Nützen Viren nur steinzeitliche Methoden?

Der Journalist und Autor Edward Hooper hatte in in Afrika umfangreiche Recherchen über den Urspung von AIDS durchgeführt. Die ersten nachgewiesenen AIDS-Fälle traten nach einer zwischen 1957 und 1960 durchgeführten Polio-Impfkampagne im Kongo auf, die unter Verwendung von in Affenorganen gezüchtetem Impftstoff durchgeführt wurde, auf (alle früheren Fälle sind nicht durch Blut- oder Gewebeproben nachgewiesen, sondern beruhen lediglich auf beobachteten Symptomen möglicher Krankheitsfälle).

Weil jedoch nicht sein konnte, was nicht sein dufte, wurde diese Theorie debunked. Obwohl ich die Polio-Vakzin-These plausibel fand, glaubte ich an die wissenschaftliche Korrektheit des „Debunking“ jener These, als ich damals darüber im ORF las. Der Umgang mit dem Covid-Ursprung lässt mich jedoch an meiner damaligen Einschätzung zweifeln. Vermutlich fürchtete man wie heute bei „Gain of Function“, dass eine Verantwortung der Polio-Impfung zu einer Rufschädigung der Impfkampagnen und sogar der gesamten Wissenschaft geführt hätte.

Die zur Rettung des guten Rufs der Polio-Impfung durchgeführten Gutachten ergaben, dass weder das Affenvirus noch Schimpansen-DNA in aufbewahrten Proben des Impfstoffs zu finden gewesen wären. Als Zugabe wollte man durch molekularbiologische Untersuchungen auch herausgefunden haben, dass HIV bereits 1920, also lange vor den Polio-Impfungen auf den Menschen übergesprungen wäre.

Gutachten, die nicht ergebnisoffen sind, sondern ein bestimmtes Wunschresultat haben, kann man jedoch getrost vergessen, da sie immer die vorgegebene Richtung bestätigen werden. Selbst wenn man für das Gutachten eine echte Charge des Impfstoffs zur Verfügung gestellt haben sollte, bedeutet es nicht, dass das Virus nicht in einer anderen Charge sehr wohl vorhanden gewesen sein könnte.

Der Impfstoff wurde in den Organen verschiedener Affen gezüchtet. Warum ausgerechnet im Kongo, wo Schimpansen auch genau zu diesem Zweck gehalten wurden, nicht darauf zurückgegriffen worden sein sollte, erscheint mir wenig plausibel, zumal man damals noch nichts von einem für den Menschen gefährlichen Schimpansen-Virus wußte.

Auch die molekularbiologische Theorie beruht auf der angeblichen Fähigkeit aus lediglich 2 Proben von 1959 und 1960 über die Mutationsrate den genauen Übertritt auf den Menschen ausrechnen zu können. Diese Methode erscheint mir höchst spekulativ, weil 2 Messpunkte verdammt wenig sind.

Die anerkannte Theorie eines Übertritts während der Jagd lässt sich kaum damit vereinbaren, dass der Mensch bereits 2,5 Millionen Jahre Affen in Afrika gejagt hatte, ohne dass es dabei zum Überspringen auf den Menschen gekommen wäre.

Und selbst wenn es wirklich bereits 1920 zu einem Übertritt gekommen wäre, hätte man es wohl auch in Afrika nicht erst 65 Jahre später gemerkt.

Die Pioniere der Polio-Impfung haben für mich trotzdem nicht unmoralisch gehandelt, sondern mutig eine schreckliche Krankeit bekämpft, die nicht wie bei Corona unsere Alten, sondern die Jüngsten am härtesten traf.

Für uns ist es dank der Polio-Impfung selbstverständlich geworden, uns nicht vor Polio fürchten zu müssen. Ich würde Covid-19, das vor allem bereits stark Geschwächte und Alte bedroht (selbst wenn es unsere Eltern sind), nie gegen Polio, das unsere Kinder bedrohen würde, tauschen.

Wissenschaftliche Forschung ist immer auch mit Risken verbunden. Man kann nicht nur die Vorteile der Wissenschaft genießen, ohne je Nachteile zu erwarten. Ich kritisiere nicht die Wissenschaft, sondern die Leugnung von Fakten im Namen der Unbeflecktheit der Wissenschaft. Wissenschaft, die es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt, wird rasch selbst zur Esoterik.

Viren können mit modernen Methoden erfolgreich bekämpft werden. Aber umgekehrt können Viren auch von modernen Methoden profitieren. Nicht nur für die Menschen hat die Steinzeit geendet, sondern auch für Viren. Warum sollte man als Virus die Menschen nur mit den herkömmlichen steinzeitlichen Methoden infizieren, wenn auch neue Gegelenheiten zur Verfügung stehen?

7 Antworten to “Nützen Viren nur steinzeitliche Methoden?”

  1. aron2201sperber Says:

    derselbe Evolutionsbiologe, der der Wissenschaft bei AIDS die Absolution erteilt hatte, indem er den Ursprung auf 1920 zurückdatiert hattem, obwohl es Nachweise in Blutproben erst ab 1959 gab:

    http://www.aidsorigins.com/a-new-hiv-1-sample-from-1966/

    versucht nun der Wissenschaft auch bei Corona die Absolution zu erteilen, indem er eine Marktangestellte des Fischmarkts von Wuhan zur Patientin 0 erklärt.

    https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/corona-ursprung-forscher-findet-patientin-zero-und-weist-der-who-fehler-nach-a-f72d8834-bc7c-44d6-bcc3-f3a2361f089d

    Interessanterweise nützt er dabei keine mathematischen Modelle, obwohl es bei Corona viel mehr Messpunkte als bei AIDS gäbe, sondern beruft sich allein rein darauf, dass seine Patientin 0 die passenden Symptome angegeben hätte.

    https://www.n-tv.de/wissen/Forscher-identifiziert-ersten-Corona-Patienten-article22941580.html

    Worobey macht genau das Gegenteil von dem, was er bei AIDS gemacht hatte. Bei AIDS sind die ersten 3 nachgewiesenen Blutproben in Kinshasa 1959, 1960 und 1966. Trotzdem soll die Krankheit nicht vor 1959 in Kinshasa, sondern bereits 40 Jahre vorher in Kamerun auf den Menschen übergesprungen sein, wie seine genetischen Berechnungen angeblich ergeben.

    In Wuhan, wo es viel mehr nachgewiesene Fälle gab, wäre es wohl viel eher möglich den Ursprung genetisch zu errechnen. Ausgerechnet hier muss jedoch der erste (von den chinesischen Autoritäten) präsentierte Fall gleich der Ursprungsfall sein.

    Bei Worobey muss stets das Resultat „Zoonose“ herauskommen, das für „die Wissenschaft“ am besten ist.

  2. Benjamin Goldstein Says:

    Ich hab deine These nicht verstanden. Meinst du, dass der Polio-Impfstoff mit dem HI-Virus verunreinigt war? Keine Ahnung. Aber es ist auch nicht so sellten, dass Viren von Tieren zu Menschen überspringen (Grippe kommt z.B. von Enten). HIV ist nicht super übertragbar. Bis man gemerkt hat, dass einige Famiilien das Virus haben, kann schon eine gewisse Zeit vergangen sein.

    • aron2201sperber Says:

      Der Polio-Impfstoff wurde in Affenorganen gezüchtet. Dabei könnte der Impffstoff mit dem Affenvirus SIV verunreinigt worden sein.

      Vor der Polio-Impfkampagne, die von 1957 -1960 im heutigen Kinshasa durchgeführt worden war, gab es keine nachgewiesenen HIV-Infektionen.

      Die ersten nachgewiesenen Fälle traten alle in Kinshasa auf.

      • Benjamin Goldstein Says:

        Ja, ist denkbar. Es können auch schnöde Tierbisse oder schlecht gegartes Fleisch gewesen sein.

      • aron2201sperber Says:

        natürlich kann es sein, dass sich ein Jäger einfach geschnitten hatte.

        es wurde jedoch nicht ergebnisoffen geschaut, welche Theorie die wahscheinlichere ist, sondern alles getan, um die Polio-Vakzin-Theorie zu diskreditieren, um die Zoonose mangels anderer Erklärungen als die einzig mögliche darzustellen.

        dabei hat die Jäger-Theorie augenscheinliche Schwächen:

        Warum sprang SIV erst im 20. Jahrhundert vom Affen auf den Menschen über, obwohl der Mensch bereits 2,5 Millionen Jahre Affen gejagt hatte?

        Warum gab es keine Infektionen im ländlichen Raum, wo Affenjagd verbreitet ist, sondern alle positiven Proben waren aus der Stadt?

        das sind natürlich keine handfesten Beweise für die Polio-Theorie. Die Jäger-Theorie ist jedoch genauso wenig bewiesen.

        Obwohl die Jäger-Theorie sich durchgesetzt hat, gibt es sehr wenig Evidenz, warum sie wahr sein sollte.

      • Benjamin Goldstein Says:

        Ich glaub Zoonose ist nicht sonderlich selten. Man schätzt, dass 3/4 aller unserer Krankheiten von Tieren auf den Menschen übergesprungen sind. Ich versteh schon, dass man erst einmal von der wahrscheinlichsten Möglichkeit ausgeht.

        Es müssen aber natürlich etliche Zufälle zusammenkommen, dass ein Erreger genau dann nahe genug an der Übersprungsfähigkeit in seiner Evolution angekommen sein muss, dass es bei einem Infektionsvorfall auch zur Katastrophe kommt und das Virus sich auf den neuen Wirt einstellen kann. Es kann ein Kratzer, ein Biss, Kot im Trinkwasser … oder eine Verunreinigung der Polioimpfung sein.

      • aron2201sperber Says:

        AIDS ist weit gefasst in jedem Fall eine Zoonose, zumal das Usprungs-Virus unbestritten das Affen-Virus SIV ist.

        egal ob die Übertragung durch eine altmodische Schnittverletzung eines Jägers oder über eine Nadel oder über eine Verabreichung eines in Affenorganen gezüchteten Impfstoffs erfolgte.

        für mich macht ein moderner Übertragungsweg das moderne Leben nicht unmoralisch:

        https://aron2201sperber.wordpress.com/2020/04/17/labor-boeser-als-wildtiermarkt/

        ich stoße mich daran, dass die moderne Wissenschaft ihren guten Ruf schützen will, indem sie für die modernen Seuchen AIDS und Covid nur altmodische Zoonosen als Übertragungsweg gelten lassen will.

        Dieses „Es kann nicht sein, was nicht sein darf.“ entspricht für mich nicht einer wissenschaftlichen, sondern einer religiösen Denkweise.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: