Der echte Krone-Oligarch

Wie in der niederösterreichischen Causa steht in der neuen Liederbuch-Affäre ein FPÖ-Politiker im Zentrum. Wie damals befindet sich die Partei auch dieses Mal nur kurz vor der Landtagswahl. Doch anders als der damalige FPÖ-Spitzenkandidat Udo Landbauer bestreitet der FPÖ-Nationalratsabgeordnete Wolfgang Zanger nicht, die Texte zu kennen.

Zanger ist Mitglied der Verbindung Pennales Corps Austria zu Knittelfeld. Wie die „Kronen Zeitung“ (Onlineausgabe) berichtete, ist in einem Liederbuch der Verbindung Pennales Corps Austria zu Knittelfeld ein Text enthalten, der unter anderem eine „Heil Hitler“-Passage enthält. Zanger erklärte gegenüber der „Kronen Zeitung“, das Liederbuch in seinem Besitz gefunden zu haben, am Sitz der Burschenschaft läge es aber nicht mehr auf.

(ORF)

Bis vor kurzem ließ man solche Schätze vom Falter auftauchen, statt sie von der Krone bergen zu lassen. Dies erklärt den lustlosen Ton des ORF-Beitrages. Wenn es von der Krone kommt, macht nicht einmal FPÖ-Bashing mit Nazi-Liederbüchern so richtig Freude.

Die Krone war neben der FPÖ stets das große Feinbild des guten Österreich. Die populistische Krone war die logische Verbündete der populistischen FPÖ, wobei sich Strache durch seinen starken Facebook-Auftritt eine eigene mediale Plattform geschaffen hatte. Die Krone profitierte mindestens genauso von Straches geteilten Beiträgen wie Strache von den Krone-Verlinkungen auf seine Beiträge.

Was den Erfolg der Krone ursprünglich ausgemacht hatte, waren laut dem alten Dichand die Leserbriefe. Dichand hatte das Ohr am Volk und verlieh dem Volk eine Stimme, noch lange bevor es die sozialen Medien gab. Genau das hatte Strache mit seiner Facebook-Seite dann selbst sehr gut drauf. Strache kommunizierte als einziger Politiker authentisch mit seinen Anhängern über seine Seite.

Dass sich Strache ausgerechnet mit der Krone, die immer noch die FPÖ-freundlichste Zeitung war, ködern ließ, war eine echte Idiotie. Noch mehr FPÖ-Nähe wäre unauthentisch rübergekommen. Jede andere Zeitung wäre für Strache als zusätzliche neue Plattform interessanter gewesen.

Was die vermeintliche russische Oligarchin Strache in dem Ibiza-Video versprochen hatte, wurde vom österreichischen Oligarchen Benko in die Realität umgesetzt. Es ist schon ziemlich perfid, dass man Strache mit der Krone vorgeführt hatte, die Kurz von seinem echten Oligarchen kurze Zeit später tatsächlich aufgesetzt bekommen sollte. Kurier und Profil gab es sogar noch als Draufgabe.

Wie scheinheilig die Empörung über den vermeintlichen Krone-Kauf aus dem Ibiza-Video war, zeigt sich daran, wie wenig es die Journalisten kümmerte, als die Krone dann tatsächlich von einem Oligarchen gekauft wurde.

Das Ibiza-Video wurde als Geschenk des Himmels an das gute Österreich angesehen. Gerade für „gute Journalisten“ wäre es geradezu blasphemisch gewesen, zu recherchieren welcher Gott das Geschenk herunterfallen ließ.

Auch bei der bösen Krone überwiegen mittlerweile die „guten Journalisten“. Dass die Krone nun mit Benko statt einen blauen einen türkisen bzw. sogar türkis-pink-grünen Kurs ansteuert, liegt durchaus im eigenen Sinn.

So dürfen die Krone-Journalisten nun wie ihre (stets heimlich bewunderten) Kollegen vom Falter Liederbücher-Skandale aufdecken. Selbst die Kollegen, die noch Relikte aus der alten populistischen Dichand-Ära sind, die so etwas wie der Vorläufer der sozialen Medien war, wollen letztlich auch zu den „seriösen Journalisten“ dazugehören. Gerade Michael Jeannée, der wie kein anderer für rechte Pöbeleien der Krone stand, war der erste, der seine Steine auf Strache warf und dabei gegen „Social-Media-Idioten“ wetterte.

Doch Kurz und Krone zahlen beide einen hohen Preis für den türkis-grün-pinken Kurs, dem sie nun scheinbar gerne und freiwillig folgen. Der Preis ist der eigene Hausverstand. Was Kurz und Krone gerade durchmachen, ist auch der einst so vernünftigen Mutti Merkel und BILD passiert.

3 Antworten to “Der echte Krone-Oligarch”

  1. Wenn es Blauer sagt, ist es „brauner Einzelfall“ | Aron Sperber Says:

    […] das gesagt, wäre es als ein weiterer „brauner Einzelfall“ im rot-grünen ORF und den pink-türkisen Benko-Medien angeprangert worden und die Staatsanwaltschaft hätte auf Zuruf einer Asyl-NGO Anklage […]

  2. bf3sojiro Says:

    „Passiert“ ist die naive Formulierung der Dinge, wenn man sich mal ansieht wer hier so alles dabei ist sollte man schon eher „geplant“ sagen: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Teilnehmern_an_Bilderberg-Konferenzen

    Neben Benko nehmen da auch die Vorstandsvorsitzenden der Axel Springer AG, der Bertelsmann AG sowie der Hubert Burda Media Holding regelmäßig teil – alleine diese 3 Personen kontrollieren etwa 70% der deutschsprachigen Medien… nannte man das nicht früher mal „Kartell“?

    Korruption ist in diesen Kreisen ja offensichtlich: z.B. wurde für die ehemalige Stadträtin Wehsely direkt ein hochdotierter Posten geschaffen nachdem es um das KH Nord zu heiß wurde… lustig dass ihr Ehegatte Andreas Schieder ebenso an diesen Treffen teilnimmt wie der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG 😉

    Und hunderte andere Sachverhalte kann man nur anhand dieser (auch nach Wiki-Angabe unvollständigen!) Gästeliste plötzlich sehr gut erklären; da viele Personen leider fehlen (wie der allseits bekannte Herr Soros, er nahm zuletzt 1999 teil) ist die reale Dimension dieses Netzwerkes aber noch um einiges größer…

  3. ORF als Chef-Sache? | Aron Sperber Says:

    […] nicht auf Seiten des „Chefs“, sondern hinter seiner grünen Braut stehen. Selbst seine Benko-Medien „Krone“, „Kurier“ und „Profil“ werden, wenn es hart auf hart […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: