Wer nix is und nix kann

Der neue Bundeskanzler wurde der Öffentlichkeit als „Top-Manager“ präsentiert.

ÖBB-Chef ist jedoch kein Manager-Job, sondern ein politischer Posten.

Wie sollte ein Diplom-Publizist sonst zu so einer Stellung kommen?

Dass die ÖBB ein mit jährlich 7 Milliarden Euro staatlich geförderter Selbstbedienungsladen für Privilegienritter ist, damit haben sich die Österreicher längst abgefunden. Hauptsache die Züge fahren wenigstens halbwegs pünktlich – oder wie es der Herr Karl formulierte: „Herr Vorsitzender, des Gansl war immer do“.

(ab 4:00)

Echte Eisenbahner können immerhin Züge verschieben.

Kern kann nur Zahlen verschieben:

Wie aus 22.000 Asylanträgen 11.000 wurden

Dublin-Fälle, Familiennachzug und „Nachgeborene“ abgezogen

(Krone)

Die Kronen Zeitung versucht Kern zwar noch als Opfer einer Sobotka-Verschwörung darzustellen:

Es könnte aber auch sein, dass der mit allen Wassern gewaschene Innenminister Wolfgang Sobotka lediglich die Unerfahrenheit des neuen SPÖ-Superstars ausgenützt hat, um ihn auf dem glatten Asylparkett ausrutschen zu lassen.

(Krone)

Die Glaubwürdigkeit des kurzzeitigen Superstars der „Krone“ ist jedoch selbst bei allem Wohlwollen des Boulevards wohl nicht mehr zu retten.

„Österreich“ hatte Kern für seine schöne Antrittsrede als Bundeskanzler gleich ganz fest ins Herz geschlossen.

Bereits nach 2 Wochen sieht man, wie leer sein Gerede war:

Man müsse zwischen Menschen, die nach Österreich gekommen sind und jenen, die das Recht auf einen Asylantrag haben, unterscheiden, sagte er am Mittwoch in der ORF-„ZiB“. Dabei handle es sich um eine „deutlich kleinere Zahl“.

Kern zeigte sich zudem der Debatte überdrüssig. „Mich interessiert diese Zahlendiskussion im Grunde genommen nicht besonders“, meinte er. In Wahrheit gehe es um die Integration jener Menschen, die nach Österreich gekommen sind: „Wie sorgen wir dafür, dass sie eine Beschäftigung bekommen und nicht in Parks herumlungern?“

(Österreich)

In der Theorie wären zwar alle 90.000 Asylantragsteller von 2015 nicht zuzulassen gewesen, da alle über sichere Dublin-Länder eingereist waren. Tatsächlich konnten 2015 jedoch lediglich  1.300 von 90.000 Antragstellern  in andere Dublin-Staaten zurückgeschickt werden.

Gerade weil Dublin in der Praxis eben nicht mehr funktioniert hatte, wurde ja die gesetzliche Möglichkeit einer Notverordnung beschlossen.

Auch wenn der alte Bundestaxler Faymann ebenfalls keine große Leuchte war, so hatte er dem neuen Bundeskanzler eine wesentliche Erkenntnis voraus:

Bundeskanzler werden ist nicht schwer. Es zu sein dagegen sehr.

Kern hätte sich aber an einen anderen weisen österreichischen Spruch erinnern können:

Wer nix is und nix kann, geht zu Post und Bundesbahn.

bzw. bleibt besser dort.

4 Antworten to “Wer nix is und nix kann”

  1. Olaf Says:

    Lena Dunham aka Hanna Horvath sagt in Girls: „Ich kann nichts, also werd ich Lehrerin.“ Das reimt sich zwar nicht, aber beim Staat und in den Parlamenten sammelt sich eher der Bodensatz.

  2. aron2201sperber Says:

    Kern will „ganz easy“ Dublin-Fälle zurückschicken:

    Dass die Dublin-Fälle nicht zu jenen 37.500 für die Obergrenze dazugerechnet werden, verteidigte Kern: Es gebe Stimmen, die meinten, „die werden wir ohnehin nicht los“, sagte er. „Das könne wir nicht akzeptieren.“ Man müsse Vorkehrungen treffen, dass diese Fälle in den Nachbarländern behandelt werden. Dies müsse so schnell gehen, dass die Sechs-Monats-Frist (nach deren Ablauf diese Fälle dann doch in Österreich abzuhandeln wären) eingehalten wird.

    blöd, dass er das Land, wohin die meisten zurückgeschickt werden sollten, gleich einmal als „Führerstaat“ beschimpft hat.

    Faymann kann man zugute halten, dass er am Ende aus seinen Fehlern doch gelernt hatte.

    Kern macht Faymanns Fehler jedoch 1 : 1 nach:

    https://www.fischundfleisch.com/aron-sperber/deja-vu-mit-oesi-kanzler-und-orban-21167

    wo war Kern im letzten halben Jahr, dass er davon nichts mitbekommen zu haben scheint?

    warum wollte dieser Trottel Kanzler werden?

  3. Manager oder Maschinenstürmer? | Aron Sperber Says:

    […] Die ÖBB  (Österreichischen Bundesbahnen) kosten die Steuerzahler jährlich 7.000.000.000 Euro. […]

  4. Mies von Misik beraten | Aron Sperber Says:

    […] als „Top-Manager“ präsentiert. ÖBB-Chef ist jedoch kein Manager-Job, sondern ein politischer Posten. Wie sollte ein Diplom-Publizist sonst zu so einer Stellung […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: