Asyl-Europa wird zur Gefahr für Amerikanerinnen

Der Tod eines Au-pair-Mädchens wird immer rätselhafter! Nachdem Lauren M. (25) leblos im Bett gefunden wurde, hegt die Kripo einen bösen Verdacht: Ihr Untermieter könnte sie umgebracht haben.

soll intensiven Kontakt zu einem Gambier gepflegt haben, den sie bei sich versteckt haben soll, damit er nicht abgeschoben wird. Nun fehlt von dem mysteriösen Lover jede Spur, was ihn verdächtig macht.

(Heute)

Wenn tatsächlich der von ihr großzügig aufgenommene Gambier der Täter gewesen sein sollte, erinnert mich die Geschichte an den Northern Soul-Klassiker „The Snake“:

“I saved you,” cried that woman “And you’ve bit me even, why? You know your bite is poisonous and now I’m going to die.”

“Oh shut up, silly woman,” said the reptile with a grin “You knew damn well I was a snake before you took me in.”

In Italien hatte sich unlängst ein möglicherweise ganz ähnlicher Fall zugetragen.

„Bild“ hatte dabei auf einen neuen Fall „Amanda Knox“ spekuliert und hoffnungsfroh über einen Streit, den die Amerikanerin vor der Tat mit ihrem italienischen „Boyfriend“ hatte, berichtet:

Verdächtig sei im Moment laut der Ermittler noch keiner, aber: Olsen und ihr Freund, ein italienischer Künstler, hatten nur wenige Tage vor dem Tod der Frau einen Streit, so heftig, dass das Paar tagelang gar nichts voneinander hörte.

(Bild)

Selbst als der Mörder, ein Asylwerber aus dem Senegal, dank DNA-Beweis überführt werden konnte, und der Tathergang (Mord nach einvernehmlichem Sex) rekonstruiert worden war, behauptete Bild, die Amerikanerin sei „bei einem Sexspiel gestorben„.

Von den Sexspielen amerikanischer Hexen kommt Bild einfach nur sehr schwer los, zumal sie Auflage garantieren, und dabei nicht einmal als rassistisch oder politisch unkorrekt angeprangert werden können, solange die „Täterinnen“ weiße Amerikanerinnen sind.

Wären die Ermittler des Falls Knox auch auf den Mord von Florenz angesetzt worden, hätten sie sich wohl auch in jenem Fall über Kleinigkeiten wie DNA-Beweise hinweggesetzt und so auch aus jenem Fall eine Justiz-Groteske ganz nach dem Bild-Geschmack produzieren können.

Aber immerhin hat die Bild überhaupt darüber berichtet.

Spiegel & Co. war der Mord an einer Amerikanerin in Europa keine Geschichte wert, und schon gar nicht, als sich herausstellte, dass der Täter ein gerade aus Afrika eingewanderter Moslem war.

Advertisements

Schlagwörter:

6 Antworten to “Asyl-Europa wird zur Gefahr für Amerikanerinnen”

  1. aron2201sperber Says:

    die Kuscheltiere beginnen, ihre Frauchen zu beißen:

    https://aron2201sperber.wordpress.com/2015/09/08/invasion-der-kuscheltiere/

    wie beim Film „Gremlins“ verwandeln sich die schützenswerten Tierchen plötzlich in böse Monster

  2. Ulrich Elkmann Says:

    Vielleicht hätte man im Schulunterricht die ollen klassischen Kamellen nicht zugunsten von „Trainspotting“ oder „Back Ju Göhte“ entsorgen sollen?

    La Fontaine (Jean de, nicht O.), Buch VI:13;

    Äsop erzählt: Es war ein Bauer
    gutmütig, aber unbedacht,
    der hat ihm winterlichen Schauer
    die Runde um sein Gut gemacht.

    Da sieht im Schnee er eine Schlange hingestreckt,
    vor Frost erstarrt, gelähmt und beinah schon verreckt,
    dem Tod verfallen ohne Schonung.
    Der Landmann trägt sie hin in seine Wohnung.
    Nicht fragend, was er wird‘
    als Lohn für diese Tat erleben,
    legt er sie warm an seinen Herd
    und bringt sie so zurück ins Leben.
    Kaum fühlt das Tier sich frei von der Erstarrung Bann,
    als mit dem Leben ihm die Wut zurückgegeben.
    Es hebt das Haupt empor, es zischt ihn an,
    sich krümmend schießt es los auf jenen Mann,
    der sein Wohltäter war und ihm geschenkt das Leben….
    („Der Bauer und die Schlange“)..

    • aron2201sperber Says:

      die Geschichte ist zwar sehr alt, sie passt aber hervorragend auf viele Phänomene der aktuellen Willkommenskultur

    • Olaf Says:

      Trainspotting ist ein guter Film, kein Vergleich zu dem anderen genannten BRD-Schund. Dort gibt es eine gute Rede, sinngemäß:
      Die Engländer sind jämmerlich, aber wir Schotten haben uns den Engländern unterworfen, wir sind noch jämmerlicher.

  3. Tourix Says:

    Der Fall in Italien muss auch von der Faz oder dem Spiegel gebracht worden sein – Boulevard lese ich nicht, Bild schon gar nicht.

    Naivität und falsches Vertrauen war schon immer gefährlich,
    hat aber nicht zwangsläufig mit Flüchtlinge zu tun.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: