Posts Tagged ‘Islam’

Anderer Schleier, gleiche Ideologie

Oktober 27, 2015

Burka Barbie

Die Burka ist nur die Spitze des islamistischen Eisbergs.

Die Verschleierung variiert zwar von Islamisten-Gruppe zu Islamisten-Gruppe, die Ideologie ist jedoch die gleiche.

Islam bedeutet stets Unterwerfung.

Sunniten, Schiiten, Muslimbrüder, Salafisten, Mullahs, Scheichs, Emire und Kalifen versuchen einander mit ihrer Form von Islam zu unterwerfen.

Muslime werden heute in erster Linie von anderen Muslimen im Namen des Islam terrorisiert.

Trotzdem zögern sie nicht, sich mit ihren Rivalen zu solidarisieren, wenn es darum geht, sich in ihren großzügigen Asyl-Länderen als Opfer der westlichen “Islamophobie” darzustellen.

Erst wenn man die Aufnahmeländer gemeinsam islamisiert hat, wird man sich wieder der gegenseitigen Bekämpfung widmen.

Werbeanzeigen

Die Rechte der eigenen Kinder

Oktober 17, 2015

Ich habe hier gestern Fotos einer Kindergartengruppe verbreitet, die von einer voll verschleierten Kindergartenbetreuerin am Naschmarkt begleitet wurden. Die Krone hat diese Fotos zu Recht publiziert und die Verschleierung kritisiert.

Privat mag ja jeder anziehen, was er will, aber auch die MA11 hält fest, dass laut Bildungsplan der Stadt Wien Vollverschleierung und Kindergartenpädagogik unvereinbar sind.

Kinder haben ein Recht darauf, ihren Betreuerinnen ins Gesicht zu schauen, um Reaktionen wahrzunehmen. Soviel Säkularismus müssen Wiens ultrafromme Muslima ertragen.

(Florian Klenk)

Ganz ehrlich ist Herr Klenk natürlich nicht. Es geht in Wahrheit nicht um das Recht jener Kinder auf eine bestimmte Kindergartenpädagogik, sondern um das Recht seiner eigenen Kinder nicht mit der IS-Brut aufwachsen zu müssen.

Naschmarkt

Die Subkultur der importieren Jugend

Oktober 10, 2015

Österreich hatte vor 10 Jahren etwa 20.000 Tschetschenen großzügig Asyl gewährt.

Mittlerweile leben über 30.000 Tschetschenen in Österreich, obwohl der Krieg vor mehr als 5 Jahren beendet wurde.

Unter der in Österreich aufgewachsenen tschetschenischen Jugend hat sich eine Subkultur entwickelt, welche die ostdeutschen Nazi-Skins der 90er-Jahre harmlos wie westdeutsche Mode-Punks aus den 80ern erscheinen lässt:

Der junge Tschetschene, der am Donnerstag in Wien wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung zu zwei Jahren unbedingter Haft verurteilt worden ist, dürfte in der Justizanstalt Wien-Josefstadt Probleme machen. Mehrere Mithäftlinge ließen sich verlegen, einen Zellengenossen soll der mutmaßliche Islamist zum „Nachbeten“ gebracht haben. Der Mann konvertierte schließlich sogar zum Islam.

(Kurier)

Tschetschene IS

Dabei sind die tschetschenischen Eltern noch ganz ohne Kopftuch eingereist.

Bei den Syrern tragen hingegen schon bei der Einreise 90 % einen Schleier.

Dass nicht der IS der Fluchtgrund ist, wird offenherzig bekannt:

Eine große Mehrheit der Befragten gab an, vor der Gewalt des Assad-Regimes oder seiner Verbündeten geflohen zu sein – rund 70 Prozent sagten das. Nur ein knappes Drittel erklärte den IS verantwortlich für die Kämpfe, vor denen sie geflohen sind.

(Spiegel)

Man darf gespannt sein, welche Subkultur die Kinder dieser wesentlich größeren und von vornherein islamischeren Flüchtlingsgruppe wohl hervorbringen werden.

Orbans und Erdogans Soldaten

Oktober 3, 2015

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán hat das Aussehen der in Europa ankommenden Flüchtlinge mit dem von Kriegern verglichen. Die meisten glichen eher „Soldaten als Asylsuchenden“, sagte er am Freitag im staatlichen Radio.

Er weise nicht das Recht jedes Landes zurück, die demografischen Probleme „mithilfe junger Menschen aus der arabischen Welt, die wie Krieger aussehen“, zu lösen, es sei aber nicht hinnehmbar, diese Ungarn aufzuzwingen.

(Die Welt)

So sieht es jedoch nicht nur der böse rechts-konservative Orban, sondern auch der gemäßigte islamisch-konservative Erdogan:

„Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unserer Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“

(Recep Tayyip Erdogan, Türkischer Ministerpräsident)

Burka-Kultur trifft auf Willkommens-Kultur

September 27, 2015

In der Islamischen Kultur werden unverschleierte Frauen als Männer verführende Sünderinnen verteufelt:

Burka

In unserer naiven Willkommens-Kultur werden junge Männer aus der Islamischen Welt als zu bemutternde Opfer angesehen:

Every one of the posturing notables simpering ‘refugees welcome’ should be asked if he or she will take a refugee family into his or her home for an indefinite period. Above, well-wishers greet migrants off a train in Frankfurt

Was kommt heraus, wenn eine archaische Burka-Kultur auf eine naive Willkommens-Kultur trifft?

Schweden liegt nun weltweit auf Platz zwei, was die Zahl der Vergewaltigungen in Relation zur Größe der Bevölkerung betrifft. Laut einer Studie von 2010 wird Schweden mit 53,2 Vergewaltigungen pro 100.000 Einwohner nur von dem winzigen Lesotho im südlichen Afrika mit 91,6 Vergewaltigungen pro 100.000 Einwohner übertroffen.

(Schweden: Die Vergewaltigungsmetropole des Westens)

Der Judenstaat als Sündenbock für das deutsche Asyl-Chaos

September 20, 2015

Fast alle Flüchtlinge kommen aus der Islamischen Welt.

Wäre der Islam an den Problemen der Islamischen Welt schuld, wären die Anliegen von Pegida wohl nicht ganz unberechtigt, zumal der Islam immer stärker auch zum Teil unserer Welt wird.

Daher müssen Politiker, die den Islam in Deutschland Willkommen heißen, einen anderen Schuldigen für die Probleme der Islamischen Welt finden:

Jenas OB: „Deutschland muss Zurückhaltung gegenüber Israel aufgeben“

„Die islamfeindliche US-Politik der vergangenen Jahrzehnte trägt ihre Früchte“, sagte Schröter in Jena mit Blick auf den Zustrom Hunderttausender Flüchtlinge allein nach Deutschland. Eine gravierende Änderung der Politik sei nötig, um die Konflikte im Nahen und Mittleren Osten zu entschärfen.

Auch seinen Parteikollegen und Außenminister Frank-Walter Steinmeier sieht Schröter in der Pflicht. „Deutschland muss seine Rolle im Nahost-Konflikt ändern“, betonte der Sozialdemokrat. „Es muss aus seiner vornehmen Zurückhaltung gegenüber Israel als Besatzerstaat heraustreten.“

(Thüringische Landeszeitung)

Islam bedeutet Unterwerfung.

Muslimbrüder, Salafisten, Mullahs, Scheichs, Emire und Kalifen versuchen einander mit ihrer Form von Islam zu unterwerfen.

Von Nigeria bis Pakistan treiben islamische Konflikte Muslime in die Flucht.

Der Islam macht zwar Muslime zu Opfern, er sorgt jedoch damit auch für seine Weiterverbreitung.

Denn Asylschutz wird zwar bei der westlichen Zivilisation gesucht, der Islam wird jedoch trotzdem nicht aufgegeben, denn schuld an den eigenen Problemen ist natürlich nicht der eigene Islam, sondern der Westen und Israel.

Diese islamische Sicht der Dinge wird auch von den Aufnahmegesellschaften übernommen, zumal man so einer ernsthaften Auseinandersetzung mit dem Islam aus dem Weg gehen kann.

Dass biedere SPD-Politiker, die Muslime gerne als die neuen Juden darstellen, die Schuldzuweisungen gegen den Judenstaat so bereitwillig übernehmen, zeigt wie wichtig Israel für Europas echte Juden immer noch ist.

Schwedens Gegenwart und unsere Zukunft

September 8, 2015

Islamische Kultur, in der unverschleierte Frauen als Verführerinnen verteufelt werden:

Burka

Naive Willkommens-Kultur, in der alle Flüchtlinge als zu bemutternde Opfer angesehen werden:

Every one of the posturing notables simpering ‘refugees welcome’ should be asked if he or she will take a refugee family into his or her home for an indefinite period. Above, well-wishers greet migrants off a train in Frankfurt

Ergebnis?

Schweden liegt nun weltweit auf Platz zwei, was die Zahl der Vergewaltigungen in Relation zur Größe der Bevölkerung betrifft. Laut einer Studie von 2010 wird Schweden mit 53,2 Vergewaltigungen pro 100.000 Einwohner nur von dem winzigen Lesotho im südlichen Afrika mit 91,6 Vergewaltigungen pro 100.000 Einwohner übertroffen.

(Schweden: Die Vergewaltigungsmetropole des Westens)

Die leeren Betten von Mekka

September 5, 2015

Für die 5 Tage der Hadsch stehen in Mekka Quartiere für 2 Millionen Pilger zur Verfügung:

Die Hadsch ist die fünftägige islamische Pilgerfahrt nach Mekka in Saudi-Arabien. Sie ist die fünfte Säule des Islam und findet durch den Mondkalender verschoben jährlich zu einer anderen Zeit statt. Jeder freie volljährige Muslim (Frauen nur in Begleitung), der es sich leisten kann, ist verpflichtet, mindestens einmal im Leben nach Mekka zu pilgern (Sure 3,97).

Mekka

Warum stellt man jene Quartiere in den übrigen 360 Tagen nicht seinen notleidenden Glaubensbrüdern zur Verfügung?

Grauer Wolf in Bangkok?

August 30, 2015

Die Polizei zeigte ein Foto von dem Stapel der in der Wohnung gefundenen Pässe. Sie hatten Halbmond und Stern auf dem Deckel, so, wie auch türkische Reisepässe. Das Land war aber auf dem Foto nicht zu erkennen. Die Polizei äußerte sich nicht über mögliche Motive für den Anschlag oder etwaige Drahtzieher.

Anthony Davis, der für das auf Sicherheitsfragen spezialisierte Verlagshaus „IHS Jane’s“ schreibt, hatte Anfang der Woche die rechtsextreme türkische Organisation „Graue Wölfe“ als mögliche Täter ins Spiel gebracht. Motiv könne Rache für die Abschiebung von 109 Uiguren aus Thailand nach China sein, meinte er.

(FAZ)

Graue Wölfe sind schließlich für ihre modischen Hipster-Bärte bekannt:

Hipster

Der hübsche Islam und der hässliche IS

Juli 25, 2015

Gemäßigte Islamisten wie Frau Hübsch werden gerne in Talk-Shows geschickt, um den Sehern zu versichern, dass der hübsche Islam nicht das Geringste mit dem hässlichen IS zu tun habe:

Hübscher Islam

“Dieser Terror hat mit dem Islam genauso viel zu tun, wie Pferdefleisch mit Rindfleisch-Lasagne.”

(Tapfer im Nirgendwo)

Doch wenn es jedoch darauf ankommt, solidarisieren sich die hübsch-gemäßigten Islamisten mit dem Burka-Islamismus:

Bei der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ) stößt die Forderung eines Burkaverbotes auf Ablehnung. „Es wäre kontraproduktiv, hier so etwas zu machen“, sagte Sprecherin Carla Amina Baghajati am Mittwoch zur APA.