Posts Tagged ‘Jürgen Elsässer’

Hitlers und Elsässers Kampf

April 29, 2015

Der Kommunismus stellte nach dem Ersten Weltkrieg in vielen Ländern eine sehr reale Bedrohung dar.

Hitler war mit dem Versprechen angetreten, die Deutschen vor jener Gefahr zu bewahren.

Bei Hitler war der Bolschewismus jedoch nicht einfach der Kommunismus, sondern Teil einer großen jüdischen Weltverschwörung.

Zumal Juden und Freimaurer nach Hitlers Ansicht nicht nur den Kommunismus, sondern auch alle Demokratien steuerten, sah sich Hitler dazu berechtigt, die eigene Demokratie nach seiner Machtergreifung abzuschaffen und alle anderen freien Demokratien anzugreifen.

Dabei scheute der Anti-Bolschewist nicht davor zurück, sich mit dem erklärten Bolschewistischen Hauptfeind zu verbünden.

Am Ende waren Millionen Juden ausgerottet und halb Europa kommunistisch.

Heute stellt der Islamismus eine mindestens genauso reale Gefahr für die Welt dar wie der Kommunismus zu Hitlers Zeiten.

Und wieder gibt es in Deutschland Demagogen, welche die reale Bedrohung dafür ausnützen wollen, ihren eigenen Kampf zu führen.

(more…)

Noch kein glühender Antisemitismus?

April 5, 2015

Der “nicht glühende Antisemit” deckt wieder einmal eine jüdische Weltverschwörung auf:

Die Aggressoren lassen die Maske fallen: Saudi-Arabien und Israel haben eine “Achse des Bösen” gebildet, um den Vormarsch des Islamischen Staates und verbündter Terrormilizen zu stützen.

Während alle Welt gegen IS mobil macht und entsetzt ist über dessen Verbrechen, haben sich wahabitische Saudis und Zionisten in einer Front zur Unterstützung von IS verbündet. Sie werden geeint durch den Hass auf Iran, aber nehmen auch billigend in Kauf, dass der IS und Al Qaida mit ihrem Flankenschutz Christen massakrieren.

(Jürgen Elsässer)

Israel und Saudi-Arabien haben zwar den Iran als gemeinsamen Feind.

Dasselbe gilt jedoch bezüglich des IS auch für den Iran und Saudi-Arabien: der IS wurde durch Luftschläge der Koalition von sunnitischen arabischen Staaten entscheidend geschwächt, auch wenn es der schiitischen irakischen Regierung nützte.

Wenn der IS von wem als nützlicher Idiot behandelt wird, dann ist es das mit dem Iran verbündete Assad-Regime.

Ohne IS wäre Assad von der Staatengemeinschaft wohl längst zum Einlenken gezwungen worden.

Gerade für Israel ist ein islamistischer Terrorstaat eine massive Bedrohung, zumal fanatischer Antisemitismus ein wesentlicher Bestandteil der islamistischen Ideologie ist, wie man am islamistischen Gottesstaat Iran sieht.

Elsässer Iran

(Elsässer zu Besuch im antisemitischen Gottesstaat Iran)

Um aus der gemeinsamen Ablehnung einer iranischen Atombombe durch Israel und Saudi-Arabien die Unterstützung des IS durch Israel herzuleiten, muss man wohl schon ein ziemlicher Antisemit sein.

Wahrscheinlich sogar ein Glühender, auch wenn das deutsche Gerichte vielleicht wieder anders sehen würden.

Friedensmarsch in Putins Arsch

Februar 7, 2015

Deswegen muss jetzt jeder vernünftige Mensch raus für den Frieden. Zum Samstag, 28.2. (ursprünglich war der 21.2. geplant, ist grad verschoben worden) ist eine Friedenskundgebung in der guten Tradition der anfänglichen Montagsmahnwachen angekündigt. 14 Uhr, vor dem Reichstag in Berlin! Im Aufruftext heißt es: (Zitat) !EILT / Notaufruf ! Sturm/Sternmarsch auf Berlin …Deutschland raus aus dem Ukraine–Krieg! Von der Leyen stoppen! –

Nie wieder Krieg. Keine weiteren Forderungen.

(Jürgen Elsässer)

Schon im Kalten Krieg wurde die deutsche Friedensbewegung von Moskau gefördert. Ziel war es, die Wehrfähigkeit des Westens zu untergraben, um ungestört die eigene aggressive Politik durchzusetzen.

Dass Organisationen wie “Ärzte gegen den Atomtod” oder “Generale für den Frieden” vom KGB gesteuert wurden, war den meisten Friedensaktivisten wohl nicht klar.

Heute bemüht man sich hingegen erst gar nicht zu verbergen, was hinter der Friedens-Fassade steckt:

Freut mich: Ukrainische NATO-Armee in Dobalzewo eingekesselt! 8.000 Mann!

Die strategische wichtige Stadt Dobalzewo ist von der Volksmiliz der Donbas-Volksrepubliken so gut wie eingekesselt, 8.000 Kiewer Truppen sitzen in der Falle. Angeblich ist das die größte Kesselschlacht in Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges.

(Jürgen Elsässer)

Die EU als Chance für Tsipras und Augstein

Januar 29, 2015

Angela Merkel – und hier kann man mal einen historischen Prozess an einer einzelnen Figur festmachen – hat Griechenland in eine Rezession gestürzt, die schlimmer ist als die berüchtigte Große Depression der USA. Manche Griechen vergleichen Merkel jetzt sogar mit Hitler.

Im Zweiten Weltkrieg wollten die Deutschen Europa erobern. Das ging schief. Man hat ihnen nach der Niederlage dennoch die Hälfte ihrer Schulden erlassen und beim Wiederaufbau geholfen. Die Griechen, denen man von Korruption bis Schlamperei alles Mögliche vorwerfen kann, sind nicht einmal in die Nähe solcher Schuld geraten. Dennoch wurde ihnen ein Sozialvernichtungsprogramm zugemutet, das keine demokratische Gesellschaft aushalten kann.

(Augstein)

Merkel hat höchstens den Fehler gemacht, Griechenland vor der Pleite zu bewahren, um den heiligen Euro zu retten.

Augstein war übrigens ein absoluter Befürworter dieser Politik.

Dass linksradikale Utopisten wie Augstein heute “überzeugte Europäer” sind, zeigt wie falsch die Richtung ist, in die sich die EU entwickelt hat.

Lange Zeit diente die EU dem wirtschaftlichen Vorteil der europäischen Demokratien.

Heute führt die Politik der undemokratischen EU dazu, dass die Europäer ihren Glauben an die Demokratie verlieren und auf Scharlatane wie Tsipras hereinfallen.

Vielleicht schafft es die EU, auch Deutschlands Wohlstand so zu ruinieren, dass die Massen verzweifelt genug sind, sogar einem Augstein zu folgen.

Im Moment verurteilt Augstein deutsche Rechte (alle, die nicht so linksradikal wie er sind) ohne Gnade.

Sobald sie wie in Griechenland als Koalitionspartner in Frage kommen, hat er selbst mit den bösesten “Rechtspopulisten” kein Problem:

Die Aufregung darüber, dass sich in der neuen griechischen Regierung nun ein Populist von Links mit einem Populisten von Rechts zusammentut, hat darum etwas Wohlfeiles. Was haben wir denn von den griechischen Wählern erwartet?

Augstein ist zwar heute der größte Pegida-Gegner aller Zeiten, trotzdem gibt es bereits jetzt eine klare Schnittmenge:

Mutti Multikulti

Wenn es um den Hass auf Angela Merkel geht, steht ein Jakob Augstein einem Jürgen Elsässer um nichts nach:

Merkel Elsässer

Zwei gleiche Eier?

Januar 23, 2015

Gut 90 Prozent der neuen Montagsdemo- und Friedenswinter-Parolen decken sich mit den Pegida- und Legida-Forderungen, beide Bewegungen teilen sich mit dem verkrachten ehemaligen FAZ-Journalisten Udo Ulfkotte sogar ein und denselben Redner und mit Elsässer einen teilzeitintellektuellen Stichwortgeber. Kurzum: beide Märsche gleichen einander wie ein faules Ei dem anderen.

(Die Achse des Guten)

Elsässer hatte zwar von Anfang an versucht, auch bei Pegida mitzumischen (und dabei seine islamischen Fans im Regen stehen gelassen), wirklich gelungen ist ihm das jedoch erst jetzt in Leipzig.

Welchen Unterschied so ein Elsässer ausmacht, haben selbst sonst sehr Pegida-kritische Medien bemerkt:

Tatsächlich gibt es weitere Unterschiede zwischen Pe- und Legida, die kaum zu übersehen sind: Legida klingt schriller, undifferenzierter, weniger nach AfD mehr nach NPD.

(Spiegel)

Bei Pegida unterstellte man zwar auch eine rechtsextreme Ideologie, die sich hinter der vorgetragenen Sorge vor Islamisierung in Wahrheit verberge, bei Legida wird die Nazi-Ideologie hingegen unverschämt offen präsentiert (Elsässer als Antisemit zu bezeichnen ist allerdings gerichtlich verboten).

Der Achse-Autor irrt auch bezüglich Elsässers Ergebenheit zu Ahmadinejad.

Elsässer hat seine islamischen Fans von Andreas Abu Bakr, Mitbegrüder von Compact, bis zu Yavuz Özoguz, der ihm die Audienz bei Ahmadinejad verschafft hatte, ziemlich brutal abserviert.

Besonders geschätzt wurde Elsässer von seinen islamischen Fans für seine Verschwörungstheorien.

Elsässer ist allerdings kein wirklicher Truther: Als Henryk M. Broder ihn bei einer 9/11-Veranstaltung zu seinen Theorien konkret befragte, war er sofort bereit, 90 % seiner angeblichen Erkenntnisse zu verleugnen und sich als harmloser “kritischer Fragensteller” darzustellen.

In einem Interview zur Chemtrail-Paranoia hat Kachelmann sehr treffend festgestellt, dass die wirklich gefährlichen Chemtrail-Anhänger jene sind, die eigentlich gar nicht wirklich daran glauben.

Verschwörungstheorien sind auch für Jürgen Elsässer lediglich Mittel zum Zweck, um eine Anhängerschaft hinter sich zu scharen.

Die Links-Partei hat zwar bestimmt viele Fehler, sie ist jedoch nicht die einzige, die auf Elsässer hereingefallen ist.

Jahrelang schrieb Elsässer für die “Allgemeine Jüdische Wochenzeitung” und war Erfinder der “Antideutschen”, einer linken Polit-Sekte mit Israel-Fetisch.

Vielleicht liegt es nur an der Gnade der späten Geburt, dass ich persönlich nie zu seinem Jünger wurde.

Die Geister, die ich rief

Januar 9, 2015

Mittlerweile habe ich schon Kommentare gelesen, wo allen Ernstes behauptet wird, die 12 Toten von Charlie Hebdo seien gar nicht tot – die Geheimdienste hätten den Terroranschlag nur fingiert, um den “Krieg der Kulturen” anzuheizen. Leute, seid Ihr irre??

(Jürgen Elsässer)

Bis zu Elsässers Anbiederung an Pegida waren solche Theorien, die vor allem bei seinen islamischen Fans besonders gut ankamen, seine Spezialität.

Nun muss sich Elsässer seine eigenen Theorien von seinen ehemaligen Fans um die Ohren schmeißen lassen und wird selbst zum “gekauften Agenten” des Systems deklariert.

Das Attentat soll, so das Ziel westlicher Geheimdienste, den Hass auf Muslime anheizen. Okay, nehmen wir mal an, das kommt so. Aber davon würde doch am ehesten der Front Nationale profitieren, und der ist a) für den Euro-Austritt Frankreichs und b) für eine Verständigung mit Russland. Warum sollten imperialistische Geheimdienste eine Kraft wie den FN fördern, die den wichtigsten imperialistischen Projekten – Euro und Krieg gegen Russland – im Wege steht?

Nach Elsässers Cui-bono-Logik müsste eigentlich der russische Geheimdienst hinter dem Anschlag stecken.

Aber nachdem er es sich mit seinen islamischen Fans verscherzt hat, kann er unmöglich auch noch seine russischen Fördergeber verprellen.

Gestern beim Muslim-Markt, heute bei Pegida

Januar 2, 2015

Jürgen Elsässer wünscht sich eine Vereinigung seiner “Friedensbewegung” mit Pegida (Hogesa wäre ihm natürlich aucht recht gewesen).

Wenn es darum geht, neue deutsche Anhänger zu gewinnen, werden die alten islamischen Fans im Regen stehen gelassen.

Besonders für Yavuz Özoguz, der Jürgen Elsässer einst am Hofe der Mullahs eingeführt hatte, muss das ziemlich bitter sein:

Die Köpfe und Schreiber der PEGIDA sind so ziemlich der feigeste heuchlerische Haufen unter Deutschen, den ich in meinen fast 40 Jahren politischer Aktivitäten in diesem Land miterlebt habe. Solch eine Unaufrichtigkeit in solch massiver Form habe ich zuvor noch nie angetroffen in Deutschland. Die Anführer sind ein Abschaum für jedes Land und jede Kultur, denn Sie sind Heuchler! Doch ihre Heuchelei ist in Teilen derart offensichtlich, dass sie nicht mehr als Heuchler, sondern als Lügner bezeichnet werden müssen.

Die Heuchelei beginnt mit dem Namen der Organisation: „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes.“ Dass es hier eine Islamisierung gäbe ist eine Lüge. Und dass sich der Otto-Normal-Deutsche vor dem Ali-Normal-Migranten fürchten müsste, ist die nächste Lüge. In Deutschland ist noch kein einziger Mensch im missbrauchten Namen des Islam zu Schaden gekommen – Gott sei Dank!! Aber es sind schon zahlreiche Muslime in diesem Land im missbrauchten Namen des Deutschtums zu Schaden gekommen. Ja, dutzende Muslime sind schon umgebracht worden (Stichwort NSU). Dutzende Muslimas werden dieser Tage auf deutschen Straßen offen angegriffen, angespuckt und beschimpft.

(Yavuz Özoguz – Muslim-Markt)

Elsässers Spagat zwischen dem Islam und Pegida

Dezember 21, 2014

Jürgen Elsässer versichert seinen muslimischen Fans, dass sich “Patriotische Bürger gegen die Islamisierung des Abendlandes” in Wahrheit gar nicht gegen den Islam richte, sondern gegen Israel und die USA:

Liebe muslimischen Leser von COMPACT,

Ihr schätzt unser Magazin, weil wir immer unbestechlich und wahrheitsgemäß über die US-Agressionen gegen Irak, Libyen und Syrien berichtet und uns auch klar gegen die zionistische Politik ausgesprochen haben – siehe etwa unsere Ausgabe vom September 2014 über den “Volkermord in Gaza”

Deshalb könnt Ihr sicher sein, dass wir niemals eine Politik unterstützen würden, die sich gegen den Islam als solches richtet – sondern immer nur gegen die Islamofaschisten a la ISIS, die im Solde Washingtons und Tel Avivs agieren.

Den Bürgerkrieg, der Tschetschenien, Libyen, Libanon, Syrien und Irak zerstört, wollen die US-geführten deutschen Politiker auch nach Deutschland bringen, indem sie immer mehr Flüchtlinge aus diesen Gebieten, darunter auch Terroristen, nach Deutschland holen.

(Jürgen Elsässer)

Wenn man Elsässers Logik eines US-gewünschten Bürgerkriegs in Deutschland folgt, müssten die amerikanisch-zionistischen Mächte des Bösen freilich auch hinter Pegida (als logische zweite Bürgerkriegspartei) stecken, wie es ja auch von manchen Verschwörungstheoretiker-Kollegen von Elsässer behauptet wird.

Allerdings unterscheidet sich Elsässer von den meisten Verschwörungstheoretikern auch in einem anderen sehr wesentlichen Punkt.

Elsässer ist kein wirklicher Truther: Als Henryk M. Broder ihn bei einer 9/11-Veranstaltung zu seinen Theorien konkret befragte, war er sofort bereit, 90 % seiner angeblichen Erkenntnisse zu verleugnen und sich als harmloser “kritischer Fragensteller” darzustellen.

In einem Interview zur Chemtrail-Paranoia hat Kachelmann sehr treffend festgestellt, dass die wirklich gefährlichen Chemtrail-Anhänger jene sind, die eigentlich gar nicht wirklich daran glauben.

Verschwörungstheorien sind auch für Jürgen Elsässer lediglich Mittel zum Zweck, um eine Anhängerschaft hinter sich zu scharen.

Wenn sich die Chance bietet, bei einer Bewegung wie Pegida anzudocken, ist ein Elsässer sehr flexibel bei der Anpassung seiner Theorien.

Dass Elsässer zunächst die Arabische Revolution selbst bejubelt hatte, hindert ihn nicht daran, jetzt bei Pegida mitzumarschieren.

Für seine muslimischen Fans wird es allerdings nicht leicht sein, ihm bei seinem aktuellen Spagat zu folgen.

Wäre Hitler heute Antisemit?

Dezember 16, 2014

Wer heute in Deutschland einen Antisemiten als Antisemiten bezeichnet, muss damit rechnen, vom ihm erfolgreich verklagt zu werden.

Doch wer ist in Deutschland heutzutage noch ein “glühender Antisemit” oder “Nazi”?

Selbst Hitler würde heute kein Bärtchen mehr tragen und sich an die gängigen Konventionen für Judenhass halten.

Seinen Hass gegen Amerika könnte Hitler nach wie vor offen ausleben, bei der jüdischen Weltverschwörung müsste er leichte Abstriche machen, dafür könnte er Israel um so leidenschaftlicher kritisieren.

Jürgen Elässer sinnierte mit Ken Jebsen darüber, ob die NPD eine Nazi-Partei wäre. Er kam dabei zu dem Schluss, dass die NPD keine Nazi-Partei sei, da sie im Gegensatz zu Netanjahu kein Groß-Israel errichten wolle:

(ab 0:54:00)

Nazi” ist für den Joseph Goebbels von heute ein Schimpfwort, das er verwendet, um seine politischen Feinde zu diffamieren (und am liebsten setzt er es gegen Juden ein).

Subversion, Destabilisierung, Desinformation – die historischen Erfolge der Komintern

Dezember 13, 2014

Unter anderem fragten wir nach den Verbindungen von Compact zum Institut für Demokratie und Zusammenarbeit und inwiefern das Magazin finanzielle oder sachliche Zuwendungen vom Institut oder sonstigen Einrichtungen der Russischen Föderation erhalte. Eine Antwort hierzu blieb ebenso aus wie zu der Frage, womit er seinen vorgeblichen Bruch mit der Linken erklärt.

Anläßlich der Gründung des Instituts für Demokratie und Zusammenarbeit hatte der Putin-Mitarbeiter Sergej Jastrzhembskij gegenüber dem Online-Nachrichtenportal Newsru.com erklärt, daß Rußland bereit sei, für die Bedürfnisse des Instituts ungefähr 70 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen.

Als Ort für seine Veranstaltungen dient Elsässer häufig das Russische Haus der Wissenschaft und Kultur in Berlin, eine ausländische Vertretung des Zentrums für internationale wissenschaftliche Zusammenarbeit beim russischen Außenministerium. Auch in Medien wie dem Staatssender Russia Today ist er häufig zu Gast.

Der russische Philosoph und Publizist Alexander Dugin wiederum ist bei Compact ein gerngesehener Gesprächspartner. Der 52jährige gilt als einer der Hauptprotagonisten für die Bildung einer Eurasischen Union, die letztlich von Wladiwostok bis Lissabon reichen solle.

Schon 1997 hatte Dugin zwecks einer Umgestaltung in Europa vorgeschlagen, Strategien der „Subversion, Desinformation und Destabilisierung“ zu entwickeln. „Darüber hinaus haben wir Erfahrungen mit der Expansion nach Europa, die zu Sowjetzeiten stattfand.

Als unsere kommunistische Partei, die Komintern und die Kominform sehr beeindruckende Ergebnisse in Sachen Eindringen in die europäischen Parlamente erzielt haben. Ja, das war unser außenpolitisches Instrument.“

(Junge Freiheit)

Kurras wurde von den westdeutschen Behörden “geschützt”, weil es ursprünglich keinen Grund zur Vermutung gab, er habe vorsätzlich gemordet.

Hätte man bereits damals gewusst, dass es sich bei Kurras um einen Stasi-Agenten handelte, der absichtlich “Spannung” provozieren wollte, wäre es natürlich etwas Anderes gewesen.

Die Strategie der Spannung“, die dem Westen in von Moskau gesteuerten Medienkampagnen vorgeworfen wurde, hatte man selbst sehr erfolgreich betrieben.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 73 Followern an