Archive for the ‘Islamismus’ Category

Schleier am Kopf, Hitler im Hirn

Mai 26, 2016

Zakia Belkhiri wurde kurzfristig zu einer antirassistischen Ikone, weil sie versucht hatte, „islamophobe“ Demonstranten durch Selfies zu provozieren.

Wie man auf den Fotos sieht, blieben die „Islam-Hasser“ jedoch ausgesprochen entspannt:

Zakia Belkhiri among Vlaams Belang Protesters

Man stelle sich vor, was passiert wäre, wenn ein „Zionist“ in gleicher Weise eine Israel-kritische Demonstration gestört hätte.

Die Fotos enthüllen in Wahrheit die Friedlichkeit der Islam-Kritiker, die auf Provokationen durch Islamisten cool reagiert haben.

Nachträglich kam auch eine andere interessante Tatsache zum Vorschein:

Zakia Belkhiri calling Jews "fuckers."

„Weil Hitler nicht alle Juden umgebracht hat, wissen wir, warum er sich umbrachte“ hatte die antirassistische Heldin auf ihrem Twitter-Account gepostet.

Es ist nicht das erste Mal, dass eine vermeintliche Vorzeige-Muslima über ihre braune „Social Media“-Vergangenheit stolpert.

Der Stufenbau des Exil-Islamismus

Mai 18, 2016

Begonnen habe alles vor Jahrzehnten mit der Muslimbruderschaft, einer religiös-faschistischen Vereinigung, die im arabischen Raum zur gleichen Zeit mit den faschistischen Bewegungen in Europa entstanden sei, bemerkte der zuständige Staatsanwalt kürzlich in einem der zahlreichen Grazer Jihadistenprozesse.

Die Muslimbruderschaft sei zwar auf unterster Ebene des Islamismus angesiedelt, dennoch sei sie sehr einflussreich geworden. „Es ist eine klassische Unterwanderung, die bereits stattfindet“, sagt der Polizeiexperte.

Auf einer höheren Stufe des Extremismus befinden sich die Salafisten, die ebenfalls unser Rechtssystem und alle unsere Werte strikt ablehnen und für einen Islam mit strengster Auslegung eintreten. Laut Experten sind die Salafisten jene Gruppierung, die in der Steiermark am schnellsten wächst. 400 männliche Salafisten sollen im Großraum Graz leben.

Ganz oben in der Hierarchie des Islamismus stehen die Jihadisten, die den Heiligen Krieg ausschließlich als bewaffneten Kampf verstehen und auf pure Gewalt und auf Terror trainiert werden. Viele wurden in Graz als Kämpfer angeworben und kämpfen im syrischen Bürgerkrieg für den „Islamischen Staat“ (IS).

(Kleine Zeitung)

In der Heimat bekämpfen sich die verschiedenen „Stufen“ des Islamismus bis auf Blut.

Solange Islamisten jedoch wie in Europa in der Minderheit sind, schließen sie sich zur Umma zusammen, wenn auch nicht als Monolith, sondern als Pyramide.

Die Muslimbrüder, welche die unterste Stufe bilden, spielen die gemäßigten guten Moslems, die sich jedoch stets schützend vor ihre radikaleren Brüder und Burka-Schwestern stellen.

Die Salafisten treten zwar einschüchternd als die bösen Moslems auf, achten jedoch darauf, sich innerhalb der Gesetze zu bewegen.

Äußerlich ist kein Unterschied zwischen den legalen Salafisten und den illegalen Jihadisten zu erkennen.

Dies ist genau das Umfeld, das Jihadisten brauchen, um ihren Terror in Ruhe vorbereiten zu können.

Karl Mays Rache

Mai 8, 2016

Für Jürgen Todenhöfer ist der Islam eine Religion des Friedens und 99,9 % aller Muslime weltweit Engel (inkl. Pierre Vogel).

Frauke Petry ist dagegen zu 100 % ein Hitler:

Die AfD ist zwar eine Partei, die einen gewissen Hang zu gefährlichen Verschwörungstheorien hat.

Dass sich der Islam mit Freiheit und Demokratie beißt, ist jedoch keine Verschwörungstheorie, sondern wird durch die Zustände in der real existierenden islamischen Welt belegt.

Der Islamismus ist Teil des Islam, auch wenn nicht jeder Moslem ein Islamist ist, sondern sich viele säkulare Muslime zum Glück nur den spirituellen Teil aus dem Islam herauspicken und den politischen Teil links liegen lassen.

Diese friedlichen Muslime mögen zwar viele sein.

Sie sind jedoch mit Sicherheit nicht 99 % und wohl auch nicht einmal die Mehrheit, denn sonst würden in der islamischen Welt nicht die Zustände herrschen, die man dort praktisch überall finden kann.

Selbst die traditionell demokratische Türkei hat sich durch die Re-Islamisierung immer mehr zu einer Diktatur zurückentwickelt.

Der Islam ist keine Rasse, sondern eine Religion, die auch eine Ideologie umfasst.

Kritik am Islam ist daher grundsätzlich kein Rassismus.

Den Islam als Ganzes willkommen zu heißen, schadet gerade den europäischen Muslimen, denn ohne die Trennung zwischen ihrer Religion und dem politischen Islam, werden sie nie Teil der Aufnahmegesellschaften, sondern bilden auch in Europa „islamische Staaten“ in ihren Aufnahmestaaten.

Bei Linken wie Jakob Augstein ist es nachvollziehbar, warum sie auf die islamische Massenzuwanderung setzen.

Nachdem das eigene Proletariat sie enttäuscht hat, sind westliche Linke stets auf der Suche nach einem neuen Proletariat, das man zur Weltrevolution anstiften kann.

Bei Jürgen Todenhöfer geht es jedoch nicht um Karl Marx, sondern um Karl May.

Hitlers Lieblingsautor (ich persönlich schätze Karl May trotzdem sehr) wurde belächelt, weil er die Schauplätze seiner Heldengeschichten nie persönlich bereist hatte.

Der neue Kara Ben Nemsi hat zwar seine „edlen Wilden“ immer wieder persönlich besucht, und er ließ sich sogar eine ganze Woche vom IS herumführen, seine Narrative ist jedoch trotzdem karlmaiesk.

Obwohl Todenhöfer dem rechten Flügel der CDU zuzurechnen war, und er in den 80er-Jahren Ansichten zur Zuwanderung vertrat, die heute sogar der AfD zu „rechts“ wären, sieht er im Islam einen willkommenen Verbündeten, der ihm helfen soll, alte Rechnungen zu begleichen.

Todenhöfer ist letztlich ein deutscher Romantiker, der die Karl May-Phatasien in die Realität umsetzen will und dafür von seinen edlen Wilden und der ganzen Welt geliebt werden soll.

Bei Facebook, wo seine Beiträge zur westlichen Schuld (insbesondere jener der USA und Israels) und zum islamischen Opferstatus von zehntausenden deutschen Muslimen geliket werden, scheint Todenhöfers Mission zu klappen.

Mit dem Zuspruch der deutsch-islamischen Umma ist es jedoch rasch vorbei, sobald er islamische Konflikte nicht ausschließlich mit der Schuld des Westens zu erklären versucht.

Durch seine Parteinahme für die sunnitischen Muslimbrüder im Syrien-Konflikt und im Irak zog er sich umgehend den Zorn der schiitischen Mullahs zu, obwohl er sich zuvor im Atomstreit mit Israel immer stramm auf ihre Seite gestellt hatte.

Todenhöfer verkauft sich gerne als „Feind des IS“.

Wenn es ums Konkrete geht, schreibt der angebliche IS-Feind genau das, was seine IS-Freunde wollen:

Der IS möchte als unbesiegbar dargestellt werden, um weiter Zulauf aus der Umma zu erhalten – genau das bekommt der IS von Todehöfer, der jeden Vormarsch des IS mit Hoden-tötendem Triumphgeheul begleitet.

Der IS möchte nicht vom Westen bombardiert werden – genau das bekommt der IS von Todenhöfer, der sich sogar bei CNN gegen die Bombardierung des IS einsetzen durfte.

Der IS möchte seine Rückkehrer als Terror-Schläfer in den Westen einschleusen – genau das bekommt der IS von Todenhöfer, der die IS-Rückkehrer als harmlose Aussteiger darstellt:

7. Die meisten Rückkehrer aus dem ‘Islamischen Staat’ sind Aussteiger. Dass sich die ganze Wucht unserer Staats- und Mediengewalt auf sie stürzt und sie wie Schwerstverbrecher behandelt, ist fast immer dumm. Wir sollten uns über Aussteiger – die kein Blut an den Händen haben – freuen und ihnen helfen. Sie könnten wichtige Verbündete werden.

Muttis Molenbeeks

März 27, 2016

Als in Sachsen ein paar Dorfdeppen einen Bus anbrüllten, wurden dafür in den Medien alle Gegner von Merkels Asylpolitik verantwortlich gemacht.

Wer jedoch Merkels Asylpolitik mit dem Terror in Paris und Brüssel in Verbindung bringt, wird von denselben Medien niedergemacht:

Die ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete Vera Lengsfeld hat Kanzlerin Angela Merkel auf Facebook die Schuld an den Anschlägen am Dienstag in Brüssel gegeben. Auf ihrer Facebook-Seite schrieb sie am Vormittag unter anderem, Merkel habe „alles dafür getan, dass der Terror in Europa Fuß fassen kann“ und fügte sarkastisch an: „Lasst uns Angela Merkel feiern, sie hat es geschafft!“ Später löschte sie ihren Post in dem sozialen Netzwerk und distanzierte sich von der Aussage.

(Tagesspiegel)

Vera Lengsfeld hat leider den Fehler begangen, sich zu rechtfertigen und durch die Löschung des Beitrags klein beizugeben. Damit hat sie den Scheinmoralisten scheinbar recht gegeben.

Zwar waren für die Taten von Paris und Brüssel grundsätzlich die Täter verantwortlich, die von Merkel eröffnete Balkanroute wurde jedoch zumindest bei den Anschlägen von Paris erwiesenermaßen zur Einschleusung von Attentätern genützt.

Die wesentlich epochalere Verantwortung Merkels liegt allerdings in der Schaffung vieler neuer Molenbeeks.

Islamische Massenzuwanderung führt unweigerlich zur Bildung von islamischen Ghettos wie Molenbeek, zumal man die für den europäischen Arbeitsmarkt benötigten Qualifikationen (anders als die Einladung zur Zuwanderung) nicht per Dekret verordnen kann.

Nicht jeder Bewohner Molenbeeks ist ein Salafist. Nicht jeder Salafist ist ein Terrorist. Aber Molenbeek ist das Umfeld für Salafismus und Salafisten-Brüder sind das Umfeld, das Terroristen benötigen.

Dass der Terror zuerst Frankreich und Belgien erwischt hat und (noch) nicht Deutschland, liegt weder an der aktuellen Politik jener Länder, noch an den alten Sünden aus der Kolonialzeit.

Diese Länder haben derzeit (noch) schlicht und einfach einen höheren Anteil an Muslimen und Molenbeeks als Deutschland.

Sobald Deutschland mit Frankreich und Belgien bei den Molenbeeks gleichgezogen haben wird (und dies wird dank Merkels Politik sehr bald geschehen), wird sich der Terror in entsprechender Relation auch gegen Deutschland richten.

Der Kampf gegen den „Mein Kampf“ von gestern

März 16, 2016

Hamed Abdel-Samads Bücher sind die beste Waffe gegen die faschistische Ideologie des Islam.

Wer seine Bücher gelesen hat, dürfte immun gegen den islamischen “Mein Kampf” sein.

Doch die deutsche Justiz ergreift Partei für den islamischen “Mein Kampf”, weil sie zu faul ist, sich mit dem Koran und Hamed Abdel-Samads Büchern inhaltlich auseinanderzusetzen.

Obwohl islamischer Extremismus ein weltweites Phänomen ist, das auch Deutschland mit seinen Millionen Zuwanderern aus der islamischen Welt betrifft, will man sich ausschließlich mit der eigenen Ideologie von gestern beschäftigen.

Hitlers Ideologie hätte man seinerzeit mutig bekämpfen müssen, so wie es Hamed Abdel-Samad heute mit dem Koran tut.

Was man damals verabsäumt hat, macht man nicht gut, indem man die Faschismus-Kritiker von heute bekämpft.

Deutsche Justiz verfolgt arabischen Islamkritiker

März 13, 2016

Irgendjemand, den ich nicht kenne, hat eine Anzeige gegen mich wegen Volksverhetzung erstattet. Die Staatsanwaltschaft Berlin nimmt die Anzeige offensichtlich ernst. Also wurde ich geladen und vernommen.

Es geht um mein Buch „Mohamed. Eine Abrechnung“, genauer gesagt um die Aussage, dass Mohamed ein „Massenmörder und krankhafter Tyrann“ war.

Wie kann man eigentlich Volksverhetzung messen? Zählt man die Köpfe, die wegen meines Buches abgetrennt wurden, kommt man auf die Zahl Null. Auch wurden deshalb keine Menschen vertrieben oder von ihrer Arbeit entlassen. Wie viele Menschen sind aber seit dem Erscheinen meines Buches Im Namen von Mohamed und dem Koran getötet worden? Wie viele Menschen wurden vertrieben, versklavt oder vergewaltigt? Wer klagt hier wen an?

Dass ein Schriftsteller im 21. Jahrhundert eine historische Figur aus dem 7. Jahrhundert nicht kritisieren darf, andere Religionsgründer und historische Figuren aber durch den Kakau gezogen werden dürfen, ist mir ein Rätsel. Dass dies auch noch mitten im Europa über 220 Jahre nach Kant und Voltaire geschieht, ist kein Zeichen von Fortschritt!

Islamkritiker in der islamischen Welt müssen mit Todesstrafe, Gefängnis oder Auspeitschung rechnen. Auch in Europa werden sie von radikalen Islamisten bedroht. Politikern halten sie sie für „nicht hilfreich“. Von Linken und Dialog-Profis werden sie ausgegrenzt, diffamiert und schikaniert.

Dass auch die deutsche Justiz sich an solchen Sanktionen beteiligt, ist für mich ein Skandal!

(Hamed Abdel-Samad)

Für mich auch!

Jürgen Todenhöfer hatte die deutsche Justiz übrigens bereits 2014 dazu aufgerufen, Hamed Abdel-Samal wegen Volksverhetzung strafrechtlich zu verfolgen:

Der Deutsch-Ägypter Hamed Abdel-Samad nennt in seinem neuen Buch den Islam „Faschismus“. Schon klingelt die Kasse. Eigentlich ist das Volksverhetzung nach §130 Strafgesetzbuch. Aber welcher Richter schützt heute noch die Würde einer Religion?

Samad ist (im besten Fall) kein wirklicher Islamkenner.

(Jürgen Todenhöfer)

Was weiß ein arabischer Sohn eines Imams schon vom Islam?

Bei der Verbreitung seiner IS-Propaganda wurde Todenhöfer von der deutschen Justiz niemals behelligt.

Kritik am Islam wird jedoch ganz nach Wunsch des selbst ernannten deutschen Islamkenners verfolgt.

Kinder der Burka

März 11, 2016

Der Tagsatz für die Betreuung von „unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen“ wurde neulich auf 95 € erhöht (also fast 3.000 € pro Monat).

Doch trotz der teuren Fürsorge finden jene „Kinder“ immer wieder Gelegenheiten, durch ihre originelle Verhaltensweise aufzufallen:

Wie erst jetzt bekanntgeworden ist, haben am Wochenende in Söding im Bezirk Voitsberg vier Jugendliche einen 15-Jährigen vergewaltigt. Die fünf Jugendlichen sind alle unbegleitete Asylwerber.

Der 17-jährige Iraner und einer der 16-jährigen Afghanen wurden am Mittwoch verhaftet – auf dem Handy eines Verhafteten soll ein Video von der Vergewaltigung gespeichert sein. Nach den beiden anderen mutmaßlichen Täter wird derzeit noch gefahndet.

(ORF)

Einmal trifft es einen jungen Landmann, das andere Mal eine 72jährige Rentnerin.

Die Vergewaltigung eines 15jährigen durch vier andere Minderjährige hat nichts mit Homosexualität zu tun.

Es ist die normale Sexualität unter jungen Männern in einer Burka- bzw. Tschador-Kultur.

In der Heimat sind Frauen nicht verfügbar.

Und wenn sie doch erwischt werden, sind die Opfer selbst schuld.

Wer sich vergewaltigen lässt, beschmutzt die Ehre der Familie und ist nach der Scharia mit Steinigung zu bestrafen:

Die Burka-Kultur wird bei der Ankunft in Europa nicht abgelegt, auch wenn sie bei den jungen Männern aus Afghanistan (anders als bei ihren Schwestern) äußerlich nicht sichtbar ist.

Kleine Schwester mit großem Vogel

März 7, 2016

Der Spiegel rätselt über die Bluttat einer kleinen „Schwester“ des Salafisten-Predigers Pierre Vogel:

Die rätselhafte Bluttat der Safia S.

Safia S. ist sieben, als sie das erste Mal den Salafistenprediger Pierre Vogel trifft. Mit 15 sticht sie einen Polizisten nieder. Wurde das Mädchen vom IS radikalisiert?

Ein Film von SPIEGEL-TV-Autorin Anne-Sophie Hessler

Mir ist es hingegen ein Rätsel, warum dieser Vogel immer noch frei ist.

Gemäßigtes Kopfuch, IS-Ideologie im Kopf

März 4, 2016

„Wir haben nicht den Eindruck, dass sie sich auf dem Stephansplatz in die Luft sprengen wird“, so Richter Gerstberger. Ihr Vorhaben reiche jedoch für eine Verurteilung wegen Mit­wirkung an einer terroristischen Vereinigung: 6 Monate Haft auf 3 Jahre bedingt.

Die junge Frau hat mittlerweile eine eigene Wohnung, ein geregeltes Leben und eine Arbeit als Kindergartenhelferin in einem islamischen Kindergarten. Um ihr die Chancen nicht zu nehmen, fiel die Strafe so milde aus, so der Richter.

(OE24)

Hätte „Schwester Fatima“ einen realen Job als Supermarkt-Kassiererin gehabt und diesen nach ihrer missglückten IS-Reise auch behalten, hätte ich vollstes Verständnis für die richterliche Milde.

Sie hat jedoch ihren fadenscheinigen Kindergarten-Job, für den man überhaupt keine Qualifikationen braucht (außer vielleicht nicht gerade pädophil oder IS-Sympathisant zu sein) erst ergattert, nachdem sie (im Alter von 17 Jahren) versucht hatte, sich dem IS anzuschließen.

Statt negative Konsequenzen erdulden zu müssen, wurde sie mit einer Anstellung im islamischen System belohnt.

Dass ein islamischer Kindergarten “Schwester Fatima” beisteht, kann man noch verstehen.

Warum jedoch ein österreichischer Richter dabei mitspielt, ist mir schleierhaft.

Selbstverständlich versicherte sie vor Gericht, ihrer Ideologie „abgeschworen“ zu haben.

Sie hatte allerdings auch von Anfang an bestritten, überhaupt in den IS reisen zu wollen.

Lügen ist im Islam voll ok, wenn es dazu dient, die Kuffar zu täuschen.

Auch wenn die junge Frau in der Verhandlung auf den Richter “nicht so wirkte, als ob sie sich am Stephansplatz in die Luft sprengen würde”, gehört sie wohl genau zu jenen “Brüdern” und “Schwestern”, die dazu bereit wären.

Ein unschuldiges Gesicht und ein gemäßigtes Kopftuch haben nichts zu bedeuten, wenn die betreffende Person die IS-Ideologie bereits im Kopf hat:

Die blutige Messerattacke auf einen Polizisten in Hannover war der Terror-Anschlag einer jugendlichen ISIS-Anhängerin (15)! Weil sie nicht in Syrien mit ISIS kämpfen konnte, wollte sie den Polizisten töten. Es war ein heimtückischer Angriff.

(Bild)

Die Attentäterin in einem alten Youtube-Video

Schwester Fatimas geregeltes Leben in der IS-Kolonie

März 2, 2016

Wer könnte besser für die Erziehung von Wiens Kindern geeignet sein als eine junge Idealistin aus Tschetschenien, die bereit war, alles liegen und stehen zu lassen, um in ihr gelobtes Land auszuwandern?

IS-Terrorhelferin arbeitet in Islam-Kindergarten (Bild: raqqa-sl.com, krone.tv)

Daher wurde Schwester Fatima für ihr Engagement (für den IS) mit einer Stelle in einem islamischen Kindergarten der Gemeinde Wien belohnt.

Die staatlich bezahlte Stelle im Islam-Kindergarten und die von der Gemeinde Wien zur Verfügung gestellte „eigene Wohnung“ waren wiederum für ihren Richter ein Grund, ihr „geregeltes Leben“ nicht durch eine strenge Bestrafung zu verderben:

„Wir haben nicht den Eindruck, dass sie sich auf dem Stephansplatz in die Luft sprengen wird“, so Richter Gerstberger. Ihr Vorhaben reiche jedoch für eine Verurteilung wegen Mit­wirkung an einer terroristischen Vereinigung: 6 Monate Haft auf 3 Jahre bedingt.

Junge Frau hat bereits wieder geregeltes Leben

Die junge Frau hat mittlerweile eine eigene Wohnung, ein geregeltes Leben und eine Arbeit als Kindergartenhelferin in einem islamischen Kindergarten. Um ihr die Chancen nicht zu nehmen, fiel die Strafe so milde aus, so der Richter.

(OE24)

Warum in den gefährlichen syrischen IS auswandern, wenn man auf Kosten der Kuffar eine IS-Kolonie im österreichischen Asyl-Mekka betreiben kann?

Die Steuern, die Muslimen von den Ungläubigen zustehen, braucht man nicht einmal selbst einzutreiben, sondern diese Aufgabe wird vom Staat übernommen, und die Steuern von den Kuffar werden in Form von Sozialleistungen jeden Monat pünktlich überwiesen.

Wie im syrischen IS patroullieren auch in Wien Scharia-Wächter durch die IS-Bezirke und schlagen arbeitenden Menschen, die für die islamischen Schmarotzer Steuern bezahlen müssen, die Köpfe ein:

Der Familienvater wurde laut Polizei von vier Männern niedergeschlagen. „Ich habe eine zweieinhalb Zentimeter große Platzwunde über dem Auge“, erzählt Martin P. Ein weiterer Zeuge (44) mischte sich ein und wurde ebenfalls angegriffen. Beide erlitten „zahlreiche Verletzungen wie Rissquetschwunden und Hämatome“, heißt es.

Die Polizei raste mit sieben Funkwagen zum Einsatzort, doch die Verdächtigen flüchteten. Laut Polizeisprecher Christoph Pölzl gibt es einen „Ermittlungsansatz“ – bei den Verdächtigen soll es sich um junge Tschetschenen handeln. Das berichtet auch ein Zeuge der APA: Die Tschetschenen seien „scheinbar schon als Sittenwächter“ im Umfeld des Lokals bekannt.

(Kurier)


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 99 Followern an