Archive for 15. Mai 2020

NATO als Untergebene der UNO?

Mai 15, 2020

NATO is ready to support Libya’s Muslim Brotherhood government led by Fayez al-Sarraj, NATO head Jens Stoltenberg said on Thursday in an interview with Italian daily La Repubblica.

“In Libya there is an arms embargo that needs to be respected by all sides,” Stoltenberg said. “However, this doesn’t mean to put on the same level the forces led by Haftar and the government of Fayez al-Sarraj, the only one recognised by the UN.”

“For this reason, NATO is ready to give its support to the government of Tripoli,” he said.

(Greek Times)

Seit wann steht die UNO über der NATO?

Die UNO ist lediglich ein Verein, bei dem sämtliche Staaten Mitglieder sein dürfen (hätte sich der IS lange genug gehalten, hätte man ihn wie andere etablierte Diktaturen wohl auch aufnehmen müssen).

Die NATO sollte für sich selbst denken, statt sich einem ominösen UNO-Willen zu unterwerfen. Es bekennen sich im Übrigen wesentlich mehr UNO-Mitglieder zu General Haftar als zur Muslimbruder-Regierung.

Frankreich, Griechenland, Russland und die meisten arabischen Staaten stehen auf Haftars Seite, während lediglich die Türkei, Katar und die linke Regierung in Rom auf der Seite der Muslimbrüder in Tripolis stehen.

Katar hat erkannt, dass sich internationale Vereine wie FIFA, NATO oder UNO besonders leicht korrumpieren lassen und man sich mit diesen Vereinen Legitimität erkaufen kann, auch wenn in Wahrheit niemand eine WM in Katar oder Islamisten in Libyen braucht.

Wie Erdogan setzen auch die Islamisten in Tripolis Migration zur Erpressung ein. Die linke italienische Regierung ist dabei naturgemäß ein besonders leichtes Opfer. Die Islamisten in Tripolis nehmen ungefähr jedes 10. von ihrer Küste gestartete Schlepper-Boot wieder zurück und die linken Italiener glauben damit, einen tollen Deal gemacht zu haben.

Dabei würde kein einziges Boot in Italien ankommen, wenn Italiens Regierung statt auf die Muslimbrüder in Tripolis auf General Haftar setzen würde, der selbst ohne europäische Bezahlung nie kriminelle Schlepperei aus Bengasi geduldet hatte.

Die meisten Regierungen islamischer Länder sehen sich durch den politischen Islam bedroht. Die islamische Massen-Migration wird von jenen Regierungen zu Recht ebenfalls als gefährlich wahrgenommen, zumal Islamisten sehr gut darin sind, die westlichen Freiheiten für ihre Zwecke auszunützen. Khomeini hatte das Schah-Regime von seinem Pariser Exil aus gestürzt.

Die westlichen Islam-Verbände sind fest in Händen der Muslimbruderschaft, die durch die Migration von 2015 ihre Position als mächtigste politische Bewegung weiter ausgebauen konnte. Während Ägypten, Syrien, aber auch Saudi-Arabien und die Emirate sich durch die Islamisten im Exil gefährdet fühlen, sieht Erdogan die Migranten als fünfte Kolonne an.

Wären die Migranten lauter säkulare Kurden, wäre auch Erdogan kein Fan der Migration, sondern würde sich dadurch bedroht fühlen. Erdogan ist bei der Gewährung von freiem Geleit ins westliche Asyl-Mekka nur so großzügig, weil es für seine Agenda die richtigen Migranten sind, die als „Schutzsuchende“ im Westen seinen Einfluss steigern.

Katar ist wiederum ein ganz besonderer Fall. Katar wird nicht wie der Iran oder die Türkei von Islamisten beherrscht, sondern hat genau das gleiche politische System wie alle anderen absolutistischen Golf-Monarchien.

Warum fühlt sich Katar nicht wie alle anderen Golfstaaten von der Muslimbruderschaft bedroht?

Katar vermeidet die Gefahr im eigenen Land, indem es sunnitische Araber vom eigenen Staatsgebiet fernhält. Von den 2,7 Millionen Einwohnern Katars sind lediglich 300.000 Staatsbürger. In Katar residiert zwar die Führungsriege der Bruderschaft und auch ihr Sprachrohr Al-Jazeera sendet aus Doha. Sunnitische Araber, das Fußvolk der Massen-Organisation der Muslimbruderschaft, stellen in Katar eine klare Minderheit dar.  Als Bevölkerung bzw. Arbeitstiere bevorzugt der Emir Inder, Nepalesen und Philippinos, die nicht als Anhänger des politischen Islams in Frage kommen. Solange es im eigenen Land keine Bürger mit politischen Rechten gibt, ist es für den Emir ungefährlich, den politischen Islam weltweit zu promoten.