Kein Extremist, sondern nur strenggläubig?

Und noch immer ist nicht gänzlich gesichert, warum der 33 Jahre alte Jamal A. mit einem Klappmesser zunächst in einem Asylwerberheim auf seinen 32 Jahre alten Betreuer losging, David H. brutal attackierte und letztlich mit einem Stich in die Brust niederstreckte, wenig später dann auch noch den 62 Jahre alten Landwirt Franz G. in dessen Garage erstach, wohl um an dessen Auto zu gelangen, und mit dem Auto des Opfers die Flucht antrat.

Zum ersten Mal erregte Jamal A. Aufsehen, als er „auffällig aus dem Koran vorlas“, so Pilsl. Allerdings habe es keinerlei Hinweise darauf gegeben, dass es sich bei ihm um einen „Extremisten“ handle, vielmehr um einen strenggläubigen Muslim, so Pilsl.

Der strenge Glaube dürfte in der Folge auch im April dieses Jahres zu dem zweiten polizeilich bekannten Vorfall geführt haben. So kam es laut den Angaben in einer Volkshochschule zu einer Rauferei mit einem weiteren Anwesenden, dabei soll es um das Trinken von Alkohol gegangen sein.

(Krone)

Scharia-Polizei im Deutschkurs zu spielen, hat natürlich nichts mit Extremismus zu tun.

Wer hätte ahnen können, dass eine kleine Amokfahrt bei der Führerscheinprüfung und eine ins Frauenheim gedroschene Ehefrau Anzeichen für die Gewalttätigkeit jenes etwas streng religiösen, aber sonst völlig unauffälligen Nicht-Extremisten waren?

Jamal A. Wullowitz Amoklauf

8 Antworten to “Kein Extremist, sondern nur strenggläubig?”

  1. Olaf Says:

    Wer den Kickl nicht wählt, kriegt den Messermusel. Wer sein Kreuzerl falsch setzt, der kriegt a Kreuzerl aufs Graberl.

  2. aron2201sperber Says:

    zweites Opfer ist verstorben:

    https://www.oe24.at/oesterreich/chronik/oberoesterreich/Blutrausch-im-Asylheim-David-32-bezahlte-Hilfsbereitschaft-mit-dem-Leben/402338478

    damit sind es so viele wie bei Halle.

    • Olaf Says:

      Eine Statistik der toten Flüchtingshelfer wäre mal krass konkret spannend. Da dürften auch schon dreistellige Zahlen zusammenkommen. Und dann noch die tausenden zufälligen Opfer.

      Laut Bürgermeister war der zweifache Mörder ja top integriert, weswegen auch eine Demo für die Opfer untersagt wurde, um den Mörder nicht zu verleumden.
      Man stelle sich vor, in Halle dürfte es keine Demo gegen den Super-Nazi-Killer geben, weil dieser dadurch in ein schlechtes Licht gerückt würde?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: