Posts Tagged ‘AIDS’

Im Bordell der Antiimperialisten

April 11, 2012

Wie man unter Kuba-Freunden weiß, müsse man Kuba unbedingt noch einmal bereisen, bevor es wieder zum “Bordell der Amerikaner” verkomme.

Mit einem Bordell für Deutsche und Italiener haben die linken Lebemänner natürlich kein Problem.

Sowie es in Kuba offiziell keine Prostitution gibt, hat Kuba offiziell auch die mit Abstand niedrigste AIDS-Rate aller Sextourismus-Destinationen:

http://www.avert.org/caribbean.htm

In keiner Diskussion darf der Hinweis darauf fehlen, dass Kuba über ein besseres Gesundheitssystem  als die USA verfüge.

Doch wenn es um die eigene Gesundheit geht, vertrauen selbst die größten Antiimperialisten lieber imperialistischen Qualitätsprodukten:

Was Sie über Kondome auf Kuba wissen müssen.

Werbeanzeigen

Religion, Wissenschaft, Wissenschafts-Religion

Dezember 6, 2009

Teile der Kirche sehen AIDS als eine Strafe Gottes an, und wollen die Krankheit mit den Mitteln ihrer Religion – der Enthaltsamkeit -bekämpfen.

Zu Recht wirft die wissenschaftlich aufgeklärte Welt der Kirche vor, den betroffenen Menschen damit sehr zu schaden.

In der Realität, die eben nicht der christlichen Idealwelt der sexuellen Enthaltsamkeit entspricht, bieten Kondome den bestmöglichen Schutz vor AIDS.

Nicht der Glaube, sondern von der medizinischen Forschung entwickelte Medikamente haben dazu beigetragen, die Sterblichkeitsrate drastisch zu senken..

Neben der Religion hatte der wissenschaftliche Kampf gegen AIDS einen zweiten großen Feind, der zum Teil aus den eigenen wissenschaftlichen Reihen  kam.

HIV-Skeptiker zweifelten die Existenz der AIDS verursachenden Krankheit HIV an. Hätten sie sich durchgesetzt, hätten sie wohl noch wesentlich größeren Schaden als die religiösen Enthaltsamkeits-Prediger angerichtet.

Der Großteil der sogenannten Klimaskeptiker zweifelt jedoch nicht die Existenz eines vom Menschen verursachten Klimawandels an.

Kritisiert wird hingegen, dass die Klimawissenschaft immer mehr zu einer grünen Religion geworden sei.

Wenn sich eine Wissenschaft religiöser Mittel bedient, riskiert sie dabei auch dieselben Fehler wie die Religion zu machen:

So wie die Kirche Krankheiten dämonisert hat, dämonisiert die Klimawissenschaft den vom Menschen verursachten Klimawandel.

So wie wie die Kirche sexuelle Enthaltsamkeit gegen AIDS gepredigt hat, predigt die Klimawissenschaft Maßnahmen, von denen sie sogar selbst weiß, dass sie völlig unrealistisch sind, sie benennt jedoch mit religiösem Impetus die „Klimasünder“ und fordert einen weltumspannenden Ablaßhandel.

Im Glauben einer guten Sache zu dienen, erlaubt man es sich, Daten zu vertuschen, die der Sache der Skeptiker dienen könnten, und verabschiedet sich damit endgültig von der Welt der Wissenschaft.

Der vom Menschen gemachte Klimawandel kann jedoch effektiv nur von der Wissenschaft (effizientere Technologien und Nutzung), und nicht von einer grünen Wissenschafts-Religion (Enthaltsamkeit und Ablaßhandel) bekämpft werden.

Der Hitler-Virus

September 21, 2009

Auch wenn der Clip zurückgezogen wurde, so ist er doch typisch für den Umgang mit AIDS und HIV.

Einerseits wird die Krankheit extrem dämonisiert – anderseits wird von den AIDS-Hilfen aus politischer Korrektheit möglichst darauf geachtet, sich nicht an Risiko-Gruppen zu wenden, da man fürchtet, sie dadurch zu stigmatisieren. Die nicht-diskriminierenden österreichischen Statistiken über HIV-Neuinfektionen, die von der Aidshilfe Wien herausgebracht werden, stehen im kraßen Widerspruch zu den deutschen Statistiken vom Robert Koch Institut.

AIDS wird gerne als grausame Heimsuchung, die jeden, der einen Fehler macht, treffen kann, dargestellt – AIDS kann zwar tatsächlich alle treffen – manche jedoch mit einer viel höheren statistischen Wahrscheinlichkeit.

Spezifische, sachliche Aufklärung ohne Verschleierung – aber auch ohne bigotte Anklage des Risiko-Lebensstils – wäre dringend angebracht.

Letztlich fällt die Dämonisierung doch wieder auf die Risikogruppen, die man vor Stigmatisierung schützen will, zurück.

Die Betroffenen (und in Europa sind dies nun einmal zu einem großen Teil homosexuelle Männer) müssen dann anstatt mit einer normalen Krankheit mit einer diabolischen Heimsuchung, die sie selbst zu potenziellen Monstern macht, leben.