Archive for 7. April 2019

Katars wahres Gesicht

April 7, 2019

Wenn die Muslimbruderschaft zum Westen spricht wie auf Katars Al-Jazeera English, ist sie kaum von westlichen progressiven Medien zu unterscheiden.

Im Dialüg mit dem Westen wird genau darauf geachtet, immer nur Israel und nicht die Juden zu attackieren, wie es auch unter westlichen Linken salonfähig ist.

Wie unsere Islamverbände weiß Al-Jazeera, was linke Westler gerne hören wollen, um die Illusion eines progressiven Bündnisses mit dem Islam aufrecht zu erhalten

Spricht die Muslimbruderschaft zu den eigenen Leuten auf Arabisch, hört sich das hingegen so an:

Zwei Wochen bevor der Mann das Video mit der Anleitung zum Frauenschlagen hochlud, hatte er zwei Videos veröffentlicht, in denen er Juden für den Terroranschlag auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch verantwortlich machte. „Wer profitiert von dem Massaker? Wer schaut zu und lacht uns aus? Was denkt ihr? Cohen und die Gang. Cohen, Mohen, Begin, Megin.“ Es sei das Ziel der Juden, mit dem Attentat Zwietracht zwischen Muslimen und Christen zu säen. Niemand profitiere von dem Leid der Opfer, „außer diese unreinen Menschen, die Juden“.

(SPON)

Bildergebnis für katar burka

Werbeanzeigen

Frauen und Kinder zuerst?

April 7, 2019

Was passiert, wenn man (wie von der Migrations-Lobby gefordert), die Migranten von den griechischen Inseln aufs europäische Festland holt, kann man gerade eindrucksvoll beobachten.

Die aus den angeblichen „Horrorlagern“ geretteten „Schutzsuchenden“ kämpfen gleich für einen weiteren Durchmarsch ins deutsche Asyl-Mekka. Die eigenen Frauen und Kinder werden dabei von den Invasoren als Prellböcke verwendet.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen, die stehen und im Freien

Alle „Flüchtlinge“, die sich in Griechenland aufhalten, sind über die Türkei eingereist.

Nur zu einem sehr geringen Teil handelt es sich dabei um türkische Schutzsuchende, bei denen ein Asylverfahren in Griechenland gerechtfertigt wäre. Alle anderen (muslimischen) „Flüchtlinge“ hätten auch schon in der (islamischen) Türkei Asyl beantragen können und hätten daher bereits an der Einreise gehindert werden müssen.

Die EU zahlte der Türkei viele Milliarden für Merkels Flüchtlings-Deal mit Erdogan. Tatsächlich tut die Türkei jedoch nichts, um Europa vor illegaler Migration zu schützen, wie man an den mittlerweile 50.000 in Griechenland eingereisten „Flüchtlingen“ sieht.

Was Migranten bisher trotzdem abgehalten hatte, in noch viel größeren Massen zu kommen, war nicht Merkels Deal mit Erdogan, sondern die Befürchtung, auf einer greichischen Insel hängen zu bleiben.

Dass es viel mehr Fotos von den angeblichen Missständen bei den 20.000 auf griechischen Inseln untergebrachten Migranten gibt als bei den angeblich 4.000.0000 in der Türkei registrierten Flüchtlingen, sollte Europa sehr stutzig machen.

Für die Milliarden, welche die EU an Erdogan überwiesen hatte, lieferte die Türkei auch nur anonymisierte und somit unüberprüfbare Daten der angeblichen Nutznießer.

Bevor sich die EU (wie der viel gescholtene Salvini) selbst um den Schutz ihrer Außengrenzen kümmert, lässt sie sich jedoch lieber vom Diktatürk belügen und erpressen.

Hätte man die Milliarden statt für Erdogans Lügen-Deal in den griechischen Grenzschutz  investiert, könnte man vor illegaler Migration und Erdogans Erpressungen längst weitgehend sicher sein.