Trumps neue Liebe zu Erdoschwanz

Wie sich Trump von Erdoschwanz ficken lässt, erinnert mich fast schon an Merkel.

Dass Erdogan bei Putin den Schwanz sofort wieder einzog, hätte Trump zeigen müssen, dass Erdogans Angriffs-Drohung trotz US-Präsenz nur ein Bluff war.

Putin ist als alter Antiimperialist natürlich entzückt, dass die USA sich so erniedrigt, selbst wenn die neue Liebe zwischen Erdogan und Trump für Putin nicht ganz ungefährlich ist.

Das Schicksal der linken Kurden ist dem Sowjet-Nostalgiker völlig egal. Die Kurden waren für die Sowjets auch immer nur Schachfiguren, die man wie die PLO, ETA, IRA zum Terror gegen die Imperialisten anstiften konnte, während man die eigenen Separatisten wegen nix in den Gulag verfrachtete.

Nach Ende des Kalten Krieges und des Sowjet-geförderten Terrors wurden PLO, ETA, IRA in den politischen Prozess eingebunden. Nur die PKK blieb von der Türkei weiterhin geächtet. Im Gegensatz zu England, Spanien und Israel hatte die Türkei kein Interesse an einer friedlichen Lösung mit ihrer militanten Minderheit.

Während die Palästinenser schließlich ihren Autonomie-Status erhielten und der PLO-Führer Arafat den Friedensnobelpreis verliehen bekam, wurden die Rechte der Kurden ignoriert, und ihr Anführer wurde als Terrorist eingesperrt.

Wäre die PKK wie die PLO behandelt worden, hätte sie wohl längst ein autonomes Gebiet und ihre Führung wäre trotz kommunistischer Terror-Vergangenheit international anerkannt.

Das hindert Erdogan freilich nicht daran, sich gegenüber Israel als Moralapostel aufzuspielen und eine Terrororganisation zu hofieren, welche sowohl die PLO als auch die PKK an Fanatismus und Gewaltbereitschaft deutlich übertrifft.

Dass man Erdogan die Verfolgung der Kurden als Terroristen durchgehen lässt, hängt damit zusammen, dass der Westen ebenfalls nicht aufhören kann, in den überkommenen Mustern des Kalten Krieges zu denken und Erdogan für einen unverzichtbaren Verbündeten gegen Russland hält, obwohl er schon längst selbst unser gefährlichster Feind geworden ist.

Bildergebnis für hamas erdogan

Werbeanzeigen

20 Antworten to “Trumps neue Liebe zu Erdoschwanz”

  1. salamshalom Says:

    Die „Welt“ titelt, Trump hätte alle verraten. Die Europäer, die PKK, die Israelis. Und das alles, weil der Wischmop seine Soldaten aus einem Land führt, das ihn und seine Armee nie gerufen hat. Herrlich.
    Demnächst beklagen sich Weinpanscher und schreien Verrät, wenn einer von ihnen auf einmal puren Wein verkauft. Was für eine verschwurbelte Welt.

    • aron2201sperber Says:

      dem altlinken Salam sind die altlinken Kurden egal. Sollen sie ruhig von Erdogan ausgemerzt werden.

      schließlich haben die Kurden die antiimperialisitische Sache verraten.

      würden sich die Palästinenser mit den USA und Israel einigen, wären sie ebenfalls rasch wertlos.

      • American Viewer Says:

        Ich dachte immer SS sei ein SS-Islamo-Faschist. Ich denke schon, dass es in diese Richtung geht, wenn man sich seine Ausdrucksweise anguckt.

        Auffallend finde ich, wie zurückhaltend Assad und Putin immer auf Erdowahn reagieren, der sich aktuell immer größere Stücke aus Syrien herausschneidet, die er wohl kaum einfach so wieder preisgeben wird. Oder gibt es da auch einen geheimen Deal????

        Fakt ist auch, dass ein Charakter wie Erdowahn durch solche einfachen Eroberungszüge immer mehr ermutigt wird. Das ist jetzt sein Rhineland, sein Österreich, sein Sudetenland, seine Rest-Tschechei.

        Man darf gespannt sein, was als nächstes kommt, es ist eigentlich schon jetzt absehbar, dass er sich bald auch mal wieder den Bücklingen von der EU zuwenden wird, da gibt es schöne Seegebiete, schöne griechische Inseln, und Zypern, und so weiter.

      • salamshalom Says:

        Der altlinke Islamofaschist salam lächelt gerade sehr amüsiert..,
        Sind Wischmob und der derangierte Sultan nicht Partner (!!) im gleichen Militärbündnis? 🙂
        Die Kurden haben sich gerade zum zigsten Male von den Amis pimpern lassen. Irgendwann weicht dem Mitleidsgefühl ein Gefühl von „selbstschuld“ und „wer nicht lernt, muss halt spüren“. Kommunismus, Sozialismus, Antiimperialismus oder Kapitalismus hin oder her.
        Erdoğan, der andere Hund, zeigt dem grenzdebilen Wischmob wie dreckiges Spiel richtig geht. Aber keine Sorge, Syrien wird nicht seins. Ihr seht doch, wie geradezu leise und im Windschatten der für hiesige Konsumenten so ereignisreichen Entwicklungen sich die Situation Syriens stündlich verbessert. Nun möchten die meisten Mitglieder der AL, unter dem Wehklagen der Golf-Bastarde, Syrien wieder aufnehmen.

        Ich bin mal sehr gespannt, wie es weitergeht. Und Cave Trump the dump:
        So unzurechnungsfähig wie der Typ ist, kann schon heute Abend die Meldung aus Washington kommen, dass das US-Kontingent um 50.000 Soldaten aufgestockt wird.

      • aron2201sperber Says:

        das amüsierte Lächeln zu von Islamisten ermordeten Kurden, kennt man auch von Jürgen Elsässer:

        https://aron2201sperber.wordpress.com/2014/10/21/elsassers-smiley-fur-die-opfer-von-is/

      • salamshalom Says:

        Naja, aron. Arg fehlinterpretiert. Aber geschenkt. Die Seiten müssen ja gefüllt werden.

  2. Benjamin Goldstein Says:

    Keine Ahnung. Irgendwie weiß ich nicht mal, ob die im Moment von irgendwem bedroht werden. Waren die Amis überhaupt zu deren Schutz da?

    • American Viewer Says:

      Blöd stellen kann ich mich auch. Erdowahn hat vor wenigen Tagen groß angekündigt, dass er eine neue Offensive gegen das gesamte kurdische Gebiet in Syrien plant, der einzige Hinderungsgrund waren noch die US-Soldaten in diesem Gebiet. Die Medien fragten sich zurecht, wie das gehen soll. Erdowahn wirkte aber komplett sorgenfrei, das sei alles kein Problem, nun weiß man auch warum.

      • Benjamin Goldstein Says:

        Ist kein „blöd stellen“. Ich les ja schon viel Zeitung, aber im Großen und Ganzen wurde man hier über die Entwicklung in der Türkei-Kurden-Sache ja auch sehr im Dunkeln gelassen. Die News-Suche bei DDG ergab zu dem Erdogan-Vorstoß gerade einmal ein paar Artikel in Spartenblättern wie dem evangelikalen Merkur. Eben kam mal auch was bei ZEIT.

        Mich wundert überhaupt, wie angesichts von Millionen Deutschtürken im hiesigen Fernsehen mehr gekocht wird als mal über die Konflikte und Probleme der Gruppe zu reden. Ich meine, es gibt keine einzige regelmäßige Talkshow, die sich mal um Muslime dreht. Und gäbe es eine, wär das garantiert nur so ein Muslimbruderschaftspropagandazeug, moderiert von Kholida Hübsch oder Lamya Kaddor. Mir würde es schon reichen, wenn die jemanden wie Aiman Abdallah so Dave-Rubin-mäßig als menschlicher Mic-Ständer einsetzen würden. Eigentlich braucht man nur eine schlaue Gästezusammenstellung.

        Trotzdem hab ich ne vorläufige Meinung. Man hätte schon längst ein Gebiet für die Kurden anerkennen müssen. Dann kann man auch das Gebiet militärisch unterstützen. Im Moment ist das aber formal Assads Bier. Man kann den Kurden auch im Irak einen Schutzraum gewähren. Dort haben sie ein semiautonomes Gebiet. Bislang fehlt auch einfach mal die Entschlossenheit um Klarheit zu schaffen. Ich finde auch nicht, dass das nur Aufgabe der USA ist.

        Im Grunde ist das Problem ähnlich wie bei Israel. Alle kommentieren nur, was Amerika macht. Dabei wäre der Nahostkonflikt längst gelöst, wenn sich die anderen mal klar zu den Grenzen Israels bekennen würden. Ich hab bis heute noch nicht verstanden, warum Revisionismus böse ist, wenn es um Schlesien und andere ehemals deutsche Gebiete geht, aber schlagartig gut ist, wenn es um die einst arabischen Gebiete geht. Gäbe es mal ein klares internationales Bekenntnis, hätte man gleich die Hamas abgeräumt. Die Araber in Gaza könnten längst frei wählen, ihre Meinung sagen, Geld verdienen und ihre Lebenserwartung verlängern. Ähnlich Nordkorea. Ich nehme Trump die Kim Jong Un PR-Aktion mehr übel als jetzt der Truppenabzug.

        Die Kurden haben keinen Staat und können eben nicht damit rechnen, dass andere das Völkerrecht, von dem ich kein Fan bin, brechen, um ihnen zu helfen. Deutschland und alle anderen Staaten hätten längst, eine Verteidiung Kurdistan wahrscheinlicher machen können, wenn man es anerkennen würde. Das Bündnis mit der Türkei halte ich auch für wertlos. Man könnte genausogut deutsche Truppen bei den Kurden stationieren. Ist die Mannstärke groß genug, greift die Türkei auch nicht an. Nicht wegen militärischer Gründe, die Deutschen wären chancenlos, sondern weil man sich die Wirtschaftsbeziehungen zur Bundesrepublik nicht verhageln will. Von daher ist mein Zorn gegenüber Trump nicht größer als gegenüber den anderen Versagern.

      • American Viewer Says:

        Es stimmt natürlich, die Europäer sind mal wieder eine heuchlerische Lügenbande. Die hätten genauso viele Truppen bei den Kurden stationieren können wie Amerika, zumal sie von sich selbst laufend behaupten, sie hätten Trump durchschaut.

        Also, warum sind sie dann nicht in Kurdistan? Weil sie leider noch ignoranter sind als Trump, und weil sie noch tiefer in Erdowahns Arsch stecken. Verlogenes Pack.

  3. American Viewer Says:

    Ich denke mit „Liebe“ zu Erdowahn hat das nichts zu tun. Trump ist einfach sehr kalt und sehr ignorant. Erdowahn hat Brunson frei gelassen und Erdowahn hat Trump versprochen, er kaufe ein paar Patriot-Raketen, und diese Selbstverständlichkeiten und Kleinigkeiten waren für Trump schon ausreichend genug, dass er die Kurden komplett unter den Bus wirft!!!

    Ich habe immer gesagt, ich bewerte Trump von Fall zu Fall, und dass ich keinerlei Schwierigkeiten habe Fehler von Trump zuzugeben:

    Wenn er nun wirklich die Kurden verrät, was er ganz offensichtlich vorhat, dann ist das ein großer moralischer Verrat, ein Verbrechen – oder wie die Franzosen sagen würden: Es ist noch schlimmer als ein Verbrechen, es ist ein Fehler!

    Mattis hat offenbar schon die richtige Konsequenz gezogen und geht. Richtig so. Wenn Trump diesen maximalen Verrat wirklich durchzieht, muss man fast auf auf Mueller und die Demokraten hoffen, dass sie Trump irgendwann mal in den Knast schicken – oder wenigstens aus dem Amt jagen. Aus welchen fadenscheinigen Gründen auch immer, es ist mir egal, erfindet einfach irgendetwas, so unfair wir nur möglich! Trump hat offenbar jeden Bezug zu Anstand und Moral verloren. Wenn er wirklich die Kurden so schändlich verrät, für einen affigen Priester und zwei Patriot-Raketen, dann hat er es nicht anders verdient.

    • aron2201sperber Says:

      Ja, ich denke auch, dass bei ihm wenig dahintersteckt.

      er kommt einem nur oft klüger als die anderen Politiker vor, weil die anderen oft noch blöder sind.

      die Blödheit der anderen macht ihn aber noch lange nicht klug.

  4. Eloman Says:

    The Donald hat es offensichtlich nicht einfach. Egal was er auch immer macht, er ist immer für eine Seite, aktuell auch für beide Seiten der Arsch.

    • Benjamin Goldstein Says:

      Die AfD sollte genau hinschauen wie man endet, wenn man seine Basis verrät.

      • American Viewer Says:

        Der Basis waren ein paar Beobachter in Syrien egal. Die wussten gar nicht, das wir dort überhaupt Truppen haben. Aber Leute wie mich hat Trump jetzt erst einmal vor den Kopf gestoßen. Und die Israels und die Saudis werden auch alles andere als begeistert sein von dieser Aktion.

        Eine Rezession bahnt sich bis 2020 auch an, und dann kann er seine Wiederwahl vergessen. Und Mueller wird weiterhin eine Lügengeschichte nach der anderen auspacken. Mattis ist auch weg. Ganz zu schweigen, von den News und Fake News, die die MSM erst noch auspacken werden bis 2020.

        Und das Problem der AfD ist, dass sie immer extremer werden.

      • Benjamin Goldstein Says:

        Sagen wir, Trump hat jeden vor den Kopf gestoßen. Ich denke auch, dass der Basis die Kurden egal sind. Ich denke aber auch, dass Trump ohnehin gewaltige Widerstände hätte, wenn er für die Kurden geblieben wäre. Weil keiner Kurdistan anerkennt, würden die ganzen linken Völkerrechtsbruch kreischen und die alten kalten Krieger Verrat am Bündnispartner Türkei. Ankara müsste nur „ausversehen“ ein paar US-Soldaten töten und man hätte eine Krise, bei der jeder, aber auch jeder, auf Trump zeigt. Ich seh da noch nicht einmal viel Handlungsspielraum für ihn. Eigentlich sieht der Truppenabzug geradezu unumgänglich aus.

        Mir ist auch unklar, ob die Kurden besser unter türkischer oder syrischer Herrschaft leben. Solange niemand Kurdistan anerkennt, kann Trump kaum was für die machen.

        Ich sehe die AfD eher mainstreamiger werden. Das hat gute Seiten. Die Antisemiten sind deutlich weniger geworden. Und ich meine nicht, dass die einfach nur den Mund halten, sondern, dass es nach internen Debattenerfolgen aussieht. Allerdings erwarte ich von denen auch keinen Fortschritt mehr. Die kriegen die Themenvielfallt nicht gut repräsentiert und verheddern sich zu sehr im Scheiß. Statt was zu den linken Themen zu sagen, sollten die lieber mal lauter zum Waffenrecht werden. Und zum Bürokratieabbau. Und zur EU. .Und und und …

  5. aron2201sperber Says:

    Für Assad wäre die Invasion Erdogans in die Kurdengebiete natürlich eine Katastrophe:

    die FSA-Muslimbrüder erheben ja nach wie vor Anspruch auf Gesamt-Syrien, während die Kurden höchstens die derzeit gehaltenen Gebiete beansprucht hätten.

    Wenn die FSA mit der Türkei das halbe Staatsgebiet kontrolliert, wird man auch weiter die Übernahme von ganz Syrien anstreben.

    Das müsste nicht einmal militärisch geschehen. Erdogan könnte auf Wahlen pochen. Wäre der Kurden-Teil erobert, könnte er behaupten, dass aus Jordanien und dem Libanon weitere 2 Millionen Syrer dorthin zurückgekehrt wären. Mit den bereits zuvor eroberten Gebieten (angeblich „2 Millionen“ in Idlib und angeblich „1,5 Millionen“ in Afrin und El-Bab) und den „registrierten Auslands-Syrerern“ in der Türkei (angeblich „3,5 Millionen“) und in Deutschland (tatsächlich 700.000, und fast alle Muslimbrüder) käme der Zahlen-Türker Erdogan wohl recht locker auf eine Mehrheit bei Wahlen.

    • American Viewer Says:

      Sehr gute Punkte, das wollte ich auch gerade schreiben. Die Reaktionen von Assad und Putin sind mal wieder kaum verständlich. Die legen sich da ein ganz großes Ei ins eigene Nest. Der Konflikt war fast befriedet, aber jetzt öffnen sie Erdowahn wieder eine Tür. Erdowahn und seine verbündeten Sunniten werden ihren Anspruch auf Gesamtsyrien nicht aufgeben.

      Der Konflikt kann jetzt noch über Jahre und Jahrzehnte so weitergehen. Der Iran, Assad, und Putin leiden offenbar mal wieder an Selbstüberschätzung. Schon die Zulassung, dass Erdowahn in Afrin einmarschiert, war ein Fehler. Jetzt lassen sie ihn immer weitermachen. Diesen Kampf kann Assad auf lange Sicht dann nicht gewinnen, allein schon demographisch. Und Iran, und teilweise auch Russland, haben sich komplett überdehnt. Zumal Russland demographisch noch schlechter dasteht.

      Trumps Verrat ist sehr schade für die Kurden, aber Assad, Putin, Iran wird der Jubel noch im Halse stecken bleiben. Die waren mit den Kurden und ein paar amerikanischen Beobachtern weit besser dran.

      Und die Iraner sind sowieso unberechenbar. Die machen im Süden im Verlauf noch eine weitere Front auf, gegen Israel. Dann wird Assad von Norden und Süden in die Zange genommen, und von Innen durch den IS. Maßlose Selbstüberschätzung.

      • aron2201sperber Says:

        entweder Putin ist so ignorant und überheblich geworden, dass er die Gefahr durch Erdogan nicht erkennt.

        oder er ist ein Spieler, der darauf setzt, dass die Kurden ihr Terriorium nun rasch an Assad übergeben werden.

        wenn das so aufgeht, steht Putin natürlich als großer Sieger da – es ist aber ein verdammt riskantes Spiel – und die Gefahr ist hoch, dass Erdogan und seine FSA-Muslimbrüder Putin und Assad am Ende doch noch ausstechen, wenn sie auch die Kurdengebiete übernehmen.

        die Demographie spricht für Erdogans Muslimbrüder (wie du zu Recht angemerkt hast) und ihr Schutzherr ist ein Meister im Täuschen und im Türken von Zahlen, was bei Wahlen ein großer Vorteil ist

      • Benjamin Goldstein Says:

        “ ihr Schutzherr ist ein Meister im Täuschen und im Türken von Zahlen, was bei Wahlen ein großer Vorteil ist“
        Hier wie dort: Grün, grün, grün sind alle meine Kleider. Grün, grün, grün ist alles was ich hab.

Schreibe eine Antwort zu Benjamin Goldstein Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: