Archive for 14. Oktober 2019

NY macht Jagd auf Gedankenverbrecher

Oktober 14, 2019

Pitzke ist über die orwellschen Gesetze, die New York City gegen die Diskriminierung von Illegalen (was man nun eigentlich nicht mehr sagen darf) eingeführt hat, entzückt:

Wer einen Zuwanderer belästigt oder „herabwürdigt“, indem er ihm mit Abschiebung droht oder ihn mit Ausdrücken wie „Illegaler“ oder „illegaler Ausländer“ beschimpft, dem droht fortan eine Geldstrafe von bis zu 250.000 Dollar.

Die für die USA beispiellose Richtlinie geht noch weiter: Strafbar ist es in New York jetzt auch, Ausländer wegen mangelnder Englischkenntnisse oder ihres Akzentes zu diskriminieren, ihnen in Restaurants die Bedienung zu verweigern und ihnen geringere Löhne zu zahlen – egal, welchen Einwanderungsstatus sie tatsächlich haben.

(Spiegel)

Wer einen illegalen Ausländer als „illegalen Ausländer“ bezeichnet, wird nicht nur bestraft, sondern wirtschaftlich vernichtet. Die Stadt der Freiheit hat sich in eine bevormundende DDR verwandelt.

Man stelle sich vor, Trump würde gegen Gegner seiner Politik solche Gesinnungsgesetze erlassen und Kritik an seiner Mauer mit ähnlichen Strafen ahnden.

Perfekt passt das Spiegel-Foto zu Pitzkes Beitrag:

Die totalitären Gesetze, die Pitzke für progressiv hält, kommen ausgerechnet denjenigen zugute, die weltweit die größten Reaktionäre sind, wie man anhand der Zustände in 50 islamischen Ländern sehen kann (egal ob jene Länder arm oder reich sind).

Progressive wie Pitzke können Reaktionäre jedoch nur erkennen, wenn sie weiß und christlich sind. Dies ist eine besonders bornierte Form von Rassismus.