„Nafri“ Anis Amri

Die „Welt am Sonntag“ versucht, die deutsche Verantwortung für den Terror von Berlin auf die Italiener abzuschieben:

Die zwölf Menschen, die beim Weihnachtsmarkt-Anschlag von Berlin getötet worden waren, könnten vermutlich noch leben, wenn die italienische Regierung konsequent gehandelt hätte. Nach Informationen der „Welt am Sonntag“ hätte Anis Amri, der spätere Attentäter, bereits im Sommer 2011 nach Tunesien abgeschoben werden können.

Deutschland hätte noch genug Gelegenheiten gehabt, das Nafri-Problem Anis Amri selbst zu lösen bzw. abzuschieben.

Dass die deutschen Behörden dazu zu überfordert waren, lag nicht an den Italienern, sondern an gewissen aktuelleren Entscheidungen der eigenen Regierung.

Auf die italienische Regierung von 2011 hinzutreten, ist besonders ungerecht, zumal die damalige Regierung (Berlusconi) sich redlich bemüht hatte, das Nafri-Problem durch Entsendung von Polizisten nach Tunesien zu stoppen:

Die tunesische Regierung wies am Sonntag den Vorschlag Italiens zurück, eigene Polizisten in das nordafrikanische Land zu entsenden, um den Flüchtlingsstrom einzudämmen.

Der Sprecher der tunesischen Regierung, Taieb Baccouche, sagte dem Fernsehsender al-Arabija, der italienische Vorschlag sei „inakzeptabel“.

Italiens Innenminister Roberto Maroni hatte angekündigt, er werde das Außenministerium in Tunis um eine Erlaubnis für den Einsatz italienischer Polizisten auf tunesischem Territorium ersuchen. Die Beamten sollten verhindern, dass weitere Flüchtlinge sich auf den Weg nach Europa machten.

Baccouche erklärte daraufhin, die Äußerungen Maronis seien nicht überraschend, da sie von einem Minister der „rassistischen extremen Rechten“ kämen.

(SPON, 14.02.2011)

Statt die damalige italienische Regierung (Berlusconi) dabei zu unterstützen, hatte die damalige deutsche Regierung (Merkel) lieber auf die eigene linksgrüne Presse gehört.

Advertisements

7 Antworten to “„Nafri“ Anis Amri”

  1. American Viewer Says:

    Lachhaft wie gewisse deusche Medien, Politiker und Behörden versuchen ihr Versagen auf andere Länder abzuschieben. In Italien saß Amri immerhin jahrelang im Gefängnis, in DL durfte er hingegen machen was er wollte – unter staatlicher Fürsorgeaufsicht und gestützt durch verständnisvolle Medienartikel.

    Gleiches Spiel mit Khavari, der bekam von der griechischen Justiz immerhin 10 Jahre, bevor die linksextreme Regierung die Gefängnisse leeren ließ und die Fachkräfte Richtung DL schickte als dort Merkel die Jahre der offenen Türe ausrief.

    • aron2201sperber Says:

      wenn man schon Italien die Schuld geben will, dann müsste man der Regierung Renzi, unter der Amri nach Deutschland weiterreisen durfte, die Schuld geben.

      aber dummerweise war ja gerade Renzi Merkels kleiner Liebling:

      https://aron2201sperber.wordpress.com/2016/05/05/merkels-neues-faymaennchen/

      • American Viewer Says:

        Merkel scheint generell nur Linke und Linksextreme als Lieblinge zu haben. In einer bürgerlichen Koalition mit der FDP kam sie gar nicht klar, sie sorgte dafür, dass jeder noch so kleine Vorschlag der FDP abgeschmettert wurde. Sie sehnte sich geradezu nach der SPD. Auch Cameron lies sie immer wieder dumm guckend im Regen stehen. Auch mit Polens und Österreichs Konservativen kann sie bekanntlich nicht. Auch Griechenland kam sie erst entgegen als dort der linkextreme Tsipras regierte. Es scheint generell überhaupt keine Konservativen aus anderen Ländern zu geben mit denen Merkel gut auskommt. Dafür umso mehr Linke.

      • aron2201sperber Says:

        und trotzdem stürzt sie nicht in der Wählergunst ab.

        es ist ein groteskes Schauspiel – ich verstehe nicht, wie die CDU-Wähler sich das gefallen lassen können.

      • American Viewer Says:

        Mir sind CDU-Wähler auch ein Rätsel. Gibt es diese Spezies überhaupt real? Was sind das für Leute?! Merkel hat bei diesen Leuten eine erstaunliche Entwicklung genommen. Noch 2005 galt sie selbst innerhalb der eigenen Partei und der eigenen Wähler als blass und eigentlich nicht geeignet für den Kanzlerjob. Sie als Kanzler, das lag für Menschen außerhalb jeder Vorstellungskraft, selbst Hartz-IV-Schröder war deutlich populärer.

        Die exakt gleichen Leute erzählen mir heute es gäbe „keine Alternative“ zu Merkel und sind von ihr hellauf begeistert. Dabei ist sie mindestens genau die gleiche Dusseltante geblieben, die sie schon 2005 war. Es wurde sogar eher schlimmer. Die Merkel von 2005 wollte immerhin noch supply-side-Reformen durchführen. Die Merkel von 2016 hingegen befindet sich im Höhenrausch und glaubt sie sei unersetzlich.

    • aron2201sperber Says:

      Tugces muslimischer Mörder wehrt sich gegen seine Abschiebung:

      http://www.focus.de/panorama/welt/sanel-m-hat-beschwerde-eingelegt-verurteilter-tugce-schlaeger-wehrt-sich-erneut-gegen-abschiebung-nach-serbien_id_6535288.html?fbc=fb-shares

      offenbar hat er sich in Deutschland noch nicht genug selbst verwirklicht. Aber sicher gibt man ihm die Gelegenheit dies nachzuholen – siehe Anis Amri

      • American Viewer Says:

        Faszinierend wie oft man in Deutschland Einspruch einlegen kann. Und alles wird bezahlt vom Steuerzahler. Und am Ende des juristischen Hickhacks ist der „Facharbeiter“ dann in aller Regel wieder frei und darf bleiben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: