Der Unterschied zwischen Al-Jazeera und Al-Arabiya

Saudi-Barbarien gilt (nicht völlig zu Unrecht) als barbarisches Land. Als Verbündeter des Westens genießt es auch keinen Antiimperialisten-Bonus wie der Iran und das Land steht daher regelmäßig im Zentrum der Kritik von so ziemlich allen Seiten.

Während allerdings in Qatars Al-Jazeera immer der Westen an allen Problemen der islamischen Welt schuld ist, und Terrorismus immer nur eine Reaktion gegen viel schlimmere westliche Angriffe auf islamische Länder ist, findet man in den Saudi-Medien auch sehr selbstkritische, reflektierte Worte:

Whenever an explosion shakes a city, the same scene is repeated. I see eyes fastened to the breaking news on the screens. I hear the whispers of my colleagues: let’s hope the perpetrator is not an Arab; let’s hope he’s not a Muslim; we don’t need more…

I hear them and share their hopes; but the events quickly contest our wishes. It is no longer a secret that the attack on the world is an appalling specialty that we are unique in.

Who gave us the right to violate maps, states and cities? Who gave us the right to assassinate young people celebrating life in Istanbul? Who gave us the right to assassinate the residents of the twin towers in New York?

Those, who know the West, are aware that the law there has sovereignty and priority that benefits even the advocates of hatred. Many know that Arab and Muslim communities enjoy freedom in Europe often lacking in their homeland.

Why do we attack the world? Is it because it chose to sail towards the future, while we are determined to sail back to the past? Is it because it invented the plane in which we travel? The car we ride? And the cancer medicine we use in our hospitals?

Then what is the validity of this hatred towards the West when we wish to see our children and grandchildren graduate from its universities?

Why do we attack the world? Is it because we have failed to build modern states… to achieve development… to provide employment… to guarantee freedoms and consolidate the rule of law?

Do we see in the progress of the other a defeat to us and a threat to our existence? Does the solution lie in detonating ourselves or instead coming out of the tunnels in which we have long chosen to reside?

Is it true that we are horrified by the multiplicity of colors, choices and opportunities and we seek to preserve the one-color world that we perceive as the guarantee of our existence and the continuity of our identity far from any interaction or enrichment?

Is it true that we are alarmed whenever we hear the bells of the new era ringing? The bells of science, technology, medicine, ideas, culture, education and music…

Why do we attack the world? From where did we bring this huge amount of hatred? Why are we tempted to collide with the world instead of living with and within it.

It is time to put the war on extremism as a first priority in our life. It is imperative to eradicate the extremism dictionary from homes, neighborhoods, schools and the different curricula. The flow of hatred feelings on the screens and social media must be stopped.

We must ask ourselves about the culture that promotes the rise of this tendency to attack the world. In the absence of a daring rational confrontation, we will sink even further in mud and blood and we will produce more roving killers.

(Al-Arabiya)

Obwohl es sich bei Qatar genauso wie Bei Saudi-Arabien um eine absolutistische Monarchie mit Wahabismus als Staatsreligion handelt, propagierte Al-Jazeera die demokratische Machtübernahme der Muslimbruderschaft in allen anderen islamischen Ländern (außer Qatar).

Obwohl die Verschleierung der Muslimbruderschaft gemäßigter ist als jene der Wahabiten, sind die Gemeinsamkeiten zwischen islamistischen Dschihadisten und islamistischen Muslimbrüdern oft größer als zwischen islamistischen Dschihadisten und den unpolitischen Monarchen vom Golf.

Viele Al-Qaida-Leute und viele IS-Leute haben ihre Karrieren in der Muslimbruderschaft begonnen.

Es sind auch die Muslimbrüder, die sich für Salafisten-Communities in Europa am stärksten einsetzen, das Recht auf Burka verteidigen und selbst den Islamischen Staat als vom Westen angegriffenes Opfer darstellen.

Die Radikalisierung funktioniert wie in Barcelona deswegen so schnell, weil der Hass gegen den Westen eben nicht nur von Salafisten gepredigt wird, sondern den muslimischen Jungs ein ganzes Leben lang auch von den „normalen Moscheen“ eingetrichtert wurde.

Die Jungs von Barcelona wurden als „normal und nicht sonderlich an Religion interessiert“ beschrieben.

An den Bildern der Schwestern sah man jedoch die typische Verschleierung der Muslimbruderschaft, die sehr wohl prägend für die muslimischen Jungs gewesen sein dürfte, auch wenn der Terror am Ende unter dem Mäntelchen des IS ausgeführt wurde.

17 Antworten to “Der Unterschied zwischen Al-Jazeera und Al-Arabiya”

  1. salamshalom Says:

    Moslembrüder, Salafisten und Wahabiten kommen aus dem gleichen Stall. Eine, wie auch immer geartete, Unterscheidung vornehmen zu wollen, ist angesichts der hier herrschenden Islamophobie ein witziges Detail. Wo sonst alle (!!) Muselmanen in den einen großen Topf geschmissen werden, wird bei den Radikalen unter der sunnitischen Lehre auf einmal einen auf differenziert gemacht.
    Grundsätzlich, und mit der Lupe des Nichtmoslems betrachtet, zeigt sich bei den Salafisten natürlich ein Unterschied.:
    Die einen sind Suniten und ordnen sich dem saudischen Königshaus als anerkannter Nachfolger des Propheten unter (Wahabiten), die anderen sind Sunniten und ordnen sich diesem Diktat nicht unter (Moslembrüder)..
    Wer korrekterweise dieses Brennglas auf den Islam legt, sollte die bestehenden anderen großen Unterschiede eigentlich ebenso erkennen und dann konsequenterweise beginnen zu differenzieren!

    • aron2201sperber Says:

      die Wahabiten haben sich zwar mit den Sauds schon vor langem verbündet.

      nicht alle Salafisten ordnen sich jedoch den Sauds unter.

      Al-Qaida bekämpft die Sauds und möchte in der gesamten islamischen Welt auch die weltliche Macht erringen. Ebenso der IS.

      • salamshalom Says:

        „die Wahabiten haben sich zwar mit den Sauds schon vor langem verbündet.“
        korrekt
        .

        „nicht alle Salafisten ordnen sich jedoch den Sauds unter.“
        korrekt
        .

        „Al-Qaida bekämpft die Sauds und möchte in der gesamten islamischen Welt auch die weltliche Macht erringen. Ebenso der IS.“
        Al Qaida und der IS haben die gleichen radikalen Eltern. Innerhalb dieser kranken Familienbande zieht es einige Brüder zur Mutter, die anderen zum Vater.

      • aron2201sperber Says:

        da kann ich nicht gut widersprechen 😉

      • aron2201sperber Says:

        worum es geht ist, dass unter den Saudis weltliche und religiöse Macht eine gewisse Trennung haben.

        die IS und Al-Qaida-Salafisten, aber auch die Muslimbrüder wollen mit der religiösen Macht die weltliche Macht an sich reißen.

        jener politische Anspruch ist die wesentliche innere Gemeinsamkeit zwischen Salafisten und Muslimbrüdern, auch wenn sich die Religiosität (bzw. Verschleierung) unterscheidet und sich Salafisten und Wahabiten äußerlich ähnlicher schauen.

      • American Viewer Says:

        SS kommt aus dem Mullah-Lager, für ihn gehören Politik und Religion ebenfalls zusammen.

      • salamshalom Says:

        @AV
        „SS kommt aus dem Mullah-Lager“
        Der eine ist Zionist, der andere Mullah, der Dritte Atheist und noch ein anderer ein Linker… das muss eine Demokratie aushalten
        Btw: „für ihn gehören Politik und Religion ebenfalls zusammen.“
        Ach was? Und für dich schmucker AV gehört was zusammen? Fehlsichtigkeit und Trotz?

      • besucher Says:

        Der AV ist seltsamerweise immer politisch mit Leuten auf einer Linie die Positionen aus dem Bible Belt vertreten. Vor Trump war Ted Cruz seine Lieblingskandidat. Nachtigall ick hör Dir trapsen.

  2. aron2201sperber Says:

    Das kleine, aber steinreiche Qatar bläst sich durch sein Bündnis mit den zahlreichen, aber armen und staatenlosen Muslimbrüdern zu einem Riesen auf.

    Doha zahlt den Muslimbrüdern den größten Propaganda-Apparat der islamischen Welt. Als Gegenleistung verzichten die Muslimbrüder in Qatar auf den Machtanspruch.

    • besucher Says:

      Rolex-Kalle und die Barcelona-Boys sind bestimmt auch schon Muslimbrüder ohne es zu wissen.

    • American Viewer Says:

      Vor allem auch durch ein Bündnis mit den Mullahs und Erdowahn. Die haben noch einmal mehr Gewicht.

      Die Blockade von Qatar hätte man komplett durchziehen müssen, nicht so eine halbe Sache wie aktuell, so wird das nie etwas. Die Blockierer verlieren aktuell ihr Gesicht und wenn es so inkonsequent weitergeht, wird Qatar sogar gestärkt aus dem Konflikt hervorgehen.

      • salamshalom Says:

        Da fragt SS mal den AV:
        „Die Blockade von Qatar hätte man komplett durchziehen müssen, nicht so eine halbe Sache wie aktuell, so wird das nie etwas.“
        Meinst du mit „Blockade durchziehen“ nur den Rest der Welt oder auch das kleine Land von Donald the big idiot Trump?
        Mir ist nicht bekannt, dass eine Blockade von Al Udeid in irgend einer Form stattgefunden hätte… wie gesagt, du blickst in die falsche Richtung 😉

  3. aron2201sperber Says:

    Qatar und die MB haben nicht nur Al-Jazeera, sondern auch noch weitere scheinbar unabhängige Medien:

    https://en.wikipedia.org/wiki/Middle_East_Monitor

    One of MEMO’s honorary advisers is Tariq Ramadan, an Oxford University lecturer and grandson of Muslim Brotherhood founder Hassan al-Banna.[3]

    und

    https://en.wikipedia.org/wiki/Middle_East_Eye

    The Middle East Eye (MEE) is an online news portal covering events in the Middle East and which has been cited by major media publications. The MEE website describes the organization as an „independently-funded online news organization“ founded in February 2014 which „aims to be the primary portal of Middle East news.“[1] The MEE’s editor is David Hearst, the former chief foreign leader writer for the British newspaper The Guardian.[2] The MEE is wholly owned by M.E.E. Ltd, a UK company that employs about 20 full-time staff in its London offices and also has a network of freelance journalists. The sole director of M.E.E. Ltd is Jamal Bassasso, who was a former director of planning and human resources at Al Jazeera.

    mit immerhin 20 Vollzeit-Mitarbeitern in London

  4. Lachsrosa pullert gegen Türkis | Aron Sperber Says:

    […] Saudi-barbarische Medien traten zwar – anders als katarische Medien – in den letzten Jahren nicht als Verteidiger des Burka-Salafismus in Europa auf. Trotzdem hat Saudi-Barbarien eine schmutzige Vergangenheit bei der Verbreitung des Salafismus in Europa. Die Saudis habe ihren Wahabiten bis zuletzt gestattet, auf der gesamten Welt Dawa zu betreiben (wohl damit die Extremisten im eigenen Land Ruhe geben). […]

  5. Asyl in Europa als arabische Agenda? | Aron Sperber Says:

    […] meisten Golfstaaten.  Saudi-Arabien nahm zwar keine Flüchtlinge auf, der saudische Staatssender Al-Arabiya kritisierte jedoch auch niemanden anderen für seine inhumane […]

  6. WM beim Weltmeister in Propaganda | Aron Sperber Says:

    […] Statt arabische Brüder aufzunehmen, leistet sich Katar jedoch lieber den größten Propaganda-Sender der barbarischen Welt, der natürlich nie Katar oder die türkischen Muslimbrüder kritisiert, sondern immer nur den Westen und die barbarischen Konkurrenten. […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: