Falsche Kinder im Fokus

Entlang der türkischen Grenze leben in Zeltlagern bis zu 500.000 syrische Binnenflüchtlinge unter viel schlimmeren Bedingungen als die 30.000 vorwiegend männlichen und afghanischen Migranten auf den griechischen Inseln.

Im Gegensatz zu den jungen Männern, die zu uns als „Kinder“ eingeflogen werden, leben in jenen Lagern tatsächlich viele kinderreiche Familien (auch wenn es oft Familien von Jihadisten sind). Niemand hindert Deutschland daran, echte Kinder aus jenen Lagern zu holen.

Damit könnte man Kindern helfen, ohne weitere Migranten auf die griechischen Inseln anzulocken. Auch wenn der Pull-Faktor von „Experten“ bestritten wird, ist dies jedoch genau der Grund, warum der Fokus der Refugees-Kampagnen auf den griechischen Inseln liegt und nicht auf den viel schlimmeren syrischen Flüchtlingslagern an der türkischen Grenze.

Erdogan hat mit der Migrations-Lobby ein gemeinsames Interesse. Gelänge es, Griechenland und Kroatien wieder in den Durchwinke-Modus zu versetzen, könnte Erdogan wieder Millionen Migranten nach Europa schleusen. Natürlich auch die syrischen Brüder, die er derzeit noch nicht über die Grenze lässt, da er (noch) auf ihnen sitzen bleiben würde.

Während wir uns jetzt die Syrer, die wir kommen lassen wollen, noch aussuchen könnten, würden in einer neuen Flüchtlingswelle nicht nur Frauen und Kinder, sondern auch deren Jihadisten-Väter und -Brüder mitgespült werden.

Mit einer neuen Flüchtlingswelle könnte Erdogan Europa wieder viel besser politisch und finanziell erpressen. Für die durchgeschleusten Migranten würde er sich von der EU wieder viele Milliarden für deren angebliche Versorgung ausbezahlen lassen.

Die von Erdogan nur durchgeschleusten, aber tatsächlich von uns selbst versorgten Brüder wären jedoch im Ernstfall natürlich trotzdem Erdogans „Soldaten“.

Eine Antwort to “Falsche Kinder im Fokus”

  1. Olaf Says:

    Das Foto des Jahres war übrigens ein Bild der Flüchtlinge, die gezielt und koodiniert ihr Lager abgefackelt haben.
    Nein, natürlich nicht, da haben die Fotografen weggeguckt, oder sogar den Benzinkanister und die Fackel gehalten;)
    Die Fotofälscher kriegen dafür auch noch Pressepreise, Relotius mit Kamera.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: