Als Deutscher Grünsozialist, als Türke Nationalislamist

Ozan Ceyhun ist zum neuen türkischen Botschafter in Wien ernannt worden – dies hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan am Freitag offiziell bekannt gegeben. Der deutsche Ex-Politiker Ceyhun war viele Jahre für die Grünen und die SPD politisch aktiv.

Ceyhun emigrierte Anfang der 80er Jahre zunächst nach Österreich, kurz darauf nach Deutschland. 1986 begann er seine politische Laufbahn bei den Grünen. Bis 2000 war er dort Parteimitglied und wechselte im Jahre 2000 zur SPD. Für die Partei war er als Experte für Migrations- und Asylpolitik tätig und arbeitete im Hessischen Sozialministerium. Von 1998 bis 2004 war er Abgeordneter im Europäischen Parlament.

Ceyhun hat mehrere Jahre als Berater für das türkische Außenministerium und die regierende AK Partei gearbeitet.

(TRT)

Als Deutscher segelte Herr Ceyhun unter roter und grüner Flagge.

Obwohl er mit den tollsten politischen Posten versorgt wurde und in Brüssel die grünlinke Migrationsagenda vorantreiben durfte, war ihm Deutschland nie gut genug.

Bildergebnis für Man wird nie Deutscher Ozan Ceyhun

Dass ihn Schröder gefragt hatte, warum seine hier so sozialdemokratischen Landsleute daheim den rechten Islamisten Erdogan wählen, hatte er als schlimme Kränkung empfunden:

Die Begegnung mit dem Bundeskanzler war zunächst so erfreulich verlaufen, wie Ceyhun sich das vorher ausgemalt hatte. Nach dem Händedruck und ein paar passenden Dankesworten erkundigte sich Schröder nach den politischen Plänen seines Besuchers, der damals deutscher Abgeordneter im Europaparlament war und das auch gerne bleiben wollte. Dann lud er ihn zum Espresso ein, ließ zwei Tässchen servieren und plauderte mit ihm über tagespolitische Themen – darunter die Wahlen in der Türkei, bei der die neue AKP von Recep Tayyip Erdogan gerade an die Regierung gekommen war. Damals konnte der Rest Europas noch wenig mit der früheren islamistischen Partei anfangen. „Sag mal, Ozan“, schnitt der Kanzler das Thema an. „Warum haben deine Landsleute eigentlich diesen Erdogan gewählt?“

(Tagesspiegel)

So war er, statt zu den Grünen zurückzukehren (die solche Fragen nie stellen würden, sondern türkische Islamisten unkritisch als deutsche „Genoss*innen“ ansehen, solange brav gegendert wird), gleich ganz zu Erdogan gewechselt.

Während er als deutscher Grünpolitiker überall Rechte bekämpft hatte, stören ihn als türkischen Politiker weder die rechten Islamisten mit ihrem Rabia-Gruß noch die türkischen Faschisten mit ihrem Wolfsgruß.

Bildergebnis für außenminister wolfsgruß

(Ganz rechts im Bild steht der neue Botschafter)

5 Antworten to “Als Deutscher Grünsozialist, als Türke Nationalislamist”

  1. medforth Says:

    Hat dies auf Jihad Watch Deutschland rebloggt.

  2. hanswernerklausen Says:

    Linke Grüne als nützliche Idioten für den rechten politischen Islam?

  3. Olaf Says:

    Die Millionen deutsches Steuergeld hat er aber genommen, der antideutsche, grüne Türke!
    Das Motto der Linken: Deutsches Geld stinkt nicht, nur die deutsche Köterrasse stinkt.

  4. Benjamin Goldstein Says:

    Warum die Türken Erdogan gewählt haben? Weil ALLE Parteien dort scheiße sind.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: