Archive for 21. Juni 2020

Tulsa interessanter als Stuttgart?

Juni 21, 2020

Einen Tag hatte die britische Polizei gebraucht, um den Messerangriff eines libyschen Schutzsuchenden mit 3 Toten und 3 Schwerverletzten doch als Terror einzustufen. So lange hatte es offenbar gedauert, das arabische „Allahu Akbar“ übersetzen zu lassen.

Spiegel-Leser interessieren sich jedoch angeblich ohnehin weder für Terror in GB noch für Randale in Stuttgart.

Spiegel – Meistgelesene Artikel:

1) Wahlkampf in den USA: Trumps Oklahoma-Blamage
2) Corona-Pandemie: In Israel rollt die zweite Welle an
3) Nachrichtenüberblick vom 20. Juni: Robert Koch-Institut: Reproduktionszahl springt auf 1,79
4) Leere Ränge bei Wahlkampf-Auftritt in Tulsa: Trump und die TikTok-Teenager
5) Baden-Württemberg: Randalierer wüten in Stuttgarter Innenstadt – mehr als 20 vorläufige Festnahmen

Viel wichtiger als Terror in Europa oder Randale in Deutschland ist Trumps Blamage in Oklahoma und Israels zweite Corona-Welle. Schließlich wird Israel von einem kleinen Trump regiert.

Daher freut man sich als Helldeutscher, dass das dunkel regierte Israel von einer zweiten Corona-Welle überrollt wird. Dass die eigene Reproduktionszahl auf 1,79 gesprungen ist, landet folglich nur auf Platz 3. Platz 4 gehört noch einmal Trumps Blamage in Tulsa, Oklahoma. Stuttgart landet erst auf Platz 5.

Der Terror von Reading mit 3 Toten und 3 Schwerverletzten schaffte es hingegen gar nicht unter die Top-5.

Vertazter Journalismus

Juni 21, 2020

Die BILD empört sich über die Ausschreitungen in Stuttgart.

Wer hat den Mob wochenlang mit Hasspropaganda gegen die „Rassisten-Polizei“ aufgehetzt?

Nicht nur die taz, sondern auch die BLÖD hatte kräftig mitgehetzt.

Die taz hatte unlängst gefordert, Polizisten wegen Minneapolis wie Müll zu entsorgen.

Kommen die Einschläge wie in Dijon und Stuttgart bedrohlich näher, werden auch die linken Hetzer in Berlin etwas kleinlauter. Nicht die Polizei ist verdutzt, sondern das linke Establishment, das nun mit seinen selbst gerufenen Geistern konfrontiert wird.

Mann ersticht 3 Menschen

Juni 21, 2020

Der Täter suchte sich seine Opfer offenbar wahllos aus: In einem Park in der britischen Stadt Reading hat ein Mann auf mehrere Menschen eingestochen. Es gab drei Tote und mehrere Verletzte.

(Spiegel)

Welche Hautfarbe Täter und Opfer hatten, spielte diesmal offenbar keine Rolle.

Wäre der Täter ein weißer Polizist gewesen, wäre das Rassismus-Urteil von den Medien wohl wieder umgehend gefällt worden.

Ist der Täter ein Libyer, ist hingegen weder von islamischem Terror noch von arabischem Rassismus auszugehen.

Reading stabbing: Murder investigation after three people stabbed ...

Wegen eines Einzelfalls zu Hass aufzuhetzen, wäre schließlich politisch unkorrekt. Es sei denn es wäre antirassistischer Hass.

Erneut erschießt ein Polizist einen Schwarzen, erneut kommt es in den USA zu unruheartigen Protesten gegen rassistische Gewalt von Staatsdienern.

(Spiegel)