Kein typischer „Chechener“?

Längst ist der Tschetschene ein Fall für den Verfassungsschutz: Erst schockte Abuu S. mit einem Prügelvideo, das via Facebook millionenfach geteilt wurde: Zu sehen war, wie er und andere als „Bestrafungsaktion“ auf ein Mädchen einschlugen, die 15-jährige Patricia erlitt einen doppelten Kieferbruch.  Die Prügelorgie wurde mit Handykameras gefilmt.

Jetzt stoßen  der Flüchtling Abuu S. und seine „Freunde“ auf Facebook heftige Drohungen gegen Außenminister Sebastian Kurz aus. Auslöser ist das geplante Burka-Verbot in Österreich.

„Dieser hurensohn wird mir noch über den weg, gehen und nie wieder aufstehen wo er mir über den Weg gegangen ist“. Ein Freund von Abuu S. hatte zuvor gepostet: „Hauptsache Schlampen vom Puff dürfen rumlaufen auf der Straße, aber unsere bedeckten Schwestern nicht. Der Typ ist nicht normal“.

(oe24)

Der kleine Abuu ist zwar auch für tschetschenische Verhältnisse außerordentlich extrovertiert und hässlich. Was seine Gewalttätigkeit und islamische Anspruchsmentalität betrifft, ist er jedoch ein ganz gewöhnlicher Durchschnitts-„Chechener“, wie man ihn im 10. oder 20. Wiener Gemeindebezirk an jeder Ecke findet.

Drohung

(Der kleine Abuu zeigt uns „Kafir“, die ihn und seine Sippe üppig mit Sozial-Leistungen versorgen, den IS-Finger)

Advertisements

Schlagwörter: ,

3 Antworten to “Kein typischer „Chechener“?”

  1. Eloman Says:

    Drängt sich doch die Frage auf: Warum ist das kleine Arschloch in Wien und nicht in Grosny?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: