Linke begehren islamisches Proletariat

Es gibt viele gebürtige Muslime, die sich hier um ihre Integration redlich bemüht haben, und genauso säkular sind wie typische moderne Europäer. Gerade für jene Muslime wäre es wichtig, dass endlich zwischen ihnen und den Islamisten, die unsere Werte ablehnen, differenziert wird. Wird diese Unterscheidung nicht rechtzeitig getroffen, trifft es auch die Falschen, wenn es einmal hart auf hart geht.

Linke führen zwar solche Muslime gerne ins Treffen, wenn es darum geht, den Islam als tolerant und harmlos darzustellen.

Verteidigt werden von Linken jedoch eben nicht nur jene säkularen Vorzeige-Muslime, sondern sämtliche Schattierungen vom verschleierten Kindergartenkind bis zur Burka-Viertfrau. Die Unterscheidung zwischen säkularen Muslimen und Islamisten wird als rassistische Diskriminierung verurteilt. Linke nehmen die säkularen Muslime in Geiselhaft, wenn es darum geht, den gesamten Islam zu verteidigen.

Warum sind Linke so auf den Islam versessen?

Vom eigenen Proletariat, das sich nie zur Weltrevolution führen lassen wollte, sind Linke schwer enttäuscht. Linke haben daher immer voller Sehnsucht in die weite Welt hinausgeblickt, um vielleicht ein besseres Proletariat zu finden.

Auf Migranten können Linke ihrer Sehnsüchte projizieren. Dass der Islam ihrer Schützlinge eine rechte Ideologie ist, wird ausgeblendet. Stattdessen wird er als liebenswerte Eigenart exotischer edler Wilder betrachtet.

Eine Islamisierung halten Linke bei uns für rechte Panikmache. Von den Fehlern der Genossen im Iran und in der Türkei, die den Islamismus sträflich unterschätzt hatten, hat man nichts gelernt. Eine rechte Ideologie nicht erst zu nehmen, nur weil ihre Anhänger nicht weiß und christlich sind, ist eine bornierte Form von Rassismus.

Kurzfristig können die linken Parteien zwar von den Stimmen der Islamisten, die noch keine eigenen Parteien haben, profitieren.

Langfristig sind jedoch wie in der Türkei oder im Iran die Linken die „nützlichen Idioten“ der rechten Islamisten und nicht umgekehrt.

(1979, Teheran)

Advertisements

5 Antworten to “Linke begehren islamisches Proletariat”

  1. Benjamin Goldstein Says:

    Demographisch sind Linke weiblich und Rechte männlich. Da spielen auch plumpe sexuelle Gelüste ne Rolle.
    https://goldsteinweb.wordpress.com/2018/06/05/vagina-monologue-canan-bayram/
    (Kann sein, dass ich den Link schon mal bei dir reingepostet hab. Ist eigentlich kein besonderer Text, aber das Thema drängt sich auf.)

  2. kroraina Says:

    spätestens seit Engels&Marx funktioniert die Linke derart, dass sie ein angebliches Opfer des Kapitalismus konstruieren, dessen Interesse sie angeblich (besser als das Opfer selbst) vertreten und in dessen Namen sie sich durch Anklage der angeblichen Unterdrücker selbst Überhöhen und zugleich die von den krankhaft herrschsüchtigen Neurotikern begehrte Macht über andere, erfolgreichere und intelligentere Menschen ausüben.

    So funktioniert das und das ist der Grund für die Homosexualität- und Islamfreundlichkeit der Linken. Das sie sich dabei verheben und letztlich zum Instrument der zutiefst reaktionären islamischen Klassenherrschaft werden, ist richtig erkannt.

  3. Conchita Wurst für kleine Türken haram? | Aron Sperber Says:

    […] den primitiven reaktionären Schwulenhass der Islamisten, welche wiederum von unseren Linken als neues Proletariat begehrt, verhätschelt und beschützt […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: