Archive for Dezember 2021

Warum ist Labor unwissenschaftlicher als Markt?

Dezember 26, 2021

Würde die Laborunfall nachgewiesen werden können, stünden vermutlich nicht nur chinesische Forscher, sondern auch das wissenschaftliche Establishment der USA in der Kritik, zumal die „Gain-of-Function“-Forschung im „Wuhan Institute for Virology“ mutmaßlich von den „National Institutes of Health“ über die „EcoHealth Alliance“ mitfinanziert und mitgestaltet worden war.

Deswegen gilt die Labortheorie als „unwissenschaftlich“, während eine Meeresfrüchteverkäuferin von „der Wissenschaft“ im Einklang mit der Kommunistischen Partei Chinas zur „Patientin 0“ erklärt wurde:

Der renommierte Biologe Michael Worobey von der Universität von Arizona zeichnet in einer in »Science« veröffentlichten Studie die Ereignisse in Wuhan chronologisch nach. Demnach sei die erste an Covid-19 erkrankte Person eine Meeresfrüchtehändlerin gewesen und nicht, wie bislang allgemein angenommen, ein Buchhalter ohne Verbindung zu dem Markt.

(Spiegel)

Der Evolutionsbiologe Michael Worobey hatte auch schon in der Vergangenheit die passende Expertise geliefert, um der in Bedrängnis geratenen Wissenschaft die Absolution zu erteilen. So hatte er mit seiner „Molecular Clock“ trotz amerikanischer Proben, die nicht älter als 1978 waren, den Beginn von HIV ins Haiti von 1969 zurückverlegt und trotz Proben in Afrika von 1959 in das Jahr 1908 bzw. 1920.

Seine ganze wissenschaftliche Reputation beruht auf solchen Diensten für die Wissenschaft. Dafür dass er von allen Medien ale „renomierter Wissenschaftler“ zitiert wird, ist die Zahl seiner wissenschaftlichen Publikationen sonst mehr als bescheiden.

https://en.wikipedia.org/wiki/Michael_Worobey

https://en.wikipedia.org/wiki/Molecular_clock

Schon eine recht oberflächliche Recherche des Wikipedia-Beitrags zeigt, dass die Molecular Clock kaum dazu geeignet ist, so genaue Daten auszuspucken, wie es Worobey bei HIV getan hatte. Bei Covid verzichtete er vollständig auf das Verwenden der Molecular Clock, obwohl es bei HIV sein Clou war und er bei SARS-CoV-2 viel mehr Messpunkte zur Verfügung gehabt hätte. Ein Kollege von Michael Worobey war mit der Molecular Clock-Berechnung auf einen „Patient 0“ am 01.10.2019 gekommen:

Andersen posted his analysis of 27 available genomes of 2019-nCoV on 25 January on a virology research website. It suggests they had a „most recent common ancestor“—meaning a common source—as early as 1 October 2019.

(science.org)

Michael Worobey hat seinen guten Ruf bei der Wissenschaft nicht seinen skrupelhaften wissenschaftlichen Methoden zu verdanken, sondern seinem Bemühen, stets die Ergebnisse zu produzieren, die für die Wissenschaft gerade am günstigsten waren.

Wäre China ehrlicher als Fauci?

Dezember 26, 2021

Ein Corona-Virus hatte 2002/2003 zur SARS-Pandemie mit 800 Toten geführt. Entsprechend wurden Corona-Viren als potenzielle Kandidaten für eine zukünftige gefährliche Pandemie gehandelt.

Corona-Viren konnten jedoch nicht in Zellkulturen gezüchtet werden. Dr. Baric von der Universität von North Carolina hatte durch „Gain of Function“-Forschung Viren genetisch manipuliert, um sie besser erforschen zu können.

Published: 09 November 2015

A SARS-like cluster of circulating bat coronaviruses shows potential for human emergence

The emergence of severe acute respiratory syndrome coronavirus (SARS-CoV) and Middle East respiratory syndrome (MERS)-CoV underscores the threat of cross-species transmission events leading to outbreaks in humans. Here we examine the disease potential of a SARS-like virus, SHC014-CoV, which is currently circulating in Chinese horseshoe bat populations.

Using the SARS-CoV reverse genetics system, we generated and characterized a chimeric virus expressing the spike of bat coronavirus SHC014 in a mouse-adapted SARS-CoV backbone. 

https://www.nature.com/articles/nm.3985

Dr. Shi, eine chinesische Forscherin vom „Wuhan Institute for Virology“ hatte Dr. Baric für seine „Gain of Function“-Forschungen den genetischen Bauplan von SHC014, einem 2014 bei Fledermäusen entdeckten Corona-Stamm zukommen lassen.

SHC014 war ursprünglich ein nicht von der Fledermaus auf den Menschen übertragbares Virus. Die Übertragbarmachung auf menschliche Zellen wurde von vielen US-Wissenschaftlern als großes Risiko angesehen und die Debatte führte zu einem Stopp der „Gain of Function“-Forschung an Corona-Viren in den USA.

Published: 12 November 2015

Engineered bat virus stirs debate over risky research

Baric and his team reconstructed the wild virus from its genome sequence and found that it grew poorly in human cell cultures and caused no significant disease in mice.

“The only impact of this work is the creation, in a lab, of a new, non-natural risk,” agrees Richard Ebright, a molecular biologist and biodefence expert at Rutgers University in Piscataway, New Jersey. Both Ebright and Wain-Hobson are long-standing critics of gain-of-function research.

https://www.nature.com/articles/nature.2015.18787

In Wuhan, von wo der Bauplan für die Forschung an Dr. Baric geliefert worden war, dürfte die Forschung jedoch fortgesetzt worden sein. Trotz des amerikanischen Verbots wohl auch mit finanzieller Förderung durch amerikanische Regierungsgelder. Dies würde erklären, warum hohe amerikanische Gesundheitsbeamte von Anfang an so bemüht waren, den Verdacht vom chinesischen Labor wegzulenken.

Without the experiments, says Baric, the SHC014 virus would still be seen as not a threat. Previously, scientists had believed, on the basis of molecular modelling and other studies, that it should not be able to infect human cells. The latest work shows that the virus has already overcome critical barriers, such as being able to latch onto human receptors and efficiently infect human airway cells, he says. “I don’t think you can ignore that.” He plans to do further studies with the virus in non-human primates, which may yield data more relevant to humans.

Zwar wurde der erste Cluster in Zusammenhang mit einem Tiermarkt entdeckt. Fledermäuse wurden dort jedoch nicht angeboten und es wurde auch kein anderes Tier, das möglicherweise als Zwischenwirt gedient haben könnte, gefunden.

Im Gegensatz zum Virus von 2002, bei dem Zibetkatzen als Zwischenwirt gedient hatten, dürfte es bei SARS-CoV-2 keinen Zwischenwirt gegeben haben und eine direkte Übertragung von der Fledermaus auf den Menschen gilt als sehr wahrscheinlich. Ohne Zwischenwirt gibt es jedoch wenig Argumente, warum der Tiermarkt nicht bloß ein erster Cluster, sondern die Quelle für den Cluster gewesen sein sollte.

Wenn man bedenkt, wie konsequent der oberste amerikanische Gesundheitsbeamte die „Gain of Function“-Finanzierung geleugnet hatte, kann man sich ausmalen, wie ehrlich die chinesische Diktatur mit einem Labor-Unfall im Oktober oder November 2019 umgegangen wäre.

Deutsche Doppelmoral bei Broder und Naidoo

Dezember 24, 2021

Der YouTube-Kanal von Henryk M. Broder, Deutschlands bekannteste jüdische Stimme wurde aktuell komplett gecancelt. Aber Hauptsache ein Xavier Naidoo darf dafür weiter mit dem Segen des Bundesverfassungsgerichts als Antisemit beschimpft werden.

Für den Juden Broder setzt sich eine mit vielen Millionen Steuergeld geförderte Amadeu-Stiftung nicht ein, aber um den querdenkenden farbigen Naidoo zu dämonisieren, kommt einem der Antisemitismus-Vorwurf sehr gelegen. Verschwörungstheorien und Lieder über „Moslemsterne“ kannte man bei Naidoo schon seit vielen Jahren. Zum Problem wurden diese Inhalte erst, als der Sänger nicht mehr als Teil des linken Mainstreams angesehen wurde.

Der Hitler wird heute überall an die Wand gemalt. Bei der AfD sind die „neuen Nazis“ und muslimische Migranten sind die „neuen Juden“ (auch wenn Muslime trotz des angeblich in Europa herrschenden „antimuslimischen Rassismus“ nie aus Europa, sondern stets nach Europa flüchten).

Aber wehe wenn sich auch Nichtlinke als neue Hitler-Opfer oder gar als neue Juden darstellen. Selbst die dunkle Hautfarbe oder sogar die eigene jüdische Abstammung schützt nicht, wenn man als Nichtlinker identifiziert wurde. Alle Nichtlinke sind „Nazis“, es sei denn es handelt sich um islamische Nichtlinke, dann sind sie für Linke die „neuen Juden“, egal wie judenfeindlich ihre Ideologie ist.

Dürfen nur Deutschtürken über Baerbock lachen?

Dezember 21, 2021

Wer selbst kein perfektes Türkisch beherrsche, dürfe die deutsche Außenministerin nicht wegen ihres Englisch-Akzents auslachen.

Ist möglicherweise ein Bild von 4 Personen, Personen, die stehen und Text „Viele VieleDeusche Deutsche können noch immer keine türkischen Namen aussprechen, spotten aber über den Akzent unserer neuen Außenministerin. Hatice Akyün, Tagesspiegel-Kolumnistin TAGESSPIEGEL KO9SEICERE“

Wie wird das erst, wenn Erdogans Türkei der EU beitritt bzw. Europa seiner Osmanischen Union?

Wäre Wuhan-Labor in Russland gewesen?

Dezember 20, 2021

Unter dem Vorwurf einer Verschwörung zur Beeinflussung der Wahl 2016 zogen die US-Demokraten 2018 gegen Russland, das Wahlkampf-Team Donald Trumps und WikiLeaks vor Gericht. Nach Angaben der „Washington Post“ wurde in New York eine millionenschwere Klage vor einem Bundesgericht eingereicht.

Die Verschwörungstheorien zu Russland und Trump haben sich im Nachhinein als kompletter Schwindel entpuppt, wie die US-Justiz nach jahrelangen Ermittlungen zerknirscht eingestehen musste. In unseren guten Haltungs-Medien, die über jene Verschwörungstheorien breit als Fakten berichtet hatten, war darüber nichts zu lesen. Wozu etwas richtig stellen, wenn es den undemokratischen Bösewichten Trump und Putin nützen würde?

Man stelle sich die Klagen der US-Demokraten vor, wenn Covid statt neben dem Wuhan-Labor in der Nachbarschaft des Moskauer Gamaleja-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie aufgepoppt wäre. Mit welcher Hingabe hätten wohl unsere Medien den Prozess gegen das undemokratische Russland-Virus sekundiert.

China hat von den klagsfreudigen US-Demokraten hingegen nichts zu befürchten. Schließlich hat China den Biden-Clan anständig geschmiert. Außerdem wäre ohne Covid kaum die Rettung der US-Demokratie vor der demokratischen Wahl Trumps möglich gewesen. Wenn eine Sache so gute Folgen für die Demokratie bzw. die US-Demokraten hatte, braucht man nicht zu klagen oder sonstwie nach den Verursachern zu forschen.

Profitgier oder rücksichtloser Idealismus schädlicher?

Dezember 18, 2021

Von Impfgegnern kommt zwar oft der Vorwurf der Profitgier der Pharma-Industrie. Impfen und Virenforschung ist jedoch eher ein Bereich für Idealisten. Das große Geld ist in der Regel eher mit Medikamenten gegen chronische Erkrankungen zu machen.

Die Geschichte von Wolf Szmuness, der in den späten 70ern eine experimentelle Impfreihe gegen Hepatitis B an 1078 Homosexuellen durchgepeitscht hatte, zeugt von einem idealistisch und gut gemeinten Einsatz, der jedoch möglicherweise zur größten epidemiologischen Katastrophe des 20. Jahrhunderts geführt hatte.

Wolf Szmuness war ein überaus kompetenter und tüchtiger Forscher, der mit Sicherheit nicht aus Profitgier enorme Risken auf sich genommen hatte. Im Lauf seiner Versuchsreihe hatte er befürchtet, als Verbrecher hinter Gittern zu landen.

Was something wrong with the vaccine, possibly contamination? This was no theoretical fear, contamination having been suspected. In one vaccine batch made by the National Institutes of Health, though never in Merck’s. His instinct was to stop the trial.

His fears were totally understandable. It would have been calamitous had the trial stopped: the particular vaccine could never be used again, for it would have the reputation of causing disease. Worse, its reputation would cloak all future hepatitis B vaccines and progress might be set back by a decade. Yet, if Szmuness allowed the trial to proceed, people might die, he would be branded a murderer, and there was, he feared, a real possibility that he would be jailed.

(Quest for the Killers – June Goodfield)

Dabei hatte er es sicher nicht für den Profit getan. Epidemien und Impfungen sind ein Bereich für besessene Idealisten. Das große Geld macht man mit Medikamenten für chronische Erkrankungen wie Cholesterin, Diabetes, Bluthochdruck.

Szmuness wollte etwas Großes für die Menschheit leisten und nahm dabei große Risken in Kauf bzw. sah nur noch das große Ziel, die Welt von einem großen Übel zu befreien, auch wenn damit möglicherweise noch ein größeres Übel in die Welt gesetzt werden sollte.

Das Buch erklärt auch, warum die Homosexuellen-Verbände nicht offensiver nach der Verantwortung der HBV-Studie fragten. Sie waren in die HBV-Studie stark eingebunden worden, hatten sich mit den Zielen sehr stark identifiziert und selbst sehr offensiv bei ihren Leuten dafür geworben.

Letztlich waren die möglichen Opfer selbst zu Komplizen gemacht worden. Szmuness starb 1982 an einem Lungentumor. Mich würde es nicht wundern, wenn er den Impfstoff auch an sich selbst ausgetestet hätte.

So sehe ich es auch bei Soros, Gates und Bezos, die als profitgierige kapitalistische Unternehmer tolle Produkte und Wohlstand geschaffen haben, aber als Weltverbesserer brandgefährlichen Mist produzieren.

Wie kam Affenvirus nach New York?

Dezember 15, 2021

Laut der heute von der Wissenschaft anerkannten Theorie wäre HIV etwa 1969 von einem Haitianer in die USA eingeschleppt worden. Nach Haiti wäre HIV Mitte der 60er-Jahre aus dem Kongo gekommen, wo nach Ende der Kolonialzeit „gut ausgebildete“ Haitianer als „Experten“ angeheuert worden wären, um die belgischen Kolonialherren zu ersetzen.

In Afrika wäre HIV bereits um 1920 durch eine Schnittverletzung eines Buschjägers vom Schimpansen auf den Menschen übergesprungen (auch wenn der Mensch in Afrika wohl schon davor bereits Millionen Jahre Jagd auf Schimpansen gemacht hatte). Danach hätte sich HIV in Afrika allmählich unbemerkt verbreitet.

Das Problem ist jedoch, dass diese Daten nicht durch Blut- oder Gewebeproben belegt werden können, sondern lediglich aufgrund von Rückrechnungen der Mutationen.

Tatsächlich sind die ältesten HIV-Nachweise in Amerika nicht älter als 1978 (was man auch auf dem Bild der hypothetischen Verbreitung sieht) und stammen nicht von Haitianern, sondern von amerikanischen Homosexuellen, die alle an einer experimentellen HBV-Impfreihe teilgenommen hatten.

In Afrika gibt es zwar ältere Proben, aber die Rückrechnung des hypthetischen Erstfalles auf 1908 (später auf 1920 geändert) erfolgte aufgrund von einer Probe aus 1959 und einer aus 1960. Später wurde noch eine von 1966 gefunden.

Warum wurde die höchst spekulative Molecular Clock-Methode, die sich kaum mit den niemals gefundenen älteren HIV-Nachweisen vereinbaren lässt, von der Welt der Wissenschaft derartig unkritisch akzeptiert?

Michael Worobey, ein bis dahin unbekannter junger Biologe am zoologischen Institut der Universität von Arizona, hatte mit seinen Berechnungen eine Musik gespielt, die die Welt der Wissenschaft zum damaligen Zeitpunkt gerne hören wollte. Worobeys Berechnungen verlegten das Entstehen von HIV sowohl in Afrika (1920) als auch in Amerika (1969) in Zeiträume, die für die Welt der Wissenschaft sehr genehm waren.

In Afrika waren die ersten belegten HIV-Blutproben von 1959 und 1960 aus Kinshasa, Kongo, mit einer experimentellen Polio-Impfung, die von 1957 bis 1960 eben im Kongo durchgeführt worden war, in Zusammenhang gebracht worden. Für die experimentelle Impfkampagne war auch eigens ein Schimpansen-Camp mit bis zu 400 Versuchstieren eingerichtet worden.

In den USA stand die oben erwähnte experimentelle Hepatitis-B-Impfreihe mit Homosexuellen, bei der das Plasma von Hepatitis-B-Erkrankten verwendet worden war und ebenfalls Schimpansen bei der Entwicklung und Testung des Impfstoffs eine zentrale Rolle gespielt hatten, unter Verdacht etwas mit den frühen AIDS-Fällen zu tun gehabt zu haben.

Die zur offiziellen Theorie gewordene Haiti-Hypothese überzeugt mich aus vielen Gründen nicht. AIDS war auch in Afrika zunächst noch schwach verbreitet. Für den Zeitraum von 1959 bis Ende der 60er wurden lediglich 3 Proben gefunden, die nachweislich HIV enthielten. Und auch aus den 70ern wurden in Afrika nur sehr vereinzelt HIV-positive Blutproben nachträglich entdeckt.

Die Zahl der „Experten“ aus Haiti (die meisten Haitianer waren vermutlich kaum besser ausgebildet als Kongolesen) war wohl sehr überschaubar. Wäre AIDS im Kongo tatsächlich bereits ab 1920 weit verbreitet gewesen, wäre AIDS nicht in Haiti/USA, sondern nach Ende der Kolonialzeit bei heimgekehrten Belgiern längst vorher aufgefallen.

In Haiti war AIDS bis zum Ausbruch in den USA nicht aufgefallen und es wurden auch nie nachträglich Blutproben entdeckt, die ältere Infektionen belegen würden. Erst nach der Entdeckung der erkrankten Homosexuellen wurde auch bei in den USA lebenden Haitianern 1982 ein Cluster entdeckt. In den USA gehörten sie zwar danach zu den vermeintlichen Risikogruppen der „4Hs“ (Homosexuelle, Heroinsüchtige, Hämophile, Haitianer). Haitianer waren zwar tatsächlich öfter von AIDS betroffen als der US-Durchschnitt, aber nicht als der Durchschnitt der schwarzen US-Bevölkerung.

Hinzu kommt, dass die in den USA und Europa vorherrschende HIV-Variante HIV-1, Gruppe M, Subtyp B in Afrika nur vereinzelt nachgewiesen wurde und vermutlich aus den USA oder Europa nachträglich eingeschleppt worden sein dürfte. Wäre unser westlicher Subtyp B über Haiti aus dem Kongo eingeschleppt worden, müsste er wohl auch in Afrika viel weiter verbreitet sein.

In Afrika hatte der Sprung vom Schimpansen auf den Menschen vermutlich auch verschiedene Male stattgefunden. Warum nicht auch in der neuen Welt, wo Schimpansen für die Impfstoffentwicklung eingesetzt worden waren?

Zwar glaube ich, dass die Entwickler der Impfstoffe in bester Ansicht gehandelt hatten. Im Fall der Polio wurde tatsächlich ein entsetzliches Killer-Virus besiegt. Bei HBV kann man dies allerdings nur schwerlich behaupten. Das 1966 von Baruch Blumberg entdeckte Virus hatte uns bereits seit mindestens 4.500 Jahren begleitet, wie Funde aus der Bronzezeit ergaben, ohne für die Menschheit ein großes Drama darzustellen. Die virale Gelbsucht war in den 1970er-Jahren den USA ein Randgruppenphänomen (wie heute Hepatitis C) und für Betroffene nur sehr selten tödlich.

Die relativ harmlose Erkrankung wurde jedoch zum Killer-Virus stilisiert, um die Entwicklung des Impfstoffs zu rechtfertigen. Wenn der Impfsieg über HBV tatsächlich zur HIV-Pandemie in den USA (und Europa) geführt haben sollte, wäre es definitiv kein guter Tausch gewesen.

Welche Grenzen sind für Westen schützenswert?

Dezember 11, 2021

Die (von den Sowjets gezogenen) Grenzen der Ukraine sind dem Westen heilig (viel heiliger als die eigenen Grenzen, die mit „Asyl“ als „Sesam öffne dich“ von Millionen überwunden werden konnten). Nach der westlichen Logik der Heiligkeit kommunistischer Provinzgrenzen hätte auch der Kosovo, der zur jugoslawischen Republik Serbien gehörte, niemals anerkannt werden dürfen.

Ich war nie ein Putin-Fan. Der Westen wird heute jedoch nicht von Putin, sondern von seinen eigenen woken Eliten bedroht, die einerseits immer noch im Kalten Krieg gegen Russland leben, obwohl die Sowjetunion seit 30 Jahren nicht mehr existiert, andererseits dem Islamismus weder in Afghanistan noch an den eigenen Grenzen etwas entgegenzusetzen haben.

Die größten Feinde des Westens sitzen heute nicht mehr in Moskau, sondern in den westlichen Machtzentren. Die größten USA-Hasser sitzen heute in Washington, die größten Europa-Hasser in Brüssel, die größten Deutschland-Hasser in Berlin.

Die westlichen Eliten wollen ihre eigenen Nationalstaaten abschaffen, um sie durch ein wokes Regenbogen-Weltreich ohne Grenzen zu ersetzen, in dem Burka-Salafisten und Transgender-Aktivisten, sowie Antikapitalismus und Weltkonzerne woke und brüderlich bzw. schwesterlich zusammenleben. Der Islam ist genau der Deckel der auf den westlichen Regenbogen-Wokismus passt. Genauer gesagt unser Sargdeckel.

MuhammedTheFeminist (@MuhammedDaLesbo) / Twitter

Presseclub fordert Zensur

Dezember 7, 2021

„Presseclub Concordia“ fordert Zensur von Servus-TV wegen „Unwahrheiten“:

Im Wochenkommentar von Servus TV werden regelmäßig Unwahrheiten verbreitet. Das verstößt unserer Meinung nach gegen die im AMD-G vorgeschriebene Pflicht zur journalistischen Sorgfalt. Deshalb bereiten wir eine Beschwerde an die KommAustria vor.

https://t.co/vT0nRczh6H?amp=1

Heute ist es wegen Corona. Morgen sind es „Unwahrheiten“ zum Klima, zur Migration oder sonstigen unkonformen Ansichten.

Die Grünen wittern „Demokratiegefährdung“. Natürlich nicht wegen der drohenden Zensur falscher Meinungen, sondern wegen den falschen Meinungen:

Unterstützung für die Beschwerde des Presseclub Concordia kommt von der grünen Regierungspartei. So will deren Mediensprecherin Eva Blimlinger laut dem Ö1-Bericht Demokratiegefährdung als Förderkriterium ins Gesetz schreiben: „Dass es eben demokratiepolitische Grundstandards erfüllen muss und das erfüllt diese Sendereihe von Herrn Wegscheider sicher nicht.“

(Standard)

Salonfähiger roter Faschismus

Dezember 5, 2021

Die von sehr vielen Menschen besuchte Demonstration gegen die Corona-Politik der österreichischen Regierung wurde vom politmedialen Establishment als „braun“ geframed, weil auch als „rechtsextrem“ geltende Identitäre mitdemonstrierten.

Die Identitären haben mit Hitler in etwa so viel zu tun wie die Antifa mit Stalin. Während die Antifa vor allem in Deutschland vom politmedialen Establishment trotz ihres politischen Extremismus und ihrer Gewaltbereischaft mit vielen Millionen gefördert wird, behandelt man M.S. wie Voldemort und sein Name darf im Internet nicht ausgesprochen werden.

Der rechte Faschismus war eine schreckliche, aber zumindest bei uns kurze, seit über 75 Jahren überwundene Episode. Der linke Faschismus herrschte hingegen bis vor 30 Jahren über halb Europa. In China, Nordkorea oder Kuba regiert er immer noch. Millionen Dissidenten werden dort in Gulags nach wie vor wie Sklaven gehalten.

Trotz der Verbrechen, die von den Kommunisten in ähnlichem Ausmaß wie von den Faschisten begangen wurden, ist es komplett salonfähig, hinter roten Fahnen herzumaschieren.

Bei nichtlinken Demonstrationen werden hingegen Österreich-Fahnen als „nationalistisch“ und das Tragen von Judensternen als „antisemitisch“ angeprangert.

Die Vereinnahmung des jüdischen Opferstatus durch Corona-Demonstranten ist zwar anmaßend und geschmacklos, hat aber genauso wenig mit Antisemitismus zu tun wie die anmaßenden und geschmacklosen Moria-KZ-Vergleiche des linken Papstes.