Islamkritik als Terrorbegründung?

Istanbul ist das von den Osmanen 1493 unterworfene Konstantinopel, und 1683 hatte man es auch mit Wien versucht.

Dass sich auch Terroristen auf jene historischen Fakten berufen, ändert nichts an ihrer Richtigkeit.

Historische Fakten enthalten keinen Aufruf zu Gewalt. Ebensowenig wie die kritische Auseinandersetzung mit Ideologien oder Religionen.

Ein Terrorist kann sich zwar auf Islamkritik oder Christentum berufen wie auf den Islam. Nur beim Islam stimmen Theorie und Terror-Praxis überein.

Wenn Christen Gewalt ausüben, stehen sie im Widerspruch zu Jesus. Muslime handeln hingegen im Einklang mit Mohamed, wenn sie Jihad betreiben.

Zeitgenössisches Gemälde der Belagerung Wiens von 1683. Im Vordergrund das Entsatzheer von König Johann III. Sobieski in der Schlacht gegen die Türken, im Hintergrund die belagerte Stadt.

Eine Antwort to “Islamkritik als Terrorbegründung?”

  1. Olaf Says:

    Die Türken wollten damals doch nur für Austria Wien Fußball spielen, so wie Özil für den DFB. Wie kann man diesen Spieltrieb nur missverstehen, das ist Düskrümünürung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: