Muslimbrüder für Migration

Wie Erdogan setzen auch die von ihm unterstützten Islamisten in Tripolis Migration als Druckmittel ein. Die linke italienische Regierung ist dabei naturgemäß ein besonders leichtes Opfer. Die Islamisten in Tripolis nehmen ungefähr jedes 10. von ihrer Küste gestartete Schlepper-Boot wieder zurück und die linken Italiener glauben, damit einen tollen Deal abgeschlossen zu haben.

Dabei würde kein einziges Boot in Italien ankommen, wenn Italiens Regierung statt auf die Muslimbrüder in Tripolis auf General Haftar in Bengasi setzen würde, der auch ohne europäische Bezahlung nie kriminelle Schlepperei von seinem Territorium aus geduldet hatte.

Bürgerkrieg in Libyen seit 2014 – Wikipedia

Die meisten Regierungen islamischer Länder sehen sich wie General Haftar durch den politischen Islam bedroht. Die islamische Massen-Migration wird von jenen Regierungen zu Recht ebenfalls als gefährlich wahrgenommen, zumal Islamisten sehr gut darin sind, die westlichen Freiheiten für ihre Zwecke auszunützen. Khomeini hatte das Schah-Regime von seinem Pariser Exil aus gestürzt.

Die westlichen Islam-Verbände sind fest in Händen der Muslimbruderschaft, die durch die Migration von 2015 ihre Position als mächtigste politische Bewegung weiter ausgebauen konnte. Während Ägypten, Syrien, aber auch Saudi-Arabien und die Emirate sich durch die Islamisten im Exil gefährdet fühlen, sieht Erdogan die Migranten als fünfte Kolonne an.

Wären die Migranten lauter säkulare Kurden oder christliche Armenier, wäre auch Erdogan kein Fan der Migration, sondern würde sich dadurch bedroht fühlen. Erdogan ist bei der Gewährung von freiem Geleit ins westliche Asyl-Mekka nur so großzügig, weil es für seine Zwecke die richtigen Migranten sind, die als „Schutzsuchende“ im Westen seinen Einfluss steigern.

Katar ist wiederum ein ganz besonderer Fall. Katar wird nicht wie der Iran oder die Türkei von Islamisten beherrscht, sondern hat genau das gleiche politische System wie alle anderen absolutistischen Golf-Monarchien.

Warum fühlt sich Katar nicht wie alle anderen Golfstaaten von der Muslimbruderschaft bedroht?

Katar vermeidet die Gefahr im eigenen Land, indem es sunnitische Araber vom eigenen Staatsgebiet fernhält. Von den 2,7 Millionen Einwohnern Katars sind lediglich 300.000 Staatsbürger. In Katar residiert zwar die Führungsriege der Bruderschaft und auch ihr Sprachrohr Al-Jazeera sendet aus Doha. Sunnitische Araber, das Fußvolk der Massen-Organisation der Muslimbruderschaft, stellen in Katar eine klare Minderheit dar. Syrer und Iraker, die der Emir bei ihrer Migration in den Westen unterstützt, sind im eigenen Land unerwünscht.

Als Bevölkerung bzw. Arbeitstiere bevorzugt der Emir Inder, Nepalesen und Philippinos, die nicht als Anhänger des politischen Islams in Frage kommen. Solange es im eigenen Land keine Bürger mit politischen Rechten gibt, ist es für den Emir ungefährlich, den politischen Islam weltweit zu promoten.

Eine Antwort to “Muslimbrüder für Migration”

  1. aron2201sperber Says:

    der Standard macht sich scheinheilig Sorgen, dass die Razzia den Brüdern helfen könnte:

    https://www.derstandard.at/story/2000121814868/razzia-gegen-angebliche-muslimbrueder-eine-schlimme-befuerchtung?ref=rec

    das ist Unsinn. Bis jetzt waren die Brüder völlig unbehelligt und konnten sogar jeden erfolgreich klagen, der es wagte, sie als Muslimbrüder zu bezeichnen, da die Struktur eine Black Box ist und den linken und obendrein faulen Richtern es zu komplex gewesen wäre, selbst nachzubohren.

    https://aron2201sperber.wordpress.com/2018/02/12/keine-muslimbrueder-in-oesterreich/

    Zum ersten Mal bestehen gute Aussichten, dass die Strukturen aufgedeckt werden, auch wenn es am Ende nur zu wenigen starfrechtlichen Verurteilungen kommen wird, zumal die Bruderschaft ja noch nicht verboten ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: