Archive for the ‘Uncategorized’ Category

Wie oft wäre rechtes Motiv genannt worden?

Juni 26, 2022

Anschlag auf Schwulen-Club in Oslo mit 2 Toten und 10 Schwerverletzten. Die Ideologie des Täters wurde im ORF-Beitrag mit keinem Wort erwähnt.

Wäre die Tat statt von einem muslimischen Geflüchteten von einem einheimischen Breivik verübt worden, wäre das rechtsextreme Motiv für den Anschlag vom ORF wohl mindestens 10x genannt worden, wie er es schon beim Anschlag von Buffalo demonstriert hatte.

  1. Offenbar aus rassistischen Motiven hat ein weißer Angreifer im US-Bundesstaat New York zehn Menschen erschossen und drei verletzt – fast alle Opfer sind Schwarze.
  2. „Wir ermitteln in dem Fall sowohl wegen eines Hassverbrechens als auch wegen eines Falls rassistisch motivierten Gewaltextremismus“, sagte der für Buffalo zuständige FBI-Ermittler.
  3. „Es war klar ein rassistisch motiviertes Hassverbrechen von jemandem von außerhalb unserer Gemeinde“, sagte der Sheriff des Bezirks Erie.
  4. Nach US-Medienberichten ermitteln die Behörden zu einem detaillierten „Manifest“ des Täters, das vor den Schüssen online veröffentlicht worden sein soll und in dem der Mann sein Vorhaben und seine rassistischen Beweggründe darlegt.
  5. Die halbautomatische Waffe des Täters soll nach einem Bericht von „The Buffalo News“ ebenfalls eine rassistische Inschrift tragen sowie die Zahl 14 – einen Bezug zu weißen Rassisten.
  6. US-Präsident Joe Biden zeigte sich schockiert. „Wir müssen alles in unserer Macht Stehende tun, um den durch Hass geschürten Inlandsterrorismus zu beenden“, erklärte Biden am Sonntagmorgen (Ortszeit).
  7. Man müsse nun noch mehr über das Motiv erfahren, aber ein „rassistisch motiviertes Hassverbrechen“ sei abscheulich für das Land.
  8. Die Bluttat von Buffalo reiht sich ein in eine Serie rassistisch motivierter Morde in den USA. 2019 war ein weißer Rechtsextremist stundenlang quer durch Texas gefahren und hatte 23 Menschen in El Paso erschossen, wo mehrheitlich Latinos leben.
  9. Rassismus von Rechtsradikalen wird von vielen Menschen nicht erst seit der „Black Lives Matter“-Bewegung als wachsendes und gefährliches Problem wahrgenommen.
  10. Die Anti-Rassismus-Organisation Anti-Defamation League (ADL) sieht den Rechtsextremismus in den USA im Aufwind. 

https://orf.at/stories/3265950/

Kampf gegen Rechts, Kohle für Linksextremismus

Juni 25, 2022

Was ist politischer Extremismus?

Einerseits das Ziel der Ersetzung des aktuellen demokratischen Systems mit einem „besseren System“, sei es rechts, links oder islamisch. Andererseits die Bereitschaft, dieses angeblich bessere System mit Gewalt umzusetzen.

Rechte Reichsbürger werden zu Recht als Staatsfeinde betrachtet. Die realere Gefahr für unsere demokratischen Nationalstaaten geht jedoch nicht von schmuddeligen Reichsbürgern aus, sondern von salonfähigen linken Utopisten, deren Vision eines von Experten regierten Regenbogen-Weltstaates, der nationale Egoismen und Populismus (das lateinische Wort für Demokratie) überwinden soll, auch von den Weltkonzernen geteilt wird.

Auch bei der Gewaltfrage ist die veröffentlichte Wahrnehmung der Extremismus-Bedrohung extrem verzerrt. Es gibt zwar neben islamischen Einzeltätern (die anders als rechte Amokläufer stets rasch als psychisch krank diagnostiziert werden) zwar eindeutig mehr rechte als linke solcher Täter. Organisierte politische Gewalt ist jedoch in Deutschland eine linksextreme Domäne. AfD-Politiker sind mit großem Abstand die Hauptopfer politisch motivierter Gewalttaten.

Diese linksextreme Gewalt wird durch den „Kampf gegen Rechts“ mit Milliarden vom Establishment gefördert. Rechts und eben nicht nur Rechtsextremismus wird bekämpft. Linksextremismus und eben nicht nur Links wird mit vielen Milliarden gefördert.

Illegale Pushbacks oder Sesam-öffne-dich?

Juni 14, 2022

Gemäß dem Europäischen Gerichtshof muss das Zauberwort „Asyl“ wie „Sesam öffne dich“ jede EU-Außengrenze, sowie jede EU-Innengrenze öffnen, damit die Antragsteller ein „faires Verfahren“ bekommen (mit Gratisanwälten, die dafür sorgen, dass diese Verfahren auch in aussichtlosen Fällen ewig geführt werden).

Außer Deutschland (und vielleicht auch noch Luxemburg) teilt derzeit kein anderes europäisches Land jene EU-Vorstellung, dass Asyl-Migranten alle EU-Grenzen offen stehen sollten. Nicht Polen, sondern Deutschland ist Europas Geisterfahrer. Spanien schützt seine Grenze zu Marokko, Griechenland zur Türkei, Kroatien zu Bosnien, Ungarn zu Serbien.

In Wahrheit hielt sich jedoch auch Deutschland die meiste Zeit selbst nicht an die im undemokratischen EU-Elfenbeinturm ersonnenen Asyl-Richtlinien. Gegen Deutschland (sowie gegen 18 weitere EU-Staaten) wurde von der EU 2015 ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet. Deutschland hatte außerdem im Zuge der Flüchtlingskrise Grenzkontrollen durchgeführt und Flüchtlinge an der Einreise aus Österreich gehindert. Dasselbe hat Dänemark mit Deutschland, Frankreich mit Spanien, Frankreich mit Italien, Slowenien mit Kroatien etc. getan.

Hätten sich die EU-Länder an die EU-Richtlinien gehalten und auf „illegale Push-Backs“ an den Außen- und Innengrenzen verzichtet, wären in den letzten 10 Jahren nicht 3, sondern mindestens 30 Millionen Asyl-Migranten bis in ihr EU-Wunschland durchgereist und nicht nur das Asylsystem, sondern auch die gesamte EU wäre daran wohl längst zerbrochen. Ein System, das davon lebt, dass es nicht eingehalten wird, ist eine Perversion der Rechtsstaatlichkeit und kann von jedem Despot entlang der europäischen Grenze beinhart zur Erpressung ausgenützt werden.

Wer europäische Errungenschaften wie die Rechtsstaatlichkeit bewahren will, muss sich ein Asylsystem ausdenken, das nicht zu unverkraftbarer, unbegrenzter Migration führen würde, wenn man sich an die eigenen Richtlinien halten würde.

Regenbogen nur bei Schönwetter

Juni 12, 2022

Ausnahmsweise wieder ein sehr treffender BILD-Artikel:

„Die deutschen Konzerne rollen die Regenbogenfahne nur in westlichen Ländern aus. In großen Teilen der islamischen Welt – wo Homosexualität gesellschaftlich weit weniger akzeptiert ist, teilweise verfolgt wird und sogar mit dem Tode bestraft wird – zeigen sie: KEINE Flagge!

Der drängende Verdacht: Sie hängen die Fahne in den Wind. Wo Gegenwind droht, lassen sie es mit der Regenbogenflagge lieber bleiben.“

(BILD)

Flagge wird von deutschen Konzernen nur dort gezeigt, wo es ohnehin keine Probleme für LGBTQ gibt. Wo Schwule tatsächlich noch verfolgt werden und es wichtig wäre, dagegen ein Zeichen zu setzen, verzichtet man darauf, weil es womöglich schlecht fürs Geschäft wäre.

Dieser Doppelstandard zeigt, wie wenig es bei der Regenbogenfahne um Solidarität mit Schwulen geht. Es geht darum zu zeigen, dass man auf der hier gerade herrschenden politisch korrekten Seite steht.

Ob Schwule verfolgt werden, ist den Konzernen sonst grundsätzlich egal. Sobald es bei uns eine islamische Mehrheit gäbe, würde der Regenbogen auch bei uns wieder eingerollt werden – und Schwule würden wie im Rest der islamischen Welt behandelt werden.

Extremisten aus dem Norden?

Juni 7, 2022

Massaker in nigerianischer Kirche. Die Ideologie der mutmaßlichen Täter wird vom ZDF mit keinem Wort erwähnt. Statt von Islamisten ist lediglich von „Extremisten aus dem Norden“ die Rede, was eher nach Breivik als nach Islamismus klingt.

Nach islamischem Terror werden wir stets aufgefordert, zwischen den Terroristen und den 99% friedlichen Muslimen, die sich nicht am Terror beteiligt hätten, zu differenzieren und die 99% nicht unter Generalverdacht zu stellen, nur weil sie dieselbe Ideologie hätten.

Bei den 99% friedlichen Gegnern der „Open Borders“-Politik ist es jedoch ganz anders. Hier sollen die 99% Friedlichen sehr wohl mithaften.

Wäre es statt eines islamischen Anschlags auf eine Kirche ein rassistischer Anschlag auf eine Moschee gewesen, wäre das Motiv der Hassverbrecher mit Sicherheit mindestens 10x erwähnt worden.

1) In einem Supermarkt in Buffalo, im US-Bundesstaat New York, erschoss ein 18-Jähriger offenbar aus rassistischen Motiven zehn Menschen.

2) Die Bundespolizei FBI ging von einem rassistischen Motiv aus.

3) „Wir ermitteln in dem Fall sowohl wegen eines Hassverbrechens als auch wegen eines Falls rassistisch motivierten Gewaltextremismus.“

4) „Es war klar ein rassistisch motiviertes Hassverbrechen von jemandem von außerhalb unserer Gemeinde“, sagte der Sheriff des Bezirks Erie, in dem Buffalo liegt, John Garcia.

5) Auch die Staatsanwaltschaft von Erie sprach von Hinweisen auf „rassistischen Hass“, ohne dazu nähere Einzelheiten zu nennen.

6) „Ich hoffe aufrichtig, dass diese Person, dieser weiße Rassist, der gerade ein Hassverbrechen an einer unschuldigen Gemeinschaft verübt hat, den Rest seiner Tage hinter Gittern verbringen wird.“

7) Im Sommer 2019 hatte ein rassistisch motivierter Täter in einem Supermarkt in El Paso (Texas) mehr als 20 Menschen getötet.

8) Ermittler vermuten ein rassistisches Motiv.

9) Die Tat wird sowohl als Hassverbrechen als auch als Akt des „rassistisch motivierten und gewalttätigen Extremismus“ nach Bundesrecht untersucht.

10) Ermittler untersuchten ein im Internet aufgetauchtes ideologisches Manifest des Tatverdächtigen, in dem dieser rassistisches Gedankengut äußert.

11) Die halbautomatische Waffe soll nach dem Bericht ebenfalls eine rassistische Inschrift tragen sowie die Zahl 14 – ein Bezug zu weißen Rassisten.

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/buffallo-tote-attentat-100.html

Angeprangert werden vom ZDF nicht irgendwelche Extremistengruppen, die wegen des Bevölkerungsaustauschs zu Gewalt oder Terror aufrufen, sondern Orban, FOX News und die AfD, die im Rahmen der Demokratie etwas an der Migrationspolitik ändern wollen, und Terror mindestens genauso ablehnen, wie es angeblich „friedliche Muslime“ tun.

Der Massenmord am Samstag in Buffalo erfüllt alle Kriterien des Terrorismus. Er ist rassistisch und politisch motiviert, und er folgt einer kruden Verschwörungstheorie von rechtsextremen Kommentatoren und Politikern in den USA, Europa und auch Deutschland – der Lüge vom angeblichen Bevölkerungsaustausch.

Der ungarische Premierminister Viktor Orban wurde in den Reden als Held gefeiert. Er kämpfe gegen das liberale Imperium EU, weil sonst Europa bald nicht mehr den Europäern gehöre.

Die „Replacement“-Lüge hat hier vor allem eine mediale Heimat – den rechtskonservativen Nachrichtensender Fox News. Deren beliebtester Moderator, Tucker Carlson, tönt: „Ich weiß, dass die Linke und all die kleinen Aufpasser auf Twitter regelrecht hysterisch werden, wenn man den Begriff ‚Austausch‘ (Replacement) benutzt.“

In Deutschland befeuern führende Vertreter der AfD die Lüge vom Bevölkerungsaustausch. Alexander Gauland schrieb in einer Pressemeldung im April 2017: „Der Bevölkerungsaustausch in Deutschland läuft auf Hochtouren.“

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/buffalo-replacement-gewalt-payton-breivik-analyse-100.html

Begeht Sittenwächter kein Hassverbrechen?

Juni 6, 2022

Ein Wiener (19) bedrohte in der Leopoldstadt drei Frauen mit einem Messer, weil diese kein Kopftuch trugen.

Der Tatverdächtige verfolgte die Wienerinnen in weiterer Folge mit der U-Bahn bis zum Schwedenplatz. Dort zuckte er dann komplett aus und bedrohte sie mit einem Messer. Dabei trat er auf die Mädels ein und nahm eine 17-Jährige sogar in den Schwitzkasten.

Der selbsternannte Sittenwächter ist kein ungeschriebenes Blatt und bei der Polizei bereits amtsbekannt. Bei der Vernehmung soll er das Protokoll zerrissen und gefordert haben, auf arabisch vernommen zu werden. Der Grund: Er sei Syrer und würde sich nicht als Österreicher identifizieren.

Quelle: Heute

Man stelle sich vor, der Sittenwächter wäre ein einheimischer Christ gewesen, der 3 Kopftuchfrauen mit dem Messer bedroht hätte. Dann würde es wohl nicht nur im Boulevard-Blatt Heute stehen, sondern der Bundespräsident würde das Hassverbrechen im Staatsfunk verurteilen.

So ist es kein Hassverbrechen, sondern lediglich ein Einzelfall, der nichts mit dem Islam zu tun hätte, auch wenn es sich bei dem Zwang zur Verschleierung von Frauen genau um die Sitten handelt, die heute praktisch überall in der islamischen Welt herrschen.

Nicht der islamische Sittenwächter ist der Hassverbrecher, sondern wer sich über die islamischen Sitten beklagt. Diese verbalen Hassverbrecher werden dann neben Fällen wie angeblich auf Kopftuchfrauen spuckende Omas (solche Einzelfälle sind dann sehr wohl relevant) in den verschiedenen Antirassismus und Islamophobie-Jahresberichten angeführt.

Selbst im Boulevard-Blatt Heute wird unter dem eigenen Beitrag gleich eine Anleitung mitgeliefert, was zu tun ist, wenn aufgrund des Einzelfalls Kritik am Islam geübt werden sollte:

Betroffene von Diskriminierung auf Grund ihrer ethnischen Zugehörigkeit, Herkunft oder Religion können sich an die Beratungshotline des Bundeskanzleramtes wenden und über Hilfs- und Serviceangebote informieren.

Kontaktmöglichkeiten – 0800/222 666 oder antidiskriminierung@bka.gv.at

Wofür steht Regenbogenfahne?

Juni 3, 2022

Wer die Fahne des eigenen Staates hochhält, wird heute als Nationalist angeprangert. Auf Demonstrationen die Nationalflagge zu schwenken, gilt als subversiver Akt. Die Regenbogenfahne an öffentlichen Gebäuden zu hissen, gilt hingegen als staatstragender Akt.

Ich hätte kein Problem mit der Regenbogenfahne, wenn es dabei nur um Schwulenrechte ginge. Bei der Regenbogenfahne geht es jedoch um viel mehr.

Lange hatte man erfolglos versucht, den Europäern die EU-Fahne statt den eigenen Nationalfahnen aufzudrängen. Was mit der kühlen Fahne der EU-Technokraten nicht geklappt hatte, funktioniert mit der warmen Regenbogenfahne viel besser.

Die Regenbogenfahne steht für ein grenzenloses und nationenloses Reich, in dem Burka-Salafisten und Transgender-Aktivisten, sowie naiver Antikapitalismus und superkapitalistische Weltkonzerne woke und brüderlich bzw. schwesterlich zusammenleben.

Demokratisch legitimiert ist dieser Regenbogen-Weltstaat, der die Nationalstaaten ersetzen soll, freilich nicht. In Wahrheit steht die Regenbogenfahne für eine gegenüber unseren demokratischen Staaten zutiefst staatsfeindliche Ideologie.

Regenbogen-Fahnen sind um nichts weniger staatsfeindlich als Kommunisten-Fahnen oder Reichsbürger-Fahnen. Die Reichsbürger sind jedoch nur ein Grüppchen ohne Macht und Einfluss. Die Regenbogen-Jünger haben hingegen den notwendigen Rückhalt der globalen Eliten, um unseren demokratischen Staaten tatsächlich gefährlich werden zu können.

Braucht Demokratie Zwangsgebühren?

Mai 30, 2022

C’est magnifique: Macron schafft die Zwangsgbeiträge für den französischen Staatssender ab. Und nachdem Macron von unseren guten Medien gerade eben erst zum Resistance-Kämpfer gegen Le Pen, Hitler und Putin stilisiert worden war, fällt es schwer, seinen Schritt als diktatorische Nazi-Tat zu framen, wie man es sonst üblicherweise tun würde, wenn jemand die als „Demokratie-Abgabe“ beschriebenen Zwangsgebühren in Frage stellt.

Also versucht man Macrons Schritt einfach komplett zu ignorieren und hofft, dass möglichst wenige Menschen mitbkommen, was in Frankreich mit den Zwangsgebühren passiert und möglichst viele Menschen weiterhin glauben, dass mit Zwangsgebühren finanzierte Staatssender alternativlos für die Demokratie wären.

Staatliche Medien haben auch China oder Russland. Das Betreiben eines Staatsfunks ist kein Spezifikum der Demokratie, sondern kommt in allen Systemen vor. Demokratie braucht allerdings keine staatlich verordnete „Prawda“. Was westliche Demokratien von China oder Russland stets unterschieden hatte, waren nicht staatliche Medien, sondern die Gewährung von Meinungsfreiheit, egal ob die Meinungen angeblich unwahr oder politisch unkorrekt waren.

Ist ORF unter die rechten Schwurbler gegangen?

Mai 25, 2022

Was der ORF über die Zusammensetzung der religiösen Landschaft Österreichs beschreibt, könnte auch glatt von rechten Schwurblern, die vor einem Bevölkerungsaustausch warnen, stammen:

Die religiöse Landschaft in Österreich hat sich in den vergangenen Jahrzehnten stark verändert. Während die Zahl der Katholiken und Protestanten deutlich zurückging, erhöhte sich jene der Muslime und Orthodoxen erheblich.

Für 1971 liegen erstmals Daten für den Islam vor. Damals gaben gerade einmal 0,3 Prozent an, islamischen Glaubens zu sein.

2021 waren es 8,3 Prozent, wobei sich der Anteil in den 20 Jahren davor verdoppelt hatte. Mehr oder weniger dieselbe Entwicklung in dieser Periode nahmen die Orthodoxen, für die es erst Zahlen seit 2001 gibt. Ihr Anteil stieg seither von 2,2 auf 4,9 Prozent.

(ORF)

Ist der ORF unter die rechten Verschwörungstheoretiker gegangen?

Natürlich nicht. Man darf die Realität der neuen Zusammensetzung Österreichs ruhig offen beschreiben (und sich daran erfreuen). Zum rechten Schwurbler wird man erst durch die Behauptung, dass die oben beschriebene Entwicklung das gewollte Resultat einer bestimmten Politik wäre.

Solange man die Entwicklung als etwas politisch Gutes und vor allem Alternativloses ansieht, ist es kein Problem über die Realität zu sprechen. Eine rechte Verschwörungstheorie ist es nur, wenn man die neue Zusammensetzung der Bevölkerung als etwas politisch Schlechtes ansieht, das man durch eine andere Politik beeinflussen könnte.

Vienna Pride wichtiger als Affenpocken?

Mai 24, 2022

Die Pandemie hat die LGBTIQ-Community besonders getroffen. Der Vienna Pride kommt daher heuer eine besondere Bedeutung zu – und auch die Regenbogenparade zieht wieder um den Ring, heuer erstmals wieder in voller Größe und mit Fahrzeugen.

(ORF)

Obwohl die Gay Pride in Gran Canaria als Ansteckungsherd für die in Europa plötzlich aufgetretene Häufung von Affenpockenfällen angesehen wird, erwähnt der ORF jenen Umstand bei der Ankündigung der Vienna Pride mit keinem Wort.

Für den verantwortungslosen Ski-Tourismus in Ischgl und blaue Corona-Partys (Pizza-Essen zu viert) hatten die Lockdown-Fetischisten des ORF keine Gnade gekannt. Im Zweifel musste stets das gesamte Land zugesperrt und am besten auch gleich zwangsgeimpft werden.

Bei den neu aufgetreten Affenpocken liegt in London bereits ein Kind in der Intensivstation. Man braucht zwar deswegen nicht in Panik zu verfallen und in einen neuen General-Lockdown zu gehen. Vorübergehend auf Risikoverhalten zu verzichten und zumindest die Besucher einer Gay Pride vor einer möglichen Ansteckung durch Gelegenheitssex zu warnen, wäre jedoch das Minimum an Verantwortungsbewußtsein.

Wenn es jedoch darum geht, ein politisch liebsames Ereignis nicht durch die Benennung unangenehmer Tatsachen zu verderben, ist die Bedrohung der Allgemeinheit durch eine Pandemie auf einmal doch nicht so wichtig.