Posts Tagged ‘Tschetschenenen’

Raqqa in Austria

November 20, 2017

Bärtige Schmarotzer, die vom österreichischen Sozialstaat leben, spielen sich vor ihren Versorgern als Sittenwächter eines islamischen Staates auf:

An jenem See wurde eine mit freiem Oberkörper badende Frau umringt und von mehreren Männern bedroht, sie zu vergewaltigen, sofern sie sich nicht ein T-Shirt anziehen würde. Einer der Täter versuchte den männlichen Begleiter der Frau mit einem Fußtritt eine Böschung hinunterzustoßen.

(Vienna.at)

Diese Männer werden wegen schwerer Nötigung derzeit gesucht

Advertisements

Islamischer Glaubenskrieg in Wien

Januar 2, 2017

Immer wieder kommt es in Österreich zwischen Tschetschenen und Afghanen zu schweren Auseinandersetzungen.

Vor dem letzten Herbst kamen fast nur Hazara, schiitische Afghanen, als Asylanten nach Österreich.

Das erklärt die starke Feindschaft mit den sunnitischen Tschetschenen.

Nach Merkels Einladung haben jedoch auch viele sunnitische Paschtunen die offene Balkanroute zur Einreise genützt, die in Zukunft mit den Tschetschenen gemeinsam gegen die schiitischen Hazara und natürlich auch gegen sonstige Kuffar  – wie uns – kämpfen werden.

Die Hazara werden zwar angeblich im Iran diskriminiert. Trotzdem gehen sie für das Mullah-Regime auf die Straße, wie man vor kurzem bei einer Demonstration auf der Wiener Mariahilfer Straße beobachten konnte:

Die Hazara sind ethnisch keine Iraner, sondern Türken – aufgrund der Sprache und Religion sind sie jedoch Verbündete der iranischen Mullahs.

Schiiten und Sunniten bekämpfen sich zwar gegenseitig, in ihrem Hass auf unsere Zivilisation sind sich Sunniten und Schiiten jedoch ausgesprochen ähnlich.

 

Bunte Jugend haut Mädchen grün und blau

November 16, 2016

Der 21jährige Amirchan M. brach einer 15jährigen auf Zuruf seines Flittchens: „sie hat Kopftuch runtergerissen! demolier sie!“ den Kiefer.

Seine auf Facebook gepostete „Entschuldigung“ untermalte der fromme Abu CheChenaa mit dem IS-Finger.

Der Polizei-Sprecher warnte sofort vor Hass-Postings, welche (im Gegensatz zu realer Gewalt) streng geahndet werden müssten.

Und die Grünen haben Facebook wegen der Verbreitung des (von den Tätern selbst veröffentlichten) Youtube-Videos bereits verklagt.

Wäre Facebook im Sinne der Grünen verantwortungsvoll mit dem Video umgegangen, könnten die beiden armen Gewalttäter (Leonie und Amirchan) noch in Freiheit sein.

Die Opfer von Facebook und Youtube müssen daher Haftentschädigung und Schmerzensgeld erhalten.

Bildergebnis für is zeigefinger tschetschene

Kein roter Tschetschene

Dezember 29, 2015

Abu Omar al-Schischani wurde als Tarchan Batiraschwili 1986 im Pankissi-Tal geboren, einer Region im Norden Georgiens, die mehrheitlich von Tschetschenen (Kisten) bewohnt wird. Sein Vater ist christlicher Georgier, seine Mutter muslimische Tschetschenin.[2] In den 1990er-Jahren zogen sich häufig tschetschenische Rebellen und Dschihadisten aus Russland zurück, so dass der junge Tarchan bereits früh mit Extremisten in Kontakt kam.[3]

Nach dem Schulabschluss verpflichtete sich Batiraschwili bei der georgischen Armee,[4][5] wo er von 2007 bis 2010 diente. Während dieser Zeit wurde er auch von amerikanischen Militärausbildern trainiert.[6]

(Wikipedia)

Bei der Wikipedia-Quelle für das angebliche amerikanische Training von al-Schischani handelt es sich um den Artikel eines “Special Correspondent” des (nicht gerade weltberühmten) US-amerikanischen Medienkonzerns „McClatchy“:

(more…)