Gang-Attacke aus Rassismus?

Ein deutscher Austausch-Schüler libanesischer Abstammung wurde im englischen Canterbury ins Koma geprügelt.

Das lokale Nachrichtenportal „Kent Online“ sprach von einer Gang-Attacke.

Alle deutschen Medien übernahmen jedoch das Narrativ des linksextremen Guardians, bei dem ein (theoretisch natürlich mögliches) rassistisches Motiv in den Vordergrund gerückt wurde:

Die Polizei suche weiter nach Zeugen der Tat und einem Motiv. Dabei soll auch Rassismus als mögliches Motiv für die Ermittler in Frage kommen, so der „Guardian“.

(FAZ)

Wenn man sich anschaut, wie die Gangs im britischen Canterbury in der Regel zusammengesetzt sind, ist (antilibanesischer) Rassismus nicht besonders wahrscheinlich:

https://www.dailymail.co.uk/news/article-5901813/Three-men-raped-teenager-led-club-Canterbury-Kent-jailed.html

oder auch:

https://www.dailymail.co.uk/news/article-3971434/Armed-teen-gang-members-attacked-three-strangers-park.html

Werbeanzeigen

12 Antworten to “Gang-Attacke aus Rassismus?”

  1. Olaf Says:

    Während der Anti-Brexit-Propaganda der deutschen Streicher-Medien, wurde auch von einem ermordeten Polen in UK berichtet. Natürlich kein Name oder Bild der „Briten“ die als Brexit-SS agiert haben sollen. Ohne Beweis glaub ich der Lügenpresse nix mehr.

  2. aron2201sperber Says:

    es schaut aktuell wohl nicht nach Rassismus aus:

    https://www.kentonline.co.uk/canterbury/news/flowers-left-at-scene-of-gang-attack-206401/

    doch nur wenn sich die Rassismus-These doch noch bestätigen ließe, würde es für die Medien zu einem großen Thema werden.

    wenn es eine unpolitische Gang war, wird der Rassismus-Verdacht in Erinnerung bleiben, da eine unpolitische Gang kein großes Thema mehr wäre.

  3. American Viewer Says:

    Mein Verdacht ist, dass sich der Neudeutsche so krass aggressiv aufgeführt hat, wie man das leider von einer gewissen neudeutschen Klientel kennt.

    Nur hat er dabei vergessen, dass er nicht in Deutschland ist, sondern in Großbritannien, und dass ihm da nicht Altbriten gegenüberstehen, sondern Neubriten.

    Der Fall erinnert mich an den Neudeutschen, der in Amerika Austauschschüler war und dort nichts Besseres zu tun hatte als in Garagen einzubrechen. Der Eigentümer, ein Neuamerikaner, hat in daraufhin erschossen. In Deutschland wäre das am ehesten noch Notwehr, in Neuamerika waren es 70 Jahre Gefängnis. Der Gaga-Zustand herrscht mittlerweile fast überall, egal wohin man guckt.

    • Eloman Says:

      Viele Altbriten gehen aber auch keiner Prügelei aus dem Weg. Als bei uns im Dorf noch Briten stationiert waren, hatte die MP in der Altstadt immer reichlich zu tun.

      • American Viewer Says:

        Aber die hören wenigstens auf, wenn man fertig am Boden liegt. Jedenfalls war das in meiner Jugend noch so. Am schlimmsten waren immer die Irishstämmigen, aber auch die haben normalerweise aufgehört, wenn man zu Boden ging.

    • Olaf Says:

      Ich erinnere mich auch noch an den stolzen Türken, den die Lügenmedien als Hamburger Jung verkauft haben. Das drakonische Urteil gegen den Garagenbesitzer ist erschütternd unamerikanisch.

      • aron2201sperber Says:

        drakonische Urteile sind zwar typisch. Eine Notwehr bzw. Notstand wie Mord zu behandeln, ist eine besonders giftige Kombination aus typisch amerikanisch-konservativen drakonischen Strafen und einer typisch europäisch-progressiven Verbrecher-freundlichen Justiz.

      • American Viewer Says:

        Olaf,

        die allermeisten Menschen wissen nicht, dass die Notwehrgesetze in DL viel freiheitlicher sind als in Amerika.

        Jedenfalls auf dem Papier. Leider wird die reale Rechtsprechung diesbezüglich bekanntlich auch in DL immer schlimmer.

  4. aron2201sperber Says:

    obwohl ein rassistisches Motiv lediglich „nicht ausgeschlossen“ wurde, wurde der Anlass gleich zu einem „Marsch gegen Rassismus“ genützt:

    https://www.kentonline.co.uk/canterbury/news/hundreds-join-march-against-racism-206517/

  5. aron2201sperber Says:

    die Daily Mail macht aus „and police are investigating whether the attack was a hate crime“ die Schlagzeile: „Seven people are arrested after German exchange student, 17, is left fighting for his life in brutal ‚hate crime‘ attack in Canterbury“

    https://www.dailymail.co.uk/news/article-7137213/Seven-people-arrested-German-exchange-student-left-fighting-life.html

  6. aron2201sperber Says:

    der Guardian der die Quelle für sämtliche späteren Rassismus-Artikel war, spricht scheinheilig von „as racist motive is mooted“:

    https://www.theguardian.com/uk-news/2019/jun/13/canterbury-attack-victim-still-in-coma-as-racist-motive-is-mooted

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: