Archive for Juni 2017

SPÖ = Scharia Partei Österreichs

Juni 8, 2017

Kurz-Kanzler Kern fischt nach den Stimmen der Muslimbrüder. Die gibt es aber von den Islamisten nicht ohne teure Gegenleistung. Jene muss dann leider nicht nur von der SPÖ, sondern von ganz Österreich beglichen werden.

IGGiÖ-Präsident Ibrahim Olgun (li.) mit Bundeskanzler Christian Kern (Bild: APA/GEORG HOCHMUTH)

Statt wie Salafisten ihrer Aufnahmegesellschaft gleich den Dschihad zu erklären, integrieren sich Muslimbrüder scheinbar in die westliche Demokratie und insbesondere in die sozialdemokratischen Parteien.

Muslimbrüder präsentieren sich als dezent und verbindlich. Die Bärte der Brüder sind kaum sichtbar und die Verschleierung der Schwestern wird nicht als vorgegebene Uniformierung einer Ideologie, sondern als „Bestandteil der selbst gewählten Persönlichkeit“ verkauft. Viele Muslimbrüder wissen nicht einmal, dass sie Muslimbrüder sind. Um so weniger sie wissen, um so authentischer wirken die jungen Brüder und Schwestern bei der Verbreitung der Botschaften der Bruderschaft.

Das Recht auf Burka wird in Europa nicht etwa von der Regierung Saudi-Barbariens besonders vehement eingefordert, sondern von den dezent verschleierten Schwestern der Bruderschaft. Muslimbrüdern kommt die Rolle zu, den Islam als Ganzes (inkl. Burka-Salafisten) zu verteidigen.

Der Mehrheitsgesellschaft wird zwar versichert, dass der IS nichts mit der islamischen Religion zu tun habe. Gleichzeitig fordert man jedoch im Namen der Religionsfreiheit das Recht auf die islamische Vollverschleierung ein.

Wie sie in Syrien mit den radikaleren Dschihadisten Seite an Seite gegen Assad gekämpft hatten, so halten sie auch in Europa gegen die „islamophoben“ Aufnahmegesellschaften zusammen.

Obama und viele westliche Regierungen tanzten brav nach der Pfeife der Bruderschaft, was sie jedoch keineswegs milde gegen den Westen stimmte, sondern nur weiter die eigene Anspruchshaltung befeuerte.

Trump will die Bruderschaft nun auf die Terrorliste setzen (Extremisten-Liste wäre der passendere Grund für ein Verbot), was für die amerikanischen Islamverbände ein Katatrophe wäre, zumal es sich dabei (z.B. CAIR) um Tochtergesellschaften der Musllimbruderschaft handelt.

Auch in Österreich wurden die Verbindungen zwischen der IGGÖ und der Muslimbruderschaft wiederholt aufgezeigt:

https://kurier.at/meinung/im-dunstkreis-der-muslimbruderschaft/117.506.603

https://www.profil.at/oesterreich/scharia-import-tuerkei-saudi-arabien-golfstaaten-hunderte-vereine-oesterreich-378548

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20170601_OTS0182/hc-strache-fpoe-beantragt-im-nationalrat-massnahmen-gegen-radikalen-islamismus

Auch wenn die SPÖ als Pensionisten-Partei dringend frisches Blut benötigt, ist es zweifelhaft, ob der Auftritt Kern mehr nützen als schaden wird.

Denn Kern konnte wohl nicht ernsthaft damit rechnen, dass sein Auftritt bei den Muslimbrüdern nicht nach außen dringen würde:

http://www.krone.at/videos/.-story-573182

Im Hintergrund ist die „Schleierhafte“ (© Profil) beim Applaus paschen zu sehen.

Werbeanzeigen

Biedermann und die Brandstifter

Juni 7, 2017

Saudi-Arabien, Katar und der Terror

Brutstätten des Hasses

Saudi-Arabien hat Katar zum neuen Schurken in der arabischen Welt erklärt. Der Grund: Das kleine Emirat unterstützt Islamisten zwischen Bagdad und Bengasi. Aber auch im Königreich gibt es geistige Brandstift.

Gleichzeitig lässt das weitverzweigte Herrscherhaus Moscheen von Usbekistan bis Nigeria bauen. Die Prediger gibt es gratis dazu. Die Folge: Junge Männer und Frauen radikalisieren sich von Asien bis Afrika. Aber auch in Europa, besonders auf dem Balkan. Von dort aus brechen immer öfter Dschihadisten Richtung Naher Osten auf – und kehren auch zurück.

(SPON)

Wenn es um die Saudis und ihre „Brutstätten des Hasses“ geht, findet selbst der Spiegel klare Worte.

Schließlich handelt es sich bei den Saudi-Barbaren um unsere Barbaren.

Daher darf sogar ihre barbarische Religion kritisiert werden.

Außerhalb jenes Zusammenhanges ist der Islam (inkl. Salafismus) für den Spiegel jedoch heilig.

So wurde das „Recht auf Burka“ in zahlreichen Spiegel-Kolumnen immer wieder verteidigt:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/augstein-kolumne-streit-ueber-ein-burka-verbot-a-1108332.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/burka-verbot-in-deutschland-waere-falsch-und-sinnlos-kommentar-a-1107920.html

Für die „Brutstätten des Hasses“ treten hier in Deutschland linke Biedermänner ein, auch wenn sie dann gerne auf fremde „Brandstifter“ zeigen.

 

Vogelfänger statt Terror-Ornithologen

Juni 6, 2017

Was hatten fast alle Terroristen der letzten Monate neben der islamischen Ideologie gemeinsam?

Diese ganzen Vögel standen bereits „unter Beobachtung“ unserer Sicherheitsbehörden.

Statt Terror-Ornithologen brauchen wir jedoch richtige Vogelfänger. Und Pierre Vogel gehört als erster in den Käfig.

Sämtliche Islamisten müsste man genauso behandeln wie unsere einheimischen Nazis. Und zwar nicht nur die grotesken Burka-Salafisten, sondern auch die vermeintlich gemäßigten Muslimbrüder, die in Russland, Syrien, Ägypten und den meisten Golfstaaten zu Recht längst verboten sind.

Das Schweigen der Islamverbände

Juni 1, 2017

Ein Muslim wird in Deutschland brutal ermordet.

Wo bleibt die Empörung der deutschen Islamverbände?

Die ist immer nur zu vernehmen, wenn wer „islamophob“ zu Islamisten war.

Aus religiösem Hass ermordete Muslime sind den Islamverbänden hingegen egal, wenn die Täter Islamisten waren.