Guardian verbreitet getürkte Asylzahlen

Der britische Guardian lobpreist die türkischen Asyl-Heldentaten:

How a small Turkish city successfully absorbed half a million migrants

Gaziantep has grown by 30% due to newcomers fleeing the crisis across the border in Syria, but remains a model of tolerance and pragmatism

To put that in perspective, Turkey’s biggest city, Istanbul, with a population of 15 million, hosts 560,000 refugees in total. Gaziantep has just a 10th of the population but took in 500,000.

Die Geschichte der wundersamen Absorbierung steht im krassen Widerspruch zu den statistischen Zahlen der Stadtentwicklung:

https://www.citypopulation.de/php/turkey-admin.php

Die Stadt Gaziantep entwickelte sich in den letzten Jahren konstant:

https://ugeo.urbistat.com/AdminStat/en/tr/demografia/popolazione/gaziantep/27/3

Mit einem Zuzug von 500.000 hätte es einen massiven Ausschlag der Kurve nach oben geben müssen.

Auch der Ausländeranteil liegt nach wie vor bei 1,4%:

https://ugeo.urbistat.com/AdminStat/en/tr/demografia/dati-sintesi/gaziantep/27/3

Bei 500.000 Syrern hätte er auf 25% ansteigen müssen.

Eine sehr einfache Recherche hätte gereicht, um die türkische Propaganda aufzudecken.

Warum jubelte die Türkei ihre angeblichen Flüchtlinge nicht den Großstädten wie Istanbul, Ankara oder Izmir unter, sondern bestand auf die unrealistische Behauptung, dass Millionen Syrer in der strukturschwachen Süd-Türkei untergekommen wären?

Die Lüge mit der Süd-Türkei kommt der Wahrheit trotzdem noch am nähesten, da die meisten Syrer in der Türkei (und nicht nur 5% wie im Artikel behauptet) tatsächlich in Lagern an der syrischen Grenze leben.

Über 100.000 in der Süd-Türkei:

Und etwa 300.000 auf der syrischen Seite der Grenze rund um das Dorf Atmeh und der Kleinstadt Azaz:

Bildergebnis für idps syria population map

Werbeanzeigen

3 Antworten to “Guardian verbreitet getürkte Asylzahlen”

  1. American Viewer Says:

    Selbst wenn die Zahlen stimmen würden, was sie offensichtlich nicht tun: Da treffen meist Sunniten auf Sunniten. Schon möglich, dass die sich eher arrangieren. Wenn die beiden Gruppen besonders „gut“ drauf sind, dann gründen sie zusammen wieder das nächstes ISIS.

    Man sollte die Märchen des Guardian einfach für bare Münze nehmen und entsprechend bewerten:

    Wenn es in der tollen Türkei so supertoll klappt — und in den bösen westeuropäischen Staaten nicht — dann müsste die Lösung doch selbst für die ewige Lügenpresse ersichtlich sein: Alle Syrer wieder ganz schnell dorthin zurück, da sind sie dann ganz dicht an ihrer Heimat dran und offenbar viel glücklicher.

    • aron2201sperber Says:

      das Problem ist, dass diese Geschichten nur von den Europäern geglaubt werden.
      Migrationswillige wären nie so blöd, sich in irgendwelchen Nestern in der Südost-Türkei niederzulassen.
      dann hätten sie ja gleich daheim bleiben können.
      Diese Lügen dienen jedoch dazu, Europa Milliarden aus der Tasche zu ziehen – und ein Erpressungsszenario aufzubauen.

      • aron2201sperber Says:

        fast in jedem Beitrag zur Türkei wird erwähnt, dass Erdogan für uns ja 3,5 Millionen Syrer versorge (und sie jederzeit zu uns weiterschicken könne, wenn wir nicht brav zu ihm wären)

Schreibe eine Antwort zu American Viewer Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: