Schuld der Wirklichkeit?

Ich verstehe die Aufregung um Menasse nicht. Hallstein hätte sagen können und müssen, was Menasse ihm in den Mund legt. Hier ist die Wirklichkeit Schuld, nicht die Literatur.

(Jakob Augstein – Twitter)

Der Fisch stinkt vom Kopf her. Das Verhältnis des Spiegel-Eigentümers zur Wirklichkeit spiegelte sich in den Reportagen seiner Angestellten wider.

Relotius war kein journalistischer Unfall, sondern Augsteins Spiegel.

Bildergebnis für augstein relotius

 

 

14 Antworten to “Schuld der Wirklichkeit?”

  1. American Viewer Says:

    Wir mögen bekanntlich alle Augstein nicht. Bei normalen Menschen würde man sagen, der meint das maximal ironisch.

    Bei Augstein würde ich sagen: Er ist sich seiner Aussage auch bewusst (hoffe ich mal), er drückt sich für maximale Aufmerksamkeit so aus. Er muss das jetzt so machen, er hat keine Kolumne mehr.

    Ocasio-Cortez hat kürzlich auch (ernsthaft) gesagt: Fakten sind egal, es kommt darauf an wer „moralisch recht“ hat.

    Naja wenn man ehrlich ist: Politiker (und Menschen) machen das schon immer so.

    • aron2201sperber Says:

      leider findet man keine Infos, warum er die Kolumne nicht mehr hat.

      • American Viewer Says:

        Ich hab‘ das mal verlinkt, vor ein paar Wochen. Er hat Ende Oktober aufgehört. Meedia hat mal angefragt, laut Spiegel hat er „auf eigenen Wunsch“ aufgehört. Augstein selbst sagt, er mache „ein Jahr Pause“.

        Für mich hört sich das eher so an, als habe es ordentlich Streit gegeben und deshalb nun die Trennung.

        Augstein legt nach fast acht Jahren “Im Zweifel Links”-Kolumne den Stift nieder – für wie lange, und warum? “Ich mache einfach mal ein Jahr Pause, das ist alles”, so die Antwort auf MEEDIA-Nachfrage. Weitere Gründe nennt der Publizist, der Verleger seiner eigenen Zeitung Der Freitag und zudem Spiegel-Anteilseigner ist, nicht. Der Verlag erklärt auf Nachfrage: „Jakob Augstein legt auf eigenen Wunsch eine Pause von einem Jahr ein, um sich anderen Projekten zu widmen.” Er soll Spiegel Online aber als Autor erhalten bleiben.

        https://meedia.de/2018/10/30/danke-fuer-ihre-aufmerksamkeit-jakob-augstein-beendet-spiegel-kolumne-im-zweifel-links/

        8 Jahre lang hat er die Kolumne geschrieben?! Das hätte ich nie gedacht, ich hätte getippt maximal 3-4 Jahre. So gesehen war sein bleibender Eindruck schon sehr klein, also ist es nur logisch, dass er aufhört.

        Ich mag ihn und seine politischen Ideen bekanntlich nicht, trotzdem muss ich feststellen, dass er und Fleischhauer die einzigen Kolumnen beim Spiegel geschrieben haben, die man lesen konnte.

        Alle anderen Kolumnisten beim Spiegel sind so erbärmlich schlecht, so irrelevant, dass man sie nicht einmal lesen kann. Augstein konnte man immerhin lesen, auch wenn man nicht mit ihm übereinstimmte.

      • aron2201sperber Says:

        sehe ich auch so. An Augstein konnte man sich reiben.
        er ist zwar genauso verblendet wie seine anderen linken Kollegen, aber nicht ganz so blöd.

    • Olaf Says:

      Das mexikanische Eselsgebiss ist eine Witzfigur und wird in den US-Medien dementsprechend verlacht. Glückliche USA, in der BRD werden Witzfiguren von den Streichermedien vergöttert.

      • besucher Says:

        Gottseidank muss man hier kein Bild von Dir betrachten, ich befürchte ich würde vor Lachen vom Stuhl fallen.

      • Olaf Says:

        Ich seh aus wie ein Kelte, ähnlich wie Kyle Maclachlan. Du bist doch bestimmt ein Islambangert, oder ein dünnes, blutarmes antifa-Männchen.

      • American Viewer Says:

        Jemand wie AOC als Gegenkandidat würde es Trump sehr einfach machen.

        Ich wette Besucher sieht aus wie eine Mischung aus Guy Fieri und DJ Ötz, nur jünger und schwerer, und mit dem Kinn und der Nase von Sarah Jessica Parker.

      • Olaf Says:

        besucher ist vielleicht nicht nur namenlos, sondern auch gesichtslos, wie der invisible Man. Hirnlos is er ja auch;)
        AOC wird ein Fresschen für The Donald, sie ist dümmer als Hillarys Sackläuse.

      • Olaf Says:

        besucher zeigt Gesicht gegen Rächtz:

  2. Benjamin Goldstein Says:

    Bei Augstein ist immer „die Wirklichkeit“ schuld. Ist vielleicht ein Codewort für „Juden“.

    • Olaf Says:

      Der größte Feind des linken Spinners ist die Wirklichkeit, da ist der Augenstein ja mal ausversehen ehrlich.

      • aron2201sperber Says:

        die Wirklichkeit und die real existierenden Proletarier.
        die Wirklichkeit will man umformen. Die einheimischen Proletarierer glaubt man, nicht biegen zu können, also will man sich ein fremdes Proletariat importieren.

      • Olaf Says:

        Wenn die „linken Komiker“ die fehlerhafte Grammatik der Arbeiter verhöhnen, dann weiß man, die BRD-Linke ist nicht nur antideutsch sondern auch Anti-Arbeiter. Weshalb diese bösartigen Studenten sich links nennen, macht auch keinen Sinn.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: