Handzeichen oder Ideologie wichtiger?

Jene Busfahrer, die auf einem Video in Uniform beim Zeigen des „Wolfsgrußes“ der ultranationalistischen türkischen „Grauen Wölfe“ zu sehen sind, werden ihren Job bei den Wiener Linien verlieren.

Das Unternehmen bestätigte am Donnerstagnachmittag einen Bericht der „Kronen Zeitung“ (Onlineausgabe). Es handelt sich nach jetzigem Stand um insgesamt acht Lenker.

(ORF)

Auch wenn es hier die Richtigen trifft (das Victory-Zeichen der Kurden wäre leider ebenso verboten), hält sich meine Begeisterung in Grenzen. Es gäbe viel Wichtigeres als blöde Handzeichen, wo man sich einen aufgeweckteren Staat wünschen würde.

An kleinen Busfahrern wird ein Exempel statuiert. Wenn es wie beim Wolfsgruß eindeutig unter „rechts“ fällt, sind nicht einmal Türken vor linkem Feuereifer sicher. Die islamistische IGGÖ gewinnt jedoch jede Klage und fährt mit unserem Rechtsstaat dank linker Richter Schlitten.

In Wahrheit sollte man froh sein, wenn man die Idelogie an den Handzeichen ablesen kann. Dies macht es nämlich schwieriger die Kopftücher der Schwestern als reine Religionspraxis, die nichts mit der brüderlichen Ideologie zu tun hätte, zu verschleiern.

Bildergebnis für türkischer außenminister wolfsgruß"

Letztlich tut es den Brüdern in Österreich auch nicht groß weh, wenn sie ihre Handzeichen halt nicht mehr machen, weil sie verboten sind. Der Machtbereich der türkischen Islamo-Faschisten manifestiert sich ohnehin nicht über Handzeichen der Brüder, sondern über die Verschleierung der Schwestern.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: