Archive for the ‘Uncategorized’ Category

Augsteins Bärtchen

März 26, 2015

Sie haben, liebe Frau Merkel, Griechenland verwüstet. Im Alleingang. Ich wundere mich nicht, dass die Griechen Sie mit Hitlerbart darstellen.

(Augstein)

Wenn es um die eigene linke Agenda geht, verzichtet Augstein fast nie auf einen Nazi-Vergleich.

Aber wehe, wenn ein deutscher Jude einen notorischen Israel-Hasser wie Augstein als Antisemiten bezeichnet:

Hier entgleisen nicht nur die Worte. Das Gedenken an den Holocaust wird zu niedriger Münze verkauft. Das Traurige ist: Am Ende bleibt nur ein Achselzucken. Inflationärer Gebrauch führt immer zur Entwertung. Das ist eine Katastrophe. Denn der Antisemitismusbericht der Bundesregierung aus dem Jahr 2011 kommt zu solchen Ergebnissen:

  • Jeder sechste Deutsche stimmt der Aussage zu, Juden hätten zu viel Einfluss in Deutschland.
  • Jeder Achte findet, die Juden trügen eine Mitschuld an ihrer Verfolgung,
  • und vierzig Prozent unterstellen ihnen, aus ihrer Verfolgung in der Vergangenheit Vorteile in der Gegenwart zu ziehen.
  • Insgesamt hat jeder fünfte Deutsche etwas gegen Juden.

(Augstein)

Dass der Antisemitismus in Deutschland wieder aufblühe, könne natürlich nicht an der Hetze gegen Israel, die heute in Europa abgesehen von ein paar alten Nazis vor allem von Islamisten und Linken wie Augstein betrieben wird, liegen…

…sondern verantwortlich sei Broders inflationärer Gebrauch des Antisemitismus-Vorwurf gegen Augstein.

Ohne Bärtchen

Mit dem Schleier abkassieren

März 23, 2015

Eine Muslima bekommt eine Zusage für einen Job – unter der Bedingung, dass sie das Kopftuch abnimmt. Ein klarer Fall von Diskriminierung.

Erst vor wenigen Tagen war ein ähnlicher Fall bekannt geworden. Eine Studentin hatte in einem Wiener Café einen Job nicht bekommen, weil sie Kopftuch trug. Die Gleichbehandlungskommission stellte eine Diskriminierung aus religiösen Gründen fest. So wie Zelmani entschied die Frau sich für eine Klage. Allein, das beklagte Unternehmen ließ es gar nicht erst zum Klagsverfahren kommen – sondern zahlte der Studentin 2500 Euro, noch ehe es eröffnet wurde.

(Die Presse)

Tatsächlich handelt es sich um das Gegenteil von Diskriminierung.

Dem Arbeitgeber ist Herkunft und Religion der Bewerberin offenkundig egal, er stößt sich nur (völlig zu Recht) an der Verschleierung.

Die Nächste kommt dann gleich mit Burka, um ohne Arbeit abzukassieren.

Burka Barbie

Nazi-Treffen in Sankt Putinsburg

März 22, 2015

Auf Einladung einer kremltreuen Partei haben sich gestern Vertreter mehrerer rechtsextremer Parteien aus Europa in St. Petersburg getroffen. Unter den Teilnehmern befanden sich Vertreter der griechischen Partei Goldene Morgenröte, der British National Party und der deutschen NPD.

(ORF)

In Putins Medien werden die Ukrainer stets pauschal als Faschisten diffamiert, weil es wie in Russland rechtsextreme Parteien gibt.

Würde Putin nicht gerade Krieg um die Ost-Ukraine führen, wäre der “Rechte Sektor” wohl ebenfalls nach Sankt Putinsburg eingeladen worden.

Goldene Morgenröte

Le Pen als einzige Chance für Frankreichs Linke

März 22, 2015

Départementswahlen in Frankreich: Marine Le Pens Front National wird zweitstärkste Kraft

Le Pen

Die Konservativen vorn, die Rechtsextremen auf dem zweiten Platz, die regierenden Sozialisten abgeschlagen: Die erste Runde der französischen Départementswahlen hat die UMP von Ex-Präsident Sarkozy klar gewonnen.

(Spiegel)

Marine Le Pen bleibt deutlich hinter den Erwartungen zurück, doch die üblichen Mahner gegen die “Rechte Gefahr” wirken fast enttäuscht.

Der “Kampf gegen Rechts” wird nur dann vehement eingefordert, wenn man der politischen Mitte ein schlechtes Gewissen einreden will.

Die Wahlen haben gezeigt, dass die klare Mehrheit der Franzosen keine linke Politik will.

Frankreichs Sozialisten (und dem Spiegel) wäre ein Wahlsieg Le Pens wohl lieber gewesen, da eine Polarisierung gegen das rechte Schreckgespenst Le Pen die einzige Chance für eine Wiederwahl Hollandes darstellt.

Augstein und Feltrinelli

März 20, 2015

Ich bewundere die Contenance, mit der Blome mit dem irren Augstein spricht – der wäre bestimmt ein guter Psychiater geworden:

Augsteins Karriere erinnert an den Terror-Milliardär Feltrinelli.

Feltrinelli war zwar auch erst in Augsteins Alter endgültig durchgedreht und vom linken Verleger zum Organisator des linken Terrors geworden.

Was Augstein jedoch zu einem echten Feltrinelli fehlt, ist ein Ostblock.

Mit Geld allein lässt sich das, was Feltrinelli schuf, nicht wiederholen.

Dazu brauchte es schon die logistische Unterstützung von KGB & Co, die dem vertrottelten Milliardär-Söhnchen gern bei seinem Irrsinn behilflich waren.

Augstein wird daher wohl auf dem Level bleiben, bei dem viele Rechtfertiger von Gewalt vor dem Start des linken Terrors bereits vor 68 waren.

Die Logik, wonach der Terror wegen Vietnam nach Europa getragen werden dürfe, wurde auch schon anlässlich des (nie aufgeklärten) Kaufhausbrandes von Brüssel von Kunzelmann bemüht:

Am 22. Mai 1967 brannte in Brüssel das Kaufhaus À l’innovation. 322 Menschen kamen dabei ums Leben. Dieses Ereignis inspirierte die Berliner Kommune 1 zu Flugblättern, in denen einerseits das menschliche Leid bedauert, andererseits aber auch die Freude an der Zerstörung des kapitalistischen Symbols zum Ausdruck gebracht wurde. Das Leid der Betroffenen wurde mit dem Leid der im Vietnamkrieg mit Napalm bombardierten Menschen verglichen.[2]

Flugblatt Nr. 7 „Warum brennst du, Konsument?
[…] Ein brennendes Kaufhaus mit brennenden Menschen vermittelte zum ersten Mal in einer europäischen Großstadt jenes knisternde Vietnamgefühl (dabei zu sein und mitzubrennen), das wir in Berlin bislang noch missen müssen. […] So sehr wir den Schmerz der Hinterbliebenen in Brüssel mitempfinden: wir, die wir dem Neuen aufgeschlossen sind, können, solange das rechte Maß nicht überschritten wird, dem Kühnen und Unkonventionellen, das, bei aller menschlichen Tragik im Brüsseler Kaufhausbrand steckt, unsere Bewunderung nicht versagen. […]
Kommune I (24.5.1967)“[3]

(Wikipedia)

Raskolnikow und Augstein

März 19, 2015

Rauch über Frankfurt. Vermummte setzen Streifenwagen und Barrikaden in Brand. Steine fliegen auf eine Polizeiwache. Die Europäische Zentralbank eröffnet ihr neues Gebäude. Blockupy demonstriert. Man sei auf Gewalt vorbereitet gewesen, sagte eine Sprecherin der Polizei, aber “mit derartigem Hass und Aggression konnte man nicht rechnen”

Tatsächlich nicht? Wussten die Behörden nicht, dass es einen großen Zorn gibt in Europa? Auf die Banken und ihren Kapitalismus, der sich selbst zu schützen vermag, aber nicht die Menschen.

Aber gibt es eine legitime politische Gewalt, die nicht vom Staate ausgeht?

(Augstein)

Raskolnikow rechtfertigte den Mord an seiner geizigen Pfandleiherin mit der Überlegenheit seiner Existenz.

Augstein ist zwar nicht darauf angewiesen, sich wie der mittellose Raskolnikow selbst die Hände selbst schmutzig zu machen.

Die Absolution, die Augstein den linken Gewalttätern erteilen will, fußt jedoch auf dem gleichen Überlegenheitsdünkel.

Dem einen stört der Kapitalismus, dem anderen die Islamisierung.

Beides gehört zu Deutschland, mit beidem muss man nicht einverstanden sein, und gegen beides sollte man daher auch demonstrieren dürfen.

Sowohl islamische Asylanten als auch Kapitalisten müssen jedoch vom Staat geschützt werden, wenn das Recht auf friedlichen Protest für Gewalt missbraucht wird.

Augstein will weder den Gegnern der Islamisierung ihr Recht auf Versammlungsfreiheit zugestehen, noch will er den Kapitalisten Schutz vor Gewalt zuteil werden lassen:

Damals blitzte die Wahrheit des Systems auf: Es war der Kapitalismus selbst, zu dessen Schutz sich die Polizei berufen sah. Nicht zum Schutz von Staat, Gesellschaft oder Demokratie. Die Bankenstadt war damals der richtige Ort für den Protest und ist es auch heute.

Auch wenn ein Mob ein Asylantenheim attackiert, muss die Polizei ihren Kopf hinhalten, selbst wenn sich die Gewalt nicht gegen “Staat, Gesellschaft oder Demokratie”, sondern wie bei Blockupy gegen ein anderes Feindbild richtet.

Unser System, das Augstein so verachtet, hat die kleinsten Asylanten genauso wie die größten Kapitalisten zu schützen.

Was Israel aus Obamas Wahl lernen sollte

März 17, 2015

Von Augstein bis Todenhöfer hoffen sämtliche Israelhasser auf die Abwahl Netanjahus:

Netanyahu

Und auch die salonfähigeren “Israelkritiker” von BBC bis ZDF haben die gleichen Präferenzen.

Aus Obamas Wahl können die Israelis allerdings einiges lernen:

Nie wurde in Europa die Wahl eines amerikanischen Präsident begeisterter aufgenommen als bei Obama.

Trotzdem ist Amerika heute sogar noch unbeliebter als unter Bush.

Antiamerikaner bleiben Antiamerikaner, aber unter Obama verliert Amerika auch die Proamerikaner.

Für diejenigen, die angesichts der Probleme wie Islamisierung und Terror eine starke Leadership wollen, hat die USA mit Obama stark an Attraktivität eingebüßt.

War PI-NEWS in den Bush-Jahren noch “proamerikanisch”, wird heute Putinismus gepredigt.

Dass Putin auch andere alte PI-NEWS-Ideale wie “Grundgesetz” und “Menschenrechte” nicht im Programm hat, kommt den Kewilisten ohnehin sehr gelegen.

Putin hat zwar bei den Mainstream-Medien etwas von der Bösewicht-Rolle der USA abbekommen, gleichzeitig wird er jedoch als Mann der Tat ernst genommen.

Tatsächlich ist es heute so, dass man sich besser an Putin hält, wenn man wie Israel Probleme in der Nachbarschaft hat.

Friedlicher ist die Welt unter einem schwachen Obama und einem starken Putin keineswegs geworden.

Je schwächer Obama sich zeigt, desto mehr stachelt er Putin dazu an, alle “roten Linien” zu überschreiten.

Genauso würde ein schwacher israelischer Premier mit Sicherheit sämtliche Feinde dazu animieren, sich durch Schläge gegen Israel zu profilieren.

Deutschlands Asylzahlen unter Bush und Obama

März 11, 2015

Europa hatte sich einen amerikanischen Präsidenten wie Obama gewünscht, der “nicht den Sheriff spielen” sollte:

Sheriff Bush

Subjektiv befand sich die Welt in der Bush-Ära im Kriegs-Chaos.

Objektiv war es jedoch eine Ära der Stabilität, was man an den rückläufigen Flüchtlingsströmen messen konnte:

2001___________118.306

2002_________91.471

2003______67.848

2004_____50.152

2005____42.908

2006___30.100

2007___30.303

2008__28.018

Ab Obamas Amtsantritt verlief die Entwicklung genau in die entgegengesetzte Richtung:

2009___33.033

2010____48.589

2011_____53.347

2012_______77.651

Und seit Putin laut Forbes-Liste endlich „mächtigster Mann der Welt“ wurde, schossen die Asylzahlen endgültig durch die Decke:

2013____________127.023

2014____________________202.834

Putins Stärke und Obamas Schwäche haben zu einem jahrelangen Bürgerkrieg in Syrien geführt, der mittlerweile auch auf den Irak übergeschwappt ist und zur Etablierung eines neuen Terrorstaates beigetragen hat.

Die endgültigen Sieger dieses Konflikts stehen noch nicht fest, die Verlierer allerdings schon.

Nämlich die Syrer und Iraker, die vor der Gewalt flüchten mussten, und wir Europäer, die für die Versorgung der Flüchtlinge aufkommen müssen.

Tschetschenisiertes Russland

März 8, 2015

Im Fall des ermordeten Kreml-Kritikers Boris Nemzow hat einer der Verdächtigen nach Justizangaben „ein Geständnis“ abgelegt. Der Tschetschene Saur D. habe seine Beteiligung an der Tat eingeräumt, sagte Natalja Muschnikowa, Vorsitzende Richterin, am Sonntag in Moskau nach Angaben der Nachrichtenagentur TASS.

Saur D. und Ansor G. besitzen den Angaben zufolge eine Wohnung in der tschetschenischen Hauptstadt Grosny. Beide sollen einen Hintergrund in den Sicherheitskräften haben. So soll Saur D. rund zehn Jahre im Bataillon „Sewer“, einer Spezialeinheit des tschetschenischen Innenministeriums, gearbeitet und einen Führungsposten innegehabt haben. Ansor G. arbeitete Berichten zufolge für eine private Sicherheitsfirma in Moskau.

(ORF)

Im Moment ermorden Putins Tschetschenen noch die (für Putin) “Richtigen“.

So beunruhigte es Putin auch nicht, dass sein tschetschnischer Bluthund eine Million Tschetschenen aufmarschieren ließ, um sie gegen Charlie Hebdo demonstrieren zu lassen:

Den Islamischen Staat, bei dem tschetschenische Dschihadisten maßgeblich involviert sind, betrachtet Putin als nützlichen Idioten im Kampf gegen den Westen.

Putin scheint sich sehr sicher zu fühlen, weil die Tschetschenen bei einer Wahlbeteiligung von über 99% zu über 99% für Putin gestimmt haben.

Sollte sein tschetschenischer Bluthund allerdings irgendwann nicht mehr genug Futter bzw. Petro-Dollars bekommen, wird er wohl kaum zögern, sein eigenes Herrchen zu beißen.

Putin hatte gegen Tschetschenien einen brutalen Eroberungskrieg geführt.

Zu glauben, dass so ein Volk zu 99% hinter ihm stünde, erinnert an Gaddafi, der auch an die Loyalität seines von ihm selbst unterdrückten Volkes geglaubt hatte.

Idiot oder Agent?

März 8, 2015

„Zerschlagt die NATO!“ Zum 75. Geburtstag von Rudi Dutschke

Rudi Dutsche hätte heute, am 07. März, seinen 75. Geburtstag begangen. COMPACT ehrt Dutschke mit einem Porträt, das ihn als Kämpfer für die nationale und soziale Befreiung des Volkes zeigt. Als linken Patrioten, der zum Hauptfeind der US-Besatzer wurde.

(COMPACT)

Im Gegensatz zu den Morden an heutigen russischen Oppositionellen führte der Anschlag auf Dutschke gleich einmal zu einem Pogrom gegen die Springer Medien, was voll den Wünschen der DDR entsprach.

Wäre Dutschke bei dem Anschlag gestorben, wäre er wohl endgültig zum Jesus der deutschen Revoluzzer geworden.

So behielt jedoch Benno Ohnesorg seine Rolle als oberster Märtyrer. Mittlerweile weiß man, für wen Ohnesorgs Mörder wirklich arbeitete.

Der DDR-Flüchtling Dutschke wollte ausgerechnet im vom Ostblock umzingelten West-Berlin eine freie Räte-Republik gründen.

Wie lange die dann tatsächlich frei geblieben wäre, kann man sich leicht ausrechnen, wenn man auf die Ereignisse des Prager Frühlings von 1968 blickt.

Dutschke war also entweder ein Vollidiot oder ein Agent.

Vermutlich war er zwar für seine Aufgabe von der Stasi geschult und geführt worden – ich glaube aber auch, dass man ihm eine gewisse Freiheit und damit die Illusion der Unabhängigkeit ließ – als reiner Agent hätte er sich nie so ins Zeug gelegt, und der Cheguevarismus-Zauber hätte nicht funktioniert.

Dutschke Stasi


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 69 Followern an