Stacheldraht und Einzelfälle

Wieder ein Einzelfall mit einem angeblich „17-jährigen“ Afghanen, der 2015 als „15-jähriger“ Merkels Einladung folgte, um 3 Jahre später eine (diesmal echt) 16-jährige in ihrem Kinderzimmer in Steyr, Oberösterreich, hinterrücks zu erstechen.

Nicht einmal zwei Wochen war es her, dass ein 20-jähriger Student einem Afghanen beim letzten Einzelfall in Innsbruck, Tirol, ins Messer lief.

Was hatte sich in Österreich zwischen diesen beiden „Einzelfällen“ getan?

Der Stacheldraht, mit dem ein Quartier für schwierige „minderjährige Flüchtlinge“ in Drasenhofen, Niederösterreich, umgebeben war, wurde zum neuen Konzentrationslager und Waldhäusl zum neuen Eichmann stilisiert. Vom Bundespräsidenten bis zur Ladeshauptfrau empörten sich alle Guten über das Guantanamo von Drasenhofen.

Die Optik war sicher nicht geschickt gewählt. Ein paar Meter Stacheldraht machen jedoch noch kein Konzentrationslager aus.

Junge Männer aus Afghanistan haben nichts in unseren Kinderzimmern verloren, sondern brauchen strenge Ansagen. Was sie von ihren weltfremden Sozialpädagogen vorgesetzt bekommen, nehmen sie nicht ernst. Wehrfähige Männer spielen zwar das für sie vorgesehene Kinderspiel mit ihren Betreuern mit, da es ihnen Vergünstigungen bringt. Sie verlieren jedoch durch dieses Spiel jeden Repekt vor der Aufnahmegesellschaft, die offenbar so blöd ist, sich so ein Theater vormachen zu lassen.

Die Werte einer Gesellschaft, die sich so leicht betrügen lässt, werden verachtet und die angeblichen „Kinder“ greifen erst recht auf die Werte der eigenen Ehr- und Gewaltgesellschaft zurück.

Dass junge Männer, die aus einer besonders gegenüber Frauen und Kindern extrem gewalttätigen Kultur stammen, nicht wie unsere eigenen verwöhnten und weichgewaschenen Mittelschichtskinder behandelt werden können, ist eine Realität, der wir uns endlich stellen sollten, selbst wenn der Stacheldraht dabei nicht die ideale Lösung ist.

Wenn man die „schutzsuchenden Kinder“ nicht besser in den Griff bekommt, wird man am Ende die eigenen Kinderzimmer mit Stacheldraht schützen müssen.

3 Antworten to “Stacheldraht und Einzelfälle”

  1. American Viewer Says:

    Das Grundproblem scheint zu sein, dass die Mihigrus und sonstigen Migranten ein riesiges Geschäft geworden sind.

    Siehe auch dieser Artikel:

    Die Caritas nahm die Burschen auf. Muss man sich vor ihnen fürchten? profil traf Nuri und einige andere, aber auch Unterstützer und Betreuer. Ein paar der Burschen haben tatsächlich einiges auf dem Kerbholz: Körperverletzung, Sachbeschädigung, Nötigung, Raufhandel, Widerstand gegen die Staatsgewalt, Suchtmitteldelikte. Einige sind unbescholten.
    „Schwierig“ aber sind sie alle. Was sie brauchen, ist das, „was alle brauchen: Menschen, die sich ihnen mit aufrichtigem Interesse zuwenden“, sagt Martin Schelm. Er ist ein alter Hase im „langsamen Geschäft der Pädagogik“ und betreut in der Caritas mehrere Quartiere für unbegleitete Minderjährige. 

    https://www.profil.at/oesterreich/wer-sind-jugendliche-drasenhofen-asylquartier–10518585

    Die Grünen wollen das Klima 150 Jahre im Voraus planen, aber was aus Europa in wenigen Jahren werden kann, wenn sich ihre offenen Grenzen weiterhin so krass durchsetzen, das können die Grünen und die MSM leider nicht überblicken. Das scheint zu schwierig zu sein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: