Posts Tagged ‘Occupy’

Die Luxus-Klasse

Juli 9, 2012

Ich sah bei den Demonstrationen der Occupy-Bewegung eine Frau mit einem Schild, auf dem stand: „Ich bin Absolventin der Brown University, und ich habe keinen Cent.“ Sie wollte damit sagen: Ich kann denken, ich kann dir genau sagen, warum wir nicht die Bombe auf Hiroshima hätten abwerfen dürfen, ich kann dir genau sagen, warum wir keine fossilen Energieträger verbrennen sollten. Ich bin gebildet, ich bin klüger als ein Lkw-Fahrer, also stehen mir Geld und Ansehen zu. Ich will mir nicht die Hände in einem Schnellimbiss schmutzig machen, ich bin keine Versicherungsvertreterin, verstehst du denn nicht, was ich brauche?

Gelesen bei American Viewer

Die Intelligenzija-Klasse ist stets revolutionsbegeistert.

Würden sich diese psudogebildeten Leute mit der Geschichte ernsthaft auseinandersetzen, statt sie nur in linkslastigen Universitäten zu konsumieren, müssten sie erkennen, dass gerade ihre Klasse nach real stattgefundenen Revolutionen als die unnötigste angesehen und meistens besonders gnadenlos bekämpft wurde.

Ingenieure und Wissenschaftler durften sich sogar unter Mao ein gewisses Maß an Meinungsfreiheit erlauben, da sie gebraucht wurden.

Wer als Berufs-Intellektueller aufmuckte wurde sofort “gesäubert”.

Studieren durfte man in den sozialistischen Staat nur das, was für den Staat gut war.

So etwas wie arbeitslose Akademiker sind ein Luxus, den sich nur sehr freie Gesellschaften leisten.

Werbeanzeigen

Zahlen sollen nur die „Reicheren“

März 3, 2012

Gestern diskutierte ich bei einem Familientreffen mit „reichen Onkeln“, die als Unternehmer tätig gewesen waren, über die Schuldenkrise.

Der eine steht politisch weit links, der andere entschieden rechts.

Was die „Einnahmenseite“ angeht, waren sich jedoch beide einig.

Der Mittelstand, zu dem sich beide trotz ihrer beachtlichen Vermögen selbst zählen, zahle viel zuviel Steuern.

Das Geld müsse man stattdessen von den Konzernen und den „wirklich Reichen“ auftreiben.

Ausgerechnet der rechte reiche Onkel betete die linke Propaganda von den 1 %, die angeblich 99 % besäßen, nach.

Beide waren sich darüber einig, dass diese 1 % alle Medien beherrschen und vom „CIA-Attentat auf Kennedy“ bis zur „Kampage gegen Wulff“ alles steuern.

Daran sieht man, wie erfolgreich der Occupy-Populismus ist.

Wahrscheinlich zählt sich sogar Piech zu den unterdrückten 99 %, weil Bill Gates, George Soros oder ein paar Scheichs noch reicher als er seien.

Was die „Ausgabenseite“ angeht, gingen die Meinungen jedoch stark auseinander.

Während der rechte Onkel die Macht der Gewerkschaften beklagte und alle Transferleistungen zusammenkürzen wollte, betrachtete der linke Onkel selbst die Unfinanzierbarkeit des Gesundsheitswesens und des Pensionssystems aufgrund der demographischen Entwicklung als „künstlich gesteuert“, um „amerikanische Verhältnisse“ herbeizuführen.