Rozznjogd auf kleinen Braunauer

Die Berliner AfD-Fraktion im Abgeordnetenhaus hat gegen SPD-Fraktionschef Raed Saleh Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft erstattet. Grund sind Äußerung von Saleh bei der Klausur der SPD-Fraktion vor einer Woche in Rostock. Dabei hatte Saleh erklärt, die AfD sei keine Volkspartei. „Sie gehören wieder dorthin, wo sie herkommen und zwar in ihre Rattenlöcher.“

(Tagesspiegel)

Der Berliner SPD-Fraktionschef musste natürlich nicht zurücktreten und das Thema blieb auf die Berliner Zeitungen beschränkt.

Nicht jeder kleine Braunauer ist ein Hitler. Beim Vizebürgermeister von Braunau reichte die Erregung jedoch trotzdem vom ORF bis zur NY Times, obwohl die „Stadtratte“ in ihrer Kolumne anders als ihr Berliner Kollege nicht nur ihre politischen Gegner, sondern alle Menschen mit Ratten gleichgesetzt hatte:

In dem Gedicht bezeichnet er nicht nur Flüchtlinge und Migranten, sondern auch sich selbst und seine Familie als Ratten. Er habe „aus Sicht eines Tieres, das eine Stadt von unten beobachtet, Veränderungen beschrieben“, die er und andere „durchaus zu Recht“ kritisieren würden.

(Spiegel)

Wenn selbst Hasnain Kazim vom Spiegel so fair war, diesen Umstand zu erwähnen, war es um so unredlicher von Sebastian Kurz, sich an die Spitze der Rattenjagd auf die „Stadtratte“ zu stellen.

Die FPÖ hat äußerst feige auf die öffentliche Hinrichtung eines ihrer „Geringen“ reagiert. Offenbar akzeptiert die FPÖ, dass es bei kleinen Braunauern politisch korrekt ist, wenn sie wegen ihrer Herkunft diskriminiert werden.

Ich selbst komme ja nicht von der Rechten und habe noch die FPÖ und lediglich einmal ÖVP gewählt. Mit meiner Empörung über die Rattenjagd liege ich allerdings gar nicht so weit von meinen linken Wurzeln entfernt.

Die Rozznjogd war in Österreich vor 48 Jahren ein Schlüssel-Stück der Linken. Abgesehen vom Inhalt stand schon allein der Name für Widerstand gegen eine ungerechte Jagdgesellschaft, die sich Schwache herauspickt.

3 Antworten to “Rozznjogd auf kleinen Braunauer”

  1. Olaf Says:

    Der kluge Sellner hat in seinen beliebten Videos, dieses appeasement der FPÖ gegenüber der linken Hetzpresse als dämliche Strategie verurteilt. Die Linken werden immer weiter machen, denn ihnen geht es nicht um einzelne Ratten, sondern um die Zerstörung aller Nichtlinken. Mal sehen, wann der Zahnklempner das kapiert und ihm das Land wichtiger ist, als sein Posten.

    • aron2201sperber Says:

      Kurz bekommt zwar den Jubel des Boulevards und hat noch immer gute Werte.

      Er möchten wohl so etwas wie Mutti, ein übermächtiges Monstrum der Mitte, werden.

      letztlich demoliert er damit seine eigene Marke: Kurz war die Alternative zur Alternative.

      während in Deutschland nur die AfD gegen Bunt ist, hatte man in Ö eine Alternative zu Bunt und Blau.

      für mich und viele andere FPÖ-Verachter ein verlockendes Angebot, um das uns wohl viele deutsche Bunt-Kritiker beneideten,

      diese Alternative gibt es nun nicht mehr. Kurz ist genauso bunt wie Mutti und die FPÖ ist wie die AfD die einzige Alternative.

      alte FPÖ-Verachter wie ich werden in den sauren blauen Apfel beißen müssen, um gegen bunt zu stimmen.

      • Olaf Says:

        Die FPÖ distanziert sich ja auch von sich selbst, nicht nur Kurz der „Weltpolitiker“, der wegen einer schlechten Schlagzeile in der NY Times, mal eben die Jugend Österreichs über die Klinge springen lässt.
        Die Liste Sellner wäre die beste Alternative.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: