Posts Tagged ‘Tschetschenen’

Kleineres Österreich hat größeres Tschetschenen-Problem

März 14, 2017

Sie kommen illegal und sie sind potenziell sehr gefährlich. Es geht um tschetschenische Islamisten, die unerkannt über die Grenze zwischen Polen und Brandenburg nach Deutschland reisen. Wie viele es tatsächlich sind, weiß niemand.

Der Verfassungsschutz geht davon aus, dass sich eine wahrnehmbare Islamistenszene auch in Brandenburg etabliert hat. Die Zahl der Islamisten, die im Bundesland leben, steigt seit 2013 wieder kontinuierlich. Damals waren es 30 Männer. „Inzwischen sind es mindestens 80 Personen“, sagte Heiko Homburg, Sprecher des Brandenburger Verfassungsschutzes in Potsdam.

(Berliner Zeitung)

Verglichen mit den tschetschenischen Verhältnissen in Österreich, muten die Probleme in Brandenburg geradezu lächerlich an.

Aus Österreich haben sich über 100 Tschetschenen dem IS in Syrien angeschlossen. Das Unterstützer-Umfeld jener Kämpfer umfasst wohl deutlich über 1000 Männer und Frauen.

Doch selbst wer nicht zum harten Kern der tschetschenischen Burka-Salafisten gehört, hat oft ein ambivalentes Verhältnis zum IS.

Der IS-Finger wird selbst von vermeintlich gut integrierten Tschetschenen mit Job und österreichischem Pass als „islamische Geste“ gezeigt.

Den IS-Zeigefinger mag es zwar schon vor dem IS gegeben haben (genauso wie es den „Saluto Romano“ bereits vor Hitler gegeben hatte).

Es ist jedoch eine Tatsache, dass jene Geste bei Österreichs Tschetschenen genau zur selben Zeit in Mode kam, in der sich auch der IS ausbreitete.

Wer uns in Europa den IS-Finger zeigt, dem müssen wir die Ausgangs-Türe zeigen, sonst haben wir bald dieselben Zustände wie in Syrien.

Chechener mit Türken-Fahne und Ösi-Pass

März 4, 2017

Die Türkei hat die Flüchtlingskonvention unter dem interessanten Vorbehalt unterzeichnet, dass sie nur Europäern Asylschutz gewähren müsste:

Technisch bietet die Türkei den meisten dieser Flüchtlinge gar kein Asyl: Fast als einziges Land der Welt hält die Türkei an dem sogenannten geographischen Vorbehalt fest, den sie bei Unterzeichnung der Genfer Flüchtlingskonvention 1951 geltend gemacht hatte und den heute nur noch drei andere Länder auf der Welt haben: Monaco, Madagaskar und Kongo. Der türkische Vorbehalt besagt, dass die Türkei nur Europäern politisches Asyl gewährt, oder genauer: Menschen, die vor Verfolgung in Europa fliehen.

(Tagesspiegel)

Bosnier, Kosovaren und Tschetschenen dürften als Europäer Asyl in der Türkei beantragen.

Trotzdem bevorzugen Tschetschenen Österreich als Versorgerland, wo sie dann allerdings stolz mit türkischer Fahne und IS-Finger posieren:

Die österreichische Staatsbürgerschaft bekommen sie – wie der junge Mann aus dem Video – trotz ihrer offen bekundeten Loyalität zur Türkei und zum Islam hinterhergeschmissen.

Tschetschenische Wölfe

Februar 18, 2017

Normalerweise sind es die tschetschenischen „Wölfe“, die sofort wegen jedem Blödsinn beißen und danach von der windelweichen österreichischen Justiz profitieren.

Treffen die Wölfe jedoch auf ein ähnlich brutales und unzivilisiertes Rudel, schreien sie nach Schutz durch den Staat, dem sie selbst ungestraft auf der Nase herumtanzen:

Es kann ja wohl nicht wahr sein, dass gewaltbereite Afghan. die mit Mordintention auf junge Tschetschenen losgehen und sie lebensgefährlich verletzen, um mit 3 monatiger Haft davonzukommen, während parallel ein psychisch labiler Tschetschene (Abuu), der sich auf einer sozialen Plattform indiskret dem Außenminister gegenüber geäußert hat, 6 Monate unbedingt bekommt, da stinkt es gewaltig.

Ich habe mich lange nicht mehr ernst der Lage geäußert und wollte es eigentlich vermeiden, aber aktuell rast Österreich dem Felsen zu..

(Die Sittenwächter – Chechens – Facebook)

Besonders komisch wird es, wenn die „Sittenwächter“ uns unsere Verfassung erklären:

Österreich ist ein laizistischer Staat (Religion und Staat getrennt) – hier herrscht die freie Ausübung jeder religiösen Überzeugung für alle Theisten, solange kein gewalttätiges Gedankengut gesät wird. Da die Vielzahl aller Österreicher und Österreicherinnen dies nicht verstehen, ist die primäre Problematik auf ihre mangelnde Grundschulbildung zurückzuführen und nicht auf ein Stück Gewand dass die Haare bedeckt.

Mit MP und IS-Finger

Februar 5, 2017

Zu einer Massenfestnahme ist es Freitag gegen 20.45 Uhr auf dem Donauinselplatz in Wien-Floridsdorf gekommen. Laut Polizei wurden 22 Tschetschenen festgenommen. Eine Maschinenpistole, eine Pistole und Munition wurden sichergestellt.

(Die Presse)

Tschetschenen jammern gerne über ihr schlechtes Image in Österreichs Medien.

In ihren eigenen Medien präsentieren sich sich jedoch selbst schwer bewaffnet und mit erhobenem IS-Zeigefinger:

Solange der IS-Zeigefinger erlaubt ist, werden IS-Anhänger auf ihr Erkennungszeichen zurückgreifen. Statt diesen Vorteil bei der Erkennung von gefährlichen Extremisten zu nützen, wird aus dem Fehlen des Verbotes die Unbedenklichkeit der Geste abgeleitet.

Den IS-Zeigefinger mag es zwar schon vor dem IS gegeben haben (genauso wie es den „Saluto Romano“ bereits vor Hitler gegeben hatte).

Es ist jedoch eine Tatsache, dass jene Geste bei Muslimen genau zur selben Zeit in Mode kam, in der sich auch der IS ausbreitete.

Besonders beliebt ist der IS-Finger bei Österreichs Tschetschenen.

Vom verurteilten Mörder im Gerichtssaal bis zum scheinbar wohl integrierten Vorzeige-Tschetschenen wurde ab 2014 der IS-Finger gezeigt.

Kein typischer „Chechener“?

Februar 2, 2017

Längst ist der Tschetschene ein Fall für den Verfassungsschutz: Erst schockte Abuu S. mit einem Prügelvideo, das via Facebook millionenfach geteilt wurde: Zu sehen war, wie er und andere als „Bestrafungsaktion“ auf ein Mädchen einschlugen, die 15-jährige Patricia erlitt einen doppelten Kieferbruch.  Die Prügelorgie wurde mit Handykameras gefilmt.

Jetzt stoßen  der Flüchtling Abuu S. und seine „Freunde“ auf Facebook heftige Drohungen gegen Außenminister Sebastian Kurz aus. Auslöser ist das geplante Burka-Verbot in Österreich.

„Dieser hurensohn wird mir noch über den weg, gehen und nie wieder aufstehen wo er mir über den Weg gegangen ist“. Ein Freund von Abuu S. hatte zuvor gepostet: „Hauptsache Schlampen vom Puff dürfen rumlaufen auf der Straße, aber unsere bedeckten Schwestern nicht. Der Typ ist nicht normal“.

(oe24)

Der kleine Abuu ist zwar auch für tschetschenische Verhältnisse außerordentlich extrovertiert und hässlich. Was seine Gewalttätigkeit und islamische Anspruchsmentalität betrifft, ist er jedoch ein ganz gewöhnlicher Durchschnitts-„Chechener“, wie man ihn im 10. oder 20. Wiener Gemeindebezirk an jeder Ecke findet.

Drohung

(Der kleine Abuu zeigt uns „Kafir“, die ihn und seine Sippe üppig mit Sozial-Leistungen versorgen, den IS-Finger)

Wieder nach Afghanistan, oder was?

Januar 13, 2017

„Wir wollen Frieden, aber wenn die Tschetschenen Probleme wollen, dann kriegen sie Probleme.“ Handfeste Gründe für den Konflikt kann auch er nicht nennen. Für Rahim ist es die Perspektivenlosigkeit, die viele Afghanen in Probleme treibt. „Es gibt keine Schule, keine Beschäftigung. Wir haben keine Eltern, wir sind alleine gekommen“, sagt Rahim. Es gibt beim AMS keine Arbeit. Wir müssen spazieren gehen, manche trinken. Gibt es keine Beschäftigung, kommt es zu Schlägereien.“

Sein Freund Mikmatullah stimmt zu: „Alles ist verboten. Herumsitzen ist verboten, Hauptbahnhof ist verboten, Afghanen sind verboten“, sagt er. „Wo sollen wir denn hingehen? Wieder nach Afghanistan, oder was?“

(Kurier)

Was sonst?

Statt sich aus Perspektivenlosigkeit in Österreich mit Tschetschenen zu prügeln, könnten die offensichtlich sehr wehrfähigen jungen Männer ihrem eigenen Land in der afghanischen Armee dienen.

Auch vielen Tschetschenen würde eine Rückkehr in die Heimat überhaupt nicht schaden.

In Tschetschenien leben Tschetschenen wesentlich normaler als im Asyl-Exil.

Erst im Exil entwickeln Tschetschenen einen völlig übersteigerten islamistischen Nationalismus und führen sich so auf wie kleine Diktatoren.

Mutti und die Kindertränen

Dezember 25, 2016

Merkel fordert heute mehr Abschiebungen.

Gestern stand sie noch für das Gegenteil, und morgen wird sie wohl auch wieder die Alte sein.

Was kam dabei heraus, als Merkel das letzte Mal wen abschieben wollte?

Das flennende Mädchen dürfte ein ganz wesentlicher Faktor für Merkels Einladungs-Politik gewesen sein.

Würde Merkel auf jede (geplante und ohnehin nicht umgesetzte) Abschiebung wieder so wie beim Letzten Mal reagieren und eine neue Million einreisen lassen, verzichtet man besser gleich ganz darauf.

Tatsächlich schafft es Deutschland nicht einmal, russische Bürger nach Polen zurückzuschicken, wenn sie während der Abschiebung ein wenig Theater spielen:

2013 hatten die Tschetschenen schon einmal um Asyl in Deutschland gebeten. Der Antrag wurde damals abgelehnt und die Familie nach Polen abgeschoben. Einen Monat später kam die Familie erneut nach Deutschland.

Im Juli 2015 sollte die damals noch achtköpfige Familie nach Polen gebracht werden, da die Tschetschenen hier einen Asylantrag gestellt hatten. Bei dem Abschiebeversuch war die Mutter zusammengebrochen und musste kurzzeitig im Krankenhaus behandelt werden.

Ihnen wurde zwar kein Asyl genehmigt, aufgrund der gesundheitlichen Probleme der Mutter besteht aber ein Abschiebeverbot.

(Sächsische Zeitung)

Dabei ist gerade die Gruppe der Tschetschenen in Hinsicht auf Extremismus besonders problematisch.

Die Moschee, in welcher der Terror möglicherweise geplant und logistisch unterstützt worden sein könnte, wird hauptsächlich von Kaukasiern frequentiert.

Der Krieg in Tschetschenien ist seit über 10 Jahren beendet worden. Seitdem herrscht dort eine Diktatur. Der tschetschenische Diktator ist jedoch ein Populist, der den Tschetschenen bietet, was sie wünschen (nationalistische und islamische Protzerei).

In Tschetschenien gibt es keine oppositionelle Politik und daher auch keine politische Verfolgung.

Erst im Exil entwickeln die Tschetschenen einen oppositionellen Lebensstil, der jedoch praktisch identisch mit Kadyrows islamischer und nationalistischer Protzerei ist.

Tschetschenen auf dem Radar gehabt?

Dezember 20, 2016

Zunächst wurde ein Tschetschene als Verdächtiger für den islamischen Weihnachts-Terror genannt:

Laut Informationen der Zeitung „Die Welt“ soll es sich bei dem Täter mutmaßlich um einen Tschetschenen handeln. Ein Verdächtiger mit entsprechendem Hintergrund wurde festgenommen. Brisant: Tschetschenen sind unter islamistischen Attentätern sehr häufig vertreten. Der Beifahrer ist tot, so die Berliner Polizei.

(Wochenblick)

Es wäre interessant zu erfahren, ob sich die Polizei lediglich bei der Nationalität der verhafteten Person geirrt hatte, oder ob sie zunächst eine völlig andere Person auf dem Radar hatte.

Tatsächlich fanden unlängst landesweite Razzien in der tschetschenischen Salafisten-Szene statt:

Sicherheitsbehörden haben eine neue Problemgruppe im Blick: Mehr und mehr junge Tschetschenen in Deutschland radikalisieren sich und schließen sich Salafisten an. Die Razzien am Dienstag dürften nur ein Anfang sein.

(FAZ, 25.10.2016)

Das Anschlagsziel und die Umsetzung (Mord durch eine Schusswaffe, Inbetriebnahme eines Lkw, Fahrt zum Anschlagsziel) fordern einen hohen organisatorischen und logistischen Aufwand.

Täter, die entsprechend radikalisiert und organisiert sind, sowie darüber hinaus über gute Ortskenntnisse verfügen, wird man mit hoher Wahrscheinlichkeit in der Salafisten-Szene Berlins finden.

Die Kenntnisse zur Inbetriebnahme eines Lkw findet man allerdings selten bei Stadtkindern. Im Dorf, von wo die meisten Tschetschenen herkommen, können bereits Jugendliche mit Traktoren umgehen.

Der erste Verdacht entpuppt sich oft als der richtige, auch wenn Ermittlern wie beim Terror von Berlin eine andere Spur zwischenzeitlich als aussichtsreicher erscheint.

Kleine Kadyrows im Exil

November 28, 2016

Die Entwicklung der Tschetschenen im Land sollte ein Warnzeichen sein, bei den neuen Flüchtlingen diese Fehler nicht zu wiederholen. Was geht und was nicht geht, muss auf Anhieb klar und akzeptiert sein.

Dazu gehört auch die eindeutige Botschaft: Wer sich nicht integrieren will, der muss gehen.

(Kurier)

Die Botschaft wird erst verstanden werden, wenn ihr auch Taten folgen.

Erst wenn man es wie die Schweiz schafft, Tschetschenen „auszuschaffen“, lernen sie die Kultur ihrer Gastländer zu schätzen.

In ihren europäischen Asyl-Ländern geht Tschetschenen ihre eigene islamische Kultur über alles. Wenn sie wieder nach Hause geschickt werden, leiden sie jedoch auf einmal ganz schrecklich darunter.

In Tschetschenien herrscht zwar eine Diktatur ohne Meinungsfreiheit. Der Diktator ist jedoch ein Populist, der seinen Tschetschenen das bietet, was sie ohnehin wünschen (islamische & nationalistische Angeberei).

Daheim kriegen Tschetschenen für ihr Tschetschenentum allerdings nichts geschenkt, sondern sie müssen selbst für den Lebensunterhalt ihrer Familien sorgen.

In der Exil-Community können sie sich hingegen ganz auf ihr Tschetschenentum konzentrieren, weil andere ihre Versorgung übernehmen.

In den europäischen Asyl-Ländern leben Tschetschenen daher tschetschenischer als in Tschetschenien. Statt 3 schafft man sich mindestens 6 Kinder an (erhöht die Sozialhilfe) und statt dem traditionellen Kopftuch setzt man sich eine Burka auf (schützt vor unislamischer Arbeit).

Letztlich benehmen sich die meisten Tschetschenen im Asyl-Exil wie kleine Kadyrows.

Ähnliches Foto

Tschetschenischer Mädchenschläger zeigt Österreich den IS-Finger

November 18, 2016

„Sie hat Kopftuch runtergezogen! Demolier sie!“

Als es gegen ein wehrloses Mädchen ging, das bereits Blut spuckte, hörte der 21jährige Alimchan aus Tschetschenien auf die 16jährige Leonie und brach der 15jährigen Patricia wegen einer an den Haaren herbeigezogenen Kopftuch-Beleidigung das Kiefer.

Für eine Rache-Aktion gegen Afghanen, die zwei junge Tschetschenen abgestochen hatten, mussten die sonst so schnell zuschlagenden tschetschenischen „Wölfe“ erst ihren Ältestenrat um Erlaubnis fragen.

Während sonst Kleinigkeiten ausreichen, um selbst zuzubeißen, zogen die ehrenhaften Wölfe bei den Afghanen, die sich wohl zu wehren gewusst hätten, wie feige Hunde die Schwänze ein.

Bei 15jährigen Mädchen, die bereits Blut spucken, kann man seine Aggressionen hingegen ungehemmt ausleben.

Der österreichischen Versorger-Gesellschaft zeigen solche miesen Schläger zur „Entschuldigung“ den IS-Finger:

Drohung