Posts Tagged ‘Aldo Moro’

Traumland für Erpresser

September 17, 2014

Ein italienischer Minister hat es erstmals offen zugegeben: Italien hat für die Freilassung entführter Geiseln Lösegeld bezahlt.

Das ist allerdings keine Spezialität der neuen Regierung: 2004 wurden zwei italienische NGO-Mitarbeiterinnen im Irak entführt. Nachdem die zwei NGO-Mitarbeiterinnen ihre Entführer ausführlich gelobt hatten:

„Wir sind mit großem Respekt behandelt worden, alles ist gut verlaufen“, sagte Pari zu wartenden Journalisten. Ihre Entführer seien „religiöse Menschen gewesen, die uns die Grundsätze des Islam lehrten und uns am Ende sogar um Entschuldigung baten“

(news)

…bedankte sich ihre NGO immerhin auch „trotz aller politischen Differenzen“ sogar bei der Regierung Berlusconi:

Am selben Abend flogen die beiden nach Italien, wo eine ganze Nation – in der drei Wochen lang ein Klima der »nationalen Einheit« herrschte – jubelnd auf ihre »Friedensengel« wartete. Und wie es zu jedem Happy End gehört, bedankten sich erst mal alle bei allen: die beiden Entführten beim »italienischen Volk«, der islamischen Community in Italien und den vielen Vertretern der »arabischen Welt«, die sich für ihre Freilassung eingesetzt hatten; die NGO »Eine Brücke für …« bedankte sich »trotz allem, was uns politisch trennt«, bei der Regierung Berlusconi.

(Jungle World)

Mit jeder Zahlung von Lösegeld motiviert man die Terroristen zu weiteren Erpressungen.

Italien hatte in der 70er-Jahren eigentlich genug Erfahrungen gemacht, um diese Lektion zu lernen. Als Aldo Moro von den Roten Brigaden entführt worden war, forderte er seine Parteifreunde dazu auf, ebenfalls auf die Forderungen der Erpresser einzugehen, wie er es selbst zuvor – insbesondere bei palästinensischen Terroristen – selbst getan hatte.

Man kann seinen Kumpanen Cossiga und Andreotti zwar vieles vorwerfen.

Dass sie trotz der Notlage ihres Parteifreundes hart geblieben waren, um die Entführungs-Spirale endlich zu stoppen, war eine ihrer wenigen verantwortungsbewussten Taten als Politiker.

In Deutschland musste die Regierung bei der Entführung Schleyers die gleiche Situation durchstehen. Für Moros Ermordung wurden in Italien jedoch nicht die Täter verantwortlich gemacht.

Stattdessen wurde der Christdemokrat bzw. „Faschist“ in weiterer Folge zu einer linken Ikone stilisiert, der von seinen rechten Parteigenossen aus dem Weg geräumt worden sei, um den „Historischen Kompromiss“ zwischen Christdemokraten und Kommunisten zu verhindern.

Werbeanzeigen

Zwei banale Erpressungsversuche

September 30, 2010

Anläßlich des Gerichtsverfahrens gegen Verena Becker taucht in diversen Foren die alte RAF-Propaganda auf, gemäß der die RAF die Bundesrepublik von den Nazis gereinigt habe – unter anderem durch die Hinrichtung des „Nazi-Bonzen“ Hanns-Martin Schleyer.

(more…)