Posts Tagged ‘Dario Fo’

Unehrenhafter NSU-Terror

Mai 18, 2013

Niemand fragt, ob die Terroristen nicht irgendwelche furchtbaren Kränkungen durch ihre Opfer erlitten hätten.

Niemand weist daraufhin, dass man die tausenden „friedlichen“ Gesinnungsgenossen, die noch niemanden ermordet hätten, jetzt keinesfalls unter Generalverdacht stellen dürfe.

Es melden sich auch keine um den Linksstaat Rechtsstaat besorgten Anwälte, welche die „politischen Gefangenen“ gegen die grausame Staatsmacht vertreten wollen, um damit den Grundstein für ihre eigenen blendenden politischen Karrieren zu legen.

Und es wird sich wohl kaum ein Nobelpreisträger finden, der den „Verlust der Ehre“ einer Terroristenkomplizin literarisch aufarbeiten möchte.

Das Einzige, was gleich bleibt:

Man versucht, diejenigen, deren mühselige Aufgabe es ist, die Extremisten zu überwachen, für die Taten verantwortlich zu machen.

Der Verfassungsschutz ist darauf angewiesen, mit Leuten aus dem Extremistenmilieu unfeine Deals (z.B. Hafterleichterungen) auszuhandeln, um an Informationen heranzukommen.

Dass der Verfassungsschutz im Rahmen einer „Strategie der Spannung“ die Extremisten bewusst fördern würde, gehört zu den alten Mythen, wonach die armen Linken Opfer einer rechten Nato-Geheimdienst-Verschwörung wären.

Einer der Erfinder des „Strategie der Spannung“-Mythos erhielt übrigens ebenfalls den Literaturnobelpreis.

„Niemand in Gefahr“

Oktober 10, 2011

Linksradikaler Terror wird gerne verharmlost:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,791014,00.html

Nahe des Berliner Hauptbahnhofs waren Menschen offenbar zu keiner Zeit in Gefahr. Selbst bei einem Brand wären Passagiere der Bahn nicht betroffen gewesen. Gleichwohl hätten mögliche Schäden an den Signalanlagen ein erhebliches Risiko für den laufenden Zugverkehr darstellen können, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Montagmittag.

Schießlich sei „niemand in Gefahr“ gewesen.

Wenn bei so einem „harmlosen“ links-pazifistischen Anschlag dann doch einmal etwas schiefgehen sollte, finden sich bestimmt ein paar findige Köpfe, die es schaffen, ihre militanten Genossen von jeder Schuld reinzuwaschen.

Im Dezember 1969 explodierte in einer Mailänder Bank eine Bombe.

Weil an jenem Tag landwirtschaftliche Förderungen ausgezahlt wurden, war die Bank nach Ende der offiziellen Öffnungzeit noch voller Kunden.

17 Menschen verstarben bei dieser „anarchistischen Aktion“ gegen ein „unmenschliches Symbol des Kapitalismus“.

(more…)