Archive for Juli 2021

Oranger Mann gefährlicher als Onkel Joe?

Juli 31, 2021

„Ich denke, es ist mehr als wahrscheinlich, dass wir, wenn wir in einem Krieg enden werden – einem wirklichen Krieg mit einer Großmacht –, dies als Folge eines Cyberangriffs von großer Tragweite geschehen wird. Und die Wahrscheinlichkeit nimmt exponentiell zu“, sagte Biden bei einem Besuch des nationalen Nachrichtendienstes (ODNI) am Dienstag.

Auch in Hinblick auf die US-Kongresswahlen im Jahr 2022 warf Biden bereits Russland die Verbreitung von Fehlinformationen vor. „Schauen Sie sich an, was Russland bereits in Hinblick auf die Wahlen 2022 unternimmt“, sagte Biden. „Das ist eine reine Verletzung unserer Souveränität.“

(Standard)

Biden will trotz 0 toter US-Soldaten seit 2020 wegen der „zu hohen amerikanischen Opferzahlen“ Afghanistan den Taliban überlassen, hält aber einen Krieg gegen Russland für eine gute Idee. Hauptsache der verrückte, orange Mann war die schreckliche Gefahr für den Weltfrieden.

Dass Biden sich über eine drohende Einmischung der Russen in die US-Wahlen von 2022 jetzt schon beklagt, ist der Oberwitz. Wenn ein Land bzw. ein tiefer Staat dazu in der Lage ist, fremde (und eigene) Wahlen im Internet zu manipulieren, so ist es das Land von Google, Facebook, Twitter, Youtube.

Ich war nie ein Putin-Fan, sondern immer auf Seiten der demokratischen USA, wo die Bürger von der Verfassung garantierte Rechte hatten. Lange Zeit saßen die größten USA-Hasser in Moskau. Heute sitzen sie leider in Washington. Der senile Biden ist die bürgerliche Fassade für jene linksradikalen USA-Hasser.

Tet-Offensive der Taliban?

Juli 28, 2021

Außer Terror gegen die eigene Bevölkerung brachten die Taliban wenig zustande. Die Taliban beherrschten in den letzten 20 Jahren keine einzige afghanische Stadt länger als 4 Tage. Doch auch wenn die Taliban in Afghanistan lediglich ein paar Bergdörfer kontrollierten, hatten die Taliban seit 2013 ihre eigene „Diplomatische Vetretung“ in Katar und konnten von dort aus ihren Terror steuern.

Katar spielte den selbtslosen „Friedensvermittler“. In Wahrheit versuchte es, den Taliban erneut die Herrschaft über Afghanistan zu vermitteln.

Obwohl die Taliban militärisch nie etwas gerissen hatten, wurden sie von Biden in seiner defätistischen Abzugsrede zu den Siegern in Afghanistan erklärt.

Biden begründete den Abzug mit den angeblich hohen Verlusten, die seine Truppen in Afghanistan durch die unbesiegbaren Taliban erlitten hätten. Tatsächlich sind in den letzten 5 Jahren keine 100 US-Soldaten in Afghanistan gefallen. Seit dem Frühjahr 2020 kein Einziger.

Es ist wie bei der Tet-Offensive in Vietnam. Durch das Narrativ der angeblichen Niederlage setzt sich eine Self-fulfilling Prophecy in Gang, da dann auch die Afghanen die Taliban für die Sieger halten und überlaufen.

Vom afghanischen Nachbarland Iran, durch das sämtliche Afghanen, die über die Türkei nach Europa „flüchten“, durchreisen, könnte man nach Katar beinahe rüberspucken.

Trotzdem hatte das supernahe und superreiche Katar in den letzen Jahren nicht mehr als 20 Asylanträge pro Jahr. Im Land der Bayern- und Paris-Sponsers stehen 8 WM-Stadien, aber kein einziges Flüchtlingsheim. Finde den Fehler.

Von den Muslimbrüdern bis zu den Taliban beherbergt Katar die Führungsköpfe der mächtigsten Islamisten-Banden und mischt so bei allen islamischen Konflikten ganz groß mit. Das islamische Fußvolk soll im Zuge jener Konflikte jedoch nach Europa marschieren. Katar ist ja eh schon islamisch.

Orban macht den Erdogan

Juli 25, 2021

Doch in dieser Vollmondnacht endete der falsche Traum für viele Afghanen, Syrer, Pakistani, Türken und zwei Flüchtlinge aus Bangladesch bei Nikitsch gleich nach der Grenze. Sie wurden von Soldaten aufgegriffen und der Polizei übergeben. Wie berichtet, hat die Regierung den militärischen Grenzschutz um 400 auf 1000 Soldaten verstärkt.

(Krone)

Was heißt hier „falscher Traum“?

Österreich hat dank des Verfassungsgerichtshofs sogar noch höhere Sozialleistungen als Deutschland. Verfahren werden rasch positiv erledigt (bei Syrern). Für alle anderen gibt es zumindest während der jahrelangen Verfahren, die nur in ein paar Einzelfällen böse mit einer Abschiebung enden, einen legalen Aufenthalt.

Österreich ist seit der türkisen Koalition mit den Grünen wieder ein Traumziel für Asyl-Migranten. Solange der Auftrag an die Grenzschützer weiter nur das Aufgreifen und nicht das Abwehren der Einreise ist, macht die Aufstockung überhaupt keinen Sinn, und es werden weiter Massen über die ungarische Grenze nach Österreich strömen.

Asyl-Migranten sind bei Orban wie bei Erdogan nur auf der Durchreise nach Germoney & Co. So kann es sich Orban wie Erdogan erlauben, seine Augen gegenüber der Schlepperei zuzudrücken. Würde er auf streng machen, würde er von der EU ohnehin wieder nur abgewatscht werden. Österreich fiel Ungarn auf europäischer Ebene bei jeder Gelegenheit in den Rücken. Warum sollte sich Orban da groß einen Haxen ausreißen, um für Österreichs Regierung die Migranten zu stoppen?

Wird nur Afghanistan talibanisiert?

Juli 24, 2021

Sind Muslime mehrheitlich gegen die Taliban-Terroristen?

Warum mussten sie dann in den letzten 20 Jahren von der NATO und nicht von den Afghanen und ihren 56 muslimischen Nachbarstaaten in Schach gehalten werden?

Warum schickte Europa seine Soldaten nach Afghanistan, während es gleichzeitig wehrfähige Männer aus Afghanistan, die durch mindestens 5 sichere Länder eingereist waren, als undokumentierte „schutzsuchende Kinder“ aufnahm?

Warum sollten afghanische Frauen in Afghanistan von unseren Soldaten vor den Taliban geschützt werden, wenn man hier die Taliban-Burka als bunte multikulturelle Bereicherung unserer Gesellschaft akzeptieren soll?

Warum können sich islamische Länder das Sponsoring des europäischen Spitzenfußballs und die Austragung von WMs leisten, aber wollen keine schutzsuchenden Brüder als Flüchtlinge versorgen?

Das kleine Katar mischte bei islamischen Konflikten wie in Syrien und Afghanistan ganz groß mit. Nur bei der Aufnahme islamischer Flüchtlinge im eigenen Emirat waren die WM-Protzer ihrer Größe entsprechend bescheiden.

Dass Biden Afghanistan im Stich lässt, ist zwar ein mieser Zug. Von Biden durfte man sich jedoch nichts anderes erwarten. Wenn die USA Weltpolizei spielten, profitierte zwar Europa davon. Dankbarkeit durften sich die USA jedoch nie erwarten. Unter Trump wurde der unter Obama entstandene IS vertrieben, wie auch die unter Clinton an die Macht gekommenen Taliban unter Bush wieder abgesetzt worden waren. Trump und Bush waren trotzdem die absoluten Feindbilder der guten Europäer.

Die guten Europäer wollen zwar Afghanistan den Taliban überlassen, wenn die USA nicht mehr voranschreiten. Dafür wollen sie ganz Afghanistan in Europa aufnehmen, um ihnen Schutz vor den Taliban zu gewähren. So wird jedoch nicht nur Afghanistan wieder talibanisiert, sondern auch Europa.

Lukaschenko macht den Erdogan

Juli 8, 2021

Zu Hunderten lässt der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko jetzt Flüchtlinge aus Kriegsgebieten wie Syrien und Afghanistan in den Westen – als Reaktion auf die Sanktionen der EU. Er werde niemanden mehr aufhalten, der in das gemütliche Europa wolle, sagt der 66-Jährige diese Woche bei einer Regierungssitzung in Minsk.

Auch EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und EU-Ratschef Charles Michel sind besorgt angesichts der gespannten Lage an der Grenze. „Wir verurteilen alle Versuche, illegale Migration zu instrumentalisieren, um Druck auf die EU-Mitgliedstaaten auszuüben“

Die EU zahlte dem Schleuser und Erpresser Erdogan viele Milliarden Euros und machte ihm enorme politische Zugeständnisse. Merkel hat für Erpresser wie Erdogan den Präzedenzfall geschaffen. Warum sollte dies bei Lukaschenko auf einmal anders sein?

Griechenland und Kroatien werden regelmäßig von der Merkel-Presse angeprangert, weil sie Migranten an der Grenze zurückweisen. Nach jener Logik dürften auch Litauen oder Polen keine aus Weißrussland einreisenden Migranten mit „illegalen Pushbacks“ aufhalten, sondern müssten alle mit „Asyl“ als „Sesam öffne dich“ bis ins Wunschland durchlassen.

Der einzige Weg, dies nach deutscher Merkel-Moral zu beenden, wären Milliardenzahlungen und politische Zugeständnisse an den Diktator.

Durch den deutschen Hypermoralismus, der es verbietet, Migration selbst zu begrenzen, begab sich Europa in die totale Abhängigkeit. Mit Merkels politischer und finanzieller Rückendeckung konnte der islamistische Warlord Erdogan Kriege in Syrien, Libyen und dem von christlichen Armeniern bewohnten Bergkarabach anzetteln.

Was daran moralischer sein soll, die Migration von Herrn Erdogan stoppen zu lassen, als dies selbst zu tun, habe ich bis heute nicht verstanden.

Erdogan hat in Wahrheit nicht das geringste Interesse daran, die islamische Migration nach Europa aufzuhalten, auch wenn er sich dafür viele Millarden von der EU ausbezahlen lässt. Je mehr Migranten kommen, desto besser kann er Europa damit erpressen. Tatsächlich waren es die Griechen, Ungarn und Kroaten, die Erdogans Aufgabe übernahmen, aber dafür von der Merkel-Presse geprügelt wurden.

Toleranz oder Ignoranz?

Juli 4, 2021

Die eiskalte Ignoranz gegenüber den Resultaten der islamischen Massenmigration ist eine der Voraussetzungen, wie man trotz der bösen Realität ein guter Mensch bleiben kann. Weil die Nennung von Fakten und kritische Meinungsäußerungen das Pflegen der eigenen guten Ignoranz stören, wird immer fanatischer zum Kampf gegen „Hass im Netz“ aufgerufen. 50 zusätzliche Richter sollen von der grünen Justizminiserin extra für den neuen Tatbestand abgestellt werden.

Die Justiz ist immer mehr damit beschäftigt, kritische Stimmen gegen die islamische Massenmigration zu verfolgen, statt sich mit echter Kriminalität auseinanderzusetzen. Gewalttäter erlangen in der Regel spätestens nach ihrer Gerichtsverhandlung mit einer „bedingten“ Strafe wieder ihre Freiheit. Oft bleibt ihnen sogar die U-Haft erspart. Einfache Polizisten, die ihre Schädel auf der Straße hinhalten müssen, werden von den elitären Richtern im Regen stehen gelassen.

Während gegen fast alle nichtlinken Politiker in Österreich Strafverfahren wegen „Hetze“ oder „Ibiza“ geführt werden, war man für die Aberkennung des Asyls und die Abschiebung der kriminellen Afghanen, die für die Vergewaltigung und Ermordung der 13jährigen Leonie in Verdacht stehen, zu überfordert.

Ein Lokalpolitiker, der versucht hatte, die Bevölkerung vor von der Justiz geschützten und daher unabschiebbaren „minderjährigen Flüchtlingen“ zu schützen, indem er die straffälligen (angeblichen) Jugendlichen in einer etwas strenger kontrollierten Einrichtung unterbrachte, steht nun wegen Amtsmissbrauchs vor Gericht.

Der Richter, der die für eine Abschiebung notwendige Asyl-Aberkennung des mehrfach verurteilten Straftäters, der als Haupttäter im Fall der vergewaltigten und ermordeten 13jährigen gilt, seit Jahren verschleppt hatte, muss so eine Anklage durch die Kollegen der WKStA wohl kaum fürchten.

Schließlich hatte die Justizministerin nur wenige Tage vor der Vergewaltigung und Ermordung der 13jährigen die wenigen von der Justiz genehmigten Abschiebungen nach Afghanistan im Chor mit linken NGOs angeprangert und der Richter hatte daher wohl ganz im Sinne seiner Ministerin gehandelt.

Wenn die von der WKStA flächendeckend mit Strafverfahren verfolgten ÖVP-Politiker die Justiz kritisieren, beklagen Linke einen Angriff auf den Rechtsstaat. Wenn die eigene Justizministerin die Entscheidungen der Gerichte zu Afghanistanabschiebungen in Frage stellt, ist jene Justiz-Schelte durch die Justizministerin für den Rechts- bzw. Linksstaat hingegen kein Problem.

Nur die Spitze des Eisbergs

Juli 3, 2021

Kriminalität und Terror sind nur die Spitze des Eisbergs. Auch Islamisten, die nicht gleich zu Terror greifen und Migranten mit völlig ungeklärter Identität, die noch nicht als Vergewaltiger oder Mörder in Erscheinung getreten sind, machen die wahre Größe des Eisbergs aus.

Bei den Afghanen sind in der Regel weder das wahre Alter und oft nicht einmal die wahre Staatsangehörigkeit bekannt. Viele sind Schiiten, die im schiitischen Nachbarland Iran gewohnt haben. Diese afghanischen „Schutzsuchenden“ haben in Wahrheit häufig auch die iranische Staatsbürgerschaft und sind im Gegensatz zu den meisten schon länger in Österreich wohnenden Iranern, die vor dem Mullah-Regime geflüchtet waren, besonders treue Anhänger des dort herrschenden Mullah-Regimes.

Den blutigen Fanatismus der Schiiten, den man sonst nur aus dem Nahen Osten kennt, kann man dank der afghanischen Asyl-Community, die für das iranische Regime eine Fünfte Kolonne darstellt, nun auch mitten in Wien finden.

Verschleierung oder Vergewaltigung

Juli 1, 2021

Nicht jede Gewalttätigkeit gegen Frauen ist gleich eine Gruppenvergewaltigung mit anschließender Ermordung des Opfers. Nicht jeder Schleier ist gleich eine Burka. Beides sind Extremfälle. Verschleierung und Vergewaltigung sind jedoch zwei Seiten derselben Medaille.

Wenn Frauen sich nicht verschleiern, gelten sie in der islamischen Verschleierungskultur als Freiwild. So viel zur Freiwilligkeit des Kopftuchs. Wer sich vergewaltigen lässt, ist selbst schuld und hat die „Ehre der Familie“ verletzt. Nicht eine fremde Frau zu vergewaltigen, ist „ehrlos“, sondern die Familie, die nicht auf ihre Tochter ordentlich aufgepasst hat. Eine Tochter, die sich vergewaltigen lässt, hatte offenbar nicht genügend „Respekt“ vor ihren männlichen Familienangehörigen. „Respekt“ bedeutet nichts Anderes als die Angst vor massiven Misshandlungen durch die männlichen Familienangehörigen.

Junge Frauen sind in der islamischen Welt kaum verfügbar. Oft treffen Vergewaltigungen in der islamischen Welt daher nicht junge Frauen, sondern junge Männer, die weniger streng gehütet werden. Die Verschleierungs-Kultur wird bei der Ankunft in Europa nicht abgelegt, auch wenn sie bei den jungen Männern (anders als bei ihren Schwestern) äußerlich nicht sichtbar ist. In Europa treffen die jungen Männer plötzlich auf unverschleiertes Freiwild.

Dass man 20jährigen Männern aus Gegenden wie Afghanistan ihre Prägung durch ein paar Integrationskurse ausreden könnte, ist eine gefährliche Illusion. Hier helfen nur strenge Strafen und konsequente Abschiebungen. Wenn man jedoch nicht einmal dazu bereit ist, das Kopftuch aus unseren Klassenzimmern zu verbannen, hat man selbst bei den in Europa aufwachsenden Kindern keine Chance, die Verschleierungs- und Vergewaltigungskultur aus den Köpfen zu verbannen.