Archive for 20. März 2019

Wer ist Vural? Wer ist Erbakan?

März 20, 2019

Heiko Heinisch, Österreichs akademisch anerkannter Top-Experte für den politischen Islam, hätte heute bei Puls4 mit einem Erdogan nahe stehenden Ösi-Islamisten über den jüngsten Terror sprechen sollen.

Der Ösi-Islamist hatte Heinisch jedoch als Diskussionspartner abgelehnt, weswegen er im letzten Moment ausgeladen wurde.

Kein Problem hatten der Islamist hingegen mit FPÖ-Rechtsaußen Andreas Mölzer, obwohl die IGGÖ ja gerade Vizekanzler Strache wegen „Verhetzung“ angezeigt hatte.

Mölzer kann man halt fein als islamophoben Rassisten framen (und gleich mit weiteren Klagen bedrohen) – und so auch die gesamte Kritik am Islamismus als „rechtsextreme islamophobe Hetze“ diffamieren.

Wie steht Ümit Vural, der seine politischen Gegner als „rassistische Hetzer“ anzeigt, zu rassistischen Hetzern aus dem eigenen politischen Lager?

Bildergebnis für vural erbakan twitter

Auch wenn Herr Vural nun abstreitet, etwas mit Milli Görüs zu tun zu haben (eine Taktik, welche die türkischen Islamisten von ihren arabischen Muslimbrüdern übernommen haben), dürfte er dem Gründer von Milli Görüs doch ziemlich nahestehen, wie das Foto zeigt.

Wer ist Erbakan, der Gründer von Milli Görüs?

Erbakan: Seit 5700 Jahren regieren Juden die Welt. Es ist eine Herrschaft des Unrechts, der Grausamkeit und der Gewalt. Sie haben einen starken Glauben, eine Religion, die ihnen sagt, dass sie die Welt beherrschen sollen. Sehen Sie sich diese Ein-Dollar-Note an. Darauf ist ein Symbol, eine Pyramide von 13 Stufen, mit einem Auge in der Spitze. Es ist das Symbol der zionistischen Weltherrschaft.

Die Türkei ist mittlerweile dermaßen mit Islamisten unterwandert, dass die Hauptkonkurrenz der regierenden Islamisten ebenfalls Islamisten sind.

Diese gegeneinander konkurrierenden Islamisten beschimpfen sich dann gegenseitig als Juden bzw. „Zionisten“:

Erbakan: Er hat einiges richtig gemacht. Kürzlich erschien, zum ersten Mal, die Frau des Staatspräsidenten mit Kopftuch zum Nationalfeiertag. Aber das meiste ist falsch – er will in die EU, die ist aber ein Glied der zionistischen Weltordnung. Gott sei Dank nimmt uns die EU nicht auf. Er vertritt auch die kapitalistische, zionistische Wirtschaftsordnung, die Steuern setzt und Schulden macht um das Geld, über die Zinsen, den Zionisten zu geben. Erdogan ist ein Kassierer des Zionismus geworden.

(Die Welt)

Wie Erbakan seinen verlorenen Ziehsohn Erdogan als „Kassierer des Zionismus“ diffamiert hatte, bezeichnet auch Erdogan seinen alten Freund und neuen Erzfeind Gülen als „zionistischen Putschisten“.

Werbeanzeigen