Archive for Februar 2020

Getürkter Grenzschutz

Februar 28, 2020

Weil Merkels EU sich zu fein für einen eigenen europäischen Grenzschutz ist, kann Erdogan die Europäer wieder einmal schamlos erpressen.

Entweder man beteiligt sich an seinem Krieg gegen Russland zur Herrschaftserhaltung von Al-Qaida in Idlib. Oder Merkels netter Türsteher schickt uns Al-Qaida nach Europa weiter. Erdogan setzt Migration als Waffe ein. Und Merkel hat sie ihm in die Hand gegeben.

Tatsächlich hatte Erdogan jedoch nie Brüder von der Weiterreise nach Europa abgehalten. Die Türkei kann für Syrer auch gar nicht die Grenzen nach Griechenland öffnen, sondern nur ihre eigenen Grenzen zu Syrien.

Solange die Flüchtlinge auf den griechischen Inseln und an der kroatischen Grenze hängen blieben, musste die Türkei ihre eigenen Grenzen ebenfalls geschlossen halten, da sie nicht auf ihren syrischen Brüdern selbst sitzen bleiben wollte.

In Wahrheit hatten die Griechen und Kroaten die Arbeit erledigt, für die wir Erdogan Milliarden überweisen. Statt Dank und Milliarden von Deutschland zu erhalten, wurden jene echten Verhinderer einer neuen (vornehmlich deutschen) Flüchtlingskrise regelmäßig von der deutschen Asyl-Lobby geprügelt.

Wenn Griechenland und Kroatien den Forderungen der deutschen Herrenmenschen nachgeben und endlich in den Durchwinke-Modus schalten, werden auch die Türken wie 2015 ihre Grenzen zu Syrien (und auch zum Irak und dem Iran) öffnen, da dann alle Brüder denen man die Grenzen öffnet, lediglich auf der Durchreise nach Germoney sein werden.

Damals schleuste die Türkei fast 2 Millionen Migranten aus Syrien, Irak, Iran, Afghanistan und Pakistan, die sie bei ihrer Einreise in die Türkei allesamt von der UNO als Syrer registrieren ließ, in die EU weiter. Um von der EU im Rahmen des Pakts mit Merkel Millarden zu kassieren, behielt man die weitergereisten Brüder in der Statistik. Allerdings halten sie sich offiziell immer noch dort auf, wo sie eingereist sind und ursprünglich registriert wurde, und zwar in den strukturschwachen Provinzen an der syrischen Grenze, wo es Lager für 60.000 Flüchtlinge gibt.

Am privaten Wohnungsmarkt des türkischen Passau sind angeblich Millionen Syrer untergekommen. Tatsächlich sind die dort Registrierten längst zu uns weitergereist. Wir zahlen Erdogan Milliarden für Syrer, die wir schon seit Jahren selbst versorgen.

Bild

Die Türkei ist mit diesen offensichtlichen Betrügereien jedoch problemlos durchgekommen, weil niemand die große Merkel und ihren Pakt in Frage stellen wollte und man die getürkten Zahlen daher unkritisch geschluckt hat.

Sobald der Durchwinke-Modus wieder an wäre, befände sich Erdogan wie 2015 in einer Win-win-Situation. Je mehr Flüchtlinge über die Türkei geschleust werden können, desto mehr glaubt Merkel, an Erdogan wieder (finanziell und politisch) bezahlen zu müssen, um die selbst verursachte Flüchtlinsgkrise wieder abzustellen.

Diesmal besteht wenig Hoffnung, dass Sebastian Kurz sich durch die Schließung der Balkanroute nochmals in Erdogans Geschäfte mit Merkel einmischen könnte, zumal er mit seiner grünen Braut selbst gelähmt sein wird, und wohl kaum mehr auf die Hilfe der Visegrad-Staaten rechnen darf, nachdem er Orban (wie seinen eigenen blauen Innenminister) stets im Regen stehen gelassen hat.

Rechte haften für Hitler und Rathjen

Februar 25, 2020

Linke (inkl. Linksradikale) haften weder für Stalin noch für die RAF.

Islamisten (inkl. Salafisten) haften weder für den IS noch für psychisch kranke Einzeltäter.

Rechte (inkl. Werteunion) haften hingegen für Hitler und Rathjen.

Hass und Hetze sind in Deutschland am Höchststand.

Allerdings gegen rechte Dissidenten.

Was heute als rechte „Hetze“ und „Hass“ diffamiert wird, gehörte bis vor wenigen Jahren zum offenen Diskurs im Rahmen der Meinungsfreiheit, die durch unsere Verfassung garantiert wird.

Der Bereich des Sagbaren wurde von den Guten jedoch immer stärker eingeengt und seit 2015 wurden Dissidenten gegen die linke Meinungshoheit endgültig zu unberührbaren „rechten Hassern“.

Titelbild

Corona-Zahlen decken Influenza-Schwindel auf

Februar 25, 2020

Laut Medienberichten starben letztes Jahr in Österreich angeblich über 1.400 ungeimpfte Menschen an Influenza-Viren:

Mehr als dreimal so viele Todesfälle durch Grippe wie im Straßenverkehr

Im Vorjahr starben in Österreich 1.400 Menschen an den Folgen der Influenza, darunter fünf Kinder. Eine Impfung schützt

(Standard)

Im Verhältnis zur Einwohnerzahl (1:130) würde dies rund 200.000 toten Chinesen entsprechen.

Am Corona-Virus sind in China rund 2.500 Menschen gestorben. Also 9mal weniger als von einer normalen Grippe letztes Jahr in Österreich.

Ist die Angst vor dem Coronavirus also völlig übertrieben?

Die Sterblichkeit vom Coronavirus liegt bei etwa 3% (2.500 Tote von 80.000 Infizierten in China). Damit ist das Coronavirus viel tödlicher als jede normale Grippe (seit der spanischen Grippe) und die Aufregung durchaus berechtigt.

Die Corona-Zahlen decken allerdings auf, wie überzogen die Grippe-Zahlen wohl sind, mit denen jedes Jahr für eine Impfung geworben wird.

Grippe-Impfungen mögen für gewisse Gruppen sinnvoll sein, selbst wenn es nicht jedes Jahr eine spanische Grippe mit Millionen Toten gibt. Mit überzogenen Horror-Zahlen zu operieren, ist jedoch unseriös und schadet letztlich dem guten Ruf der wissenschaftlichen Medizin.

Bildergebnis für grippe impfung

 

 

Als Deutscher Grünsozialist, als Türke Nationalislamist

Februar 22, 2020

Ozan Ceyhun ist zum neuen türkischen Botschafter in Wien ernannt worden – dies hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan am Freitag offiziell bekannt gegeben. Der deutsche Ex-Politiker Ceyhun war viele Jahre für die Grünen und die SPD politisch aktiv.

Ceyhun emigrierte Anfang der 80er Jahre zunächst nach Österreich, kurz darauf nach Deutschland. 1986 begann er seine politische Laufbahn bei den Grünen. Bis 2000 war er dort Parteimitglied und wechselte im Jahre 2000 zur SPD. Für die Partei war er als Experte für Migrations- und Asylpolitik tätig und arbeitete im Hessischen Sozialministerium. Von 1998 bis 2004 war er Abgeordneter im Europäischen Parlament.

Ceyhun hat mehrere Jahre als Berater für das türkische Außenministerium und die regierende AK Partei gearbeitet.

(TRT)

Als Deutscher segelte Herr Ceyhun unter roter und grüner Flagge.

Obwohl er mit den tollsten politischen Posten versorgt wurde und in Brüssel die grünlinke Migrationsagenda vorantreiben durfte, war ihm Deutschland nie gut genug.

Bildergebnis für Man wird nie Deutscher Ozan Ceyhun

Dass ihn Schröder gefragt hatte, warum seine hier so sozialdemokratischen Landsleute daheim den rechten Islamisten Erdogan wählen, hatte er als schlimme Kränkung empfunden:

Die Begegnung mit dem Bundeskanzler war zunächst so erfreulich verlaufen, wie Ceyhun sich das vorher ausgemalt hatte. Nach dem Händedruck und ein paar passenden Dankesworten erkundigte sich Schröder nach den politischen Plänen seines Besuchers, der damals deutscher Abgeordneter im Europaparlament war und das auch gerne bleiben wollte. Dann lud er ihn zum Espresso ein, ließ zwei Tässchen servieren und plauderte mit ihm über tagespolitische Themen – darunter die Wahlen in der Türkei, bei der die neue AKP von Recep Tayyip Erdogan gerade an die Regierung gekommen war. Damals konnte der Rest Europas noch wenig mit der früheren islamistischen Partei anfangen. „Sag mal, Ozan“, schnitt der Kanzler das Thema an. „Warum haben deine Landsleute eigentlich diesen Erdogan gewählt?“

(Tagesspiegel)

So war er, statt zu den Grünen zurückzukehren (die solche Fragen nie stellen würden, sondern türkische Islamisten unkritisch als deutsche „Genoss*innen“ ansehen, solange brav gegendert wird), gleich ganz zu Erdogan gewechselt.

Während er als deutscher Grünpolitiker überall Rechte bekämpft hatte, stören ihn als türkischen Politiker weder die rechten Islamisten mit ihrem Rabia-Gruß noch die türkischen Faschisten mit ihrem Wolfsgruß.

Bildergebnis für außenminister wolfsgruß

(Ganz rechts im Bild steht der neue Botschafter)

Nicht Augstein, sondern Blome ist das Problem

Februar 21, 2020

Jakob Augstein schlachtet den Amoklauf eines irren Ausländer- und Israel-Hassers für seine Hetztiraden gegen Sarrazin,  Broder und Tichy aus.

Das Problem ist in Wahrheit nicht der dekadente Spiegel-Erbe Augstein (der immer ein linksradikaler Spinner war), sondern sein vermeintlicher Gegenspieler Blome von der (ehemals) bodenständigen BILD.

Von allen deutschen Iniquisitions-Organen hat die BILD nach der Tragödie von Hanau am fanatischsten zum Verbrennen der AfD-Hexe und zur Säuberung des Internets von ketzerischen „Hass“-Meinungen aufgerufen.

Mit „Hass“-Meinungen sind nicht etwa Rechtsradikale gemeint, sondern genau die Gleichen, die auch der linksradikale Augstein anprangert.

Eine lustige Pointe liefert die BLÖD-Zeitung, indem sie das Verbot von Verschwörungstheorien im bösen Internet fordert, und gleich einen Artikel darunter eine Theorie verbreitet, wonach es wieder an einer russischen Verschwörung liegen müsse, wenn Trump wieder die US-Wahlen gewinne.

Quelle für den deutschen BLÖD-Artikel sind die amerikanischen Einheits-Medien CNN, NY Times und Washington Post. Wenn man die Reichweite jener Medien RT gegenüberstellt, müsste selbst der blödeste  Journalist erkennen, wie absurd die Verschwörungstheorie der allmächtigen Russen-Propaganda ist.

Das Internet ist nicht so rechts, weil die Russen es so wollen, sondern weil die User ihre Meinungen in den herkömmlichen Medien nicht mehr vetreten sehen.

Tatsächlich sind auch Facebook, Google und Youtube wie die herkömmlichen Medien gegen Trump. Sie können es sich allerdings nur sehr begrenzt erlauben, gegen die eigenen User vorzugehen, da sie keine Medienförderungen oder Zwangsgebühren vom Establishment beziehen und die User bei aller Antipathie das wichtigste Kapital der sozialen Medien sind.

Terror oder Amoklauf?

Februar 20, 2020

Terror ist wie Krieg ein Mittel zum Zweck.

Oft wird Terror heute von Extremisten gegen die Demokratie eingesetzt.

Er wurde aber auch schon von Demokraten gegen Diktaturen eingesetzt.

Ist der Terror lediglich Selbstzweck, handelt es sich nicht um Terror, sondern um einen Amoklauf, auch wenn die aus persönlichen Motiven begangene Tat durch ein idelogisches Bekenntnis verschleiert sein kann.

Bei Einzeltätern ist in der Regel von persönlichen Motiven auszugehen.

Auch wenn der Kennedy-Attentäter sich als Kommunist deklariert hatte und sogar in die UdSSR ausgewandert war, wurde seine Tat zu Recht nicht als linker Terror qualifiziert.

Auch bei muslimischen Tätern ist man in der Regel geneigt, psychische Erkrankungen oder Lebenskrisen als Ursachen für ihre Handlungen anzunehmen, sofern keine Vernetzungen mit dem IS oder anderen Terrorgruppen nachgewiesen werden können.

Selbst wenn es sich ohne Zweifel um organisierten Terror handelt wie bei den Attentätern von Paris, die als international vernetzte islamistische Gruppe handelten, wurde nicht allen Islamisten und schon gar nicht allen Muslimen pauschal eine Mitverantwortung für die Tat zugewiesen.

Bildergebnis für merkel mazyek paris

Muslime wurden nach dem Terror von Paris explizit gegen Generalverdacht in Schutz genommen, obwohl der politische Islam die Ideologie der Terroristen war und der gewaltbereite politische Islam in weiten (bis zu uns reichenden) Teilen der islamischen Welt vorherrschend ist.

Bei der AfD gelten jedoch völlig andere Regeln. Hier reicht die schreckliche, aber isolierte Tat eines Wirrkopfs aus, um einen Generalverdacht gegen alle Rechten auszurufen und eine politische Partei, die (anders als die Muslimbruderschaft, aus deren Schoss unsere Islamverbände abstammen) nie zu politischer Gewalt aufgerufen hatte, als Schuldige zu brandmarken.

Wenn man die AfD als verfassungsfeindlich ansieht, soll man sie verbieten. Sie trotz ihrer Gewaltlosigkeit als politischen Arm der Terroristen zu verurteilen, ist ungerecht und unrechtmäßig.

So richtig ich ein Verbot der Muslimbruderschaft als verfassungsfeindliche Organisation halte, so falsch halte ich die Begründung des Verbots aufgrund angeblichen Terrors, der für politischen Extremismus nicht wesentlich, sondern lediglich ein Mittel zum Zweck ist.

Terroristen sollen selbstverständlich strafrechtlich verfolgt werden. Die Gesinnung ist dabei jedoch vom Terror zu trennen. Die RAF wurde nicht wegen ihrer Ideologie, sondern wegen ihres Terrors strafrechtlich verfolgt, auch wenn ihre Anwälte wegen ihrer Idelogie damals Straffreiheit für ihre Terror-Verbrechen forderten.

Bei der AfD ist es umgekehrt. Sie soll wegen ihrer ideologie verfolgt werden. Da dies bei einer verfassungstreuen demokratischen Partei jedoch schwer begründbar ist, will man ihr politischen Terror anhängen, der in Wahrheit kein Terror, sondern ein Amoklauf aus persönlichen Gründen war, der mit der AfD nichts zu tun hatte.

Wen warnt Seehofer vor 2015?

Februar 19, 2020

Davor warnt Innenminister Horst Seehofer (70, CSU). Der Politiker zu BILD: „Der Migrationsdruck an den Außengrenzen der EU ist sehr hoch. Um uns herum sehen wir viele Konflikte, die Menschen zur Flucht veranlassen. Wir werden ein zweites 2015 erleben, wenn wir den Staaten an der EU-Außengrenze bei der Bewältigung dieser Migration nicht helfen.“

Warum und wen warnt Seehofer vor neuer „Flüchtlingskrise wie 2015“? War Merkels Politik etwa nicht alternativlos?

Was bedeutet es für Seehofer, „Griechenland bei der Migration zu helfen“?

Wohl nicht, dass Griechenland die Migranten aufhalten soll, sondern (wie es die deutschen Medien von BILD bis Spiegel geschlossen fordern) ein rasches Weiterwinken in die nördlichen Zielländer mit ihren Luxus-Sozial-Leistungen.

Die BLÖD-Zeitung glaubt offenbar tatsächlich, dass die Türkei für Mutti Merkel die Grenzen Richtung Griechenland brav verschlossen halte:

Gefahr würde lediglich drohen, wenn die Türkei sich plötzlich nicht mehr an das Flüchtlingsabkommen mit der Europäischen Union halten und die Grenzen in Richtung Griechenland und Bulgarien öffnen würde. Dafür gibt es derzeit jedoch kaum Anzeichen.

(BILD)

Die Türkei kann für Syrer nicht die Grenzen nach Griechenland öffnen, sondern nur ihre eigenen Grenzen zu Syrien.

Solange die Flüchtlinge auf den griechischen Inseln und an der kroatischen Grenze hängen bleiben, wird die Türkei ihre eigenen Grenzen ebenfalls geschlossen halten, da sie nicht auf ihren syrischen Brüdern selbst sitzen bleiben will.

Wenn Griechenland und Kroatien den Forderungen der deutschen Herrenmenschen nachgeben und endlich in den Durchwinke-Modus schalten, werden auch die Türken wie 2015 ihre Grenzen zu Syrien (und auch zum Irak und dem Iran) öffnen, da dann alle Brüder denen man die Grenzen öffnet, lediglich auf der Durchreise nach Germoney sein werden.

Sobald der Durchwinke-Modus an wäre, befände sich Erdogan wieder in einer Win-Win-Situation. Je mehr Flüchtlinge über die Türkei geschleust werden, desto mehr glaubt Merkel an Erdogan wieder (finanziell und politisch) bezahlen zu müssen, um die selbst verursachte Flüchtlinsgkrise wieder abzustellen.

Diesmal besteht wenig Hoffnung, dass Sebastian Kurz sich durch die Schließung der Balkanroute nochmals in Erdogans Geschäfte mit Merkel einmischen könnte, zumal er mit seiner grünen Braut selbst gelähmt sein wird, und wohl kaum mehr auf die Hilfe der Visegrad-Staaten rechnen darf, nachdem er Orban (wie seinen eigenen blauen Innenminister) stets im Regen stehen gelassen hat.

Bildergebnis für grenze kroatien flüchtlinge

FPÖ gegen ORF-Zwangsgebühren

Februar 17, 2020

Auch wenn die mittlerweile auch zum bunten Establishment gehörende Benko-Krone dagegen wettert, ist ein Volksbegehren gegen die ORF-Zwangsgebühren für die FPÖ (und für Österreich) genau das Richtige:

Eine „Info-Offensive zur GIS“ – das hat FPÖ-Chef Norbert Hofer unlängst auf Twitter angekündigt. Teil dieser Offensive werden mehrere Maßnahmen sein. Nach „Krone“-Informationen plant die Partei auch, ein Volksbegehren zur Abschaffung der GIS-Gebühren zu starten.

Die GIS-Gebühren – von der FPÖ als „Zwangsgebühren“ tituliert – sind der Partei seit Jahren ein Dorn im Auge, nicht zuletzt, weil diese kontinuierlich angestiegen sind.

Vor allem Hofers Vorgänger als Parteichef, Heinz-Christian Strache, zog dagegen zu Felde und forderte deren Abschaffung. 2018 hatte er das Volksbegehren „ORF ohne Zwangsgebühren“ beworben und tatkräftig unterstützt, indem er zur Unterschrift aufgerufen hatte. Das Begehren wurde schließlich von 320.239 Menschen unterzeichnet.

(Krone)

Die Krone widerspricht in ihrem aktuellen Beitrag ihrer damaligen (korrekten) Berichterstattung (auf die im aktuellen Beitrag ungeschickter Weise verlinkt wird).

Die FPÖ hatte 2018 das Volksbegehren einer christlichen Zwergenpartei nicht groß beworben, weil man damals glaubte, nun selbst zum Establishment mit Zugriff auf ORF & Co. zu gehören.

UND DAS OHNE WERBUNG:
320.239 Unterstützer für das ORF-Volksbegehren

Initiator von „ORF ohne Zwangsgebühr“ war der Chef der Christlichen Partei Österreichs (CPÖ), Rudolf Gehringer. Die CPÖ startete 2017 mit Sammeln von Unterstützungserklärungen für ihr Volksbegehren, brauchten aber zwei Anläufe.

(Krone)

Das letzte ORF-Volksbegehren hatte jedoch trotzdem „UND DAS OHNE WERBUNG“ bereits über 320.000 Unterzeichner. Das Thema (welches wenig Angriffsflächen für Nazi-Keulen bietet) ist ideal dazu geeignet, rasch wieder die vielen von Ibiza und Kurz enttäuschten Österreicher wieder für sich zu mobilisieren.

Bildergebnis für höhe gis

 

 

Gaza siegt gegen Weikendorf

Februar 15, 2020

Die in Wien von üppiger „Mindestsicherung“ lebende Großfamilie eines „Universitätsprofessors“ aus Gaza hat sich beim Hauskauf gegen die Gemeinde Weikendorf durchgesetzt.

Bei Familie Abu El-Hosna ist die Freude dagegen riesig. Und auch der muslimische Wiener SPÖ-Gemeinderat Omar Al-Rawi, der die Causa publik gemacht hatte, nimmt die Entscheidung des Landes NÖ „mit Genugtuung zur Kenntnis“.

(Kurier)

In ihr dank SPÖ-Bruder Omar Al-Rawi „publik“ erstrittenes Haus wollen sie nun allerdings trotz des vom Gericht angenommenen „dringenden Wohnbedürfnisses“ doch nicht einziehen:

Weil man sich um die Sicherheit der Kinder sorge und das Gebäude renovierungsbedürftig sei, übersiedle man fürs Erste aber nicht nach Dörfles, sagt Vater Khalid Abu El-Hosna.

(Kurier)

Dass es sich beim Hauskauf wohl um ein von Al-Rawi & Co. inszeniertes Theater gehandelt hatte, scheint sich damit endgültig zu bestätigen.

Bildergebnis für hamas women

Österreich als neue Schwachstelle

Februar 13, 2020

Schwachstellen werden schnell entdeckt. Dass in Österreichs Regierung mit einem bemerkenswerten Streich die blauen Migrations-Gegner durch grüne Refugees-Beklatscher ersetzt wurden, ist auch der Schlepper-Mafia nicht entgangen.

So war der Dezember 2019 mit 1.177 Asylanträgen der antragsstärkste Monat des Jahres 2019. Im Jänner 2020 wurden bereits 1.504 Asylanträge gestellt, was gegenüber dem Vorjahreszeitraum eine Steigerung von rund 48 % bedeutet.

(APA)

Bei den neuen Migranten handelt es sich großteils um Afghanen. Mit der Situation in Syrien hat die neue Flüchtlingswelle also noch nichts zu tun.

Sobald jene Vorhut aus Glücksrittern durchkommt, und sich eine tragfähige Route etabliert, wird Erdogan allerdings seinen Jihadisten, die gerade ihre letzte syrische Hochburg Idlib verlieren, den Weg Richtung Germoney & Co. wie 2015 wieder freimachen und auch seine Grenzen zu Syrien, Irak und dem Iran öffnen.

So kann Erdogan seine Niederlage bei der Islamisierung Syriens wenigstens wieder in einen Erfolg bei der Islamisierung Europas verwandeln.

Wird es Kurz auch diesmal gelingen, die Balkanroute wieder zu schließen?

Das Problem ist, dass Kurz nicht nur seinen eigenen „Bad Cop“ Kickl im Regen stehen gelassen hat, sondern sich auch auf europäischer Ebene auf Merkels und nicht auf Orbans Seite gestellt hat.

Mit EU, Merkel und den Grüninnen als Partnerinnen wird es für Basti verdammt schwierig werden, das Kunststück von 2016 zu wiederholen.