Einzelfall und Massenphänomen

Als Terrorist war der „17jährige Afghane“ ein Einzelfall. Als unechter „unbegleiteter minderjähriger Flüchtling“ ist er jedoch Teil eines Massenphänomens.

Auch die meisten anderen „unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge“ sind weder unbegleitet, noch minderjährig, noch Flüchtlinge. Solange sie jedoch nicht als Terroristen oder Vergewaltiger medial in Erscheinung treten, fällt ihre offensichtliche Volljährigkeit der Öffentlichkeit nicht weiter auf.

(nur wer total ideologisch verblendet ist, kann hier ein Kind sehen)

Selbst wenn es sich um echte Minderjährige handelt, kommen sie nicht unbegleitet, sondern mit Schleppern, die von ihren Familien bezahlt werden. Für Familien, die sich mehrere tausend Dollar für die organisierte Reise ihrer Söhne leisten können, sollten ein paar Dollar, die ein afghanischer Reisepass kostet, auch keine Rolle spielen.

Doch auch bei echter Minderjährigkeit wäre die Beigabe eines Reisepasses kontraproduktiv. Asyl wird nämlich in der Regel aufgrund der Behauptung erteilt, es handle sich um alleinstehende Kinder, die ihre Familie verloren hätten. Wäre ein Reisepass vorhanden, ließe sich der Aufenthalt der Familie womöglich zurückverfolgen und der Asylgrund wäre dahin.

Sobald der Asylstatus zuerkannt wird, taucht die verschollene Familie plötzlich wieder auf. Natürlich bereits ausgestattet mit gültigen Dokumenten, um die lästigen bürokratischen Hürden für die Familienzusammenführung mit ihren verlorenen Kindern möglichst rasch erledigen zu können.

Darf sich Deutschland für jene Nachsichtigkeit gegenüber systematischem Asylbetrug Dankbarkeit von den Nutznießern erwarten?

Ein Betrüger ist dem Betrogenen nie dankbar, sondern verachtet ihn stets für seine Leichtgläubigkeit.

Das gilt leider auch für Asylbetrüger.

Nur wenige Asylbetrüger kommen gleich als Terroristen. Zunächst haben es die meisten lediglich auf die westlichen Sozial-Leistungen abgesehen.

Obwohl diese Familien von unseren üppigen Transfer-Zahlungen leben, werden sie uns nicht dankbar sein, sondern sich von uns gedemütigt fühlen.

Das gilt besonders für die Kinder, die erleben müssen, wie die eigenen Eltern ein würdeloses Schmarotzerdasein fristen müssen.

Jene Kinder sind dann die ideale Beute für Seelenfänger, die ihnen durch den Islam  die Wiedererlangung ihrer Würde versprechen.

Uns droht durch jene Jugend nicht nur Terror, sondern ein regelrechter Dschihad in unseren bzw. ihren Straßen.

Schlagwörter:

24 Antworten to “Einzelfall und Massenphänomen”

  1. American Viewer Says:

    Die Lügenpresse-Story von Augstein und Co von wegen depressiver Einzeltäter und Amokläufer wurde im Fall von Nizza schon jetzt von den Behörden kassiert:

    „Der Attentäter hatte mehrere Komplizen. Die Ermittler in Frankreich sind nun davon überzeugt, dass der Attentäter von Nizza nicht allein handelte. Der Anschlag mit 84 Todesopfern soll zudem über mehrere Monate hinweg geplant worden sein.“

    Welch‘ Überraschung: Der Täter war nicht allein und er hat sich nicht innerhalb von 1-2 Tagen radikalisiert. Man darf gespannt sein, welche „Ja-Aber“-Erklärung sich die deutschen Medien nun aus dem Arsch ziehen werden.

    Ich schlage die Eva-Marie-Kogel-Version vor: Der Islam war das Paradies auf Erden – bis der Westen auf die Weltbühne trat. Dümmer geht immer.

    • aron2201sperber Says:

      Augsteins Kolumne entspricht wieder allen Erwartungen – darauf einzugehen, ist jedoch zu mühsam, da wirklich jeder einzelne Punkt Schwachsinn ist.

      dass er von fast der Mehrheit der SPON-Kommentare dafür auch noch gelobt wird, kann nur an sehr stark eingesetzter Zensur liegen

      • American Viewer Says:

        Das kann gut sein. Die Zensur à la Kahane muss wirklich extrem sein, denn bei anderen Blättchen mit einer Leserschaft wie beim Spiegel, sind die Kommentare diametral anders.

    • Olaf Says:

      Blitz-Radikalisierung – ein neues Lügenwort der grünen BRD.
      Traurig-weil-Freund-in A.-gestorben-Radikalisierung – das näxte Lügenwort, demnäxt in SpOn.

      • American Viewer Says:

        „Womöglich war jetzt auch der Freund des Täters von Würzburg bei der Attacke einer US-Drohne in Afghanistan gestorben.“

        http://www.tagesspiegel.de/politik/nach-dem-anschlag-von-wuerzburg-wie-gross-ist-die-bedrohung-wirklich/13904236.html

        Die Amerikaner sind schuld. Hätte ich mir ja denken können. Ich warte ja noch auf die ganzen Vietnamnesen, die Deutschland oder Amerika ans Leder wollen.

        Oder die Israelis. Man sollte meinen 6 Millionen tote Juden sind „Grund“ genug. Man stelle sich vor, es wären damals statt 6 Millionen Juden tausend Muslime gewesen. Würde dann Deutschland heute noch stehen?

        Die „Berichterstattung“ des deutschen ÖRF heute war mal aufschlussreich. Selten so planlose GEZ-Propagandisten gesehen. Man konnte glatt glauben ganz München wäre abgerissen worden. Und der überfette Altmaier auf allen Kanälen. Erschreckend.

  2. Salamshalom Says:

    Ich hoffe, ihr regt euch auch ein wenig darüber auf, dass „the western Company“ weder das Land dieses afghanischen Kindes, noch das Land des irakischen Ali, noch das Land des Syrers Mustafa, noch das Land des Libyers Mohamed, nach all den bombastischen Demokratisierungsversuchen, auch nur eine Spur besser oder friedlicher gemacht hat. Ich hoffe ihr begreift, dass die Weltkugel inzwischen ein geschlossenes System ist. Knallt es 6000 KM entfernt, dauert es ein wenig bis die Druckwelle auch bei uns ankommt..Aber sie kommt immer an.
    „We made the world safer“… really?
    Jemand muss es dem armen Kind sagen!

    • max Says:

      Ganz genau. Bevor der böse Westen in den besagten Ländern eingriff, waren sie ein Hort des Friedens. Da ist es doch selbstverständlich, dass sich der Ali mal an einer Familie aus Hongkong rächen muss.

      • Salamshalom Says:

        Von wie vielen Terrorattacken an der Zivilbevölkerung in Europa, begangen von Arabern oder Afghanen vor (!) der „Demokratisierungswelle“, kannst du denn berichten, werter max?
        Grober Überblick reicht. Vielen Dank

      • arprin Says:

        @Salamshalom:
        Ich würde Europa gemeinsam mit Nordamerika zu einem Kulturkreis rechnen. Und in den USA gab es den 11. September – ein Massenmord von Arabern an 3.000 Westlern, vor der Demokratisierungswelle.

        Und einige weitere Punkte lassen deine „Der-Westen-ist-an-dem-Terror-Schuld“-These ebenfalls fragwürdig erscheinen:
        – Der Westen hat im 20. Jahrhundert Vietnam, Laos, El Salvador, Serbien und eine ganze Reihe anderer Länder bombardiert. Wie viele Vietnamesen, Salvadorianer oder Serben sind in den Westen gereist, um Terroranschläge zu begehen?
        – Der Nizza-Attentäter war Tunesier, bei 9/11 waren 15 der 19 Attentäter Saudis und Mohamed Atta war Ägypter. Wann wurden Tunesien, Ägypten oder Saudi-Arabien vom Westen bombardiert?
        – Bei Irak kannst du sagen, dass es vor dem US-Einmarsch weniger schlimm war, aber nicht bei Afghanistan. Afghanistan war vor der Demokratisierung eine Taliban-Diktatur. Nach der Befreiung feierten die Menschen in Kabul auf den Straßen. Was für ein Sinn macht es für einen Afghanen, „aus diesem Grund“ Terror im Westen zu verbreiten? Und in Syren hat der Westen nur militärisch interveniert, um gegen den IS zu kämpfen. Macht der Kampf gegen den IS Syrien schlimmer als zuvor?

      • salamshalom Says:

        @arprin
        Es mag ein Kulturkreis sein, aber außenpolitisch nur in Ansätzen „eins“…
        „– Der Westen hat im 20. Jahrhundert Vietnam, Laos, El Salvador, Serbien und eine ganze Reihe anderer Länder bombardiert. Wie viele Vietnamesen, Salvadorianer oder Serben sind in den Westen gereist, um Terroranschläge zu begehen?“
        In den Vierzigern, Fünfzigern und Sechzigern war die Erdkugel noch kein geschloßenes System (siehe oben). Diese Medien, das Internet und somit die größte Säule der Propaganda (Videos, die jeder an jedem Ort und zu jeder Zeit unzensiert ins System einspeisen kann) waren noch nicht geboren. Die Wirkung von Bildern erahnt man, wenn man sich den Auslöser der amerikanischen Protestbewegung anschaut.
        Damals knallte es weit weg, aber keine Druckwelle kam an.
        Auch war die geographische Entfernung eine Herausforderung, so dass es keine Massenflüchtlingsbewegung aus Laos, Vietnam oder Südamerika nach Europa gab.
        Serbien ist kein gutes Beispiel, weil Serbien ein innereuropäisches Problem darstellte mit multiplen Interessensgruppierungen innerhalb des Kunststaates Jugoslawien. Zudem wurden eher Moslems geschützt und Christen bombardiert.
        .

        „– Der Nizza-Attentäter war Tunesier, bei 9/11 waren 15 der 19 Attentäter Saudis und Mohamed Atta war Ägypter. Wann wurden Tunesien, Ägypten oder Saudi-Arabien vom Westen bombardiert?“
        Zunächst zu NIzza, oder Paris: Die Attentäter ware arabische Moslems. Im Nahen Osten wurden seit Dekaden ausschliesslich islamische Staaten zerstört, mehrheitlich arabische. Du zählst die USA und Europa zum selben Kulturkreis. So verhält es sich auch mit den über 20 arabischen Ländern.
        Desweiteren bestätigen die zunehmenden Attentate von französischen Arabern eben genau die These, dass die jüngsten Überfälle auf arabische Staaten die treibende Rolle spielen: Seit wann gibt es Algerier, Marokkaner und Tunsier in Frankreich? Seit wann ist eine Häufung des Terrors zu registrieren? Eben…
        .

        „– Bei Irak kannst du sagen, dass es vor dem US-Einmarsch weniger schlimm war, aber nicht bei Afghanistan. Afghanistan war vor der Demokratisierung eine Taliban-Diktatur. Nach der Befreiung feierten die Menschen in Kabul auf den Straßen. Was für ein Sinn macht es für einen Afghanen, „aus diesem Grund“ Terror im Westen zu verbreiten? Und in Syren hat der Westen nur militärisch interveniert, um gegen den IS zu kämpfen. Macht der Kampf gegen den IS Syrien schlimmer als zuvor?“
        Es geht nicht um die innerstaatlichen Verhältnisse in den Ländern vor dem westlichen Vernichtungskrieg. Probleme gibt es in jedem zweiten Land dieser Welt. Das Volk muss für Veränderung sorgen. Das ist das Leitcredo.
        Wenn moderne Afghanen (westlich gestützte Regierungen) gegen Taliban-Afghanen kämpfen, wird kein Afghane auf die Idee kommen, sich in Europa in die Luft zu sprengen. Wenn amerikanische Drohnen tausende Weisen produzieren und offensichtlich die islamischen Kräfte in der gesamten Region verfolgen und die pro-westlichen Kader verschonen, kann sich der eine oder andere schon mal radikalisieren und sich dazu berufen fühlen, dem Kulturkreis der Eindringliche eine mitzugeben.
        Und der Westen hat in Syrien nur interveniert, um Assad zu stürzen. Alles andere kam später und alles ganz anders als der Westen es geplant hatte – aber das ist eine andere Geschichte.

      • Olaf Says:

        In den USA gibt es massenhaft Koreaner und Vietnamesen, und auch Deutsche, deren Länder mal von der US-Luftwaffe bombardiert wurden. Jörg Friedrich hat sich neben dem 2. WK mit dem Koreakrieg näher befasst, ganz üble Dinge sind dort damals passiert. Aber deine linke Lügenstrategie, Ereignisse miteinander zu verbinden, um Terrorismus reinzuwaschen, ist offensichtlich verlogen.

      • Tourix Says:

        @ Shaloshalom
        Sie unterschätzen die Macht der Propaganda.
        Zur Zeit des Serbien / Bosnien Krieges hatte ich zwei Kollegen aus Serbien.
        Brave Arbeiter und Familienväter in den 50er, aber beide lasen serbische Zeitungen und waren überzeugt davon, dass die Bosnier Landräuber wären und dass das Großserbische Reich wieder hergestellt werden müsse.

        Ähnlich ist das mit den Islamisten. Nur die Muslimen lesen oder schauen sich die Islamistische und Gewaltverherrlichende Propaganda an – und glauben das.

        Im übrigen ist Propaganda nicht erst seit der Zeit des Internets möglich.
        Auch die antiken Griechen und Römer bedienten sich dessen.
        und ohne Propaganda hätte es niemals einen Hitler gegeben.

      • salamshalom Says:

        @Tourix
        Ich unterschätze eben nicht die Macht der Propaganda. Und Zeitungsartikel sind keine Videos, einer Kombination aus martialischer Musik und bewegten ( und bewegenden), einprägsamen Bildern. Und ich beziehe mich nicht nur auf islamistische Werke.
        Wir alle glauben Videos, deswegen gibt es Commercials, deswegen gibt es Clips der US-Army, der Bundeswehr, AI und Greenpeace. Und wenn du heimat- und zukunftslos bist und einen definierten Feind hast, den du dafür verantwortlich machst, dann bleibt es nicht beim Kaufrausch oder bei der freiwilligen Meldung bei einer Armee.
        Und: Ich denke wirklich nicht, dass sich die antiken Griechen innerhalb von Minuten über Geschehnisse, die mehrere tausend Kilometer entfernt passierten, informieren konnten.
        Und: Jugoslawien bleibt ein schlechtes Beispiel, da hier keine Kultur gegen eine andere eine Dauerfehde austrug.

        @Olaf
        Nochmal die Passage mit dem Internet und dem zweiten Weltkrieg durchgehen. Danke!

      • arprin Says:

        Damals knallte es weit weg, aber keine Druckwelle kam an.
        Auch war die geographische Entfernung eine Herausforderung, so dass es keine Massenflüchtlingsbewegung aus Laos, Vietnam oder Südamerika nach Europa gab.

        Komplett falsch. Es gibt 1,7 Millionen Vietnamesen und 2,1 Millionen Salvadorianer in den USA. Die meisten haben Vorfahren, die aus den Kriegszeiten (in ihrer Heimat) stammen.

        Serbien ist kein gutes Beispiel, weil Serbien ein innereuropäisches Problem darstellte mit multiplen Interessensgruppierungen innerhalb des Kunststaates Jugoslawien. Zudem wurden eher Moslems geschützt und Christen bombardiert.

        Salamshalom, du bist es doch, der sagt, Terror im Westen sei ein Problem der westlichen Außenpolitik, weil sich die Opfer des Westens, also die armen Kinder, mit besagten „Druckwellen“ rächen wollen. Dann eine einfache Frage: Wenn die westliche Außenpolitik diesen Terror im Westen auslöst, warum haben Serben keinen Terror im Westen verübt?
        Komm‘ mir jetzt nicht „Sie sind keine Moslems“. Natürlich gibt es keinen islamistischen Terror von Serben. Aber du sagst ja, der *Terror* sei ein Problem der westlichen Außenpolitik. Dann müsste es doch auch serbischen und vietnamesischen Terror im Westen geben. Warum gibt es denn nicht?

        Die Attentäter ware arabische Moslems.

        Im Sudan wurden Christen von Moslems massiv unterdrückt und zu Zehntausenden ermordet, trotzdem habe ich nicht von Christen gehört, die deshalb aus Solidarität mit den Südsudanesen Moslems getötet haben. Warum sollten Tunesier und Ägypter aus Solidarität mit Irakern Westler töten?
        Und vor 9/11 hat der Westen keine arabischen Länder besetzt, schon vergessen? Für was war 9/11 die Rache?

        Seit wann gibt es Algerier, Marokkaner und Tunsier in Frankreich? Seit wann ist eine Häufung des Terrors zu registrieren? Eben…

        Was hat Frankreich vor 2012 gemacht, dass es vor 2012 nicht gemacht hat? Und gab es Charlie Hebdo erst seit 2015?

        Das Volk muss für Veränderung sorgen.

        Das Volk wurde von den Taliban massiv unterdrückt und dann von der internationalen Koalition befreit.

        Wenn amerikanische Drohnen tausende Weisen produzieren und offensichtlich die islamischen Kräfte in der gesamten Region verfolgen und die pro-westlichen Kader verschonen, kann sich der eine oder andere schon mal radikalisieren und sich dazu berufen fühlen, dem Kulturkreis der Eindringliche eine mitzugeben.

        Und warum haben Vietnamesen, Salvadorianer und Serben das nicht getan? Dieses Rätsel muss dir doch zu denken geben. Saudis und Ägypter rächten sich 2001 für den Irakkrieg ab 2003, während Vietnamesen bis heute keine Rache geübt haben?

        Und der Westen hat in Syrien nur interveniert, um Assad zu stürzen. Alles andere kam später und alles ganz anders als der Westen es geplant hatte – aber das ist eine andere Geschichte.

        In Syrien hat der Westen ausschließlich interveniert, um den IS zu bekämpfen. Das ist eine Tatsache.

      • salamshalom Says:

        „Komplett falsch. Es gibt 1,7 Millionen Vietnamesen und 2,1 Millionen Salvadorianer in den USA“
        Ach was… Nordvietnamesen oder Südvietnamesen? Und wie viele davon sind inguine Flüchtlinge und wieviele in fortlaufender Generation in den USA?
        Es gibt auch den einen oder anderen Mexikaner in den USA. Kriegsflüchtlinge?
        .

        „Frage: Wenn die westliche Außenpolitik diesen Terror im Westen auslöst, warum haben Serben keinen Terror im Westen verübt?“
        Diese Frage habe ich doch bereits, unforced sozuagen, oben beantwortet: „Und: Jugoslawien bleibt ein schlechtes Beispiel, da hier keine Kultur gegen eine andere eine Dauerfehde austrug.“
        Der Jugo-Kampf war kurz und innereuropäisch. Die Vernichtung und Destabilisierung von unzähligen arabischen Ländern ist mittlerweile ein andauendes Dekadenwerk. Eine Herrenkultur vergewaltigt eine, in ihren Augen, minderwertige andere Kultur.
        .

        „Im Sudan wurden Christen von Moslems massiv unterdrückt und zu Zehntausenden ermordet, trotzdem habe ich nicht von Christen gehört, die deshalb aus Solidarität mit den Südsudanesen Moslems getötet haben.“
        Ähhh, im Sudan haben Sudanesen andere Sudanesen unterdrückt und getötet!?
        In Afrika schiessen im Moment ja auch keine Afrikaner weiße Polizisten in Südafrika aus Solidarität über den Haufen…
        .

        „Warum sollten Tunesier und Ägypter aus Solidarität mit Irakern Westler töten?“
        Och, ich weiß nicht. Achso, vielleicht wegen diverser kriegerischer Intervention seitens des Westens seit 100 Jahren. Und, achso, weil Araber Araber sind und sie somit eine Art gleiche Kultur teilen?
        So wie die Grenzen bei Afghanen und Pakistanis, bei Belgiern und Franzosen, bei Amerikanern und Kanadiern, bei Deutschen und Österreichern mit unter sehr fliessend sind, sind sie es unter Arabern eben auch. 22 Staaten, gleiche Sprache, überwiegend gleiche Religion. Ist das wirklich eine ernstgemeinte Frage?

        .

        „Was hat Frankreich vor 2012 gemacht, dass es vor 2012 nicht gemacht hat? Und gab es Charlie Hebdo erst seit 2015? “
        Nein, aber die Interventionen der Franzosen nahmen in den letzten Jahren wieder immens zu. Vor allem im Nahen Osten und in Afrika. Und, auch ein Knoten, der gelöst gehört, haben die Israelis leider nie aufgehört, repressiv und unterdrückend zu sein. Da kann schon mal das Eine zum Anderen kommen. Die ewige Leier der Araber halt.
        Und: Der gesamte involvierte Westen hat den Idioten, die für diesen Terror besonders empfänglich ist, den Rücken und die Eier gekrault, weil sie sich so schön gegen Assad und Gaddafi positionieren liessen. Habe ich nicht schon vor Jahren gewarnt, dass sich die Leute und Unterstützer dieser miserabel vorbereiteten westlichen Außenpolitik ( also ihr) umgucken werden, wenn auch nur ein verschwindend kleiner Teil der Flüchtlinge sich als gewaltbereit erweisen würde? Et voila, leider Recht behalten.
        Oder anders gefragt: Da der Tenor hier ja scharf in Richtung Antiislamismus geht: Wieso unterstützte man Moslems im großen Stil? Wieso pumpte man sie mit westlichen Waffen voll? Wieso liess man sie millionenfach hier einreisen? Wieso schuf man überhaupt das Klima, welches so viele Menschen, Moslems, aus ihren Ländern trieb? Sind wir denn bescheuert?

        .

        „Das Volk wurde von den Taliban massiv unterdrückt und dann von der internationalen Koalition befreit.“
        Ja? Wo denn? Afghanistan ist befreit? Danke für die Info, ist glatt an mir vorbeigerauscht.

        .

        „Und warum haben Vietnamesen, Salvadorianer und Serben das nicht getan? Dieses Rätsel muss dir doch zu denken geben. Saudis und Ägypter rächten sich 2001 für den Irakkrieg ab 2003, während Vietnamesen bis heute keine Rache geübt haben?“
        Habe ich oben mehrmals beantwortet. Da aber diese Antwort scheinbar nicht akzeptiert wird, vielleicht zu kompliziert, mache ich mal den Trump und gebe eine einfache Antwort. Die wird hier sicherlich viel besser verstanden: Weil sie keine Moslemschweine sind!

        .

        „In Syrien hat der Westen ausschließlich interveniert, um den IS zu bekämpfen. Das ist eine Tatsache.“
        Jow, eine Tatsache. Wenn dann also die USA, so wie es scheint, und die Türken, sich hinter Russland eingereiht haben und den IS hoffentlich bald in Rauch und Asche verwandelt haben, werden sie Syrien und Assad Milliarden zum Wiederaufbau transferieren. Dann, und erst dann, ist das eine Tatsache. Bleibt noch die Frage: Wie war das noch mit der, Gott hab sie selig, der FSA, als es noch gar kein IS zum Bekämpfen gab?😉

      • Tourix Says:

        @ Shaloshalom
        In ihrem letzten Kommentar kann ich keine ernst zunehmende neue Argumente entnehmen.

      • salamshalom Says:

        @Tourix
        wieso neue? Die alten reichen doch

      • arprin Says:

        Salamshalom, ich wiederhole: Es ist DEINE THESE, dass der Terror eine Folge der westlichen Außenpolitik ist. Der Westen bombardiert Länder, und die Menschen von dort wollen sich dann mit Terror rächen. Das ist deine These, darum geht es in dieser Diskussion. Nun kritisierte ich diese These. In den USA leben Millionen Vietnamesen und Zentralamerikaner, in Deutschland leben Hunderttausende Serben (mehr als Afghanen oder Araber). Die USA haben jahrzehntelang in Vietnam und Zentralamerika interveniert, Deutschland hat in Serbien interveniert. Trotzdem gab es keinen Terror von Vietnamesen und Zentralamerikanern in den USA und keinen von Serben in Deutschland. Soweit sind wir uns einig.

        Jetzt kommen deine Erklärungen dafür: „Die Vietnamesen kamen nicht als Flüchtlinge“, „Jugoslawien war nur kurz, die Vergewaltigung der Araber dauert 100 Jahre“, „Araber halten zusammen wegen gleicher Kultur und Sprache“.

        – Zum ersten Punkt: Was für eine Rolle soll es spielen, wie die Vietnamesen, Araber oder Afghanen nach Europa oder in die USA kamen? Es kamen Vietnamesen sowohl als Flüchtlinge als auch als Nicht-Flüchtlinge, es kamen Araber und Afghanen als Flüchtlinge und als Nicht-Flüchtlinge (der Nizza-Attentäter war kein Flüchtling, auch nicht Mohamed Atta, Mohamed Merah oder die Charlie Hebdo-Täter). Und sowohl Vietnamesen in den USA als auch Araber und Afghanen sind vielfach in fortlaufender Generation. Erstaunlich auch, wie du deine eigenen Thesen vergisst, hast du mir doch vor Monaten versichert, jemand müsse zu 100% Pro-Assad sein, wenn er in eine von Assad kontrollierte Gegend flieht – jetzt auf einmal kann man anti-westlich sein, wenn man in den Westen flieht. Also mal wieder extreme Widersprüche von dir, ohne es zu merken.

        – Zum zweiten Punkt: Vietnam war nicht nur „ein paar Jahre“, Südostasien war eine lang anhaltende Interventionszone, von mindestens 1954 bis 1979 (und davor war man eine Kolonie des mit den USA verbündeten Frankreichs und musste blutig um seine Unabhängigkeit kämpfen). Erst 1995 wurden die Beziehungen normalisiert. Warum gab es in den Jahrzehnten, in denen Vietnam mit den USA verfeindet war, keinen Terror von der großen Community der Vietnamesen in den USA? Die Serben glauben auch, dass sie seit 100 Jahren von Deutschland unterdrückt werden. Sarajevo, die Unterstützung für Ustascha, der Krieg von 1991 bis 1995, Kosovo 1999, die Anerkennung Kosovos 2008. Warum sind die Serben zumindest seit 1991 so still?

        – Zum dritten Punkt: Wenn Ägypter und Tunesier für Iraker oder von Israel unterdrückte Palästinenser Solidarität empfinden, warum haben nicht auch deutsche Katholiken aus Solidarität mit irischen Katholiken während des Irland-Konflikts deutsche Protestanten gebombt? Haben britische Hindus britische Muslime getötet nach dem Terror von Mumbai? Und, um dein Beispiel zu nennen: Haben schwarze Südafrikaner wegen von weißen Polizisten getöteten Schwarzen in den USA weiße Polizisten getötet? Wie erklärst du dir außerdem den islamistischen Terror in Nigeria, den Philippinen, Bangladesch? Und wenn die Ägypter ach so sehr mit den Palästinensern leiden, warum öffnen sie nicht den Grenzposten zu Raffah?

        Da der Tenor hier ja scharf in Richtung Antiislamismus geht: Wieso unterstützte man Moslems im großen Stil? Wieso pumpte man sie mit westlichen Waffen voll? Wieso liess man sie millionenfach hier einreisen? Wieso schuf man überhaupt das Klima, welches so viele Menschen, Moslems, aus ihren Ländern trieb? Sind wir denn bescheuert?

        Weder Saddam noch Taliban, al-Qaida oder der IS hatten im Westen ihre größten Unterstützer. Saddam wurde von den Sowjets bewaffnet, die Mudschaheddin waren nicht die Taliban oder al-Qaida, auch wenn ihre Unterstützung falsch war (auch wenn der Einmarsch der Sowjets noch falscher war, was immer unterm Teppich bleibt) und wohl Teile von ihnen später nach dem Krieg der 80er bei den Taliban kämpften. Der IS wurde von dem von dir und Todenhöfer heldenhaft gefeierten „irakischen Widerstand“ gegründet, kämpfte also von Anfang an gegen die USA.

        Der Bürgerkrieg in Libyen wurde von Gaddafi gestartet, der in Syrien von Assad, und in Syrien hat der Westen nur gegen den IS interveniert. Ohne Assads Krieg gäbe es keine Flüchtlinge. Mit Kritik am Irakkrieg und Saudi-Arabien rennst du bei mit offene Türen ein, aber du solltest dennoch bei den Fakten bleiben. Und wenn du meinst, Terror hat nichts mit der Religion der Täter zu tun, sondern nur mit der westlichen Außenpolitik, warum soll dann auf einmal die Einreise von Muslimen in Europa ein Problem sein? Weil sie Moslemschweine sind? Ich dachte, du wärst nicht für Trump?

        Ja? Wo denn? Afghanistan ist befreit? Danke für die Info, ist glatt an mir vorbeigerauscht.

        Afghanistan wurde 2001 von den Taliban befreit. Dass es kein freiheitliches Paradies wurde, ändert nichts daran. Man kann auch sagen „Palmyra wurde vom IS befreit“, auch wenn Palmyra deshalb keine liberale Wunderstadt ist.

        Bleibt noch die Frage: Wie war das noch mit der, Gott hab sie selig, der FSA, als es noch gar kein IS zum Bekämpfen gab?

        Man hat sie mit schönen Worten, Schusswesten und Training für 9 Kämpfer (kein Witz, es haben bis jetzt wirklich 9 (!) von den USA ausgebildete Kämpfer am Krieg teilgenommen) unterstützt, während die FSA nach Panzerabwehrraketen, Luftabwehrraketen und einer Flugverbotszone rief. Aber ich weiß, trotzdem ist für dich „der Westen“ Schuld an der Einäscherung der syrischen Städte durch die syrische Luftwaffe.

    • American Viewer Says:

      „dauert es ein wenig bis die Druckwelle auch bei uns ankommt.“

      Seine Sympathien für islamischen Terrorismus hat er hier seit Wochen eindrücklich dokumentiert. Wer weiß, ob hier nicht der nächste Allahu-akbar-Attentäter sitzt. Die deutschen Behörden sollten sich lieber um solche Fälle kümmern und nicht ständig harmlose Bürger belästigen, die nur gegen die endlos naive „Flüchtlings“-Politik der maximal inkompetenten deutschen Regierung und ihrer angeschlossenen Medienanstalten sind.

      • salamshalom Says:

        Na, mein kleiner Denunziant, liegen die Nerven des AV etwas blank angesichts der Absurditäten der heimatlichen Front?
        Wenn du drei Zeilen unfallfrei nicht nur lesen sondern auch verstehen würdest, wüsstest du, dass ich islamistischen Terror nicht sympathisch finde. Ganz im Gegenteil, meine Sympathien liegen ganz auf Seiten des Assad und meine ganze Antipathie auf Seiten der gemäßigten und diplomierten Idioten. Wie war das doch noch mit dir und all` den anderen Mitforisten hier?

      • American Viewer Says:

        Ich bin sehr groß. Wenn dann also „großer Denunziant“. Aber Denunziation bei Behörden ist nicht meine Sache. Schon gar nicht wegen einer Meinung. So etwas habe ich noch nie gemacht. Ich sage nur: Die Behörden sollten mehr solche Leute im Auge behalten – und nicht harmlose Facebook-Poster, die das neue Kahane-Unwort „Wirtschaftsflüchtlinge“ benutzen.

        Wenn du keine Sympathien für islamische Terroranschläge hast, ist es ja okay. Du drückst dich dann allerdings ein bisschen arg widersprüchlich aus. Wobei man natürlich auch als extremer Assad-Anhänger nicht wirklich viel besser wäre.

        Ich finde es lustig, dass zwischenzeitlich selbst die politisch korrektesten Leute islamischen Terror als wahrscheinlichste Ursache annehmen. Dabei weiß man ehrlicherweise noch gar nichts über den Täter bzw. die Täter.

        Der 22. Juli ist der „Tag von Utoya“. Gut möglich, dass sich ein zweiter Breivik, diesen Tag zum Vorbild nahm. Und nicht die sonst so üblichen Anschläge von Paris, Würzburg, Brüssel, Orlando usw.

      • Tourix Says:

        @ Shaloshalom
        Bei Bemerkungen wie „mein kleiner Denunziant“ frage ich mich, wie alt sie eigentlich sind.

        Über die Folgen der „westlichen Eingriffe“ in arabischen und muslimischen Ländern kann man streiten.
        Aber in Lybien wurden die Gegner Gadaffis nur unterstützt – oder anders ausgedrückt, die Mehrheit eines unterdrückten Volkes wurde geholfen.
        Wäre das nicht getan worden und Gadaffi wäre an der Macht geblieben, dann gäbe es auch viele Menschen, die den Westen deswegen kritisiert hätten.
        Afganistan halte ich für richtig.
        Terroristen hätten aus den Ausbildungscamps der Taliban innerhalb eines Tages in Frankfurt sein können.
        Irak dagegen war natürlich völlig falsch.
        Aber nach dem 9/11 mit 3000 Tote hatten die Amis verständlicherweise erhebliche Rachegelüste.

  3. Einzelfall und Massenphänomen — Aron Sperber – holzheimblog Says:

    […] über Einzelfall und Massenphänomen — Aron Sperber […]

  4. Wer war das Kind? | Aron Sperber Says:

    […] Asyl-Kinder „leider“ stets ihre Dokumente auf der Reise verloren haben,  muss man sich auf ihre Altersangaben […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: