Soziale Medien als Feindbild grüner Sozialisten

September 9, 2018

Früher gab es nur den Boulevard, der unliebsame Volksmeinungen bediente, während seriöser Journalismus immer grünlinker wurde.

Als Internet noch etwas Elitäres war, das hauptsächlich von der Intelligenzija genützt wurde, träumte man davon, dank dem „demokratischen Internet“ bald die letzte rechte Bastion zu stürmen und total die Meinungsherrschaft zu übernehmen.

Da die Nutzung des Internets jedoch für jedermann zugänglich wurde, konnte auf einmal jedermann mitreden. So wurde nicht der böse Boulevard vom guten Intenet verdrängt, sondern das Internet wurde selbst zum bösen Boulevard.

Demokratisierung passt Linken eben nur, wenn sie dabei das Sagen haben. Wenn sie nicht ihren Willen durchsetzen können, beschimpfen sie die Mehrheit und das Recht auf freie Meinungsäußerung als „Populismus“.

Bildergebnis für journalisten wählen grün

 

Advertisements

Spiegel huldigt dem Emir

September 7, 2018

Der Spiegel schreibt nun regelmäßig Huldigungs-Artikel für Katar:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/katar-will-in-deutschland-zehn-milliarden-euro-investieren-a-1227126.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/katar-wie-die-usa-tuerkei-und-grossbritannien-das-emirat-militaerisch-nutzen-a-1225292.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/katar-trotzt-der-blockade-durch-saudi-arabien-a-1211213.html

Vielleicht sind von den für Deutschland bestimmten Milliarden auch ein paar Mlliönchen an die Alster geflossen.

Katar ist sagenhaft reich, aber ein Staat ohne Bürger: lediglich 12% der 3 Millionen Einwohner haben die eigene Staatsbürgerschaft.

Die westliche Islamophobie gegenüber muslimischen Asylanten wird von Katars Al-Jazeera regelmäßig angeprangert.

Wäre da nicht Katar dazu prädestiniert, selbst verfolgte islamische Brüder aufzunehmen?

Tatsächlich holt sich Katar für den Bau seiner WM-Stadien lieber Inder, Nepalesen und Philippinos ins Land und möglichst keine Moslems oder gar Araber, die irgendwelche Ansprüche entwickeln könnten und mit denen man dann die Herrschaft über das eigene Land und dessen Petrodollars am Ende womöglich teilen müsste.

Innerhalb Katars hat man wie in Saudi-Arabien eine absolutistische Monarchie und will möglichst keine Bürger mit irgendwelchen Rechten. Außerhalb der Landesgrenzen setzt man hingegen voll auf die Muslimbruderschaft, die größte islamische Massen-Organisation. Katars Al-Jazeera war das Sprachrohr des „Arabischen Frühlings“, welcher in weiten Teilen von der ebenfalls in Katar sitzenden Führung der Muslimbruderschaft gesteuert war.

Katar wird so, ohne lästige Bürger zu haben, welche die eigene Herrschaft (mit dem politischen Islam der Muslimbruderschaft) bedrohen könnten, zu einem Anführer der islamischen Massen.

Das Bündnis der Katar-Herrscher mit der Muslimbruderschaft ist verlogener und für uns noch toxischer als das alte Bündnis zwischen Saudis und Wahabiten.

Die nach Deutschland eingereisten Syrer sind zum größten Teil der Muslimbruderschaft zuzurechen. Durch seine Investments kann Katar Deutschland erpressen, wenn es sich gegen die Islamisierung durch die syrischen Muslimbrüder des Emirs zur Wehr setzen sollte.

Bildergebnis für merkel al thani

Ähnliches Foto

Osmanische Fahnen für EU-Politiker

September 6, 2018

Selbst der Tagesschau ist diesmal einmal aufgefallen, dass zum deutschen Staatsbesuch nur türkische Fahnen aufgestellt waren:

Allerdings stellte Cavusoglu klar, dass die Türkei keine Bedingungen akzeptieren werde: „Bei der Normalisierung kann es keine Bedingungen und auch kein Feilschen geben“, sagte er nach dem Treffen mit Maas. Auch waren während eines Fototermins mit Erdogan und Maas keine deutschen Fahnen, sondern nur türkische Fahnen im Hintergrund drapiert.

Tatsächlich war dies auch bei allen Merkel-Besuchen in Erdogans Protzi-Palast nie anders:

Bildergebnis für merkel erdogan

Bildergebnis für merkel erdogan fahnen

Aber auch andere europäische Spitzenpolitiker wurden vom EU-Beitrittskandidaten ähnlich respektlos behandelt:

Bildergebnis für may erdogan

Bildergebnis für tsipras erdogan

Putin und andere Despoten werden vom EU-Beitrittskandidaten hingegen mit dem üblichen Respekt behandelt:

Bildergebnis für erdogan putin

Bildergebnis für erdogan maduro

Bildergebnis für erdogan thani

Bildergebnis für erdogan salman

Bildergebnis für erdogan rohani

Erdogan überlässt bei seinen Fahnen-Inszenierungen nichts dem Zufall. Die zweite türkische Fahne, die auf allen Bildern mit den Europäern statt der eigenen Landesfahne aufgestellt ist, hat stets das gleiche Wappen, das auch in der Mitte aller Bilder jeweils groß zu sehen ist. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus dem Osmanischen Wappen (großer Stern) und der EU-Sterne rundherum:

Bildergebnis für osmanisches wappen

Ähnliches Foto

Erdogan behandelt europäische Staaten schon wie seine osmanischen Kolonien. Der EU will er beitreten, um sie zum Teil seines Osmanischen Reiches zu machen.

Warum lassen wir uns das von Erdogan bieten?

Weil blöde Europäer glauben, dass Erdogan für uns Millionen Syrer aufgenommen hätte.

Dabei hat Erdogan jene Millionen „Flüchtlinge“ nicht aufgenommen, sondern nach Europa geschleust. Wir zahlen Erdogan daher Milliarden für Flüchtlinge, die wir längst selbst versorgen.

Kein Wunder, dass der bauernschlaue Erdogan vor leichtgläubigen Tölpeln, die sich von ihm so leicht betrügen und ausnützen lassen, wenig Respekt hat.

Erdogan zockt mit UNO die EU ab

September 6, 2018

Hasnain Kazim lässt in einem Nebensatz die Katze aus dem Sack:

Die Debatte verlief wohltuend unaufgeregt, aber bemerkenswert oberflächlich. Mit keinem Wort wurde darauf eingegangen, dass in der syrischen Stadt Idlib eine Offensive der Truppen des syrischen Machthabers Baschar al-Assads möglicherweise eine neue Flucht von Millionen von Menschen auslösen wird – in Richtung Türkei und weiter nach Europa. Sollte es so weit kommen, wird die Türkei den Preis für ihre Politik deutlich erhöhen können.

(SPON)

Ja genau, Erdogan könnte den Preis für seine Politik dank einer drohenden Flüchtlingswelle deutlich erhöhen und das ist der Grund, warum der bankrotte Spieler Erdogan alles tut, um dieses Szenario an die Wand zu malen.

Dazu kolportiert die Türkei schon seit geraumer Zeit völlig überzogene Zahlen zu den in Idlib aufhältigen Zivilisten (2,9 Millionen), welche von den westlichen Medien völlig unkritisch übernommen werden. Da die Zahlen von der Türkei jedoch ständig erhöht werden (3,5 Millionen laut Außenminister Cavasoglu) können unsere Medien trotz ihres Wohlwollens bei den türkischen Aktualisierungen nicht ständig mithalten und sind etwas hinten nach.

Idlib wird von Al-Qaida-Terroristen beherrscht. Selbst wenn man davon ausgeht, dass keiner der ursprünglich 1,5 Millionen Einwohner von Idlib selbst vor Al-Qaida geflüchtet ist, müssten laut Türkei über 2 Millionen ausgerechnet in einem von Al-Qaida und anderen Jihadisten beherrschten Gebiet Syriens Schutz gesucht haben.

Wer ausgerechnet zu Al-Qaida zieht, wird wohl auch zu Al-Qaida (rund 15.000 Kämpfer) gehören. Selbst wenn man die Familien sehr großzügig schätzt, werden es kaum mehr als 150.000 sein.

Bestätigt werden die türkischen Zahlen von der UNO, welche die getürkten Zahlen deckt, weil sie dabei mitverdient.

Ähnlich wie die UNRWA, die mit einem Riesenapparat in einer Vielzahl arabischer Länder Generationen von arabischen „Flüchtlingen“ (auf Kosten der USA) versorgte, hat sich die UNO auch in der Türkei und im syrischen Grenzgebiet zur Türkei (auf Kosten der EU) zu einem florierenden Wirtschaftszweig (mit hauptsächlich türkischen Unternehmern und Angestellten) entwickelt.

 

Bildergebnis für turkey syrian refugees map

Daher hat die regionale UNO (zu 90% ein türkisches Unternehmen) wenig Interesse daran, Erdogans Zahlen nach unten zu korrigieren.

Weil die UNO bei naiven Europäern immer noch im Ruf steht, überstaatlich und daher unparteiisch zu sein, gibt sich die EU damit zufrieden, dass die türkischen Behauptungen von der türkischen UNO bestätigt werden, obwohl sie aufgrund ihrer wirtschaftlichen Interessen zu einer objektiven Kontrolle nicht geeignet sein kann.

Von den EU-Millarden ging der größte Teil an türkische Ministerien (ca. 1 Milliarde). Ein etwas kleinerer, aber immer noch enormer Anteil ging an die türkische UNO und andere mit dem türkischen Staat „ausgezeichnet kooperierende“ NGOs .

Relativ bescheiden nimmt sich dagegen die Finanzierung des Vorzeige-Projekts der EU aus. Mit der ESSN-Card wurden angeblich eine Million besonders bedürftiger Syrer mit regelmäßigen Geld-Überweisungen versorgt, wofür 300 Millionen zur Verfügung standen.

Kizilay kart is a debit card in which a monthly grant to refugees in Turkey.

Wenn man weiß, wie viele Identitäten ein Anis Amri in Deutschland annehmen konnte, kann man sich vorstellen, welche Möglichkeiten man in der Türkei mit so einem System hat, wo keine Fingerabdrücke abgenommen werden, und das Land auch schon vor der Flüchtlingskrise im Korruptions-Ranking weit oben rangierte.

Aber die EU lässt sich unter Führung der deutschen Herren-Gutmenschen lieber komplett von Erdogan über den Tisch ziehen, statt selbst ihre Außengrenzen (für einen Bruchteil des Geldes) zu schützen, wie es die bösen Ungarn, Italiener und Ösis einfordern.

Fatwa gegen Sarrazin

September 4, 2018

Wegen der Beleidigung des Islam durch Geert Wilders ist ein afghanischer Merkel-Gast in Holland eingerauscht und hat dort zwei Amis niedergestochen:

https://www.krone.at/1765580

Wer die Tat mit dem Islam in Zusammenhang bringt, begeht eine weitere Beleidigung des Islam.

Für die Erlassung einer Fatwa gegen Beleidiger des Islam fühlen sich mittlerweile nicht nur importierte Mullahs zuständig. Der CDU-Mann Jürgen Todenhöfer steht seinen islamischen Kollegen mittlerweile um nichts nach:

Bild könnte enthalten: Text

Kein Aufstand für Mia

September 4, 2018

Maas hat die „Anständigen“ zum „Aufstehen“ aufgefordert.

Brav sitzen bleiben sollen die Deutschen hingegen beim neuen Skandalurteil zum Mord an einer 15jährigen durch einen Ohne-Pass-minderjährigen Afghanen, der durch Merkels Einladung ins Land gelockt worden war.

Während es für den Mord an einem wehrlosen Kind gerade mal 8 Jahre gibt, wird man für eine Bombe gegen eine Moschee-Türe, die zu keinen Verletzten geführt hat, zu 10 Jahren verurteilt.

Schmeißen hingegen drei Muslime Brandsätze auf eine Synagoge habe dies nichts mit Antisemitismus zu tun und die „Israelkritiker“ werden daher von ihren deutschen Richtern mit Bewährungsstrafen bedacht.

Die deutsche Justiz ist maaslos wir ihr ehemaliges Herrchen. Nur die Ossis sind bereit, dagegen aufzustehen, während die „anständigen“ Wessis vor der Obrigkeit kuschen.

Bildergebnis für abdul d alter

Erregung um Sexismus-Posting

September 2, 2018

Der ÖVP-Parlamentsabgeordnete Efgani Dönmez findet sich einmal mehr im Mittelpunkt einer Kontroverse wieder, nachdem er auf „Twitter“ am Sonntag mit einer Aussage über eine deutsche Beamte Empörung versacht hat.

Dönmez war viele Jahre lang in einer SPÖ-nahen Organisation tätig und danach bei den Grünen in der Politik. Sind ihm in jener Zeit nie solche Meldungen herausgerutscht?

Solange Migranten auf der richtigen Seite stehen, genießen sie bei sonst besonders streng geahndeten Verfehlungen gegen die politische Korrektheit einen gewaltigen Bonus.

Bei Judenhass oder Schwulenhass hört man weg, wenn er von islamischer Seite kommt und „wegen ein paar grapschenden Ausländern“ dürfe nicht gleich „der Firnis der Zivilisation reißen“ sinnierte Jakob Augstein anlässlich der massenhaften sexuellen Übergriffe in Köln.

Ein altvaterischer Herrenwitz,  wie er Herrn Dönmez rausgerutscht ist, war bisher eine Kleinigkeit, die von seinem Migranten-Bonus voll abgedeckt war.

Sobald man jedoch die gute Seite verlässt und zur bösen Seite überläuft, verwandelt sich der Bonus sehr schnell in einen Malus.

Der Verräter Dönmez ist für das linke Medien-Establishment ein besonders beliebtes Angriffsziel.

Deutschlands überregionales Thema

September 2, 2018

Auf der einen Seite gab es einen Toten und zwei Schwerverletzte durch Messerstiche.

Auf der anderen Seite ist ein dicker Mann zwei Typen ein paar Meter hinterher gelaufen.

Ohne zweiteres wäre ersteres freilich kein überregionales Thema geworden.

Bildergebnis für jagd auf ausländer chemnitz bild

Und was war bei uns sonst noch so los, ohne ein überregionales Thema zu werden?

Amsterdam: Afghane mit deutschem Aufenthaltstitel attackiert zwei Menschen und wird niedergeschossen. Terrorverdacht.

https://www.welt.de/…/Amsterdam-Afghane-mit-deutschem-Aufen…

Uckermarck. Zwei afghanische und ein syrischer Schüler vergewaltigen Mitschüler auf Klassenfahrt.
https://www.bz-berlin.de/…/kind-10-von-grundschuelern-auf-k…

Frankfurt/Oder. Syrer greifen mit Messern und Eisenstangen Club an, rufen „Wir bringen euch um, wir stechen euch ab.“ und „Allahu akbar“. „Es waren Kriegsszenen“.
https://www.morgenpost.de/…/Gruppe-junger-Syrer-greift-mit-…

Berlin Kreuzberg. Jugendliche werfen Steine auf Kirche und rufen „Allahu akbar!“. Kirche ist stark engagiert gegen Rassismus.
https://www.berliner-kurier.de/…/staatsschutz-ermittelt-ang…

Rudolstadt. Zwei polizeibekannte afghanische Asylbewerber greifen Rettungssanitäter an.
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/126724/4049490

Gießen: Innerhalb weniger Stunden werden in der Innenstadt mehrere Ladendiebe gestellt: Es handelt sich um einen Guineer, einen Tunesier und einen Algerier.
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43559/4049068

Siegen: Marokkaner prügelt auf einen Busfahrer ein, der ihm keine Zigarette gibt und schlägt später einen Mann mit einer Bierflasche bewusstlos, der sich das Handy nicht klauen lassen will.
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43559/4049068

Hemmerde: Augenscheinliche Südländer bepöbeln nachmittags einen Jugendlichen am Bahnhof und versuchen, dessen Handy zu klauen – als das misslingt, schlagen und treten die jungen Männer auf den 17-Jährigen ein und verletzen ihn an Kopf, Nacken und Rücken
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65856/4048932

Lebring: Afghane spricht am Bahnhof einen Jungen an und fordert mit vorgehaltenem Messer das Fahrrad des 15-Jährigen, verschwindet mit der Beute.
http://www.polizei.gv.at/s…/presse/aussendungen/presse.aspx…

Winsen: Polizeibekannter Algerier greift eine Frau nachmittags im Parkhaus von hinten mit einem Elektroschocker an und raubt ihr Bargeld und ein Smartphone.
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/59458/4048796

Halle/Saale: Junger Afghane attackiert mehrere Passanten ohne erkennbaren Grund mit Tierabwehrspray, verletzt zwei junge Männer und eine Frau mit ihrem Baby.
http://www.presse.sachsen-anhalt.de/index.php…

Cottbus: Mann aus dem Tschad attackiert nachts in der City mehrfach massiv Passanten, einer Frau reißt er dermaßen an der Halskette, dass ihre Verletzungen im Krankenhaus behandelt werden müssen, andere Frauen bedroht er und belästigt sie verbal sexuell.
https://m.lr-online.de/…/cottbuser-polizei-nimmt-mann-aus-t…

Lübeck: Nach der versuchten Vergewaltigung einer jungen Studentin erkennt das Opfer ihren Peiniger beim Einkaufen wieder und alarmiert die Polizei – die fasst den irakischen Beschuldigten, der für weitere vier sexuelle Übergriffe verantwortlich sein soll.
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43738/4048344

Münster: „Arabisch mit Akzent aus den Maghreb-Staaten“ sprechende Banditen stoßen einen Mann unvermittelt in eine Reihe von abgestellten Fahrrädern und befehlen ihm die Herausgabe von Geld und Tasche.
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11187/4048082

Erfurt: Mann mit dunklem Teint spricht im Mai spätabends in gebrochenem Deutsch eine junge Frau an und sucht körperliche Nähe – lässt trotz ihrer Abfuhr nicht locker und belästigt die 20-Jährige schließlich sexuell – jetzt Fahndung mit.
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/126719/4048185

Dresden: Etwa 15 Syrer und Eritreer gehen abends auf dem Amalie-Dietrich-Platz aufeinander los – ein Eritreer zückt ein Messer und sticht einen 22-Jährigen nieder, der schwerverletzt im Krankenhaus landet.
https://www.tag24.de/…/dresden-gorbitz-auseinandersetzung-m…

Florstadt: „Alle tot und kaputt machen“ Asylbewerber bedroht und beleidigt Rathaus-Mitarbeiter, schlägt, tritt und spuckt nach den alarmierten Polizisten und verdreht einer Polizistin einen Finger – 4 Beamte für „vorübergehende Festnahme“ nötig.
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43647/4047736

Gummersbach: Afghane vergeht sich im Bus viermal an minderjährigen Mädchen, greift ihnen an den Po und in den Genitalbereich, reibt an einem Kind sein entblößtes Geschlechtsteil – Urteil: Bewährungsstrafe und 120 Stunden gemeinnützige Arbeit.
https://www.rundschau-online.de/…/freiheitsstrafe-zur-bewae…

(gefunden bei Tariq Al Sayyid)

 

Wer ist hier der Mob?

September 1, 2018

„Rechter Mob“ in Chemnitz:

Demonstranten in Chemnitz

Kapitalismus-kritischer Widerstand“ in Hamburg:

Ähnliches Foto

Ähnliches Foto

Ähnliches Foto

Spiegel spricht McCain heilig

September 1, 2018

Weil McCain ein Gegner von Trump war, verehrt der Spiegel John McCain als amerikanischen Helden.

Wäre McCain zu Lebzeiten zum amerikanischen Präsidenten gewählt geworden, wäre er mit Sicherheit wie Reagan, Bush und Trump zum Hauptfeind des deutschen Journalismus stilisiert worden.

McCain hatte mit allem, was er gegen Putin vorbrachte, vollkommen recht. Putin ist ein im Kalten Krieg hängen gebliebener Autokrat, der den Untergang der UdSSR für die größte Tragödie hält und ein neues Sowjet-Imperium (nur ohne Kommunismus) wieder errichten möchte. Statt des Kommunismus ist Putin selbst die Ideologie für sein Russisches Imperium.

Die strengen Maßstäbe, die McCain bei Trumps Verhältnis zu Putin ansetzt, müssten jedoch auch für alle anderen Freunde und Feinde der USA gelten.

Der NATO-Partner Erdogan hat die Türkei in weiten Teilen zu einem Islamischen Staat umgewandelt, der mit westlichen Werten noch viel unvereinbarer ist als Putins „Gelenkte Demokratie“.

Der politische Islam ist der Grund, warum Demokratie in der islamischen Welt nicht funktionieren kann und auch westliche Demokratien, in die der politische Islam vordringt, gefährdet werden.

Die mächtigste Organisation des politischen Islam ist die Muslimbruderschaft, die unter Trumps Vorgänger Obama völlig unkritisch hofiert wurde. Die Bruderschaft hat ihren Hauptsitz in Katar, wo die USA ihre größte Militärbasis am Persischen Golf betreiben.

Die Saudis scheinen zwar nun selbst gegen islamischen Extremismus vorgehen zu wollen. Das alte Bündnis zwischen dem saudischen Königshaus und den Wahabiten ist jedoch noch lange nicht aufgelöst. Miese Salafisten-Vögel, die bei uns Dawa-Missionierung betreiben, werden immer noch von Saudi-Barbaren finanziert.

Solange man solche Freunde hat, braucht man bei seinen Feinden wie Putin nicht so heilig zu sein.

Bildergebnis für mccain is