Getürkte Zahlen

Der Uno-Syrienvermittler Staffan de Mistura vermutet in der Provinz etwa 10.000 Mitglieder der Terrororganisationen al-Nusra und al-Qaida.

Die Terroristen müssten zwar bekämpft und besiegt werden, aber nicht auf Kosten der 2,9 Millionen Zivilisten in der Provinz, mahnte de Mistura.

Al-Qaida beherrscht laut Berichten renomierter Medien den Großteil von Idlib.

Wie sollen 10.000 Mann ein Gebiet beherrschen, indem sich auch andere (von der Türkei und Katar) hochgerüstete Milizen (mit etwa 30.000 Mann) auch die türkische Armee (mit 3.000 Mann) aufhalten?

Wie soll so eine kleine Truppe dann auch noch 2,9 Millionen Zivilisten versorgen?

Warum wird die Zahl der Al-Qaida-Terroristen so untertrieben?

Warum wird die Zahl der in Al-Qaidas Herrschaftsgebiet Geflüchteten so übertrieben?

Die Zahlen werden getürkt, weil es den Interessen der Türkei dient.

Die Türkei will einen Angriff auf ihre Jihadisten in Idlib verhindern. Dafür soll die Zahl der Al-Qaida-Terroristen so niedrig wie möglich sein und die Zahl der gefährdeten Zivilisten soll so hoch wie möglich sein.

Falls das Maximalziel eines Nichtangriffs der Assad-Truppen nicht erreicht wird, kann sich die Türkei von der UNO bitten lassen, ihre Grenzen für die „Millionen Syrer“, welche angeblich von Assad bedroht werden, zu öffnen.

Wenn Bilder von Flüchtlings-Massen (dafür reichen ein paar tausend) an der türkischen Grenze veröffentlicht werden, kann man Europa vielleicht wieder einen moralischen Imperativ für eine neue Flüchtlingswelle aufschwatzen.

Damit könnte der bankrotte Spieler weitere Milliardenzahlungen für einen neuen Flüchtlings-Deal und die angebliche Versorgung zusätzlicher Millionen Syrer von Europa erpressen.

Beim türkischen Außenminister sind aus den angeblichen 2,9 Millionen bereits 3,5 Millionen Zivilisten in Idlib geworden:

“Where will some 3.5 million civilians go to?” Cavusoglu said on Friday.

(Reuters)

Die Türken wissen, dass ihre getürkten Zahlen nie von Europa hinterfragt werden, und man daher fast beliebig hoch bluffen kann.

Werbeanzeigen

Schlagwörter: ,

17 Antworten to “Getürkte Zahlen”

  1. Getürkte Zahlen — Aron Sperber – Goldstein deutsch Says:

    […] via Getürkte Zahlen — Aron Sperber […]

  2. Benjamin Goldstein Says:

    Das war schon bei der Befreiung von Mossul so. Ein Wehklagen ohne Ende. Die armen Zivilisten.

    Ich sag jetzt mal was offensichtliches. Ohne Barak Obama hätte es den IS nie gegeben und der Laden verschwand fast komplett, während der ersten Monate der Trumppräsidentschaft. Nicht amerikanische Truppen haben die Hauptlast getragen, sondern irakische und syrische. Die lieben Linken konnten nur nicht mehr bremsen.

    Das wirklich eklige ist, dass linke nicht irgendwelche Muslime schützen, sondern nur die übelsten unter ihnen. Vernünftige Muslime werden zu Opfern.

    • Benjamin Goldstein Says:

      Ich hör auch noch das gekreische wegen der MOAB-Bombe auf den IS in Afghanistan. Da ist kein Zivilist draufgegangen. Die arrrrmen Islamisten. Und angeblich „züchtet“ man bei sowas auch Terroristen.

      • Benjamin Goldstein Says:

        Oh, und die gleichen „Pazifisten“ haben gejubelt, als Trump idiotischerweise Raketen gegen Assad schickte. Der ist zwar Muslim, aber nicht von der von Linken geliebten Brachialvariante.

      • Benjamin Goldstein Says:

        Auch Interessant das Geschiss um Duterte in den Phillipinen. Da ist einiges im Argen, aber die Hysterie in den Medien ist unfassbar. Der führt einen beinharten Krieg gegen die Drogenmafia und den IS, die in Truppenstärke ganze Dörfer kontrollierten. Ein Aufschrei durch alle Nachrichtenagenturen. Wären die deutschen Medien nicht so verbissen hinter Trump her, hätte der IS in den Phillipinen schon Rohingyia-Status (wenn ich die falsch schreibe, entschuldige ich mich nicht. Sollen gefälligst deutsch lernen ;-)).

    • Olaf Says:

      Dann muß das Merkel-Reich wieder zahlen und schleusen, wie gehabt. Mama Afrika Merkel weilt ja zur Zeit im anderen Schleuser-Kontinent, wo sie deutshe money verteilt. In Chemnitz mag man das Merkel nicht mehr so, damals hats in Leipzig angefangen. Honni Moon for Merkel.

  3. aron2201sperber Says:

    UNO fordert „humanitären Korridor“ für Millionen:

    https://m.dw.com/de/de-mistura-fordert-humanitären-korridor-für-idlib/a-45299329

    Wohin der Korridor letztlich führen soll, kann man sich wohl ausmalen.

    • salamshalom Says:

      Ins mitteleuropäische Herz.
      Hätten alle mitteleuropäischen Regierungen ab 2011 überdenken können. Haben auf den falschen Zug gesetzt. Und nun gefällt der Zielbahnhof nicht. Passiert …

      • aron2201sperber Says:

        Auf welch hoher Plattform mag unser Salam wohl leben, dass er so erhaben auf gewöhnliche Mitteleuropäer herabschauen kann?

        Auch wenn die mitteleuropäischen Regierenden damals bravere Putinisten gewesen wären und sich auf Assads Seite gestellt hätten, wären die Muslimbrüder trotzdem von Erdogan, Obama und den Ölscheichs unterstützt worden.

      • Olaf Says:

        Pferderennen sind out, SS verspielt sein Geld beim Zugwetten. Wie überholt eigentlich so ein Zug, bei einem Gleis?

      • idiota Says:

        „Auch wenn die mitteleuropäischen Regierenden damals bravere Putinisten gewesen wären und sich auf Assads Seite gestellt hätten, wären die Muslimbrüder trotzdem von Erdogan, Obama und den Ölscheichs unterstützt worden.“

        Richtig, wenn man in Deutschland als Bande jemanden gemeinschaftlich tot tritt, wird der Richter keinen der Beteiligten des Mordes oder Totschlages schuldig sprechen, schließlich ist dem Einzelnen nach aufgeklärter Rechtsauffassung nur der Vorsatz der Körperverletzung nachzuweisen.

      • salamshalom Says:

        „Auf welch hohen Plattform mag unser Salam wohl leben“
        Diese hohe Plattform nennt sich faktenbelastbare Realpolitik. Oder soll ich euch mit Fakten verschonen?

        Und wenn eine Bande von Staaten völkerrechtliche Verbrechen begeht, dann muss Deutschland mitmachen?
        Ist das ein Gesetz des Wertewestens?
        Nun gut… wer die Musik bestellt, muss sie auch bezahlen. Bald gibt es hier mehr davon. Volksmusik aus Idlib

    • American Viewer Says:

      Auch wenn die mitteleuropäischen Regierenden damals bravere Putinisten gewesen wären und sich auf Assads Seite gestellt hätten,

      Hinzu kommt, dass die meisten Menschen vor Assad und den Russen fliehen. Also mal wieder kompletter Schwachsinn von SS.

      Man sollte diese Assadisten alle rausschmeißen und dafür dann lieber einen echten Flüchtling ins Land holen.

      • idiota Says:

        „Hinzu kommt, dass die meisten Menschen vor Assad und den Russen fliehen.“

        Jenau, drum sind auch Millionen Syrer vorm Assad ins schöne Idlib zu den Freiheitskämpfern geflohen und kommen nun zu ins schöne Mitteleuropa, wo die Necons ein Herz für Salafisten und Muslimbrüder haben.

      • salamshalom Says:

        Ja, AV, was die zig Millionen Binnenflüchtlinge in Syrien, die in all die befreiten Gebiete ziehen, jeden Tag aufs Neue unter Beweis stellen.
        AV, der Geisterfahrer.

  4. Erdogan zockt mit UNO die EU ab | Aron Sperber Says:

    […] (3,5 Millionen laut Außenminister Cavasoglu) können unsere Medien trotz ihres Wohlwollens bei den türkischen Aktualisierungen nicht immer mithalten und sind etwas hinten […]

  5. Assads Giftgas oder Jihadisten-Schaß? | Aron Sperber Says:

    […] der Lieblings-Jürgen der deutsch-türkischen Erdogan-Fans widerspricht jedoch Erdogans getürkten Zahlen, mit denen Deutschland gefügig gemacht werden […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: