Posts Tagged ‘Andreas Mölzer’

Politisch unkorrekte Reflexe

März 29, 2014

SPÖ, Grüne und ORF regen sich maßlos über das Wort „Negerkonglomerat“ auf, das vor Monaten ein freiheitlicher EU-Mandatar in einer Diskussion verwendet hat. Da ich nicht einmal genau weiß, was ein Negerkonglomerat ist, hat es mich überhaupt nicht aufgeregt.

(Andreas Unterberger)

Was ein „Negerkonglomerat“ ist, weiß jeder Idiot.

Es ist ein Ausdruck, der in einer zivilisierten politischen Debatte zu Recht nichts verloren hat.

Offensichtlich entwickelt man gegen politische Korrektheit politisch unkorrekte Reflexe, selbst wenn die politische Korrektheit manchmal durchaus ihre Berechtigung hat.

Dass es nicht korrekt ist, gegen Minderheiten zu hetzen, ist ein politischer Grundkonsens jeder zivilisierten Gesellschaft.

Zunehmend wurde jedoch „politisch korrekt“ mit „politisch links“ gleichgesetzt.

Das Gebot, nicht auf Minderheiten zu hetzen, wurde um das Gebot ergänzt, keine unvorteilhaften Tatsachen über Minderheiten zu verbreiten.

Ermordete Roma zu verhöhnen, hätte schon immer gegen die politische Korrektheit verstoßen. Heute verstößt es gegen die politische Korrektheit, die ethnische Herkunft von kriminellen Roma in einem Zeitungsartikel zu erwähnen.

Jene reflexhafte politische Korrektheit wird zu Recht in Frage gestellt.

Man sollte sich jedoch davor hüten, selbst nur noch reflexhaft politisch unkorrekt zu reagieren.

Werbeanzeigen

Rechtsextreme lernen von Linksextremen

Mai 26, 2011

Andreas Mölzer ist der „Parade-Intellektuelle“ der österreichischen „Extremen Rechten“.

Seine rechtsextreme Zeitung „Zur Zeit“ kupfert jedoch auch gerne einmal von „Linken“ wie dem „Falter“ ab:

(„Falter“ vom 20.04.2011)

(„Zur Zeit“ vom 13.05.2011)

Doch nicht nur bei den Titelbildern gibt es bemerkenswerte Übereinstimmungen.

Wenn Andreas Mölzer sich über den „politischen Mord“ an Osama Bin Laden empört, zieht er dieselben Register, die auch linksextreme Demokratie-Feinde schon immer gerne bemühten, um die Wehrhaftigkeit der Demokratie zu untergraben.

Die Rechtsextremen haben von den Linksextremen gelernt:

„Schlage deinen Feind mit seinen eigenen Waffen.“

Appelliere an sein schlechtes Gewissen (Rechtsstaat, Menschenrechte).

Rede ihm ein, er sei so wie du.

Wenn du dann an die Macht kommst, wirst du ihm dann schon noch zeigen, dass dem nicht so ist…

Denn du wirst selbstverständlich nicht nur Terroristen „gezielt töten“, sondern alle deine „Klassen- und Volksfeinde“.

(siehe Genosse Stalin und Volksgenosse Hitler)