Posts Tagged ‘Putin’

Warum Putin weitermorden muss

März 1, 2015

Der ermordete Boris Nemzow wird von vielen posthum für seinen Mut verehrt. Er hatte den Kreml zuvor scharf kritisiert, wie schon Anna Politkowskaja, Natalia Estemirowa oder Boris Beresowski. Sie alle starben eines gewaltsamen Todes.

(Spiegel)

Würde Putin seine Macht verlieren, würde er wohl für die ganzen Morde und Verbrechen an seinen Gegnern zur Verantwortung gezogen werden. Dieser Druck lässt ihn immer weitermorden, selbst wenn er die totale Kontrolle über das Land hat und von den paar Oppositionellen kaum eine Bedrohung ausgeht.

Putin kann noch so hohe Zustimmungsraten haben, die Angst vor einem Machtverlust wird nie weniger werden.

Dieser weitere Mord wird jedoch auch westliche Putinsversteher nicht davon abhalten, Putin weiterhin zu verstehen.

Nach westlichen Maßstäben ist ein Mord an einem kleinen Oppositionellen tatsächlich nutzlos und wäre sogar kontraproduktiv.

Die westlichen Putinversteher übersehen, dass dies zwar für unsere westlichen Demokratien gilt, wo tatsächlich so gut wie nie Oppositionelle ermordet werden, Putin sich selbst jedoch eben nicht als westlichen Demokraten versteht.

Putin fühlt sich eher mit einem System Assad verbunden als mit den westlichen Demokratien.

Und bei Gaddafi, Assad oder Saddam gehörte die Verfolgung und Ermordung von politischen Gegnern zum täglichen politischen Geschäft, auch wenn die Opposition kaum vorhanden war.

Bei Gaddafi & Co. gab es nur ein “Alles oder nichts”.

Gaddafi wusste welches Schicksal ihn nach 40 Jahren Unterdrückung erwarten würde, daher konnte er nie die geringste Opposition dulden.

Putins Einkreisungs-Phobie

Februar 25, 2015

Russland fühle sich vom Westen eingekreist, lautet ein Lieblingsargument der Putin-Versteher.

Deswegen hätte man der Ukraine auch nicht gestatten dürfen, sich Richtung Westen zu orientieren.

Vor dem Einmarsch der russischen Truppen in ihr Staatsgebiet, wurde Russland von der Führung der Ukraine allerdings nie als Feindbild dargestellt.

Dass Hugo Chavez die USA hingegen bei jeder unpassenden Gelegenheit als “Satan” bezeichnete, hielt Putin freilich nicht davon ab, gemeinsam Truppenübungen in der Nähe der US-Küste abzuhalten:

Ziel ist die Küste Venezuelas, wo die ersten gemeinsamen Manöver beider Staaten stattfinden. Für die Mission, an der neben dem Raketenkreuzer »Peter der Große« – dem Flaggschiff der russischen Nordmeerflotte – auch mehrere Atom-U-Boote mit Sprengköpfen an Bord beteiligt sein sollen, wie die »Nesawissimaja Gaseta« schreibt, hat der Generalstab in Moskau insgesamt zwei Monate veranschlagt. Beide Seiten wollen bei dem Manöver laut offizieller Darstellung neben Suche und Rettung von Schiffbrüchigen auch das Zusammenwirken der Stäbe üben. Auch der Einsatz von Marinefliegern ist vorgesehen.

Die Übung, so Flottensprecher Igor Dygalo, sei bereits vor einem Jahr geplant worden und habe nichts mit den aktuellen Entwicklungen zu tun. Experten sprechen dennoch von einer Demonstration der Stärke in der Karibik. Zumal erst vor ein paar Tagen zwei russische Langstreckenbomber des Typs TU-160 von einem Patrouillenflug aus der Region zurückgekehrt sind.

(Neues Deutschland, 24. September 2008)

Auch sonst war die eigene Einkreisungs-Phobie für Putin nie ein Grund, auf die Phobien der anderen Rücksicht zu nehmen:

Moskau – Noch während die Verhandlungen über das iranische Atomprogramm zwischen Teheran, den Uno-Vetomächten und Deutschland in Wien laufen, will Russland offenbar seine Zusammenarbeit mit Iran bei der Nukleartechnologie vertiefen.

Mit der russischen Lüge leben

Februar 13, 2015

Die Lüge ist in Russland zu einem traditionellen Wert geworden, ohne den der Staat nicht existieren kann. Das Fernsehen konstruierte im vergangenen Jahr eine parallele Welt, in der in der Ukraine Faschisten an die Macht gekommen sind, ein russisches Kind von der ukrainischen Armee gekreuzigt und die Malaysia-Airlines-Maschine mit der Flugnummer MH17 von einem ukrainischen Flieger abgeschossen wurde.

Seit dem Zerfall der Sowjetunion sucht Russland nach der eigenen Identität und setzt sie eklektisch aus Elementen zusammen, die einander eigentlich widersprechen. Damit die Zukunft wie eine Reinkarnation der mythischen glorreichen Vergangenheit wirkt.

Die verfälschte Sowjetunion und das verfälschte Zarenrussland existieren nebeneinander in diesem absurden postmodernen Stück. Doch die Folgen dieser Identitätssuche sind real und schrecklich. Denn Waffen existieren nicht nur in Propagandavideos. Aus ihnen schießt man nicht nur in den immer populärer werdenden “militärisch-patriotischen Klubs” scharf. Sie töten wirklich. Der Anführer der Separatisten in der Ostukraine, Igor Strelkow, hatte ein Hobby – er rekonstruierte gerne historische Schlachten. Nun begann seine Einheit einen realen Krieg.

(Die Welt)

Putins widersprüchliche Lügen kommen jedoch nicht nur in Russland bei Rechtsaußen und Linksaußen gut an.

Die Begeisterung von Rechtsaußen ist einerseits nachvollziehbar, da Putin alle Eigenschaften eines rechten Führers aufweist.

Andererseits ist es angesichts der deutschen Geschichte trotzdem bizarr, dass ausgerechnet deutsche Rechte sich einen Putin als neues Idol erwählt haben: Erst wollte man sich von Hitler vor dem Kommunismus beschützen lassen. Nun wirft man sich einem KGB-Agenten, der den Zerfall des Ostblocks als “größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts” bezeichnet hatte, an den Hals.

Die EU mag ihre Schwächen haben. Die ökonomischen Probleme Europas lassen sich jedoch nicht durch Putinismus lösen.

Ebenso gut könnte man die Errichtung eines Öl-Emirates fordern. Das ökonomische Erfolgsgeheimnis ist nämlich das gleiche.

Dass Linksaußen immer noch viel Verständnis für Putin hat, obwohl sich die EU in die gewünschte sozialistische Richtung entwickelt, während Putin sich mit Europas Rechtsaußen verbrüdert, hat sentimentale Gründe.

Für das Weiterführen des Kalten Krieges, den man beim Zusammenbruch des Ostblocks schon verloren geglaubt hatte, ist man Putin dankbar, auch wenn man darüber Besorgnis heuchelt:

Selten hat Angela Merkel sich so verschätzt wie in dieser Krise. Weder Russen noch Amerikaner sind bereit, von der Ukraine zu lassen – und auch die mächtigste Frau Europas kann daran nichts ändern. Was ist aus der Ukraine geworden? Eine Beute der Großmächte. Amerikaner und Russen zerren an dem Land an der Grenze zwischen Ost und West. Sie zerren, bis das Land darüber zerreißt.

(Augstein)

Trotz des linken Obamas und des rechten Putins bleibt die USA eindeutig der Hauptfeind:

Da haben die Deutschen die Rechnung ohne die USA gemacht. Amerika hatte nie vor, die Ukraine in der Blockfreiheit zu belassen.

Putins nützlicher Idioten-Staat

Februar 9, 2015

Sogar die Saudis und die Chinesen dürften kapiert zu haben, welches Risiko von einem islamistischen Terrorstaat ausgeht.

Nur noch Putin betrachtet den IS als nützlichen Idioten im Kampf gegen den Westen:

Strategie und Taktik der von den USA geführten Allianz seien “unverhältnismäßig im Vergleich zu der realen Bedrohung”, sagte Putin weiter.

(Spiegel)

Dabei hat Russland von allen europäischen Staaten die größte islamische Minderheit und somit auch die größte Bedrohung.

Putin scheint sich jedoch sehr sicher zu fühlen, weil die Tschetschenen bei einer Wahlbeteiligung von über 99% zu über 99% für Putin gestimmt haben.

Sollte sein tschetschenischer Bluthund allerdings irgendwann nicht mehr genug Futter bzw. Petro-Dollars bekommen, wird er wohl kaum zögern, sein eigenes Herrchen zu beißen.

Putin hatte gegen Tschetschenien einen brutalen Eroberungskrieg geführt. Zu glauben, dass so ein Volk zu 99% hinter ihm stünde, erinnert an Gaddafi, der auch an die Loyalität seines von ihm selbst unterdrückten Volkes geglaubt hatte.

Friedensmarsch in Putins Arsch

Februar 7, 2015

Deswegen muss jetzt jeder vernünftige Mensch raus für den Frieden. Zum Samstag, 28.2. (ursprünglich war der 21.2. geplant, ist grad verschoben worden) ist eine Friedenskundgebung in der guten Tradition der anfänglichen Montagsmahnwachen angekündigt. 14 Uhr, vor dem Reichstag in Berlin! Im Aufruftext heißt es: (Zitat) !EILT / Notaufruf ! Sturm/Sternmarsch auf Berlin …Deutschland raus aus dem Ukraine–Krieg! Von der Leyen stoppen! –

Nie wieder Krieg. Keine weiteren Forderungen.

(Jürgen Elsässer)

Schon im Kalten Krieg wurde die deutsche Friedensbewegung von Moskau gefördert. Ziel war es, die Wehrfähigkeit des Westens zu untergraben, um ungestört die eigene aggressive Politik durchzusetzen.

Dass Organisationen wie “Ärzte gegen den Atomtod” oder “Generale für den Frieden” vom KGB gesteuert wurden, war den meisten Friedensaktivisten wohl nicht klar.

Heute bemüht man sich hingegen erst gar nicht zu verbergen, was hinter der Friedens-Fassade steckt:

Freut mich: Ukrainische NATO-Armee in Dobalzewo eingekesselt! 8.000 Mann!

Die strategische wichtige Stadt Dobalzewo ist von der Volksmiliz der Donbas-Volksrepubliken so gut wie eingekesselt, 8.000 Kiewer Truppen sitzen in der Falle. Angeblich ist das die größte Kesselschlacht in Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges.

(Jürgen Elsässer)

Subversion, Destabilisierung, Desinformation – die historischen Erfolge der Komintern

Dezember 13, 2014

Unter anderem fragten wir nach den Verbindungen von Compact zum Institut für Demokratie und Zusammenarbeit und inwiefern das Magazin finanzielle oder sachliche Zuwendungen vom Institut oder sonstigen Einrichtungen der Russischen Föderation erhalte. Eine Antwort hierzu blieb ebenso aus wie zu der Frage, womit er seinen vorgeblichen Bruch mit der Linken erklärt.

Anläßlich der Gründung des Instituts für Demokratie und Zusammenarbeit hatte der Putin-Mitarbeiter Sergej Jastrzhembskij gegenüber dem Online-Nachrichtenportal Newsru.com erklärt, daß Rußland bereit sei, für die Bedürfnisse des Instituts ungefähr 70 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen.

Als Ort für seine Veranstaltungen dient Elsässer häufig das Russische Haus der Wissenschaft und Kultur in Berlin, eine ausländische Vertretung des Zentrums für internationale wissenschaftliche Zusammenarbeit beim russischen Außenministerium. Auch in Medien wie dem Staatssender Russia Today ist er häufig zu Gast.

Der russische Philosoph und Publizist Alexander Dugin wiederum ist bei Compact ein gerngesehener Gesprächspartner. Der 52jährige gilt als einer der Hauptprotagonisten für die Bildung einer Eurasischen Union, die letztlich von Wladiwostok bis Lissabon reichen solle.

Schon 1997 hatte Dugin zwecks einer Umgestaltung in Europa vorgeschlagen, Strategien der „Subversion, Desinformation und Destabilisierung“ zu entwickeln. „Darüber hinaus haben wir Erfahrungen mit der Expansion nach Europa, die zu Sowjetzeiten stattfand.

Als unsere kommunistische Partei, die Komintern und die Kominform sehr beeindruckende Ergebnisse in Sachen Eindringen in die europäischen Parlamente erzielt haben. Ja, das war unser außenpolitisches Instrument.“

(Junge Freiheit)

Kurras wurde von den westdeutschen Behörden “geschützt”, weil es ursprünglich keinen Grund zur Vermutung gab, er habe vorsätzlich gemordet.

Hätte man bereits damals gewusst, dass es sich bei Kurras um einen Stasi-Agenten handelte, der absichtlich “Spannung” provozieren wollte, wäre es natürlich etwas Anderes gewesen.

Die Strategie der Spannung“, die dem Westen in von Moskau gesteuerten Medienkampagnen vorgeworfen wurde, hatte man selbst sehr erfolgreich betrieben.

Krim als Tempelberg, Moscheeberg auf Kuba

Dezember 6, 2014

Neulich schwelgte Putin in seiner Ansprache in pathetischem Nationalstolz und erklärt die Krim zum Tempelberg seiner russischen Religion, während Erdogan sich gar mit der islamischen Entdeckung Amerikas brüstete.

Beide schwärmen von ihrer Größe und Unabhängigkeit und sehen sich als Opfer des neidischen Westens, der ihre Großartigkeit nicht anerkennen will.

Weder Putin noch Erdogan sind jedoch dazu bereit, der Ausbreitung des Islamistischen Terrors etwas entgegenzusetzen, zumal sie nur an ihrem eigenen Machtanspruch interessiert sind.

Im Übrigen sind jedoch auf lange Sicht gerade Russland und die Türkei vom Islamistischen Irrsinn selbst bedroht, was sie jedoch aus kurzsichtigen Beweggründen ignorieren.

Elsässers Erweckungserlebnis

Dezember 6, 2014

Das Thema Zuwanderung. Man kann dafür oder dagegen sein, aber man sollte einen Hintergrund nie aus den Augen lassen: Die Amerikaner führen Rohstoffkriege, und die hinterlassen natürlich Spuren, in Afrika, im Nahen Osten, wo auch immer. Diese Schneisen der Verwüstung lösen Flüchtlingsströme aus. Wir schicken Organisationen wie Cap Anamur hin und nehmen die Opfer der amerikanischen Kriege in Massen auf, in ganz Europa: Denen geht es ja so schlecht! Warum geht es denen so schlecht?

Weil die Amerikaner unbedingt dort eine ihrer vielen Revolutionen anzetteln wollten.

(Ulfkotte bei Elsässer)

Dabei war es gerade Jürgen Elsässer, der die arabische Revolution bejubelt hatte (zumindest solange sie sich gegen Verbündete des Westens gerichtet hatte):

Hoch lebe die arabische Revolution

Obama ist genau der schwache amerikanische Präsident, den sich Elsässer und andere Amerika-Hasser gewünscht hatten.

Elässer bezeichnete 9/11 als sein antiamerikanisches Erweckungserlebnis (davor sei er nach eigener Einschätzung ein Mainstream-Linker gewesen).

Ein derartig irrationaler Hass wird durch amerikanische Schwäche natürlich nicht besänftig, sondern sie macht “Appetit auf mehr“.

Putin konnte in Syrien seinen Willen durchsetzen und seinen Bastard Assad an der Macht halten.

Unter Linken wie Elässer und Rechten wie Ulfkotte wird Putin als das neue Vorbild gefeiert, der sich über die Mühen von Demokratie und EU hinwegsetzen könne.

Putins ökonomisches Erfolgsmodell beruht allerdings lediglich auf einem hohen Ölpreis. Ebenso gut könnte man sich auch Länder wie Katar oder Saudi-Arabien zum Vorbild nehmen.

Und es sind Putins geopolitische Erfolge gegen den Westen, die dazu geführt haben, dass Syrien in ein Bürgerkrieg-Chaos versunken ist, das auch auf den Irak übergeschwappt ist, und zur Etablierung eines neuen Taliban-Staates geführt hat.

Subjektiv war die Welt unter Bush im Kriegs-Chaos (laut Elsässer und Ulkotte nur um sich die Rohstoffe zu holen und natürlich nicht um einen miesen Diktator und notorischen Aggressor wie Saddam oder die Taliban-Barbaren abzusetzen).

Objektiv waren die Asylzahlen 2008 am Ende der Bush-Ära jedoch so niedrig wie nie:

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/76095/umfrage/asylantraege-insgesamt-in-deutschland-seit-1995/

Um den islamischen Extremismus, der von Nigeria bis nach Indonesien zu Krieg, Terror und Vertreibung führt, in die Schranken zu weisen, sind narzisstische Zaren und Sultane wenig hilfreich. Europa müsste stattdessen selbst Verantwortung übernehmen oder zumindest bei den nächsten US-Wahlen auf einen neuen Sheriff hoffen.

Im Übrigen müssten Putin, Erdogan und die Golfstaaten auch bei der Aufnahme von Flüchtlingen in die Pflicht genommen werden.

Russland und Katar können sich die Austragung der Fussball-WM leisten, sollen sie gefälligst auch einmal bei humanitären Krisen Verantwortung übernehmen.

Putins Krim und Hitlers Österreich

November 20, 2014

Und jetzt Platzeck mit seinem erfrischenden Rat für die Weltpolitiker in Washington, Brüssel und Berlin: “Der Klügere gibt auch mal nach.” Tatsächlich. Aber das wäre das erste Mal. “Appeasement”, schimpft die “FAZ”, “München 2.0!”

Dabei hat Platzeck nur die Tatsachen ausgesprochen: Die Krim wird russisch bleiben. Der Vergleich mit dem Baltikum, dass 1940 von der Sowjetunion annektiert wurde, geht fehl: Niemand zweifelt, dass die Mehrheit der Krim-Bevölkerung sich Russland zugehörig fühlt.

(Augstein)

Der Vergleich mit Hitlers Einmarsch in Österreich wäre allerdings passend.

Auch die Österreicher und die Sudetendeutschen waren für den Anschluss, und Deutschland fühlte sich nicht ganz zu Unrecht von den Siegermächten ungerecht behandelt.

Hätte sich Hitler damit begnügt, Österreich und das Sudetenland an Deutschland anzuschließen, wäre Hitler auch kein großes Problem gewesen.

Leider wurde Hitler gerade durch das Nachgeben dazu beflügelt, mit seiner Politik weiterzumachen und auch in Prag und Polen einzumarschieren.

Auch Putin, der den Zusammenbrauch der Sowjetunion als die “größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts” bezeichnet hatte, setzt in letzter Zeit beliebig seinen Willen durch:

Dem Westen verbietet er, sich in die inneren Angelegenheiten von Diktaturen einzumischen, auch wenn es in Syrien bereits mehr als 200.000 Tote gibt.

Selbst marschiert Putin ohne humanitäre Not in souveräne, demokratische Staaten ein.

Erst in Georgien, dann in die Ukraine.

Putins inoffizieller Mitarbeiter

November 9, 2014

Seit gestern ist Russia deutsch auf deutsch verfügbar – mit einer Website und 27-minütigen Aktualisierungen pro Tag. Aber irgendwas scheint da noch nicht rund zu laufen. Schon am ersten Tag hat das deutsche Beiboot eine Karambolage mit dem RT-Flaggschiff verursacht…

Stichwort HoGeSa: Auf dem frischgebackenen deutschen RT-Kanal liest man eine Antifa-Berichterstattung, die auch im Spiegel oder der Welt hätte stehen können.

Auf dem traditionellen englischen RT-Kanal kommt zum selben Thema Manuel Ochsenreiter zu Wort, Chefredakteur des rechten Monatsmagazins Zuerst!, der die Hool-Proteste differenziert-freundlich betrachtet. (siehe Video oben)

Hallo Towarischi, was ist da bei Euch los? Übt Ihr noch? Oder ist das Pluralismus? Oder gibt es einen Linienkampf zwischen RT-Moskau und RT-Berlin?

(Jürgen Elsässer)

Als offizieller Mitarbeiter wäre Elsässer sogar für Putins Propaganda-Sender zu plump.

Als “deutschen Experten” fragt man ihn jedoch gerne um seine Meinung (und finanziert wohl auch dezent dessen “unabhängiges Magazin”):


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 68 Followern an