Ärger im progressiven Paradies

In keinem anderen Land der Welt war man bei der Umsetzung progressiver Agenden fleißiger als in Schweden, wo man sich redlich bemühte, Augsteins Traum von einer islamisch-feministischen Allianz zur Abschaffung des weißen Mannes endlich in die Realität umzusetzen.

Nirgendwo war man bei der Aufnahme von Muslimen großzügiger.

Nirgendwo ist man bei der Verfolgung von Sexismus strenger.

In Schweden können Männer auch nach einvernehmlichem Sex wegen Vergewaltigung vor Gericht gezerrt werden, wenn sich arme Frauen mies behandelt vorkommen, wie uns ausgerechnet der Fall eines progressiven Helden gezeigt hat.

Dabei ist es nicht so, dass die Schweden mangels echter Vergewaltigungen es notwendig hätten, neue Tatbestände zu erfinden:

Schweden ist vor Norwegen das Land mit der höchsten Rate an echten, klassischen Vergewaltigungen in Europa.

Im Unterschied zu Norwegen darf in Schweden jedoch nicht über die Herkunft der Vergewaltiger berichtet werden…

…außer es handelt sich dabei um erfolgreiche weiße Männer.

Trotzdem lassen sich brennende Städte nicht so einfach wegleugnen.

Wie könnte wieder Frieden im progressiven Paradies einkehren?

Schwedische Frauen werden wohl bald damit beginnen, sich freiwillig komplett zu verschleiern, um nicht mehr als Freiwild zu gelten…

…und solange die Burka freiwillig getragen werde, sei es unprogressiv etwas dagegen zu haben.

Der Schlüssel liegt also in der freiwilligen Unterwerfung.

So wie Muslime aufhören werden, schwedische Frauen zu vergewaltigen, wenn sie sich wie gute Muslima verschleiern, werden Muslime auch aufhören, schwedische Städte anzuzünden, wenn sie ohnehin ihnen gehören.

Werbeanzeigen

Schlagwörter:

13 Antworten to “Ärger im progressiven Paradies”

  1. shaze86 Says:

    Sind die Schweden erst mal unterdrückt, geht es doch mit der Beuteaufteilung weiter.

  2. aron2201sperber Says:

    eine Dimension von umgekehrten Rassismus hat auch der Mordfall Meredith Kercher.

    Obwohl die DNA-Spuren des Vergewaltigers an der Leiche gefunden worden waren, wollte man nicht glauben, dass der „arme Schwarze“ (Zitat des Staatsanwalt Mignini) auch der Mörder war.

    der Staatsanwalt hielt, obwohl keine DNA-Spuren der angeblichen Mörder an der Leiche gefunden worden waren, an seiner Theorie fest, dass der Mord das Werk eines weißen „Engel mit Eisaugen“ gewesen sein musste…

    …und das Gericht und die Medien kauften ihm diesen Unsinn ab:

    https://aron2201sperber.wordpress.com/2013/03/25/der-engel-mit-den-eiskalten-augen-2/

    für Amanda Knox ist der kafkaeske Albtraum wohl zu Ende (sofern sie nicht so verrückt ist, nach Italien zu fahren, wo ihr Verfahren absurderweise noch in eine weitere Runde geht)

    für den italienischen „Komplizen“ (der Amanda Knox gerade einmal eine Woche und den Vergewaltiger gar nicht gekannt hatte) kann es noch sehr eng werden, wenn man die Unberechenbarkeit der italienischen Justiz kennt.

    der Vergewaltiger war übrigens unmittelbar vor der Tat dreimal wegen Einbruchs – zweimal davon auf frischer Tat und mit einem Messer bewaffnet – erwischt worden.

    doch die italienische Polizei hielt es nicht für nötig, ihn dafür einzusperren.

    offenbar mussten die Gefängnisplätze für wichtigere Fälle reserviert werden.

    z.B. für zwei unbescholtene Studenten, die in einem teuflischen Komplott eine Mitbewohnerin ermorden würden und dabei einen „armen Schwarzen“ als willenlosen Gehilfen missbrauchen würden

    wie im Fall Kampusch bekommt Amanda Knox Häme dafür ab, weil sie ihr Martyrium in einem Buch wenigstens zu Geld machen will:

    http://www.bild.de/news/ausland/amanda-knox/amanda-knox-angeblich-pleite-30467416.bild.html

    bei irgendwelchen angeblichen „unschuldigen Touristen“, die man vom afghanischen Terroristen-Camp nach Guantanamo geschickt hat, drückt man hingegen auf die Tränendrüse:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/guantanamo-akte-von-murat-kurnaz-unschuldig-im-terrorknast-a-759265.html

  3. arprin Says:

    Ich wäre bei Statistiken wie den Vergewaltigungszahlen in Schweden vorsichtig. Viele Behauptungen stellten sich im Nachhinein als falsch heraus, so z.B. die, dass 100% aller Vergewaltigungen in Oslo von Muslimen begangen werden.

    Bis jetzt habe ich nur bei Frontpagemag davon gehört, dass angeblich 77% aller Vergewaltigungen in Schweden von Muslimen begangen werden:
    http://frontpagemag.com/2013/dgreenfield/1-in-4-swedish-women-will-be-raped-as-sexual-assaults-increase-500/
    Man bezieht sich jedoch auf einen ganz offensichtlich anti-muslimischen Blog, der sich wiederum auf einen schwedischsprachigen Blog beruft. Das kommt mir nicht wirklich überzeugend vor.

    • aron2201sperber Says:

      laut einer EU-Studie liegt Schweden auf Platz eins:

      http://www.welt.de/politik/article3643996/Vergewaltigungsrate-in-Schweden-am-hoechsten.html

      dass es norwegische Polizeistatistiken mit einem drastischen Prozentanteil (wenn auch wohl kaum 100 %) gegeben haben dürfte, die sogar im staatlichen Fernsehen kursierten, muss man der Jungen Freiheit wohl glauben, weil:

      alle anderen nicht-norwegischen seriösen Medien zu diesem Thema schweigen.

      und wenn es daran etwas zu dementieren gegeben hätte, sie es wohl getan hätten.

      • arprin Says:

        Ich weiß, dass Schweden auf Platz 1 ist und dass Migranten einen hohen Prozentanteil haben (ist ja in fast ganz Europa so).
        Aber dennoch sollte man mit Zahlen wie 100% in Oslo oder, wie in Schweden, 77% vorsichtig umgehen. Die Statistiken von Oslo sind wohl falsch und die von Schweden sind für mich auch nicht sehr seriös. Wenn man Statistiken nennt, für die es keine Belege gibt, ist das kontraproduktiv.

  4. Inbal Says:

    Danke, zwei Wochen im Bullerbü-Land haben mir persönlich völlig gereicht. Ich bin nun wirklich kein Abbild dessen, was man so gemeinhin „arisch-germanisch“ nennt, aber so oft, wie ich in Stockholm dumm angemacht wurde, ist mir noch nie passiert. Und nein, es waren keine großen blonden Wikinger, die da dumme Sprüche nach dem 4. Humpen Met kloppten. Und ich war auch nicht in den einschlägigen Gegenden, sondern ganz klassisch auf Touri-Pfaden.

  5. marc Says:

    Zu den Vergewaltigungen in Norwegen:Es handelt sich dort um sogenannte Überfall Vergewaltigungen-also von Unbekannten.

    Hier ein TV Bericht:

    und hier noch einer:

    100% in Oslo von Nicht Westlichen…


    Von Bruce Bawer in The New York Sun, 8. Dezember 2006:

    Kürzlich führte die Stadt Stockholm eine Untersuchung von Jungen der neunten Klasse in der vorwiegend moslemischen Vorstadt Rinkeby durch. Die Untersuchung zeigte, dass im letzten Jahr 17 % der Jungen jemanden zum Sex gezwungen haben, 31 % hatten jemanden so schwer verletzt, dass das Opfer medizinische Behandlung brauchte, und 24 % hatten Einbrüche begangen oder ein Auto aufgebrochen. Sensationelle Statistiken – aber in ganz Schweden scheinen sie nur in einem Nachrichtenblatt veröffentlicht zu werden, das gratis in den U-Bahnen verteilt wird.

    http://www.nysun.com/opinion/while-sweden-slept/44831/

    In der Schule sind also schon 17% Vergewaltiger.

    Weitere Zahlen findet man hier:
    http://messerattacke.wordpress.com/neue-falle-einsortieren/kriminalstatistik/

    • aron2201sperber Says:

      Danke für die Videos!

      jetzt ist das mit den „100 %“ endlich geklärt (eigentlich logisch, dass nur solche Vergewaltigungen gemeint sein konnten)

      es ist tatsächlich nicht so einfach, Infos über dieses Thema zu bekommen.

  6. Verschleierung oder Vergewaltigung | Aron Sperber Says:

    […] muslimische Männer in Europa besonders häufig als Vergewaltiger in Erscheinung […]

  7. Ausgerechnet Schweden | Aron Sperber Says:

    […] es allerdings um ein Macho-Schwein geht, versteht der schwedische Linksstaat keinen […]

  8. Invasion der Kuscheltiere | Aron Sperber Says:

    […] von Ländern, die sich selbst ähnlich große Leistungen wie aktuell die Deutschen zugetraut bzw. zugemutet hatten, zeigen in eine ganz andere Richtung, was selbst von den wohlwollendsten Wellcome-Medien […]

  9. Reale sexuelle Gewalt und Sexismus | Aron Sperber Says:

    […] Schleier freiwillig getragen, ist er ja ein Zeichen weiblicher Emanzipation, wie uns verblendete Progressive gekonnt […]

  10. Karl Rannseyer Says:

    „Schweden ist vor Norwegen das Land mit der höchsten Rate an echten, klassischen Vergewaltigungen in Europa.”

    Ich wüßte gerne wie man auf sowas kommt, ich lebe in Norwegen und hätte gerne Belege und zumindest 1 seriöse Quelle für diese Behauptung.
    Danke.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: