Emir ohne Staatsvolk, aber mit Bruderschaft

Österreich möchte eine Dokumentationsstelle gegen den politischen Islam einrichten.

Gleichzeitig wird jedoch der größte Förderer des politischen Islam mit allen Staatsehren empfangen.

Die Muslimbruderschaft ist die mächtigste Organisation des politischen Islam. Der politische Islam der Muslimbruderschaft stellt für die meisten Regierungen der islamischen Welt eine enorme Bedrohung dar, egal ob es sich dabei um Monarchien, Diktaturen oder Demokratien handelt. Selbst die viele Jahrzehnte westlich-demokratisch orientierte Türkei wird gerade von der türkischen Version der Muslimbruderschaft zu einem islamischen Staat umgeformt.

Angesichts der Gefahr des Islamismus wirken selbst miese Diktatoren wie Assad als „geringeres Übel“. Gerade die Golfmonarchien haben (zu Recht) große Panik, von der Bruderschaft gestürzt zu werden. Die Muslimbruderschaft ist daher sowohl in den Golfmonarchien wie Saudi-Arabien oder den Emiraten als auch in säkularen Diktaturen wie Ägypten oder Syrien verboten.

Warum kann ausgerechnet das kleine Katar eine Kooperation mit den Muslimbrüdern riskieren?

Katar ist ein Staat ohne Bürger: lediglich 12% der 3 Millionen Einwohner haben die eigene Staatsbürgerschaft. Zum Arbeiten holt man sich Inder, Nepalesen und Philippinos ins Land. Im eigenen Land hält man sich den politischen Islam vom Leib, indem man keine Muslime einbürgert.

Innerhalb Katars hat man wie in Saudi-Arabien eine absolutistische Monarchie und will möglichst keine Bürger mit irgendwelchen Rechten.

Außerhalb der Landesgrenzen setzt man hingegen voll auf die größte islamische Massen-Organisation. Katars Al-Jazeera war das Sprachrohr des „Arabischen Frühlings“, welcher in weiten Teilen von der ebenfalls in Katar sitzenden Führung der Muslimbruderschaft gesteuert war. Das kleine Katar schwingt sich zum politischen Riesen auf, indem es sich auf die Schultern der Muslimbruderschaft stellt.

Das neue Bündnis zwischen den Katar-Herrschern und den Muslimbrüdern ist für uns noch toxischer als das alte Bündnis zwischen Saudis und Wahabiten.

Einerseits sind die Salafisten den Saudis nur sehr bedingt hörig. Andererseits schrillen bei den Salafisten selbst bei den grünsten Gutmenschen die Alarmglocken. Der gemäßigte Islamismus der Muslimbruderschaft ist hingegen zur Unterwanderung der westlichen Demokratien viel besser geeignet.

Die Islamverbände wie CAIR in den USA oder die IGGÖ in Österreich sind fest in der Hand der Bruderschaft. Diese Institutionen sind darin Meister, naive Westler für ihre Zwecke einzuspannen.

Die Muslimbruderschaft und ihre Förderer als politische Feinde zu identifizieren, ist für unsere Zivilisation eine Existenzfrage.

Bildergebnis für emir katar qaradawi

 

Werbeanzeigen

4 Antworten to “Emir ohne Staatsvolk, aber mit Bruderschaft”

  1. aron2201sperber Says:

    Lobhudelei für den Emir im Standard:

    https://mobil.derstandard.at/2000098954231/Emir-Besuch-in-Wien-An-Katar-beissen-sich-die-Saudis

    Kein Wort über die Muslimbruderschaft.

  2. aron2201sperber Says:

    aber wenigstens im bösen Boulevard darf Tacheles gesprochen werden:

    https://m.heute.at/politik/news/story/46003762

    und es wird die Presseaussendlung der Initiative liberaler Muslime zitiert:

    https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20190304_OTS0156/initiative-liberale-muslime-oesterreich-warnt-anlaesslich-des-staatsbesuchs-des-emirs-von-katar-in-oesterreich-am-432019?fbclid=IwAR2IcnU3JzMTAP5q28xJXK1_OKExG7oLoSu86JwWV-gGeQ0xz5Epz60Yu7M

  3. Emir ohne Staatsvolk, aber mit Bruderschaft | HEIMDALL WARDA – Die das Gras wachsen hören Says:

    […] https://aron2201sperber.wordpress.com/2019/03/04/emir-ohne-staatsvolk-aber-mit-bruderschaft/ […]

Schreibe eine Antwort zu aron2201sperber Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: