Wieder kein Mordversuch von 16-jähriger Tschetschenin?

16-jährige Tschetschenin stach in Wien Studentin mit Küchenmesser nieder:

Einen Tag vor dem Messerangriff, bei dem die Studentin schwer verletzt wurde, kündigte die 16-Jährige in ihrer Schule an, sie werde „etwas Verrücktes tun“. Als eine Schulkameradin wissen wollte, was sie vor habe, soll die 16-Jährige nur gelächelt haben.

Wie sich im Zuge der Ermittlungen herausstellte, recherchierte die Angeklagte wenige Stunden vor der Tat im Internet zu Jugendstrafrecht und Jugendgerichtsbarkeit.

(Kurier)

Bei ihren Internet-Recherchen zu den rechtlichen Konsequenzen der geplanten Tat dürfte sie wohl auch auf die Geschichte ihrer tschetschenischen Kollegin aus St. Pölten gestoßen sein:

Nach Messerattacke: 15 Monate Haft für 16-Jährige

Erleichtert fielen sich die Angehörigen in die Arme, nachdem der vorsitzende Richter Markus Grünberger das Urteil verkündet hatte: 15 Monate Freiheitsstrafe, davon zehn bedingt, Bewährungshilfe, sowie ein Antigewalttraining während einer dreijährigen Probezeit (nicht rechtskräftig). Nachdem das Mädchen den größten Teil seiner Gefängnisstrafe bereits in der U-Haft abgesessen hat, bewilligte der Senat auch eine sofortige bedingte Entlassung, sodass die 16-Jährige mit ihrer Familie nach Hause gehen konnte.

(Mein Bezirk)

Ihre Kollegin musste gerade einmal fünf Monate absitzen. Das wirkt naturgemäß nicht besonders abschreckend auf andere potenzielle kleine Mörderinnen.

Bildergebnis für burka messer

Advertisements

Schlagwörter:

6 Antworten to “Wieder kein Mordversuch von 16-jähriger Tschetschenin?”

  1. Olaf Says:

    Diese TschteschInnen sind Bestien. Ausschaffen Herr Kurz.

  2. American Viewer Says:

    Wie sich im Zuge der Ermittlungen herausstellte, recherchierte die Angeklagte wenige Stunden vor der Tat im Internet zu Jugendstrafrecht und Jugendgerichtsbarkeit.

    Die selbst ernannten „Experten“ wollen dem „Normalbürger“ immer weiß machen, dass scharfe Strafen keine Wirkung hätten, weil Täter sich angeblich nicht vorher über Strafhöhen informieren würden.

    Diese reale Tat ist ein Beispiel für das Gegenteil. Natürlich haben hohe Strafen eine Wirkung. Diese Informationen dringen immer auch zu den meisten Tätern durch.

    Genauso ist es mit Informationen, wo man aktuell in Europa die höchste Asylkohle erschleichen kann.

  3. aron2201sperber Says:

    Tschetschenen bezeichnen sich selbst als „Wölfe“ (ihr Wappentier):

    https://www.fischundfleisch.com/aron-sperber/der-mensch-ist-dem-menschen-ein-wolf-27046

    und bei uns benehmen sich sich auch wie die Wölfe, weil wir uns wie die Schafe verhalten.

  4. aron2201sperber Says:

    von den (dem Augenschein nach tschetschenischen) Sittenwächtern vom Badeteich wurde jetzt – nach 5 Monaten! – ein Fahndungsfoto veröffentlicht:

    http://www.krone.at/599485

    diese Leute leben vom österreichischen Sozialstaat und spielen sich vor ihren Versorgern als IS auf

  5. Warum verschleiert man 7-jährige Mädchen? | Aron Sperber Says:

    […] wissen ganz genau, dass Mörder bei uns nicht wirklich hart bestraft werden. In der Regel profitieren sie davon. In letzter Zeit haben sie allerdings auch selbst darunter gelitten, da die Afghanen […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: