saudi-Barbaren leben müssen.

Dass ausgerechnet viele Deutsche den Irak-Krieg als große moralische Verfehlung des Westens anprangerten, war angesichts der eigenen Erfahrungen mit der amerikanischen Befreiung von einer unmenschlichen Diktatur ungerecht.

Hätte es im Irak mit Demokratie und Freiheit wie in der BRD funktioniert, wäre es für die Iraker wohl nicht das Schlechteste gewesen, selbst wenn die USA dabei auch ihren eigenen “bösen” Profit herausgeschlagen hätten.

Auch wenn ich den Krieg nicht begonnen hätte, erhoffte ich daher stets einen Erfolg der westlichen Intervention (so wie ich jetzt auch hoffe, dass Putin gegen die Islamisten siegt).

Obwohl man hier viele Jahre (auch als Linker) mit Demokratie und Freiheit gut gelebt hatte, wünschten viele den Irakern und den USA von Anfang an alles Schlechte und waren schadenfroh über jeden toten amerikanischen Soldaten und jeden durch Terror getöteten irakischen Zivilisten, weil tote Zivilisten ebenfalls der USA angerechnet werden konnten.

Dass Trump, der selbst ein Lieblings-Feindbild deutscher Medien ist, bei BILD das alte Lieblings-Feindbild der deutschen Journaille anpatzt, spricht nicht sehr für seinen Charakter.

Klar hätte man nach 9/11 schlauer vorgehen können als Bush. Die Taliban und Al-Qaida hätte man durch Vergeltungsschläge aus der Luft bestrafen können, ohne dabei einen einzigen amerikanischen opfern zu müssen.

Statt Saddam abzusetzen, hätte man ihn wieder zum “eigenen Bastard” machen können (wie man es übrigens auch mit Gaddafi gemacht hatte) und die Bekämpfung der Dschihadisten-Monster an ihn auslagern können.

Vor 15 Jahren hatte man jedoch leider noch die idealistische Idee, dass auch Muslime trotz ihrer Diktaturen und Tyranneien wie die Deutschen oder die Japaner lieber in Demokratie und Freiheit leben wollen.

Heute weiß man, dass die Demokratie-Bemühungen ein Fehler waren, da Araber entweder durch barbarische, aber wenigstens säkulare Bastarde wie Saddams, Assads, Gaddafis in Schach gehalten werden müssen oder ihre noch schlimmere islamische Mullah-, Taliban-, IS-Barbarei errichten.

Allerdings müsste man dann auch so abgeklärt sein, barbarische Araber nicht in unsere demokratische freie Welt zu importieren, zumal wir hier (noch) keine Saddams haben, die dafür sorgen, dass ihre islamische Barbarei unter Kontrolle gehalten wird.

Trump sieht die Politik der Einmischung in barbarische Angelegenheiten als Fehler an, er betrachtet es jedoch konsequenterweise auch als Fehler, Barbaren ins eigene Land zu holen, wie es Merkel getan hat.

Wir Europäer sehen in Arabern zwar edle Wilde, die man nicht mit Demokratie behelligen darf. Gleichzeitig glauben wir jedoch, dass die islamische Massenzuwanderung für unsere eigene Demokratie eine tolle Bereicherung wäre.

Advertisements

Schlagwörter: ,

28 Antworten to “Barbaren brauchen Bastarde”

  1. heinzelmann Says:

    „Dass ausgerechnet viele Deutsche den Irak-Krieg als große moralische Verfehlung des Westens anprangerten, war angesichts der eigenen Erfahrungen mit der amerikanischen Befreiung von einer unmenschlichen Diktatur ungerecht.

    ????????? trotzdem nachträglich ein gesundes 2017!

    • aron2201sperber Says:

      Die meisten Deutschen wurden angeblich gerne von Hitler befreit und bevorzugten die BRD gegenüber dem Dritten Reich, aber klar gibt es auch Ausnahmen, lieber Heinzelmann.

      • heinzelmann Says:

        aron: naja, die Sowjets, die die Wehrmacht am meisten bekämpften und denen das Lob zukommen muss, waren alles andere als Demokraten!8 von 10 dt. Soldaten starben an der Osfront!

      • heinzelmann Says:

        Nachtrag: Du bist wirklich ein lustiger Blogger:

        „Wir Europäer“ Dachte, Du schämst Dich für diesen bösen antiamerikanischenund anti-semitischen Kontinent, der es wagt, mrd. für 2 Cent noch seine Traditionen zu leben! Sollte ich mich getäuscht haben!

  2. DerLeopard24 Says:

    Ein toller Beitrag! Meine Gedanken sind fast identisch, aber sie haben das alles besser wiedergegeben als ich es je könnte.

    Darum lese ich ihren Blog sehr gerne. Sie sind pro-westlich, aber begehen nicht den Fehler, die katastrophale Politik von Merkel schönzureden. Ganz im Gegensatz zu Journalisten wie etwa Herrn Richard Herzinger von der Welt:

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article151672848/Die-Kritik-an-Merkel-hat-jedes-Mass-verloren.html

    • aron2201sperber Says:

      Vielen Dank für dein Lob!

    • aron2201sperber Says:

      Herziger hat zwar Recht, wenn es um Putins Fehler geht. Er ist jedoch blind gegenüber den Fehlern der anderen.

      • DerLeopard24 Says:

        Das ist meine Befürchtung für den Bundestagswahlkampf 2017. Russland wird ähnliche Angriffe auf Merkel durchführen wie auf das DNC. Die Merkel-Fans werden dann eine binäre Sichtweise vortragen: Jeder, der gegen Merkel ist, ist automatisch für Putin. Richard Herzinger etwa macht es vor.

        Ich muss allerdings letztenendes folgendes feststellen: Merkels Entscheidung vom September 2015 ist eine der wahnsinnigsten Entscheidungen einer demokratischen Regierung in den letzten Jahrzehnten überhaupt. Jeder, der an der Grenze „Asyl“ sagt, wurde sofort durchgelassen. Offene Grenzen widerspricht blöderweise nur allem, was seit Anbeginn der Zeit in so ziemlich jeder menschlichen Gesellschaft normales Verhalten war… Daher gilt, wie sie mal geschrieben haben: Putinismus/Trumpismus sind zwar hässlich, aber besser als die naiv-grüne Weltsicht von Merkel allemal. Welche Wahlempfehlung ich daher für Deutschland abgebe, sollte klar sein.

      • aron2201sperber Says:

        Merkel hat sich benommen wie die Chefin einer christlichen Asyl-NGO, leider war sie deutsche Kanzlerin:

        https://aron2201sperber.wordpress.com/2015/12/25/die-ngo-kanzlerin/

      • DerLeopard24 Says:

        Ich sage immer: Die Grünen sind die mächtigste Partei in Deutschland; die sind so mächtig, die brauchen noch nichtmal eine Mehrheit im Bundestag. Deren unglaublich naive, friedensbewegte Weltanschauung durchzieht die gesamte politische Kultur in Deutschland.

        Deutschland wird mehr oder weniger vom politischen Äquiv alent der „Kelly Family“ regiert.

      • Olaf Says:

        Die Wähler der Grünen sind naive WählerInnen, die grünen Politiker sind eiskalte Killer, die wissen was sie tun.

      • max Says:

        Olaf, aufpassen. Das sind Fake-News. Aus zuverlässiger Quelle weiss ich, dass Göring- Eckhardt nicht mal beim Schuhebinden weiss, was sie tut.

      • salamshalom Says:

        Da wir beim lustigen Pateien-Bashing angekommen sind:
        Was sagen denn meine lieben AfD-Wähler hier im Blog zum Kollegen Höcke?
        Die islamophobische Partei und Beschützerin des Abendlandes geht in Person von Hrn. Höcke völlig überraschend steil und zeigt periphere antisemitische (nicht antizionistische !!) Tendenzen… na hallo.

      • max Says:

        Falls Du mich ansprechen willst, dumm gelaufen. Ich könnte die AfD nicht mal wählen, wenn ich wollte. Zu Höcke:Du darfst mir gerne Hauptstädte nennen, die ein ähnliches Mahnmal besitzen. Diesen Sündenstolz hat nur Deutschland, man beneidet Deutschland ja angeblich auch um dieses Mahnmal. Abgesehen davon ist hat die Kritik am ekelhaften, verlogenen selbstexculpatorischen Kult um die ermordeten Juden sehr viel weniger mit Antizionismus oder Antisemitismus zu tun, als der dauernde Verrat der deutschen Regierungen nach Kohl an den lebenden Juden, oder Deinen Postings in diesem und anderen Blogs.

      • salamshalom Says:

        Da du dich, dann wohl zu Recht, angesprochen fühlst:
        „Du darfst mir gerne Hauptstädte nennen, die ein ähnliches Mahnmal besitzen“
        Du darfst dir gerne nochmal die Geschichte vom Zweiten Weltkrieg erklären lassen.

      • max Says:

        Ich fühle mich nicht angesprochen, wie ich Dir schon erklärt habe, aber du liegst ja dauernd so dermassen falsch, das fällt Dir wahrscheinlich schon gar nicht mehr auf.
        Die Geschichte des zweiten Weltkriegs kenn ich wahrscheinlich besser als Du. Aber speziell für Dich jetzt eine ganz grosse Ueberraschung: Geschichte besteht nicht nur aus den 12 Jahren Naziherrschaft. Nicht mal die deutsche. Vielleicht sagen Dir Begriffe wie Holodomor, der grosse Sprung oder killing fields etwas. Und jetzt such in den betreffenden Hauptstädten mal nach einem Mahnmal.
        Um dieses Picknickgelände in Berlin geht es aber nur am Rande. Es ist nur eben genau so hohl wie der Rest der deutschen Betroffenheitsrituale. Würde Deutschland seine Verantwortung Juden gegenüber wahrnehmen, hätte man sich z.B. gegen den Teherandeal des Teleprompterablesers gestellt und wäre nicht sofort nach der Aufhebung der Sanktionen in AchtungFertigLos- Manier mit der halben Bundesregierung bei den Mullahs aufgeschlagen, um ja keinen Deal zu verpassen. Aber, die Juden, um die es da geht, die leben leider ja noch. Da will sich der wohlige Sündenstolz noch nicht so recht einstellen.
        Nee, mein Lieber, ein Land in dem man per Gerichtsurteil nur dann ein Antisemit sein kann, wenn man gleichzeitig Nazi ist, oder auch per Gerichtsurteil bestätigt wird, dass der Brandanschlag auf eine Synagoge deutscher Juden Israelkritik ist, und kein Schwein aus der politmedialen Kaste interessiert das auch nur am Rande, so ein Land hätte anderes zu tun, als sich über eine in den Medien wie immer übelstmöglich interpretierte Rede eines Landespolitikers aufzuregen. Aber es ist ja Wahljahr und die Hosen sind gestrichen voll, da gehört solches Affentheater wahrscheinlich dazu.

        Und zum Schluss noch was direkt für Dich: wer von „offenen Grenzen“ zwischen Israel und den Arabern fantasiert, dem ist das Leben von Juden offensichtlich nicht gar so viel wert. Also, steck Dir Deine Empörungsonanie sonstwo hin, Du Kasper.

      • salamshalom Says:

        Ach max, es ist doch alles gar nicht so schwer.

        Es gibt da so was, was man den Holocaust nennt.
        Und Berlin als Haupstadt des Staates, der diesen Genozid in seiner ihm üblichen Präzision und bürokratischen Perfektion zu verantworten hat, hat sich dazu entschieden, ein Mahnmal zum Gedenken an diese schwärzsten Zeit der jüngsten Menschheitsgeschichte zu errichten. Das ist erst mal alles. Das ist unsere Geschichte hier.

        Nun kommt ein Depp daher, der einer Partei angehört, von der ich seit Anbeginn behauptet habe, dass sie vor allem braunes Gesockse sammelt. Und nun zeigt sich, dass ich natürlich abermals nicht „so oft daneben gelegen habe“..
        Höcke emfindet das Mahnmal in Berlin als ein Denkmal der Schande. Diese Meinung darf er haben. Als dämlicher Nazi. Sind ja ein freies Land. Aber ihn korrekt-interpretieren zu wollen und psycho-historische Erklärungsversuche zu starten… jämmerlich. Und kann nur aus der gleichen stinkenden Dreckssuppe kommen.

        Die Sache mit „offenen Grenzen“: Diese Antwort war eine Reaktion auf einen Vorschlag im Blog. Da du ja die ganze Konversation mitgelesen haben dürftest, hast du entweder kognitive Defizite, inhaltlich zu folgen, oder du bist in deiner „Blase“ zentriert. An ersterem kanst du nicht arbeiten.

        Und zu guter Letzt: Genau hier folgt die Bestätigung, dass man kein Judenhasser sein muss, um Israel und seine Zio-Politik zu „kritisieren“. Tun übrigens genug Juden ebenso. Die alten Antisemiten.,, aber das dürfte deine Sicherungen komplett raushauen lassen, drum versuch erst gar nicht, das zu verstehen.

      • max Says:

        Ach so, jemanden korrekt zu interpretieren ist also Nazi. Gut zu wissen. Den Rest dieses Drecks will ich mal unkommentiert lassen, dieses substanzlose, von mangelnder Bildung zeugende Geschwafel ist nun wirkliche keine Zeile mehr wert.

      • salamshalom Says:

        jemanden korrekt-interpretieren zu wollen bedeutet nicht, jemanden korrekt zu interpretieren.
        Ich verweise auf schön-saufen. Hat mit schön saufen nichts zu tun.
        Nichts für ungut!

  3. DerLeopard24 Says:

    @salamshalom
    Schauen wir unszuerst mal genau an, was gesagt wurde. Wir wollen ja die Dinge differenziert betrachten und keine voreiligen Schlüsse ziehen. Daher hier mal Auszüge der Rede im Wortlaut:

    http://www.sueddeutsche.de/news/politik/parteien-die-hoecke-rede-von-dresden-in-wortlaut-auszuegen-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-170118-99-928143

    Höckes Grundaussage ist also, das in Deutschland ein Fokus auf Erinnerungskultur (bezüglich der grausamen Taten der Nazis) liegt und das dieser Fokus zu Lasten einer positiven Bindung zum eigenen Land gehen würde. Ich kann hier Antisemitismus kaum erkennen, Juden oder gar Dinge wie die jüdische Weltverschwörung kommen hier garnicht vor, der Fokus liegt auf dem Wert des Patriotismus.

    Meine persönliche Meinung ist nun die, dass Höcke in gewissen Sätzen einige nicht uninteressante Denkanstöße hat, aber es in seiner typischen Art fertigbringt, das Ganze auf die unvorteilhafteste Weise zu transportieren.
    Um es einmal deutlich zu sagen: Der Normalzustand bei so ziemlich allen Völkern der Erde ist es, die eigenen Verbrechen unter den Teppich zu kehren/zu leugnen. Das kann man beschissen finden, der Mensch ist aber nunmal wohl von Natur aus zu großen Teilen fehlerbehaftet. Sie würden jetzt einwenden, dass nur weil das alle anderen tun, es dadurch nicht automatisch richtiger wird. Da gebe ich Ihnen recht. Ich bin zum Beispiel sehr stolz darauf, dass Deutschland die unglaublichen Verbrechen der NS-Zeit aufgearbeitet hat und empfinde etwa Japans Verhalten in dieser Hinsicht nicht als Vorbild. Die Crux liegt nun darin, dass einige politische Entscheidungen mit enorm negativen Auswirkungen auf die nächsten Generationen unter Berufung auf die Nazizeit gerechtfertigt werden (Merkel meinte etwa, man müsse „ein freundliches Gesicht zeigen“). Wir sind hier an einem Punkt angekommen, an dem man argumentieren könnte ein Rubikon sei überschritten. Das solche Entscheidungen mehr Masochismus seien und das auch ein Land wie Dtl., in dessen Geschichte unglaubliche Verbrechen verübt worden sind, nicht elementare Staatsinteresen opfern muss, nur um „ein freundliches Gesicht“ zu zeigen. Wenn Höcke diesen Punkt etwa anspricht liegt er richtig. Und wenn er meint, eine Erinnerung an die Nazigräuel sollte es nicht geben, so sollte man ihm maximalen Widerstand gegenüberbringen.

    Die AfD wähle ich übrigens nicht wegen, sondern trotz Höcke. Die AfD ist ein Druckmittel um etwa eine Neuausrichtung der CDU zu erzwingen. Der Partei, die Merkel erst kürzlich mit fast 90 % der Stimmen als Parteivorsitzende gewählt hat. Die Frau, die für mehrere Monate die Grenzen für jedermann geöffnet hat. Diese CDU wird ihre katastrophalen Entscheidungen ohne Druck von außen nicht mehr korrigieren…

    • salamshalom Says:

      Sorry, lieber Leopard – und gleichzeitig Danke für deine sachliche Herangehensweise – aber viel Raum für Relativierung und Deutung des Gesagten und Gemeinten ist hier wirklich nicht.
      Den Begriff „Denkmal der Schande“ für das Mahnmal zur Erinnerung an die zig millionen Opfer des Holocaust zu benutzen, ist beispiellos entsetzlich, abscheulich und antisemitisch.
      Niemals darf sich das, was passiert ist, jemals wiederholen. Und die Erinnerung an diese Katastrophe muss lebendig gehalten werden, damit sich dieses nie mehr wiederholt.

      Alle Sekundärfolgen und mögliche „Industrialisierungen“ dieser schrecklichen historischen Episode spielen in diesem Fall keine Rolle.

    • Olaf Says:

      Der Beweis, dass die Deutschen ein gestörtes Verhältnis zum eigenen Volk haben, ist ja die geförderte Migranteninvasion, die ja auch mit der Chuld der Gechichte begründet wird. Das hat Höcke richtig analsysiert.

      Salamshalom, deine Tränen eines Terrorverstehers und Israelfeindes für tote Juden sind Realsatire, LOL.

      • salamshalom Says:

        Es ist völlig in Ordnung, nichts zu verstehen. Und es ist für dich schön zu sehen, wie du damit klarkommst. Weiter so, Kamerad!

  4. American Viewer Says:

    Die Zukunft von Deutschland scheint immer dunkler zu werden. Es scheint nur noch Neo-Nazis wie Höcke, Islamisten wie salam und natürlich linksgrüne Extremisten wie Merkel und Co zu geben.

    Schluss, Aus, Finito. Das ehemals schöne Land hat fertig. Sargnägel her und den Deckel draufnageln. Und dann entweder anzünden oder ganz tief vergraben.

  5. Trump bombardiert die Falschen | Aron Sperber Says:

    […] wissen wir jedoch endgültig, wie schwierig und undankbar eine derartige Aufgabe ist, an der Bush und Blair […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: