Posts Tagged ‘Putin’

Die Haddsch der Muslimbrüder ins Sozial-Mekka

September 25, 2015

Der Muslimbruder Erdogan dürfte die Eroberung Syriens durch seine syrischen Muslimbrüder abgeschrieben haben.

Stattdessen muss er sich jetzt um die Unterdrückung der eigenen Kurden kümmern, wofür er sich um Putins Segen bemühen muss.

Somit macht es für Erdogan auch keinen Sinn mehr, die teuren Camps der syrischen Muslimbrüder im eigenen Land zu finanzieren.

Erdogan schickt daher seine syrischen Muslimbrüder in die EU weiter – praktisch alle echten Syrerinnen, die mit der aktuellen Flüchtlingsflut ankamen, trugen die Verschleierung der Muslimbrüder.

Wenn man schon Syrien nicht erobern kann, so soll wenigstens Europa ausgeplündert werden.

Die syrischen Muslimbrüder tun dies natürlich mit bestem Gewissen.

Denn der Westen habe schließlich nicht genug beim Kampf gegen Assad geholfen und sei außerdem am IS schuld.

Dass der Muslimbruder Erdogan jetzt wieder mit Assad und Putin kuschelt, um ungestört die Kurden zu bekämpfen, kann man hingegen verzeihen.

Schließlich hat ihnen ihr türkischer Muslimbruder die Türe ins europäische Sozialmekka geöffnet.

Putins miesen Sieg in Syrien akzeptieren

September 16, 2015

Putin hat stets alles dafür getan, um Assad als einzige Alternative zu den Dschihadisten erscheinen zu lassen. Aufgrund der Angst des Westens, sich durch ein zu starkes Engagement, die Hände schmutzig zu machen, hatte Putin letztlich großen Erfolg mit seiner Politik.

Heute gibt es in Syrien tatsächlich praktisch nur noch Assad und den IS. Auch wenn mehr Menschen durch das Assad-Regime getötet wurden als durch den IS, ist der wahnsinnige IS die wesentlich größere Bedrohung für unsere Zivilisation.

Die Chance, eine Alternative zu Assad und dem Dschihad zu etablieren, hat man nicht genützt, jetzt sollte man das geringere Übel akzeptieren. Man musste sich in der Geschichte schon mit schlimmeren Verbrechern als Putin und Assad zusammentun, um noch schlimmere Verbrecher zu stoppen.

Wen man allerdings außen vor lassen kann, ist Erdogan. Als der Islamische Staat im Vormarsch war, sah der Islamist Erdogan keinen Grund zum Einschreiten. Erst als die Kurden große Gebiete vom IS eroberten, beschloss Erdogan etwas „gegen die Terroristen“ zu unternehmen. Dass Erdogan nicht den IS, sondern die Gegner des IS als „die Terroristen“ ansieht, hat er in den letzen Wochen unmissverständlich gezeigt.

Die besondere Beweiskraft der Lügenmedien

September 16, 2015

Russland schlug bereits vor drei Jahren einen Friedensplan für Syrien vor, der auch den Rücktritt des syrischen Machthabers Bashar al-Assad vorsah – doch die USA, Frankreich und Großbritannien hätten den Plan damals ignoriert, sagt der frühere finnische Präsident und Friedensnobelpreisträger Martti Ahtisaari, der damals an den Verhandlungen beteiligt war.

Er habe im Februar 2012 Gespräche mit den Botschaftern der fünf ständigen Mitglieder des UNO-Sicherheitsrates geführt, sagte Ahtisaari laut einem Bericht der britischen Zeitung „The Guardian“.

Assad war stets integraler Bestandteil von Putins Syrien-Politik, denn ohne Assad wäre Putin aus Syrien draußen gewesen.

Folglich hätte Putin so einen Friedensplan niemals abgesegnet, und die Existenz eines solchen Friedensplanes entspringt wohl der eitlen Phantasie eines senilen Friedensnobelpreisträgers.

Trotzdem beten sämtliche Medien diesen Unsinn völlig unkritisch nach.

Und dieser Unsinn wird noch jahrelang im Internet als Tatsache für Putins Friedfertigkeit und die Bösartigkeit des Westens kursieren.

Wenn verschwörungstheoretischer Unsinn in den „Lügenmedien“ verbreitet wird, hat er für Verschwörungstheoretiker paradoxerweise besondere Beweiskraft nach dem Motto: „Wenn es sogar die Lügenmedien zugeben, muss es stimmen“.

Putins Conchita und Rolis Midlife-Crisis

Juli 29, 2015

„Mir zu unterstellen, dass ich ein Nazi wäre, ist bei meiner Biografie absurd“, sagt die Frau, die eine Karriere als Panzeroffizier hinter sich hatte, bevor sie erstritten hat, dass sie auch ohne geschlechtsanpassende Operation als Frau leben und arbeiten darf.

(Standard)

Mindestens genauso absurd ist allerdings auch ihre Begeisterung für Putin, der sich vom „dekadenten Westen“ abgrenzt, indem er Personen wie sie diskriminiert:

Donner

Unter Putin möchte die Dame zwar nicht unbedingt leben, Putin sei jedoch das „einzige Bollwerk gegen den Finanzkapitalismus“.

Fragt sich nur, wann Russland den Kapitalismus wieder abgeschafft hat?

Dass es zu der Anzeige wegen Wiederbetätigung kam, lag wohl daran, dass die Bundesheer-Juristin „Reichskristallnacht“ mit „Reichstagsbrand“ verwechselt hatte:

Tatsächlich stellt Monika D. im Gespräch mit Düringer eine heikle Frage: „Wem hat die Reichskristallnacht tatsächlich genützt?“ Allerdings folgte keine Antwort.

(Krone)

Zwar wurde der Reichstag wohl auch nicht von den Nazis angezündet – nach „Cui bono“-Logik der „Verschwörungsanalytikerin“ muss es wie bei 9/11 so gewesen sein.

Der Regierung der USA zu unterstellen, das schlimmste Verbrechen gegen das eigene Land selbst inszeniert zu haben, ist natürlich nicht strafbar, sondern gehört zur absolut salonfähigen Hetze, weswegen die Dame vor Gericht glimpflich davonkommen dürfte.

Die Plattform für ihre platten Ansichten stellte ihr der Ex-Kabarettist Roland Düringer zur Verfügung:

Der Neo-Technologie-Verweigerer mit dem trotzigen Zopf-Bart betreibt einen Video-Blog, wo er ähnlich geartete Weisheiten zum Besten gibt:

http://www.gueltigestimme.at/index.php/videotagebuch/item/223-neugierig

(Ab 9:30 erläutert Düringer seine Sicht auf die Anschläge von Paris)

Düringer war einmal einer der witzigsten Komödianten des deutschen Sprachraums.

Er war allerdings immer schon ein Schauspieler, der sich selbst spielte.

Früher begeisterte er sein Publikum mit seinen prolligen Rollen, mit denen er sich allerdings nicht identifizieren wollte, auch wenn seine größten Fans natürlich trotzdem genau die „Benzinbrüder“ waren, die er persiflierte.

Seit seiner Midlife-Crisis ist aus dem Schauspieler ein Selbstdarsteller geworden, und seine Kabarettprogramme sind zu humorlosen Predigten verkommen.

Humorlosigkeit bedeutet leider nicht automatisch Intelligenz.

Je ernster Düringer sein will, desto mehr zeigt er seine blödeste Seite.

Nichts als die Prawda

Juni 2, 2015

Offenbar ist die Abschuss-These, die bei Putins deutschen Fans am beliebtesten war, nicht mehr haltbar.

Statt des ukrainischen Jets war es jetzt eben eine ukrainische BUK-Rakete:

Auf der heutigen Pressekonferenz des BUK-Herstellers Almaz-Antey, hat dieser bekannt gegeben, dass ihren Recherchen und Analysen zu Folge eine BUK-Rakete vom Typ 9M38-M1 den Flug MH17 zum Absturz brachte. Der BUK-Hersteller betonte, dass dieser Typ nicht vom russischen Militär genutzt wird, jedoch noch immer von der ukrainischen Armee.

(RT Deutsch)

Ein Glück, dass Putin so flexible technische Experten bei der Hand hat, die ihm von der Jet-These bis zur BUK-Rakete sofort stets unumstößlich versichern können, wer es war.

Noch besser als seine technischen Experten sind nur seine Journalisten:

Welche Frage haben russische Journalisten zu stellen, wenn russische Experten beim Manipulieren von Satelliten-Fotos erwischt werden?

MH17-Absturz: Wo bleiben US-Satellitenfotos?

Die eigenen unmanipulierten Satellitenfotos eignen sich offenbar nicht besonders, um die eigene Prawda zu stützen.

Prawda

Putins Gesetz für Putins westliche Mitarbeiter

Mai 24, 2015

Präsident Wladimir Putin hatte das umstrittene Gesetz am Samstag unterzeichnet. Danach können russische Behörden internationale Nichtregierungsorganisationen (NGO) ohne Vorwarnung auf eine schwarze Liste setzen. Das Gesetz droht Bürgern, die sich mit solchen „unerwünschten Organisationen“ einlassen, mit hohen Geldstrafen oder sogar bis zu sechs Jahren Gefängnis. Bereits 2012 hatte die Duma ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, nach dem von außerhalb Russlands finanzierte NGOs zu „ausländischen Agenten“ erklärt werden können.

(Spiegel)

Putin finanziert im Westen Kreml-Propagandisten.

Würde man Putins Gesetz auf Putins westliche Mitarbeiter anwenden, würde Putins westlichen Fans vielleicht wieder bewusst werden, welchen Wert die Freiheit hat.

Nur die Kritik am Westen ist in Putins Reich genauso frei wie im Westen.

Für Kritik gegen das eigene Regime wird man hingegen nach wie vor in den Gulag gesteckt (wenn man nicht gleich ermordet wird).

CIA-Fiktion und KGB-Realität

Mai 20, 2015

Businessman Alexander Perepilichnyy suddenly collapsed and died while jogging near his mansion in Surrey in 2012.

The death sparked rumours that he may have been targeted after it emerged he had fled to the UK and was helping an investigation into a Russian money laundering scheme.

An investigation by Surrey Police concluded that the 44-year-old’s death was not suspicious.

But a pre-inquest hearing on Monday heard that tests carried out by a leading botanist found traces of a poisonous plant in Mr Perepilichnyy’s stomach.

(The Telegraph)

Die CIA macht so etwas nur in Hollywood-Filmen.

Beim alten KGB-Mann ist es jedoch nach wie vor Realität.

Dass die CIA trotzdem als skrupellose Mörderbande gilt, während Snowden, der sich unter den Schutz des alten KGB-Mannes begeben hat, als Held verehrt wird, zeigt woher die meisten USA-Hasser ihre Bildung beziehen: aus blöden Hollywood-Filmen.

Putins Einsatz für Europas Destabilisierung

Mai 11, 2015

Nach den jüngsten Flüchtlingstragödien im Mittelmeer hat die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini vor dem UNO-Sicherheitsrat für ein Mandat für einen robusten Militäreinsatz gegen Schlepper geworben.

(ORF)

Putin passt es natürlich gar nicht, dass sich die EU gegen ihre Destabilisierung durch unkontrollierte Masseneinwanderung zur Wehr setzen will:

Vor allem Russland hat Bedenken: „Wir können nichts unterstützen, das so weit geht, die Zerstörung von Schiffen ohne Entscheidung der Justiz oder des Landes zu erlauben, unter dessen Flagge sie fahren“, sagte der russische EU-Botschafter Wladimir Tschischow.

Lieber ist es dem Kreml, dass Europa weiterhin mit islamischen Flüchtlingen überschwemmt wird, damit Putin-hörige Rechtsradikale nach oben geschwemmt werden können:

Solange Europa die islamische Masseneinwanderung nicht in den Griff bekommt, finden Putins Propagandisten ein Publikum, vor dem sie gegen die „Islamisierung, Israelisierung und Amerikanisierung Deutschlands“ hetzen können.

Wer hat Putins Palast bezahlt?

April 24, 2015

Putins Palast

Natürlich wir.

Genauso wie die Paläste der Ölscheichs und deren winterliche Fußball-WM.

Aber Hauptsache wir sind uns für Fracking zu fein.

Nazi-Treffen in Sankt Putinsburg

März 22, 2015

Auf Einladung einer kremltreuen Partei haben sich gestern Vertreter mehrerer rechtsextremer Parteien aus Europa in St. Petersburg getroffen. Unter den Teilnehmern befanden sich Vertreter der griechischen Partei Goldene Morgenröte, der British National Party und der deutschen NPD.

(ORF)

In Putins Medien werden die Ukrainer stets pauschal als Faschisten diffamiert, weil es wie in Russland rechtsextreme Parteien gibt.

Würde Putin nicht gerade Krieg um die Ost-Ukraine führen, wäre der „Rechte Sektor“ wohl ebenfalls nach Sankt Putinsburg eingeladen worden.

Goldene Morgenröte