Posts Tagged ‘Ken Jebsen’

Die verlorene Ehre der Hayat B.

Januar 11, 2015

Ob diese Jugendliche, Hayat Boumeddiene, eine von der Presse zur „Terroristin“ erklärte Französin, es lebend vor ein ordentliches französisches Gericht schaffen wird?

Ihre unterstellten „Partner“ wurden in Paris erschossen. Alle! An unterschiedlichen Schauplätzen. 88.000 Polizisten waren dafür auf den Straßen. Wegen erst zwei, dann drei Personen. Es sah aus wie eine Massen-Treibjagd.

Angenommen, die Frau weiß gar nicht wie ihr geschieht, da sie keine Chance hat zu Wort zu kommen, wird sie vor allem eines haben, Angst. Sie kann niemandem trauen, um z.B. ihre Unschuld zu erklären. Wo sollte sie hingehen? Zur schießwütigen Polizei? Zum aufgebrachten Mob?

(Ken Jebsen)

In Kens Welt waren die Täter Opfer einer Massen-Treibjagd. Das hat sich der kleine Ken wohl eindeutig von unseren alten 68ern abgeschaut:

Die Bundesrepublik Deutschland hat 60 000 000 Einwohner. Die Gruppe um Ulrike Meinhof mag zur Zeit ihrer größten Ausdehnung 30 Mitglieder gehabt haben. Das war ein Verhältnis von 1:2 000 000. Nimmt man an, daß die Gruppe inzwischen auf 6 Mitglieder geschrumpft ist, wird das Verhältnis noch gespenstischer 1:10 000 000.

(Heinrich Böll – Spiegel)

Dass man ein Fahndungs-Foto der 26jährigen „Jugendlichen“ veröffentlicht hatte, wäre auch ein schöner Grund für zusätzliche Empörung nach dem Böll-Schema:

Coulibaly und Boumeddiene vollzogen 2009 eine religiöse Trauung, offiziell verheiratet waren sie nicht. Die Frau habe als Kassiererin gearbeitet, bis sie begonnen habe, sich komplett zu verschleiern, berichtet der „Figaro“.

Die „Jugendliche“ hatte ihren Job an der Supermarkt-Kasse für ihre religiöse Bestimmung zur Vollverschleierung aufgegeben.

Dass man in den Fahndungsfotos ihr nacktes Antlitz zeigte und ihre Entscheidung, nur noch vollverschleiert in Erscheinung zu treten, nicht respektierte, zeugt von der Islamophobie des Westens.

Gott sei Dank gibt es den Islamischen Staat, wohin sich die „Jugendliche“ im Vorfeld der Tat in Sicherheit gebracht haben dürfte.

Hayat B.

Werbeanzeigen

Die ohne Demokratie zurecht kommen

Mai 8, 2014

Im Wald gibt es keinen Krieg, der Wald produziert keinen Müll! Und die Zugvögel, die schaffen es jedes Jahr nach Afrika! Wenn die das demokratisch organisieren würden, kämen sie nur bis Sylt!“ Gelächter. „Nein“, brüllt Jebsen. „Die kommen bestens ohne Demokratie zurecht.“ Vor dem Brandenburger Tor bricht Jubel aus. Es ist ein Gänsehautmoment, nur kein guter.

(Berliner Zeitung)

Als Nils Holgersson-Fan halte ich Akka van Kebnekajse zwar auch für eine großartige Führerin.

Dass es im Wald so friedlich wäre, halte ich allerdings wie Nils Holgersson für ein Märchen, auch wenn es seit Rousseau von vielen als Realität angesehen wird.

Unsere direkten Vorfahren, die im Wald leben, zeigen, dass nicht Rousseau, sondern Hobbes recht hatte:

Für ein größeres Stammesterritoriums töten Schimpansen ihre Artgenossen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Universität Michigan, die zehn Jahre lang in Uganda untersuchten, warum sich die Menschenaffen gegenseitig umbringen.

Die meisten Angriffe gingen von „Patrouillen“ männlicher Schimpansen im Territorium der Nachbargruppe aus. Mitani zufolge schlichen sich die Schimpansen an und fielen dann über ein oder mehrere Tiere der Nachbargruppe her, wenn sie zahlenmäßig klar überlegen waren.

(n-tv)

Es ist daher kein Zufall, dass es immer in einem Blutbad endete, wenn die Errungenschaften der Zivilisation in Frage gestellt wurden und statt Demokratie ein archaisches Führerprinzip propagiert wurde.

Evelyn erteilt Ken (und sich selbst) die Absolution

April 21, 2014

Evelyn Hecht-Galinski erteilt Ken Jebsen und allen anderen Aufdeckern der jüdischen Weltverschwörung die Absolution:

Hier ging man sogar soweit, ausgerechnet Ken Jebsen persönlich zu diffamieren. Ja, Jebsen wurde einst vom RBB entlassen, aber die damaligen Anschuldigungen über antisemitische Äußerungen waren falsch und haltlos, und nach einer gerichtlichen Entscheidung nach einer Klage von Jebsen musste der RBB Jebsen sogar eine Abfindung zahlen. Und wer hatte diese Antisemitismus-Anschuldigung ins Rollen gebracht? Der Welt-Autor und Pornoverfasser Henryk M. Broder!

Ich habe mir die Reden und Videos angeschaut und dort, wo Maas sein „rechtes Sprachbild“ hineininterpretiert, nichts von „Nazi-Rechtspopulismus“ und Angriffen auf Rothschild und jüdisches Finanzkapital gehört. Es sind keineswegs „antijüdische Verschwörungstheorien“, die in diesen Montagsdemos verbreitet werden, sondern berechtigte Sorgen von kritischen Bürgern – gerade auch jetzt während der Krim-Krise und der Russland-Hetze.

(Evelyn Hecht-Galinski – NRhZ)

Schließlich vertritt Evelyn die gleiche „berechtigte Kritik“ über eine Verschwörung durch die Fed:

Interessanterweise wurden bei den Montagsdemonstrationen die Überwachungs-Web-Cameras ausgeschaltet, wie zu hören war. Warum wohl?
Weil unter anderem von Rednern berechtigte Kritik an der US-Notenbank Fed geübt wurde, die eine Privatbank ist, also aus einem Kartell privater Bankunternehmen besteht. Natürlich ist sie auch für viele US-Kriege in den letzten Jahrzehnten mitverantwortlich – durch ihre Geldzahlungen an den US-Staat.
Wer weiß übrigens noch, dass die Fed einst von den Morgans und Rockefellers in einem privaten Club vor der Küste Georgias ins Leben gerufen wurde?
Bin ich wegen dieser kritischen Haltung gegenüber der Fed antisemitisch? Ist Ron Paul, der ehemalige republikanische Präsidentschaftskandidat ein Antisemit, weil er schon seit vielen Jahren gegen die Fed kämpft und deren Abschaffung fordert?